Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: webmaster@demedbook.com

Statine erhöhen das Risiko, an gefährdeten Personen Diabetes zu entwickeln

Bei anfälligen Personen könnten Statine – die ein häufiges cholesterinsenkendes Medikament sind – das Risiko für Typ-2-Diabetes um 30 Prozent erhöhen. Diese neuen Erkenntnisse werden sicherlich die Debatte neu entfachen.

Statine in einer Blisterpackung

Statine senken den Cholesterinspiegel, indem sie die Produktion in der Leber reduzieren. Sie tun dies, indem sie ein Enzym namens Hydroxy-Methyl-Glutaryl-Coenzym A-Reduktase blockieren, das an seiner Herstellung beteiligt ist.

Statine gehören zu den am häufigsten verschriebenen Medikamenten in den Vereinigten Staaten.

Zwischen 2011 und 2012 nahmen über ein Viertel der US-amerikanischen Erwachsenen über 40 Jahre an cholesterinsenkenden Medikamenten teil. Die überwiegende Mehrheit dieser Medikamente waren Statine.

Neben ihrer cholesterinsenkenden Wirkung haben Statine auch eine positive Wirkung auf Entzündungen und oxidativen Stress. Zusammenfassend wäre es nicht verwunderlich, wenn Statine das Risiko einer Diabeteserkrankung reduzieren würden.

Aber das Gegenteil mag wahr sein. Die Evidenz nimmt zu, dass eine Langzeitanwendung von Statin das Risiko für Typ-2-Diabetes erhöhen könnte. Die erste Studie, in der dieser potenzielle Effekt erwähnt wurde, wurde 2008 veröffentlicht.

Bis jetzt wurden viele Meta-Analysen durchgeführt. Einige haben Beweise hinzugefügt, die einen Zusammenhang zwischen Statinkonsum und Typ-2-Diabetes belegen, während andere eine solche Verbindung in Frage stellen. Daher muss eine endgültige Antwort gefunden werden.

Wiederaufnahme der Statin-Diabetes-Debatte

Viele frühere Studien, die auf eine Verbindung hinwiesen, waren nicht speziell darauf ausgerichtet, Diabetes und Statine zu untersuchen; Ihr Hauptaugenmerk lag auf kardiovaskulären Ereignissen. Da die Anzahl der Diabetesfälle in den Versuchsgruppen gering war, war es schwierig, die damit verbundenen Risiken gut zu verstehen.

Um diese Wechselwirkung neu zu bewerten, entschieden Forscher vom Albert Einstein College für Medizin in New York City, NY, sich auf einen gefährdeten Teilbereich von Statin-Anwendern zu konzentrieren und sich speziell auf Typ-2-Diabetes zu konzentrieren.

Die Ergebnisse werden diese Woche in der Zeitschrift veröffentlicht.

Das Team verwendete Daten aus der Diabetes-Präventionsprogramm-Outcomes-Studie (DPPOS) der USA. DPPOS ist eine Folgestudie zu einer klinischen Langzeitstudie, an der Personen beteiligt waren, die übergewichtig oder übergewichtig waren und daher ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung von Typ-2-Diabetes hatten.

Die ursprüngliche Studie untersuchte, ob "Gewichtsverlust durch Änderung des Lebensstils oder Behandlung mit Metformin" (das ein Medikament ist, das einen hohen Blutzucker steuert) den Typ-2-Diabetes bei Risikopersonen "reduzieren oder verzögern" kann.

Nach Abschluss dieser Studie wurden die Teilnehmer zur Teilnahme an DPPOS eingeladen. Blutdruck und Blutfett wurden jährlich gemessen, und Blutzucker wurde alle 6 Monate gemessen. Zur gleichen Zeit wurde die Statin-Nutzung aufgezeichnet.

Daten von 3.234 Teilnehmern wurden analysiert. Zu Beginn der Studie verwendeten nur 4 Prozent Statine, aber nach 10 Jahren nahmen rund ein Drittel die Droge ein. Die Mehrheit verwendete entweder Simvastatin oder Atorvastatin.

Statin-Risiken aufgedeckt

Obwohl die Wahrscheinlichkeit, dass Statine verschrieben wurden, nach einer Diabetesdiagnose stieg, war die Einnahme von Statinen auch mit einem erhöhten Risiko für die Diagnose von Diabetes assoziiert. Diese Assoziation war signifikant, unabhängig von der Behandlungsgruppe, in der sich die Teilnehmer während der vorherigen Studie befanden.

Im Vergleich zur Einnahme von Statinen war ihre Verwendung insgesamt mit einem 36-prozentigen Anstieg des Risikos für die Entwicklung von Typ-2-Diabetes verbunden.

Obwohl die Teilnehmer, denen Statine verschrieben wurden, zu Beginn einen höheren Glukosespiegel aufwiesen, reichte dieser Unterschied nicht aus, um die höheren Diabetesraten zu erklären.

Um diese Beziehung weiter zu untersuchen, teilte das Team die Statindaten in niedrig- und hochpotente Statine auf. Sie fanden keine signifikanten Unterschiede zwischen den Risiken in diesen Gruppen.

Die Autoren erwähnen schnell, dass die Studie Defizite aufweist: Sie ist beobachtend, und so können Ursache und Wirkung nicht voneinander getrennt werden. Darüber hinaus basierten die Statin-Verordnungen auf einer ärztlichen Beurteilung und die Teilnehmer wurden daher nicht nach dem Zufallsprinzip zugewiesen. Schließlich standen Informationen zur Statindosierung für die Analyse nicht zur Verfügung.

Trotz dieser Vorbehalte glauben die Autoren, dass Vorsicht geboten ist, da diese Schlussfolgerungen zu früheren Studien mit ähnlichen Ergebnissen beitragen. Man sagt:

"Der […] Glukosestatus sollte überwacht und ein gesundes Lebensstilverhalten bei Risikopatienten verstärkt werden, denen Statine zur Prophylaxe von [Herz-Kreislauf-Erkrankungen] verschrieben werden."

Die Debatte über die Beziehung zwischen Statinen und Diabetes ist sicherlich nicht vorbei, und es wird wahrscheinlich weiter donnern. Da Statinkonsum und Diabetes in den USA so weit verbreitet sind, ist es wichtig, so viele Informationen wie möglich über Interaktionen zu sammeln.

Weitere Studien werden sicher folgen, aber es kann einige Zeit dauern, bis die Debatte ein für allemal zu Ende gebracht werden kann.

Like this post? Please share to your friends: