Ursachen und Behandlung eines Bandscheibenvorfalls

Ein Bandscheibenvorfall, auch bekannt als Bandscheibenvorfall oder Diskusprolaps, ist eine häufige Erkrankung, die schmerzhaft und lähmend sein kann.

In einigen Fällen kann es zu Taubheit oder Schwäche in einer oder mehreren Gliedmaßen führen, aber manche Menschen erleben keine Schmerzen, insbesondere wenn die Bandscheibe keine Nerven hat.

Die Symptome klingen in der Regel ab oder klingen nach einigen Wochen ab, aber eine Operation kann erforderlich sein, wenn sie andauern oder schlimmer werden.

In diesem Artikel werden wir diskutieren, was ein Bandscheibenvorfall beinhaltet, seine Diagnose, Behandlung und Prävention.

Schnelle Fakten über Bandscheibenvorfälle

Hier sind einige wichtige Punkte über Bandscheibenvorfälle. Mehr Details finden Sie im Hauptartikel.

  • Ein Bandscheibenvorfall befällt die Wirbel.
  • Jeglicher Schmerz verschwindet normalerweise innerhalb von 4 bis 6 Wochen.
  • Bandscheibenvorfälle können wenige oder keine Symptome verursachen.
  • Behandlungen umfassen Medikamente, physikalische Therapie, Ultraschall und Chirurgie.

Behandlung

[Mann mit Rückenschmerzen]

Bandscheibenvorfälle können schmerzhaft sein, aber die richtige Behandlung kann die Symptome lindern.

Die meisten Menschen, die einen Bandscheibenvorfall haben, erholen sich innerhalb von 4 Wochen.

Die Symptome können meist dadurch gelöst werden, dass die Bewegungsarten vermieden werden, die Schmerzen auslösen, und indem man Übungen und Schmerzmedikamenten folgt.

Behandlungsmöglichkeiten umfassen Medikamente, Therapie und Operation.

Medikation

  • Over-the-counter-Medikamente (OTC): Ibuprofen oder Naproxen-basierte Medikamente können bei leichten bis mittelschweren Schmerzen helfen.
  • Nervenschmerzen Medikamente: Medikamente zur Behandlung von Nervenschmerzen gehören Gabapentin, Pregabalin, Duloxetin und Amitriptylin.
  • Narkotika: Codein, eine Oxycodon-Acetaminophen-Kombination oder eine andere Art von Narkotikum kann verschrieben werden, wenn OTC-Medikamente Beschwerden nicht lindern. Nebenwirkungen schließen Übelkeit, Beruhigung, Verwirrung und Verstopfung ein.
  • Cortison-Injektionen: Diese können direkt in den betroffenen Bereich injiziert werden, um Entzündungen und Schmerzen zu lindern. Steroid-Medikamente sollten wegen ihrer Nebenwirkungen sparsam eingesetzt werden.
  • Epidurale Injektionen: In den Epiduralraum injiziert – ein Bereich um das Rückenmark herum – Steroide, Anästhetika und entzündungshemmende Medikamente können Schmerzen und Schwellungen in und um die Nervenwurzeln der Wirbelsäule minimieren.
  • Muskelrelaxantien: Diese helfen Muskelkrämpfe zu reduzieren. Schwindel und Sedierung sind häufige Nebenwirkungen.

Physiotherapie

Physiotherapeuten helfen, Positionen und Übungen zu finden, die den durch den Bandscheibenvorfall verursachten Schmerz minimieren.

Therapeuten können auch empfehlen:

  • Behandlung mit Hitze oder Eis
  • Ultraschall, bei dem der Hochfrequenzton verwendet wird, um das betroffene Gebiet zu stimulieren und den Blutfluss zu verbessern
  • Zug, mit Seilen, Gewichten und Riemenscheiben, um Kraft auf Gewebe auszuüben
  • Kurzfristige Verstrebungen für den Nacken oder unteren Rücken, um die Unterstützung zu verbessern
  • Elektrotherapie, da elektrische Impulse Schmerzen für manche Menschen reduzieren könnten

Chirurgie

[Chirurgen arbeiten am Patienten]

Wenn sich die Symptome bei anderen Behandlungen nicht bessern, wenn die Taubheit anhält oder sich die Kontrolle der Blase oder die Beweglichkeit verschlechtert, kann eine Operation empfohlen werden.

In den meisten Fällen wird nur der vorstehende Teil der Platte entfernt. Dies wird als offene Diskektomie bezeichnet.

Es wird oft mit einer laparoskopischen Technik durchgeführt. Der Chirurg öffnet ein kleines Loch im Bauch und nähert sich der Wirbelsäule von der Vorderseite des Körpers.

Diese Technik vermeidet die Notwendigkeit, kleine Teile der Wirbel zu entfernen oder die Spinalnerven und das Rückenmark zu bewegen, um Zugang zu der Bandscheibe zu erhalten.

Weniger häufig muss möglicherweise die gesamte Festplatte entfernt werden. Normalerweise müssen Metallstützen zwischen den verbleibenden Scheiben eingesetzt werden, um die Stabilität der Wirbelsäule zu gewährleisten.

Künstlicher Diskersatz

Diskettenersatzverfahren werden seit den 1980er Jahren in Europa durchgeführt, sind aber in den USA noch nicht verfügbar.

Es gibt zwei Arten. Der erste ist ein totaler Plattenersatz. Die zweite ist ein Plattenkernersatz, bei dem nur die weiche Mitte der Platte, der so genannte Nukleus, ersetzt wird.

Künstliche Scheiben sind aus Metall, Biopolymer (eine kunststoffähnliche Substanz) oder beides aufgebaut.

Bandscheibenvorfälle sind in der Regel handhabbar, ohne dass ein invasiver Eingriff erforderlich ist.

Ursachen

[Frau mit leuchtend roter Wirbelsäule]

Das menschliche Rückgrat oder die Wirbelsäule besteht aus 26 Knochen, die Wirbel genannt werden. Zwischen jedem Wirbel liegen gummiartige, kissenartige Kissen, die als "Scheiben" bezeichnet werden. Diese Scheiben helfen, die Wirbel an Ort und Stelle zu halten und als Stoßdämpfer zu wirken.

Spinal Disks wurden zu Donuts mit einem weichen, Gelee-Zentrum und einem härteren Äußeren verglichen.

Ein Bandscheibenvorfall tritt auf, wenn etwas von dem weichen Inneren durch einen Riss in der Scheibenwand herausrutscht. Am häufigsten kommt dies im Rücken vor, aber es kann auch in den Wirbeln des Halses passieren.

Es wird angenommen, dass das Entweichen dieses "Gelees" Chemikalien freisetzt, die Nerven in der Umgebung direkt reizen und erhebliche Schmerzen verursachen. Die Bandscheibenvorfall kann auch gegen die Nerven drücken und Schmerzen durch Kompression verursachen.

Ursache ist häufig Abnutzung aufgrund wiederholter Bewegungen im Laufe der Zeit.

Mit dem Alter verlieren die Bandscheiben einen Teil ihres Wassergehaltes. Diese Verringerung der Flüssigkeit macht die Scheiben weniger geschmeidig und neigt eher zum Aufspalten.

Es ist nicht immer möglich, sich genau an den Punkt zu erinnern, an dem ein Problem mit einer Scheibe auftritt, aber oft beim Heben von Gegenständen, ohne sich am Knie zu beugen oder beim Heben schwerer Gegenstände zu drehen.

Risikofaktoren

Bandscheibenvorfälle können in jedem Alter auftreten, aber sie sind am häufigsten für Personen in ihren 20ern und 30ern.

Zu den Faktoren, die die Wahrscheinlichkeit erhöhen, gehören:

  • Gewicht: Übergewicht belastet den unteren Rücken zusätzlich
  • Genetik: Eine Prädisposition für Bandscheibenvorfälle könnte vererbt werden
  • Beruf: Personen mit körperlich anstrengenden Tätigkeiten oder Freizeitbeschäftigungen, bei denen es um Schieben, Ziehen oder Verdrehen geht

Symptome

[Skelett erlebt Rückenschmerzen]

In einigen Fällen hat eine Person keine Symptome.

Wenn Symptome auftreten, können sie umfassen:

  • Taubheit und Kribbeln in der Region des Körpers, die von dem betroffenen Nerv versorgt wird.
  • Muskelschwäche durch den betroffenen Nerv, die beim Gehen stolpern kann.
  • Schmerzen im Rücken, Schultern oder Armen.

Wenn der Bandscheibenvorfall im unteren Rückenbereich liegt, betrifft der Schmerz oft das Gesäß, die Oberschenkel, die Waden und möglicherweise die Füße. Dies wird oft als Ischias bezeichnet, da der Schmerz entlang des Pfades des Ischiasnervs verläuft.

Wenn das Problem im Nacken auftritt, betrifft der Schmerz normalerweise die Schultern und Arme. Schnelle Bewegungen oder Niesen können zu stechenden Schmerzen führen.

Eine kleine Studie über symptomfreie Freiwillige ergab, dass 50 Prozent einen Bandscheibenvorfall hatten, der ihnen keine Beschwerden verursachte

Komplikationen

Unterhalb der Gürtellinie trennt sich das Rückenmark in einzelne Nerven, die kollektiv als Cauda Equina oder "Pferdeschwanz" bezeichnet werden.

In seltenen Fällen kann diese ganze Nervengruppe komprimiert werden.

Dies kann dauerhafte Schwäche, Lähmung, Verlust der Kontrolle von Darm und Blase und sexuelle Dysfunktion verursachen. Wenn dies der Fall ist, ist eine Notfalloperation die einzige Option.

Arzt aufsuchen, wenn:

  • da ist jede Blasen- oder Darmdysfunktion
  • die Schwäche schreitet voran und verhindert normale Aktivitäten
  • Taubheit um die inneren Oberschenkel, Hinterbeine und Rektum (Sattelanästhesie) wird zunehmend schlechter

Diagnose

Oft kann ein Arzt einen Bandscheibenvorfall mit einer körperlichen Untersuchung diagnostizieren.

Sie können überprüfen:

  • Reflexe
  • Möglichkeit von zarten Regionen im Rücken
  • Muskelkraft
  • Bewegungsfreiheit
  • Gehfähigkeit
  • Empfindlichkeit gegenüber Berührung

Eine Röntgenaufnahme kann helfen, andere Zustände mit ähnlichen Symptomen auszuschließen. Andere Arten der Bildgebung können mehr Details über den Verbleib des Bandscheibenvorfalls liefern:

  • MRI- oder CT-Bilder können den Ort der Festplatte und der betroffenen Nerven genau bestimmen.
  • Bei Diskogrammen (Diskographie) wird Farbstoff in das weiche Zentrum einer oder mehrerer Platten injiziert, um Risse in einzelnen Platten zu lokalisieren.
  • Ein Myelogramm beinhaltet die Injektion von Farbstoff in die Rückenmarksflüssigkeit und dann ein Röntgenbild. Dies kann zeigen, ob Druck auf das Rückenmark und die Nerven aufgrund von Bandscheibenvorfällen besteht.

Verhütung

Tipps zum Verhindern eines Bandscheibenvorfalls gehören:

  • Vermeiden Sie Fettleibigkeit und Übergewicht oder nehmen Sie bei Bedarf Gewicht ab
  • lerne korrekte Techniken zum Heben und Handhaben
  • Ruhe und Hilfe suchen, wenn Symptome auftreten, um zu verhindern, dass sie sich verschlechtern
Like this post? Please share to your friends: