Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: webmaster@demedbook.com

Vitamin D kann helfen, Sonnenbrand zu behandeln, Studie schlägt vor

Rötung, Blasenbildung und Schmerzen sind nur drei der gefürchteten Symptome von Sonnenbrand. Nach neuen Erkenntnissen könnten diese Symptome jedoch mit einem Vitamin reduziert werden, das durch Sonnenexposition entsteht: Vitamin D.

ein Mann mit Sonnenbrand

In einer Pilotstudie fanden die Forscher heraus, dass Teilnehmer, die innerhalb einer Stunde nach Sonnenbrand hohe Dosen an Vitamin D zu sich nahmen, weniger Schwellungen und Entzündungen erlitten.

Dr. Kurt Lu, Assistenzprofessor für Dermatologie an der Case Western Reserve Universität in Cleveland, OH, und seine Kollegen berichteten kürzlich über ihre Ergebnisse in der.

Während viele von uns einen heißen, sonnigen Tag mit offenen Armen begrüßen, müssen wir sicherstellen, dass diese Arme gut geschützt sind.

Nach Angaben der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) reichen bereits 15 Minuten ultraviolette (UV) Strahlung von der Sonne aus, um Hautschäden zu verursachen.

Daher empfehlen die CDC das Tragen von Breitband-Sonnencreme (SPF15 oder höher), einer breitkrempigen Sonnenmütze, einer Sonnenbrille und anderer Schutzkleidung – wie einem langärmeligen Hemd -, um UV-bedingte Hautschäden zu verhindern.

Viele von uns sind sich dieser Empfehlungen bewusst, aber mehr als ein Drittel von uns wird immer noch sonnenverbrannt, was zu rötlicher, wunden, blasigen Haut führen kann. Die neue Studie von Dr. Lu und seinem Team legt jedoch nahe, dass eine Vitamin-D-Supplementierung helfen könnte, die Symptome von Sonnenbrand zu lindern.

Vitamin D und Sonnenlicht

Vitamin D gilt als essentieller Nährstoff. Es unterstützt nicht nur die Knochengesundheit, indem es die Kalziumabsorption fördert, sondern es spielt auch eine Rolle bei der Nervensignalgebung und der Funktion des Immunsystems.

Die National Institutes of Health (NIH) empfehlen, dass Personen im Alter von 14 bis 70 Jahren jeden Tag durchschnittlich 600 internationale Einheiten Vitamin D erhalten.

Vitamin D ist natürlicherweise in geringen Mengen in einigen Lebensmitteln enthalten, einschließlich fettem Fisch, Käse und Eiern. Die Hauptquelle für Vitamin D im Körper ist jedoch die Sonne.

Unsere Haut enthält eine chemische Verbindung namens 7-Dehydrocholesterol. Bei Einwirkung von Sonnenlicht produziert diese Verbindung Vitamin D-3. Aufgrund der Risiken einer übermäßigen UV-Exposition ist es jedoch nicht immer möglich, das gesamte Vitamin D, das wir aus Sonnenlicht benötigen, zu erhalten.

Für Menschen, die Vitamin-D-Empfehlungen durch Ernährung und Sonneneinstrahlung nicht erreichen können, sind Vitamin-D-Ergänzungen eine Alternative.

Aber die neue Forschung legt nahe, dass Vitamin-D-Präparate in hohen Dosen mehr tun können, als nur den Vitamin-D-Spiegel anzukurbeln.

Vitamin D aktiviert Hautreparaturgene

Frühere Studien haben gezeigt, dass Vitamin D dazu beitragen kann, Entzündungen der Haut zu reduzieren. Für die neue Studie wollten Dr. Lu und seine Kollegen herausfinden, ob das Vitamin die durch Sonnenbrand verursachte Hautentzündung reduzieren könnte.

Um ihre Ergebnisse zu erhalten, nahmen die Teilnehmer 20 Teilnehmer auf, die alle einen kleinen "Sonnenbrand" auf ihrem inneren Arm hatten, der durch die Einwirkung einer UV-Lampe ausgelöst wurde.

Als nächstes wurden die Teilnehmer zufällig einer von vier Gruppen zugewiesen. Eine Gruppe erhielt eine Placebopille, während jede der anderen Gruppen Vitamin D in einer Einzeldosis von entweder 50.000, 100.000 oder 200.000 internationalen Einheiten erhielt.

Das Team sammelte Hautbiopsien von jedem Patienten zu vier Zeitpunkten nach dem Sonnenbrand: 24 Stunden, 48 Stunden, 72 Stunden und 1 Woche.

Verglichen mit Teilnehmern, die das Placebo einnahmen, erfuhren Patienten, die Vitamin D erhielten, eine Verringerung der Hautentzündung.

Darüber hinaus stellte das Team fest, dass die höchsten Dosen an Vitamin D nicht nur zu einer Verringerung der Hautrötung führten, sondern auch Hautreparaturgene aktivierten, darunter ein entzündungshemmendes Enzym namens Arginase-1.

"Wir vermuten, dass Vitamin D hilft, Schutzbarrieren in der Haut zu fördern, indem es Entzündungen schnell reduziert", sagt Dr. Lu. "Was wir nicht erwartet hatten, war, dass Vitamin D bei einer bestimmten Dosis nicht nur in der Lage war, Entzündungen zu unterdrücken, sondern auch Hautreparaturgene aktivierte."

Während die Ergebnisse darauf hinweisen, dass eine Vitamin-D-Supplementierung eine wirksame Behandlung gegen Sonnenbrand sein kann, warnen Dr. Lu und das Team, dass die in ihrer Studie verwendeten Dosen viel höher sind als die aktuellen täglichen Empfehlungen.

"Ich würde in diesem Moment nicht empfehlen, dass Menschen allein aufgrund dieser Studie anfangen, Vitamin D nach einem Sonnenbrand zu nehmen. Aber die Ergebnisse sind vielversprechend und weitere Studien wert."

Dr. Kurt Lu

Die Forscher wollen nun untersuchen, ob Vitamin D bei der Behandlung von Verbrennungen helfen kann.

Erfahren Sie, wie eine neue Studie zu einer Änderung der Vitamin-D-Richtlinien führen könnte.

Like this post? Please share to your friends: