Symptome und Management der akuten HIV-Infektion

Akute HIV-Infektion, auch bekannt als "primäre HIV-Infektion", ist die erste Stufe von HIV.

Während der akuten Infektionszeit ist der Virusspiegel im Blut einer Person sehr hoch, da ihr Körper noch keine Immunantwort auslösen kann.

Symptome

Person im Bett mit der Grippe hält ein Thermometer

Einige Berichte beschreiben die anfänglichen Symptome einer akuten HIV-Infektion als "die schlimmste Grippe aller Zeiten". Diese Symptome treten normalerweise 2-4 Wochen nach der Infektion auf und können umfassen:

  • Fieber
  • geschwollene Drüsen
  • Halsentzündung
  • Ausschlag
  • Muskel- und Gelenkschmerzen
  • Kopfschmerzen

Wann man einen Arzt aufsuchen sollte

Die Anzeichen einer akuten HIV-Infektion können leicht mit den Symptomen verschiedener Erkrankungen verwechselt werden. Herkömmliche HIV-Tests können eine akute HIV-Infektion nicht nachweisen, so dass Fehldiagnosen häufig sind.

Wenn eine Person diese Symptome erlebt und denkt, dass sie kürzlich HIV ausgesetzt waren, sollten sie mit ihrem Arzt darüber sprechen, welche Testmöglichkeiten verfügbar sind.

Wie wird eine akute HIV-Infektion diagnostiziert?

Die häufigsten HIV-Tests können HIV im akuten Infektionsstadium nicht nachweisen. Dies liegt daran, dass die Tests typischerweise dazu dienen, die HIV-spezifischen Antikörper, die vom Immunsystem während eines als Serokonversion bezeichneten Prozesses produziert werden, nachzuweisen.

Es kann einige wenige Wochen oder sogar einige Monate dauern, bis der Körper eines Menschen diese Antikörper entwickelt. Dies bedeutet, dass jemand, der kürzlich mit HIV infiziert wurde und während des akuten Infektionsstadiums getestet wird, nicht als HIV-positiv diagnostiziert werden kann.

Ein Screening-Verfahren, genannt Nukleinsäureamplifikationstest oder Nachweis einer HIV-Viruslast (die Menge an HIV in der Blutbahn) kann jedoch helfen, eine HIV-Infektion bei Personen nachzuweisen, die kürzlich infiziert wurden.

Tests, die den p24-Antigen-Nachweis verwenden, können auch helfen, eine HIV-Infektion nachzuweisen, bevor Antikörper produziert werden.

Ursachen

Drogen und Nadel

Die meisten Menschen erkranken an HIV, nachdem sie mit Körperflüssigkeiten in Kontakt gekommen sind, die das Virus enthalten.

Beispiele für diese Flüssigkeiten umfassen Blut, Sperma, Vaginalflüssigkeiten und Muttermilch.

Das Virus wird normalerweise von Mensch zu Mensch übertragen, wenn man Sex hat oder Nadeln mit jemandem teilt, der HIV hat.

HIV kann auch von einer Mutter auf ein Kind übertragen werden, sowohl während der Schwangerschaft als auch während der Geburt und während des Stillens.

Risiko und akute HIV-Infektion

Es wird geschätzt, dass bis zu 50 Prozent der neuen HIV-Infektionen unwissentlich von Menschen übertragen werden, die an einer akuten HIV-Infektion leiden.

Ungeachtet des Geschlechts oder der sexuellen Präferenz ist die HIV-Übertragung bei akuter Infektion etwa 7,25-mal wahrscheinlicher als bei einer chronischen Infektion, die die zweite Stufe der HIV-Infektion darstellt.

Die HIV-Übertragungsraten sind während des akuten Stadiums der Erkrankung hoch, da das Blut hohe Konzentrationen des Virus, aber keine Antikörper enthält. Da eine akute HIV-Infektion schwierig zu diagnostizieren ist, können Menschen mit HIV ein risikoreiches Verhalten zeigen, ohne zu erkennen, dass sie ein Risiko für andere Personen darstellen.

Empfänglicher Analsex ist die gefährlichste Art von Sex für die HIV-Übertragung, gefolgt von eindringendem Analsex, dann vaginalem Sex und schließlich Oralsex.

Eine Studie aus dem Jahr 2015 ergab, dass unter Männern, die Sex mit Männern haben, ungeschützter, rezeptiver Analsex mit einem Anstieg der HIV-Infektion assoziiert war. Dieses Risiko wurde schwerer für Männer, die ungeschützten, rezeptiven Analsex mit fünf oder mehr Männern haben.

Die Studie berichtete nicht, dass die Verwendung von injizierten oder nicht injizierten Medikamenten signifikant mit einem erhöhten Risiko einer akuten HIV-Infektion assoziiert war. Einige andere Studien haben jedoch ergeben, dass Drogen wie Methamphetamin riskante sexuelle Verhaltensweisen zu treiben scheinen und das Risiko einer akuten HIV-Infektion bei Männern erhöhen, die Sex mit Männern haben.

Ausblick

Nach einer akuten HIV-Infektion treten die Patienten in die zweite Infektionsstufe ein – chronische HIV-Infektion. Während einer chronischen Infektion vermehrt sich HIV weiterhin im Blut, jedoch auf niedrigerem Niveau als bei einer akuten Infektion. Obwohl Menschen mit einer chronischen HIV-Infektion möglicherweise keine HIV-Symptome aufweisen, können sie dennoch das Virus übertragen.

Ohne Behandlung kann eine chronische Infektion im Durchschnitt bis zum letzten Stadium der HIV-Infektion innerhalb von 10 Jahren fortschreiten, was als erworbenes Immunschwächesyndrom oder AIDS bekannt ist.

AIDS entwickelt sich, wenn das Immunsystem eines Menschen von HIV so stark geschädigt wurde, dass sein Körper nicht in der Lage ist, die Infektionen zu bekämpfen, die ein gesundes Immunsystem haben könnte.

Menschen mit AIDS, die keine Behandlung erhalten, sterben in der Regel innerhalb von 3 Jahren.

Die gegenwärtigen Behandlungsstrategien für HIV bedeuten jedoch, dass die meisten Menschen mit HIV keine AIDS entwickeln werden, aber weiterhin ein volles Leben führen können.

Eine Infektion verwalten

Arzneimittel, die als antiretrovirale Medikamente bezeichnet werden, werden üblicherweise zur Behandlung der HIV-Infektion eingesetzt. Antiretrovirale töten HIV nicht oder heilen den Zustand. Kombinationen dieser Arzneimittel können jedoch das Wachstum des Virus verhindern und die Viruslast auf nicht nachweisbare Mengen reduzieren.

Menschen mit einer nicht nachweisbaren Viruslast bleiben länger gesünder und übertragen das Virus im Vergleich zu den meisten Menschen mit HIV, die keine antiretroviralen Medikamente einnehmen, signifikant seltener auf andere Menschen.

Wenn die Viruslast nicht nachweisbar ist, bedeutet dies nicht, dass das Virus verschwunden ist oder dass der Zustand geheilt ist.

Es ist erwähnenswert, dass ART das Virus im Blut so weit reduzieren kann, dass es nicht mehr nachweisbar ist. Auf dieser Ebene ist es laut dem Zentrum für Krankheitskontrolle und Prävention (CDC) nicht mehr übertragbar.

In zunehmendem Maße legen Studien nahe, dass, wenn eine Person innerhalb von 3 Monaten nach der Diagnose einer akuten HIV-Phase eine antiretrovirale Therapie (ART) beginnt, das Fortschreiten der Krankheit verlangsamt wird. Es hilft auch, andere mögliche Komplikationen wie Entzündungen im ganzen Körper zu verlangsamen.

Verhütung

Experten sind sich generell einig, dass die folgenden Schritte helfen, das Risiko einer HIV-Infektion zu reduzieren:

Kondome

  • keine Drogen injizieren
  • sich auf HIV testen lassen und den Status eines Partners oder Partners kennen
  • riskante sexuelle Verhaltensweisen vermeiden
  • Kondome mit jeder sexuellen Erfahrung verwenden
  • Begrenzung der Anzahl der Sexualpartner – Je mehr Partner jemand hat, desto höher ist das Risiko sexuell übertragbarer Krankheiten, einschließlich HIV
  • Präventionsoptionen mit Ihrem Arzt besprechen

Eine Präventionsoption für Menschen mit hohem HIV-Risiko heißt Präexpositionsprophylaxe (PrEP). Diese Methode beinhaltet die Einnahme von HIV-Medikamenten jeden Tag. Es gibt auch einige neuere PrEP-Optionen in klinischen Studien, die die Einnahme einer Injektion alle 8 Wochen umfassen, anstatt täglich eine Pille einzunehmen. PrEP eignet sich derzeit jedoch für:

  • Menschen, die in einer sexuellen Beziehung mit einem Partner sind, der HIV hat
  • Männer, die Sex mit Männern haben, die in den letzten 6 Monaten Analverkehr ohne Kondom hatten oder in den letzten 6 Monaten mit einer sexuell übertragbaren Krankheit diagnostiziert wurden
  • heterosexuelle Männer und Frauen, die beim Sex mit Partnern, die ein hohes Risiko einer HIV-Infektion haben, nicht immer Kondome benutzen
  • Menschen, die in den letzten 6 Monaten Drogen gespritzt haben und entweder Nadeln oder Drogen genommen haben
  • Menschen mit signifikantem, anhaltendem Risiko einer HIV-Infektion

PrEP bietet einen wirksamen Schutz vor HIV-Infektionen, indem es sich in Geweben ansammelt, in denen das Expositionsrisiko am höchsten ist, und HIV-Eintritt und -Replikation verhindert. Dieser Mechanismus verhindert die Übertragung von HIV auf eine Person, die nicht infiziert ist [MD (1).

Kondome sind weiterhin eine wichtige Methode, um das Risiko der Verbreitung sexuell übertragbarer Krankheiten zu reduzieren.

Like this post? Please share to your friends: