Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: webmaster@demedbook.com

Über 10 Prozent der PMS-Fälle sind mit Trinkgewohnheiten verbunden

Wenn Sie eine Frau sind, kennen Sie vielleicht die verwirrende Hölle des prämenstruellen Syndroms. Niemand weiß genau, welche Faktoren das Risiko erhöhen, aber Daten zeigen den Finger auf Alkohol.

Frau genießt ein Glas Rotwein

Erleben Sie Stimmungsschwankungen und Appetitänderungen vor Ihrer Periode?

Werden deine Brüste so empfindlich, dass du locker sitzende Oberteile und Bruststücke trägst, nur damit du dich nicht verletzst?

Beeinflussen diese und andere prämenstruellen Symptome – beispielsweise Veränderungen in Ihrem Schlafmuster, sporadische Übelkeit und Kopfschmerzen – Ihren normalen Lebensstil mehr oder weniger?

Wenn ja, haben Sie möglicherweise prämenstruelles Syndrom (PMS), die viele Frauen häufig erleben.

Obwohl die genauen Ursachen und Risikofaktoren für PMS unbekannt sind, haben mehrere Studien vorgeschlagen, dass Frauen, die regelmäßig Alkohol trinken, die Symptome eher erleben.

Eine neue systematische Übersicht und Meta-Analyse der relevanten Literatur bestätigt nun, dass die Behauptung, Alkohol beeinflusse PMS, mehr als ein kleines Verdienst sei.

Die Forscher, die die Analyse durchgeführt haben, stammen aus: der Universität von Santiago de Compostela in Spanien, dem Centro de Investigación Biomédica en Red de Epidemiología y Salud Pública in Madrid, ebenfalls in Spanien, und der Universität von Southampton im Vereinigten Königreich.

Ein Artikel über die Ergebnisse dieser Forschung, deren erster Autor María del Mar Fernández ist, wurde gestern in. Veröffentlicht

Risiko um 45 Prozent erhöht

Die Forscher extrahierten und analysierten die Daten von 19 Studien, die in acht Ländern durchgeführt wurden, und kombinierten zusammen mit mehr als 47.000 Teilnehmern. Sie fanden eine "moderate Assoziation" zwischen Alkohol und einem erhöhten PMS-Risiko.

Die geschätzten Prozentsätze sind jedoch bei weitem nicht zu vernachlässigen: Trinker haben schätzungsweise ein 45 Prozent höheres Risiko für PMS, und schwere Trinker haben ein noch höheres Risiko, bei 79 Prozent.

Del Mar Fernández und Kollegen denken, dass 11 Prozent – oder etwa 1 von 10 – der PMS-Fälle mit den Trinkgewohnheiten der Frauen zu tun haben könnten.

Wie es oft bei Studien der Fall ist, die Beziehungen beobachten, ohne auf die möglichen zugrunde liegenden Mechanismen zu schauen, gibt es einen Vorbehalt: Die Forscher sind unsicher bezüglich der Richtung der kausalen Beziehung.

Mit anderen Worten, obwohl sie es für wahrscheinlich halten, dass Alkoholkonsum Frauen ein erhöhtes Risiko für PMS eingeht, kann es auch sein, dass Individuen ihren Alkoholkonsum erhöhen, um ihre Symptome zu lindern.

Es ist bekannt, dass das Trinken bestimmter Arten von Alkohol – in der Regel Rotwein – dazu beitragen kann, Krämpfe im Zusammenhang mit der Menstruation zu lindern.

Dennoch glauben die Autoren der Studie, dass die hohen Zahlen und die Konsistenz der Verbindungen, die durch Studien aufgedeckt wurden, die den Zusammenhang zwischen Alkohol und PMS untersuchen, nahelegen, dass Alkohol der wahrscheinlichste Schuldige in dieser Gleichung ist.

Viele Frauen trinken zu viel

"Weltweit liegt der Anteil der aktuellen weiblichen Trinker bei 28,9 Prozent, der Anteil der schweren weiblichen Trinker bei 5,7 Prozent", schreiben die Studienautoren.

"In Europa und Amerika", fügen sie hinzu, "sind diese Zahlen viel höher und erreichen 59,9 Prozent für das aktuelle Trinken und 12,6 Prozent für starkes Trinken in Europa."

Nach Angaben des Nationalen Instituts für Alkoholmissbrauch und Alkoholismus haben 5,3 Millionen erwachsene Frauen in den Vereinigten Staaten Alkoholkonsumstörung. Unter den Frauen, die trinken, trinken 13 Prozent mehr als sieben Getränke pro Woche.

"Wenn [die] Assoziation [zwischen Alkoholkonsum und PMS] kausaler Natur ist", schreiben die Forscher, "würde die Beseitigung von starkem Alkoholkonsum bei Frauen dann 1 von 12 Fällen von PMS in Europa verhindern."

Wie Alkohol das Risiko von prämenstruellen Symptomen erhöhen kann, könnten mehrere biologische Mechanismen spielen. Unter diesen erwähnen die Autoren der Studie die Tatsache, dass Alkohol hormonelle Ungleichgewichte verursachen könnte, indem er die Spiegel bestimmter Sexualhormone beeinflusst.

Ein weiterer Effekt von Alkohol könnte sein, dass es das Niveau von Serotonin – ein Hormon, das für Stimmungsschwankungen und Störungen wie Angst und Depression verantwortlich gemacht wird – im Gehirn verändert.

Like this post? Please share to your friends: