Übung erleichtert Hitzewallungen in den Wechseljahren

Bewegung in den Wechseljahren, vor allem wenn es heiß, verschwitzt und fitter macht, kann die Anzahl und Intensität der Hitzewallungen reduzieren, sagt eine Studie in veröffentlicht.

[Hitzewallungen]

Hitzewallungen sind das häufigste Symptom der Menopause einer Frau. Sie sind gekennzeichnet durch Hitzegefühle, Rötung der Haut durch erhöhten Blutfluss, Schwitzen und verminderte Durchblutung des Gehirns.

Ein 2-3 Minuten dauernder heißer Blitz kann die Durchblutung der Haut oder die Durchblutung der Oberfläche um etwa 80% erhöhen. und Schwitzen kann fünfmal mehr als üblich sein. Dies ist vergleichbar mit Veränderungen, die durch 30-minütiges Radfahren mit moderater Intensität hervorgerufen werden, was dazu führt, dass die Körperkerntemperatur um etwa 0,4-0,6 ° Celsius ansteigt.

Dies führt zu Hitzewallungen in der Kategorie der moderaten bis schweren thermoregulatorischen Ereignisse.

Was sie verursacht, ist nicht vollständig verstanden, aber sie wurden mit erhöhten Blutfetten und Insulinresistenz in Verbindung gebracht, die auch potentielle Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind.

Ein 16-wöchiges Übungsprogramm

Um die Eigenschaften von Hitzewallungen und den Einfluss von körperlicher Bewegung zu messen, rekrutierten Forscher unter der Leitung von Dr. Helen Jones vom Forschungsinstitut für Sport- und Bewegungswissenschaften an der Liverpool John Moores University 21 gesunde symptomatische Frauen nach der Menopause.

Eine Gruppe von 14 Frauen führte 16 Wochen lang ein Fitnessprogramm für das Fitnessstudio durch, während die anderen keine Änderungen an ihrer täglichen Routine vornahmen.

Die Teilnehmer füllten einen Fragebogen zur Selbsteinschätzung über die Häufigkeit und Intensität ihrer Hitzewallungen aus.

Die Forscher beurteilten auch die Hitzewallungen der Frauen, indem sie die Frauen in einen heißen Wasseranzug setzten, um einen heißen Blitz zu induzieren und ihre physiologischen Reaktionen aufzuzeichnen. Dazu gehörten das Schwitzen und die Durchblutung der Haut und des Gehirns, die mit den Beschreibungen von Schwitzen, Erröten und Ohnmachtsanfällen im Selbstbericht über Hitzewallungen übereinstimmen.

Die Trainingsgruppe trainierte im Fitnessstudio auf einem Laufband, Fahrrad, Rudergerät und Crosstrainer. Sie erhöhten ihre Atmung und ihren Blutfluss und sie schwitzten, aber sie konnten immer noch sprechen.

Sie entwickelten sich von drei 30-minütigen Sitzungen pro Woche zu fünf 45-minütigen Sitzungen pro Woche.

Signifikante Reduktion der Symptome

Nach 4 Monaten hat das Team die Anzahl und Schwere der Hitzewallungen mit den gleichen Messungen erneut gemessen.

In der Übungsgruppe wurde bei Hitzewallungen die Schweißmenge signifikant reduziert. Der Blutfluss zur Haut nahm um 9% an der Brust und um 7% an den Unterarmen ab. Der Blutfluss im Gehirn wurde minimiert. Die Hitzewallungen erhöhten die Herzfrequenz, die Durchblutung der Haut und das Schwitzen, verringerten jedoch den mittleren arteriellen Druck und den Blutfluss im Gehirn.

Im Gegensatz dazu berichteten die Frauen, die sesshaft blieben, über einen sehr geringen Unterschied in der Intensität der Heißblitze.

Eine Einschränkung der Studie bestand darin, dass die Teilnehmer nur die wöchentliche selbst berichtete Schwere bewerteten und auch nicht die Schwere der akuten Hitzewallungen im Labor bewerteten. Dennoch wurde eine Verringerung des Schweregrads der Erkrankung berichtet, die die im Labor gesammelten Daten und die Theorie stützt, dass Sporttraining den Schweregrad von Hitzewallungen nach der Menopause reduziert.

Dr. Jones kommentiert:

"Frühere Studien haben nur untersucht, ob postmenopausale Frauen die Anzahl und Schwere von Hitzewallungen mithilfe eines Fragebogens, der die Symptome beschreibt, verbessern könnten. Wir haben direkte Beweise dafür geliefert, dass die physiologischen Reaktionen während eines Hitzewallungen mit regelmäßiger körperlicher Betätigung verbessert werden können . "

Die Ergebnisse, sagen das Team, können nun verwendet werden, um Bewegung als Behandlung bei der Behandlung von Hitzewallungen in der Menopause zu fördern.

Zukünftige Forschungspläne umfassen die Untersuchung des Einflusses von Trainingstraining auf Hitzewallungen im Zusammenhang mit Brustkrebs, der sogar noch schwerwiegender sein kann.

kürzlich berichtet, dass Schwankungen in Östrogen zu Depressionen bei Frauen in den Wechseljahren führen können.

Like this post? Please share to your friends: