Träume und Albträume: Was sind sie?

Träume sind Geschichten und Bilder, die unser Geist während des Schlafes erzeugt. Sie können unterhaltsam, lustig, romantisch, verstörend, beängstigend und manchmal bizarr sein.

Dieser Artikel befasst sich damit, wie wir träumen, welche Albträume wir haben, klare Träume und warum manche Träume schwer zu merken sind, wo andere unvergesslicher sind.

Wie träumen wir?

Frau träumen

Schlaf geschieht in Zyklen. Jeder komplette Schlafzyklus dauert etwa 90 bis 110 Minuten.

Die meisten Träume passieren während einer Phase, die als REM-Schlaf (Rapid Eye Movement) bekannt ist. Die erste REM-Schlafperiode tritt normalerweise ungefähr 70 bis 90 Minuten nach dem Einschlafen auf.

Während dieser Phase wird eine Aminosäure, bekannt als Glycin, vom Hirnstamm auf die Motoneurone freigesetzt. Diese motorischen Neuronen leiten Impulse aus dem Gehirn oder Rückenmark nach außen.

Diese Freisetzung von Glycin bewirkt effektiv, dass der Körper gelähmt wird.

Es wird angenommen, dass diese Lähmung der natürliche Weg ist, um sicherzustellen, dass wir unsere Träume nicht ausleben und somit Verletzungen verhindern.

Die ersten Schlafzyklen jeder Nacht enthalten relativ kurze REM-Perioden und lange Tiefschlafphasen. Mit fortschreitender Nacht nehmen die REM-Schlafzeiten zu, während der Tiefschlaf abnimmt.

Forscher haben unterschiedliche Theorien über die Beziehung zwischen Träumen und REM-Schlaf. Kann die REM-Schlafphysiologie die Traumerfahrung erklären? Oder ist es nicht notwendig, im REM-Schlaf zu sein, um zu träumen?

Eine Studie hat vorgeschlagen, dass Träumen sowohl im REM als auch im Non-REM (NREM) -Schlaf passieren kann, dass aber in jeder Phase unterschiedliche physiologische Prozesse dem Träumenden zugrunde liegen.

Die Träume, die während dieser Perioden auftreten, können sich in Qualität und Quantität signifikant unterscheiden und wahrscheinlich von verschiedenen Prozessen herrühren.

Frau mit fliegendem Zebra

Visuelle Bilder scheinen nach dem Aufwachen aus dem REM-Schlaf häufiger zu sein als NREM-Schlaf. Die Menschen berichteten über visuelle Bilder nach 83 Prozent der REM-Erweckungen, verglichen mit nur 34 Prozent nach Schlafphasen 2.

Eine Studie hat vorgeschlagen, dass das Hormon Cortisol eine wichtige Rolle bei der Steuerung der Gedächtnissysteme während des Schlafes spielt. Hohe Cortisolspiegel wurden spät in der Nacht und während des REM-Schlafes beobachtet.

Cortisol beeinflusst die Interaktion zwischen Hippocampus und Neocortex. Diese Interaktion scheint sich auf eine bestimmte Art der Speicherkonsolidierung auszuwirken. Diese könnten den Inhalt von Träumen beeinflussen.

Im NREM-Schlaf wird die Interaktion zwischen dem Neokortex und dem Hippocampus nicht gestört und es treten typische episodische Erinnerungen auf.

Im REM-Schlaf spiegelt der Trauminhalt jedoch nur die neokortikale Aktivierung wider. Träume sind eher fragmentiert und bizarr.

Was sind schlechte Träume und Albträume?

Sowohl Erwachsene als auch Kinder können schlimme Träume und Albträume erleben.

Während eines Albtraums kann der Träumer eine Reihe von störenden Emotionen erfahren, wie Wut, Schuld, Traurigkeit oder Depression. Die häufigsten Gefühle sind jedoch Angst und Angst. Die Person wacht normalerweise mindestens einmal während des Traums auf.

Kinder haben einen Albtraum

Ursachen für schlechte Träume sind:

  • Stress
  • Angst
  • Trauma
  • emotionale Probleme
  • Medikamente oder Drogenkonsum
  • Krankheit

Eine Studie, die sich mit 253 Episoden befasste, die als "Albträume" beschrieben wurden, fand häufig:

  • körperliche Aggression
  • bizarre und emotional intensive Situationen
  • Misserfolge und unglückliche Enden

Jeder dritte Alptraum enthielt andere primäre Emotionen als Angst.

In weiteren 431 schlechten Träumen waren im Gegensatz zu Albträumen zwischenmenschliche Konflikte üblich. Etwas mehr als die Hälfte enthielt andere primäre Emotionen als Angst.

In einer anderen Studie diskutierten 840 deutsche Athleten über quälende Träume, die in den Nächten vor einem wichtigen Wettkampf oder Spiel stattfanden.

Etwa 15 Prozent der Sportler gaben an, vor einem wichtigen Wettkampf in den letzten 12 Monaten mindestens einen quälenden Traum gehabt zu haben. Die meisten davon bezogen sich auf sportliches Versagen.

Anderswo beschrieb eine Umfrage, in der 30 Frauen, die mit Beziehungsgewalt zu tun hatten, ihre Traumerfahrungen beschrieb, halb berichteten über wöchentliche Albträume, und etwas mehr als die Hälfte hatte wiederkehrende Träume.

Traumveranstaltungen enthalten:

  • Ertrinken
  • verfolgt werden
  • Bring getötet
  • jemanden töten

Eine Theorie über wiederkehrende Träume ist die Bedrohungssimulationstheorie. Laut dieser Theorie sind Träume ein uralter biologischer Abwehrmechanismus, der darauf abzielt, bedrohliche Ereignisse wiederholt zu simulieren, vermutlich um Menschen auf Bedrohungen vorzubereiten, denen sie im Wachleben ausgesetzt sein könnten.

Forscher haben vorgeschlagen, dass Kinder, die in einer bedrohlichen Umgebung leben, aktiver träumen als solche, die dies nicht tun, und mindestens eine Studie hat dies bestätigt.

In einer Untersuchung erfuhren Kinder, die ein schweres Trauma erlitten hatten, im Vergleich zu Kindern, die kein Trauma erlitten hatten, eine signifikant größere Anzahl von Träumen und eine größere Anzahl von bedrohlichen Traumereignissen mit schwerwiegenderen Bedrohungen.

In einer Studie, die die Träume von 190 Schulkindern im Alter von 4 bis 12 Jahren untersuchte, die kein Trauma erlitten hatten, wurde Folgendes festgestellt:

  • Angst in 75,8 Prozent der Träume.
  • Sorgen in 67,4 Prozent.
  • Gruselträume machten 80,5 Prozent aus.

Ängste im Zusammenhang mit gruseligen Träumen waren bei Kindern im Alter von 4 bis 6 Jahren üblich, insbesondere bei den 7- bis 9-Jährigen. Diese Ängste wurden im Alter zwischen 10 und 12 Jahren seltener.

Arten von Ängsten, Sorgen und Träumen haben sich über die Altersgruppen hinweg verändert. Ängste und gruselige Träume in Bezug auf imaginäre Kreaturen nahmen mit zunehmendem Alter ab, während sich die Sorgen um die Testleistung mit dem Alter verstärkten.

In einer Studie zeigten Traumberichte von 610 Teenagern, dass störende und normale Träume im Alter von 13 und 16 Jahren auftreten. Störende Träume sind jedoch besonders häufig bei jugendlichen Mädchen.

Mädchen, die oft verstörende Träume hatten, zeigten auch im Alter von 13 Jahren eher Anzeichen von Merkmalsangst.

Albtraum löst aus

Bestimmte Bedingungen scheinen die Häufigkeit von Albträumen bei manchen Menschen zu erhöhen.

Diese beinhalten:

Migräne: Wiederkehrende Träume mit komplexen visuellen Bildern, oft schreckliche Albträume, können als Migräne Aura Symptome auftreten. Diese Träume beinhalten oft die Emotionen von Angst und Angst.

Schlafapnoe: Menschen mit Schlafapnoe haben mehr emotional negative Träume als solche, die im Schlaf schnarchen.

Depression: Häufige Alpträume sind mit suizidalen Tendenzen bei Personen mit schweren Depressionen verbunden.

Nacht oder Schlaf Schrecken

Nachtängste sind anders als Albträume.

Ein Kind, das Nachtangst erlebt, kann:

  • Schrei
  • schreien
  • herumhüpfen
  • Panik
  • aus dem Bett springen
  • Eltern nicht erkennen, die versuchen, sie zu trösten

Nachtschrecken treten auf, wenn sie abrupt aus dem tiefen NREM-Schlaf erwachen, während es während des REM-Schlafs Albträume gibt.

Etwa 1 bis 6 Prozent der Kinder haben irgendwann in ihrer Kindheit Schlafangst. Es ist häufig bei Kindern im Alter zwischen 3 bis 12 Jahren. Kinder sind in diesen Episoden nicht vollständig wach, auch wenn ihre Augen offen sind, und sie haben normalerweise keine Erinnerung an das Ereignis am nächsten Tag.

Die Episoden treten normalerweise in der frühen Nacht auf und können bis zu 15 Minuten andauern.

Nachtängste sind häufiger bei Kindern mit einer Familiengeschichte von Nachtangst oder Schlafwandeln Verhalten.

Ein nächtlicher Terrorangriff kann ausgelöst werden durch:

  • erhöht die Menge an Tiefschlaf, die das Kind hat, wie Müdigkeit, Fieber oder bestimmte Arten von Medikamenten
  • macht das Kind wahrscheinlicher, aus dem Tiefschlaf wie Aufregung, Angst oder plötzlichem Lärm aufzuwachen

Die meisten Kinder werden schließlich aus Nachtängsten erwachsen.

Untersuchungen haben ergeben, dass Parasomnien und andere Schlafstörungen – wie das Syndrom des unruhigen Beines (RLS) und die schlafbezogene Atmung – in Familien auftreten können. Es könnte eine genetische Verbindung geben.

Nachtschrecken wurden auch mit vergrößerten Mandeln und Polypen in Verbindung gebracht.

Was sind wiederkehrende Träume?

Ein wiederkehrender Traum ist eine Art von Traum, der regelmäßig auftritt, wenn wir schlafen.

Eine Studie von 212 Berichten wiederkehrender Träume ergab, dass:

  • Zwei von drei Träumen enthielten eine oder mehrere Drohungen, die tendenziell gefährlich waren und auf den Träumer abzielten. Wenn der Träumer einer Bedrohung ausgesetzt war, tendierte er zu Abwehr- oder Ausweichmanövern, die möglich und zumutbar waren.
  • Weniger als 15 Prozent der wiederkehrenden Träume zeigten realistische und wahrscheinliche Situationen. In diesen gelang es dem Träumer trotz aller Bemühungen nur selten, der Bedrohung zu entfliehen.

Was sind Klarträume?

Klares Träumen ist ein seltener Schlafzustand, in dem der Träumer weiß, dass er träumt, und er erhält Einblick in seinen Geisteszustand während des Traums.

Die Forschung hat gezeigt, dass während des Klarträumens Teile des Gehirns aktiv sind, die normalerweise während des Schlafes unterdrückt werden. Erkenntnisse haben gezeigt, dass dieses Klarträumen ein einzigartiger Bewusstseinszustand ist, der von jedem anderen mentalen Zustand getrennt ist.

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass bestimmte kortikale Bereiche während des Klarträumens aktiviert werden.

Klartraum

Eine Studie über Klarträume bei Schulkindern und jungen Erwachsenen ergab:

  • Klares Träumen ist bei kleinen Kindern "ziemlich ausgeprägt"
  • die Inzidenz sinkt mit etwa 16 Jahren

Die Autoren der Studie schlugen eine Verbindung zwischen dem natürlichen Auftreten von Klarträumen und der Gehirnreifung vor.

Was sind feuchte Träume?

Ein feuchter Traum ist, wenn eine Ejakulation während des Schlafes auftritt, normalerweise während eines sexuellen Traums. Die Person kann sich nicht an den Traum erinnern, und es kann passieren, ohne den Penis zu berühren. Sie können aufwachen oder nicht.

Sie betreffen normalerweise Jungen während der Pubertät, wenn der Körper beginnt, das männliche Hormon Testosteron zu produzieren. Sobald der Körper Testosteron produzieren kann, kann es Sperma freisetzen.

Feuchte Träume sind ein normaler Teil des Erwachsenwerdens und können nicht verhindert werden. Einige Jungen haben vielleicht mehrere Träume pro Woche, während andere nie einen erleben. Auch das ist normal.

Auswirkungen von Drogen und gesundheitlichen Bedingungen

Die Verwendung einiger Medikamente kann das Träumen beeinflussen.

Antidepressiva und SSRIs

Eine Übersicht über kleine Studien hat berichtet, dass selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) das Träumen verstärken können.

Die Ergebnisse zeigten, dass:

  • Menschen mit und ohne Depressionen erlebten bei der Anwendung von Antidepressiva einen Rückgang der Häufigkeit von Traumrufen.
  • Mehr positive Traumemotionen wurden mit trizyklischen Antidepressiva in Verbindung gebracht.
  • Alpträume traten auf, nachdem tricyclische Antidepressiva und die Monoaminooxidase-Hemmer (MAO-Hemmer) Phenelzin und Tranylcypromin abgesetzt wurden.
  • Sowohl das Starten als auch das Absetzen von SSRIs oder SNRIs scheinen das Träumen zu intensivieren.

Anästhesie

Narkose

Träume und Halluzinationen sind seit langem mit der Betäubung unter Betäubung verbunden.

Sexuelle Halluzinationen haben in der Vergangenheit zu Anschuldigungen sexuellen Missbrauchs oder Übergriffen durch Ärzte oder professionelle Pflegekräfte geführt.

Folgende Medikamente wurden mit Traumerlebnissen in Verbindung gebracht:

Propofol: Menschen, die diese Anästhetika erhalten haben, haben Halluzinationen und Träume berichtet, die "angenehm" sind und sexuelle Konnotationen haben können. Die Träume können auch hemmungsloses Verhalten oder den verbalen Ausdruck intimer Gedanken beinhalten.

Ketamin: Freiwillige, die eine sub-anästhetische Dosis Ketamin einnahmen, verspürten über drei Nächte mehr Traum-Unannehmlichkeiten als diejenigen, die ein Placebo einnahmen.

Alkohol: Menschen, die nach einer Alkoholabhängigkeit einer Entgiftung unterzogen wurden, erlitten im Vergleich zu gesunden Kontrollpersonen schlechtere Schlafqualität und schlechtere Träume. Nach 4 Wochen Abstinenz verbesserten sich sowohl die Schlafqualität als auch der Traumerlebnis leicht.Während dieser Zeit träumten die Teilnehmer mit Alkoholabhängigkeit signifikant häufiger von Alkohol als die Gruppe, die keine Abhängigkeit erfahren hatte.

Studien haben gezeigt, dass die subjektive Schlaf- und Traumqualität bei Patienten mit Alkoholabhängigkeit stark beeinträchtigt ist.

Marihuana und Kokain

Schlafstörungen und unangenehme Träume wurden mit Kokainentzug in Verbindung gebracht, und Schlafstörungen und seltsame Träume wurden nach Absetzen von Tetrahydrocannabinol (THC) oder Marihuana berichtet.

Gesundheitszustände, die Träume beeinflussen

Einige Gesundheitszustände können den Schlaf und die Traumqualität einer Person verändern.

Psychotische Major Depression

Menschen mit affektiven und nicht-affektiven Psychosen haben ein höheres Maß an ungewöhnlichem Denken oder kognitiver Bizarrheit, sowohl beim Träumen als auch beim Erwachen.

Narkolepsie

Narkolepsie mit Kataplexie (NC) ist eine neurologische Störung, die übermäßige Tagesschläfrigkeit und Änderungen im Schlafmuster kennzeichnet.

Studien haben herausgefunden, dass die meisten Menschen über 85 Prozent Traumerinnerung haben, egal ob sie NC haben oder nicht. Jedoch haben Leute mit NC von längeren und komplexeren Erst-REM-Träumen berichtet.

Diese Ergebnisse legen nahe, dass bei Menschen mit NC die kognitiven Prozesse, die der Traumgeneration zugrunde liegen, im Vergleich zu anderen Menschen früher in der Nacht effektiver funktionieren.

Parkinson

Schlafstörungen und schlechte Träume wurden mit der Parkinson-Krankheit in Verbindung gebracht.

Eine Studie untersuchte den Zusammenhang zwischen Testosteronspiegeln, gewaltsamen Träumen und der REM-Schlaf-Verhaltensstörung (RBD) bei 31 Männern mit Parkinson-Krankheit (PD).

Die Ergebnisse legen nahe, dass diejenigen mit RBD wahrscheinlicher gewalttätige Träume erleben, aber dass weder RBD noch gewalttätige Träume mit Testosteronspiegeln bei Männern mit PD in Verbindung gebracht wurden.

Eine andere Studie betraf sowohl Männer als auch Frauen mit PD. Es verband RBD mit gewalttätigen Träumen bei beiden Geschlechtern. Der Trauminhalt war für männliche und weibliche Teilnehmer ähnlich, aber Männer neigten dazu, gewalttätigere Träume zu erleben.

Posttraumatische Belastungsstörung

Gestörte Schlafmuster, Albträume und Angstgefühle sind Symptome einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTSD).

Erinnerungen an Träume

Kopf voller Träume

Es wird oft gesagt, dass wir 5 Minuten nach dem Ende eines Traums 50 Prozent seines Inhalts vergessen haben und 10 Minuten später haben wir 90 Prozent vergessen. Traumforscher schätzen, dass rund 95 Prozent aller Träume beim Erwachen völlig vergessen sind.

Manche Menschen haben keine Schwierigkeiten, sich jeden Abend an mehrere Träume zu erinnern, während andere sich selten oder nie an Träume erinnern. Ein Aspekt des Schlafes scheint es Träumern schwer zu machen sich zu erinnern, was passiert ist.

Die meisten Träume sind vergessen, aber manchmal erinnert sich ein Traum später am Tag oder an einem anderen Tag. Das Niederschreiben oder Aufzeichnen von Träumen kann dir helfen, dich an sie zu erinnern. Dies deutet darauf hin, dass die Erinnerung nicht vollständig verloren ist, aber aus irgendeinem Grund ist es schwer zu finden.

Wie wirkt sich das Gehirn auf Traumgedächtnisse aus?

Gehirnläsions- und Neuroimaging-Studien haben gezeigt, dass der Temporo-Parieto-Occipital-Übergang und der ventromesiale präfrontale Kortex eine entscheidende Rolle bei der Traumerinnerung spielen.

Oberflächen-EEG-Studien zeigten, dass Schlafkortikaloszillationen, die mit einer erfolgreichen Traumerinnerung verbunden sind, dieselben sind, wie sie bei der Bildung und Erinnerung episodischer Erinnerungen während des Wachzustands involviert sind.

Kortikale Gehirnoszillationen des menschlichen Schlafes scheinen einen erfolgreichen Traumabruf vorherzusagen.

Nach dem Aufwachen aus dem REM-Schlaf wurde eine spezifische kortikale Aktivität mit einer erfolgreichen Traumerinnerung in Verbindung gebracht, ein Ergebnis, das die Theorie verstärkt, dass Traumerinnerung und episodisches Gedächtnis im Wachzustand miteinander verknüpft sind.

Ein anderer Bereich des Gehirns wurde mit dem erfolgreichen Traumabruf nach dem Erwachen aus dem NREM-Schlaf der Stufe 2 in Verbindung gebracht.

Insgesamt deuten diese Befunde darauf hin, dass die Mechanismen, die der Kodierung und dem Abruf episodischer Erinnerungen zugrunde liegen, in verschiedenen Bewusstseinszuständen gleich bleiben, mit anderen Worten, ob wach oder schlafend.

Eine andere Studie, die MRT-Techniken verwendet, fand heraus, dass lebhafte, bizarre und emotional intensive Träume – die Träume, an die sich die Menschen normalerweise erinnern – mit Teilen von Gehirnbereichen verbunden sind, die als Amygdala und Hippocampus bekannt sind.

Die Amygdala spielt eine Hauptrolle in der Verarbeitung und Erinnerung emotionaler Reaktionen. Der Hippocampus wurde mit wichtigen Gedächtnisfunktionen in Verbindung gebracht, z. B. mit der Konsolidierung von Informationen vom Kurzzeit- bis zum Langzeitgedächtnis.

Wissenschaftler haben auch identifiziert, wo Träume wahrscheinlich im Gehirn auftreten.

Menschen mit einem klinischen Zustand, der als Charcot-Wilbrand-Syndrom bekannt ist, verlieren die Fähigkeit zu träumen.

Ein Verlust der Fähigkeit zu träumen wurde auch bei einer Person festgestellt, die eine Läsion in einem Teil des Gehirns, der als der rechte untere linguale Gyrus bekannt war, erlitt. Dies liegt im visuellen Kortex. Es kann sein, dass dieser Bereich des Gehirns, der mit visueller Verarbeitung, Emotionen und visuellen Erinnerungen verbunden ist, eine Rolle bei der Erzeugung oder Übertragung von Träumen spielt.

Menschen haben über Tausende von Jahren über Träume spekuliert, aber erst vor kurzem haben Fortschritte in der Technologie es möglich gemacht, Gehirnaktivität auf eine Weise zu untersuchen, die uns helfen kann zu verstehen, was wirklich passiert, wenn wir träumen. Vieles über das Leben der Träume bleibt jedoch ein Geheimnis.

Like this post? Please share to your friends: