Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: [email protected]

Thorakotomie: Verfahren und Wiederherstellung

Eine Thorakotomie ist eine Art von Operation, die auf der Brust einer Person durchgeführt wird. Es wird oft bei der Behandlung von Lungenkrebs eingesetzt.

Dieser Artikel befasst sich mit den verschiedenen Anwendungen einer Thorakotomie, wie das Verfahren funktioniert und wie der Ausblick nach der Operation aussieht.

Was ist eine Thorakotomie?

Chirurgen, die sich vorbereiten, Thorakotomie im Operationssaal durchzuführen.

Eine Thorakotomie ist ein Schnitt in der Brust. Chirurgen und Ärzte in Notsituationen können damit auf die Organe innerhalb der Brust zugreifen.

Die Organe in der Brust oder Thorax werden die Thoraxorgane genannt. Diese beinhalten:

  • Herz
  • Lunge
  • Speiseröhre oder Speiseröhre
  • Membran

Eine Thorakotomie ermöglicht auch den Zugang zu einem Teil der Aorta, der größten Arterie des Körpers.

Thorakotomien werden häufig verwendet, um ein Problem mit einem dieser Organe oder Strukturen zu behandeln oder zu diagnostizieren.

Der häufigste Grund für eine Thorakotomie ist die Behandlung von Lungenkrebs, da der kanzeröse Teil der Lunge durch die Inzision entfernt werden kann. Es kann auch verwendet werden, um einige Herz- und Brustbedingungen zu behandeln.

Verwendet

Es gibt verschiedene Anwendungen für eine Thorakotomie. Diese beinhalten:

Lungenkrebs-Behandlung

Lungenkrebs ist die zweithäufigste Form von Krebs. Die American Cancer Society schätzt, dass es in den USA im Jahr 2018 rund 234.030 neue Fälle von Lungenkrebs geben wird.

Durch Öffnen der Brust kann der Arzt im Rahmen einer Lungenkrebsbehandlung an der Lunge operieren.

Entfernung einer Rippe

Die Entfernung einer Rippe oder eines Teils einer Rippe oder Resektion kann erforderlich sein, wenn der Knochen so gebrochen ist, dass er ein Organ punktiert.

Es kann auch notwendig sein, die gesamte oder einen Teil einer Rippe zu entfernen, wenn der Knochen krebsartig geworden ist.

Eine Thorakotomie zum Öffnen der Brust ermöglicht dem Arzt den Zugang zu den Rippen einer Person, wodurch diese Operationen möglich werden.

Reanimation

In einer Notfallsituation, beispielsweise wenn jemand eine Brustverletzung hat, kann eine Thorakotomie erforderlich sein, um sie wiederzubeleben.

Eine Notfall-Thorakotomie öffnet die Brust, so dass der Arzt:

  • Kontrolle von Blutungen aus dem Herzen oder Thorax-Blutgefäße
  • Herzkompressionen durchführen, um Blut zu pumpen
  • entlasten Sie das Herz von angesammelter Flüssigkeit

Diese Verfahren geben dem Arzt die Möglichkeit, das Leben einer Person zu retten.

Verfahren

Chirurgen, die Bildschirm betrachten, um Operation zu planen.

Vor einer Thorakotomie wird eine Person unter Vollnarkose gestellt. Sie können auch eine Epiduralanästhesie erhalten, die Schmerzmittel in die Wirbelsäule einbringt. Diese Maßnahmen stellen sicher, dass die Person schläft und während der Operation nichts fühlen kann.

Um eine Thorakotomie durchzuführen, wird der Arzt einen Schnitt in der Brust machen. Je nach dem Grund für die Thorakotomie gibt es verschiedene Stellen auf der Brust, an denen die Inzision vorgenommen werden kann.

Diese beinhalten:

  • Axillare Thorakotomie: Hier wird von der Seite, unter dem Arm einer Person, ein Einschnitt in den Thorax gemacht.
  • Mediane Sternotomie: Hier wird von vorne durch das Brustbein der Person ein Einschnitt in den Thorax vorgenommen.
  • Interkostal-Ansatz: Hier wird die Inzision zwischen den Rippen vorgenommen, um den Schaden an Muskeln, Nerven und Knochen zu reduzieren.
  • "L-förmige" Thorakotomie: Dies ist eine ungewöhnliche Art von Thorakotomie in einer Notsituation durchgeführt, bevor eine Person das Krankenhaus erreicht. Laut einer Studie von 2010 kann das Verfahren mit minimaler Ausrüstung durchgeführt werden.

Während der Operation wird ein Schlauch durch die Luftröhre geführt, um es der zu operierenden Lunge zu ermöglichen, entleert zu werden. Wenn dies geschieht, hält ein mechanisches Gerät die andere Lunge aufgeblasen.

Danach kann eine Lungenkrebsbehandlung, eine Rippenentfernung oder eine Reanimation durchgeführt werden.

Wenn eine Person wegen Lungenkrebs behandelt wird, gibt es je nach Schweregrad und Ort des Krebses unterschiedliche Verfahren.

Lungenkrebs-Verfahren

Wenn eine Person wegen Lungenkrebs behandelt wird, kann der Arzt eines der folgenden Verfahren durchführen:

  • Lobektomie: Hier wird der von Krebs befallene Lungenlappen entfernt.
  • Segmentektomie: Auch bekannt als Keilresektion, hier wird ein kleines keilförmiges Lungenstück entfernt.
  • Resektion: Hier wird ein Tumor oder Wachstum in der Lunge durch eine Inzision entfernt.
  • Pneumonektomie: Wenn sich der Krebs im ganzen Organ ausgebreitet hat, ermöglicht eine Thorakotomie dem Arzt, die gesamte Lunge zu entfernen.
  • Biopsie: Dies ist, wenn eine Gewebeprobe genommen wird, um bei der Diagnose einer Krankheit zu helfen. Das Öffnen der Brust ermöglicht es dem Arzt, auf jedes der Thoraxorgane zuzugreifen, um die Probe zu entnehmen.

Komplikationen

Es gibt mehrere Risiken und mögliche Nebenwirkungen, die mit einer Thorakotomie verbunden sind, einschließlich:

Nebenwirkungen von Anästhetika

Patient in der Krankenhausbett-Nachoperation, wenn Doktor mit ihnen spricht.

Eine Thorakotomie erfordert, dass eine Person unter Vollnarkose gestellt wird, so dass sie während des Eingriffs nicht wach ist und keine Schmerzen verspürt.

Die Anwendung von Vollnarkose kann folgende Nebenwirkungen haben:

  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Kopfschmerzen
  • Blutdruckprobleme
  • allergische Reaktion

Risiko von Blutungen

Während der Operation besteht die Gefahr von Blutungen oder Blutungen. Dies liegt daran, dass die Lungen viele Blutgefäße haben, die während des Eingriffs beschädigt werden können.

Risiko von Blutgerinnseln

Es besteht auch das Risiko, während einer Thorakotomie ein Blutgerinnsel zu entwickeln. Dies kann im Bein beginnen, das tiefe Venenthrombose genannt wird.

Obwohl dieses Gerinnsel selten ist, kann es in die Lunge wandern und eine Lungenembolie verursachen, die eine plötzliche Blockierung einer Hauptarterie in der Lunge darstellt.

Risiko einer kollabierten Lunge

Wenn das Röhrchen nach der Operation aus der Brust entfernt wird, besteht die Gefahr eines sogenannten Pneumothorax oder einer kollabierten Lunge. Hier wird Luft zwischen der Lunge und der Brustwand eingeschlossen und verursacht starke Schmerzen.

Um das Risiko zu verringern, wird der Arzt das Röhrchen unmittelbar nach dem Ein- oder Ausatmen entfernen.

Infektionsrisiko

Nach der Operation kann etwas Flüssigkeit aus dem Schnitt herauslaufen. Es ist wichtig, die Wunde sauber und trocken zu halten, um das Infektionsrisiko zu reduzieren.

Risiko von Lungenentzündung

Es besteht auch ein Risiko für eine Lungenentzündung nach der Operation. Tiefatmungs- und Hustenübungen tragen dazu bei, das Risiko einer Lungenerkrankung zu reduzieren.

Schmerzlinderung ist nach der Operation unerlässlich, da es das tiefe Atmen und Husten erleichtert. Atmen und Husten ohne Schmerzen kann die Genesung beschleunigen.

Risiko der Lähmung

In seltenen Fällen haben Menschen nach einer Thorakotomie Paraplegie erfahren. Diese Studie von 2002 untersucht drei Fälle, in denen dies aufgetreten ist.

Thorakotomie versus Thorakostomie

Eine Thorakotomie und eine Thorakostomie klingen ähnlich, aber sie sind zwei verschiedene Verfahren.

Eine Thorakotomie ist ein Schnitt in der Brust und wird normalerweise so durchgeführt, dass der Arzt das Herz, die Lunge oder andere Strukturen in der Brust operieren kann. Dies ist ein Weg, um Lungenkrebs zu behandeln.

Im Gegensatz dazu ist eine Thorakostomie ein Verfahren, das verwendet wird, um den Raum zwischen der Lunge und der Brustwand von überschüssiger Flüssigkeit, Blut oder Luft zu entleeren.

Eine Thorakostomie kann notwendig sein, wenn eine Person

  • eine Lungenentzündung, wie Lungenentzündung
  • eine Brustverletzung, die zu Blutungen führt
  • eine Infektion im Pleuralraum zwischen Lunge und Brustwand
  • Flüssigkeitsansammlung durch Krebs oder Brustoperationen verursacht

Eine Thorakostomie wird mit einem Schlauch durchgeführt, der in den Raum zwischen den Lungen und der Brustwand gelegt wird.

Outlook und Wiederherstellung

Die Aussichten für eine Person, die eine Thorakotomie hatte, hängt von dem Grund ab, aus dem sie das Verfahren hatten. Zum Beispiel, wenn die Thorakotomie für Lungenkrebs ist, hängt der Ausblick einer Person vom Stadium der Krankheit ab.

Die Thorakotomie Wunde sollte innerhalb von 2 Monaten heilen, und der Schmerz wird über diese Zeit allmählich abnehmen.

In einigen Fällen werden Nerven während der Operation geschädigt. Dies kann anhaltende Schmerzen verursachen und wird als Post-Thorakotomie-Schmerzsyndrom bezeichnet.

Wenn eine Person Schmerzen oder Nebenwirkungen nach der Operation erfährt, sollten sie so bald wie möglich mit ihrem Arzt sprechen.

Like this post? Please share to your friends: