Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: webmaster@demedbook.com

Vitamin D kann vor Krebs schützen

Forscher liefern weitere Beweise dafür, dass Vitamin D möglicherweise vor Krebs schützt, nachdem festgestellt wurde, dass Menschen aus Japan ein geringeres Risiko für die Krankheit hatten, wenn sie höhere Spiegel des "Sonnenschein-Vitamins" hatten.

Vitamin D auf Sand mit Sonnenbrille

Die Ergebnisse der Studie, die eine der ersten ist, die den Zusammenhang zwischen dem Vitamin – D – Spiegel und dem Krebsrisiko einer asiatischen Bevölkerung untersucht, wurden kürzlich veröffentlicht.

Die Forschung wurde von Taiki Yamaji vom Zentrum für öffentliche Gesundheitswissenschaften des Nationalen Krebszentrums in Japan und ihren Kollegen durchgeführt.

Vitamin D ist ein essentielles Vitamin für unseren Körper. Es hilft nicht nur, den Kalziumspiegel für eine gute Knochengesundheit aufrechtzuerhalten; Es spielt auch eine wichtige Rolle bei der Funktion des Immunsystems, der neuronalen Kommunikation und der Muskelfunktion.

Die National Institutes of Health (NIH) sagen, dass Erwachsene versuchen sollten, jeden Tag 600 internationale Einheiten Vitamin D zu bekommen.

Die Hauptquelle des Körpers für Vitamin D ist Sonnenlicht, weshalb es oft als "Sonnenschein-Vitamin" bezeichnet wird. Wir können auch Vitamin D aus bestimmten Lebensmitteln erhalten, einschließlich Lachs, Thunfisch und Käse, sowie aus Nahrungsergänzungsmitteln, die online gekauft werden können.

Frühere Untersuchungen haben gezeigt, dass niedrige Vitamin-D-Spiegel ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten sind und dass steigende Mengen des Vitamins helfen könnten, sich gegen die Krankheit zu schützen.

Yamaji und Kollegen weisen jedoch darauf hin, dass sich die meisten Untersuchungen zum Vitamin-D- und Krebsrisiko bisher auf weiße Populationen konzentrierten.

"Angesichts der Tatsache, dass die Vitamin-D-Konzentrationen und der Metabolismus je nach Rasse und ethnischer Zugehörigkeit stark variieren", bemerken die Forscher, "ob ähnliche Assoziationen auch in nicht-kaukasischen Populationen beobachtet werden, bleibt abzuklären."

Vor diesem Hintergrund wollten die Forscher herausfinden, wie die Vitamin-D-Spiegel das Krebsrisiko bei japanischen Erwachsenen beeinflussen.

Das Krebsrisiko insgesamt wurde um ein Fünftel reduziert

Die Forscher analysierten die Daten von 33.736 Japanern, die Teil der Prospektivstudie des Public Health Center in Japan waren. Sie waren zwischen 40 und 69 Jahre alt und wurden durchschnittlich 16 Jahre lang nachverfolgt.

Blutproben wurden von jedem Teilnehmer bei Studienbeginn genommen. Diese wurden auf den Gehalt an 25-Hydroxyvitamin D, der zirkulierenden Form von Vitamin D, untersucht.

Die Teilnehmer wurden anhand ihres Vitamin-D-Spiegels in vier Gruppen eingeteilt, die von den niedrigsten bis zu den höchsten lagen. Es wurden Informationen zur medizinischen Geschichte der Patienten sowie zu ihren Ernährungs- und Lebensstilfaktoren gesammelt.

Im Verlauf der 16-jährigen Nachbeobachtungszeit wurden insgesamt 3.301 neue Krebsfälle unter den Studienteilnehmern identifiziert.

Verglichen mit Probanden, die den niedrigsten Vitamin-D-Spiegel hatten, hatten diejenigen mit einem höheren Level ein um 20 Prozent geringeres Krebsrisiko, berichtet das Team.

Dieser Befund hielt an, nachdem unzählige mögliche Störfaktoren wie Alter, Body Mass Index (BMI), körperliche Aktivität, Raucherstatus und Alkoholkonsum berücksichtigt wurden.

Bei der Betrachtung bestimmter Krebsarten fanden die Forscher heraus, dass ein höherer Vitamin-D-Spiegel mit einem um 30-50 Prozent niedrigeren Risiko für Leberkrebs verbunden ist, wobei dieses verringerte Risiko bei Männern ausgeprägter ist.

Höhere Vitamin-D-Werte seien nicht mit einem geringeren Risiko für Lungenkrebs oder Prostatakrebs in Verbindung gebracht worden, berichtet das Team. Es wurde kein Zusammenhang zwischen höheren Vitamin-D-Spiegeln und einem Anstieg des Krebsrisikos festgestellt.

Ein möglicher "Deckeneffekt"

Yamaji und Kollegen warnen, dass ihre Ergebnisse nur Beobachtungsdaten sind, so dass keine Schlussfolgerungen über den Zusammenhang zwischen Vitamin D und dem Krebsrisiko gezogen werden können.

Darüber hinaus weist die Studie einige wichtige Einschränkungen auf. Zum Beispiel weisen sie darauf hin, dass nur wenige organspezifische Krebsarten in ihre Analyse einbezogen wurden.

Darüber hinaus stellen sie fest, dass möglicherweise einige Krebsrisikofaktoren, die in dieser Studie nicht berücksichtigt wurden, die Ergebnisse beeinflusst haben könnten.

Dennoch sagen die Forscher, dass ihre Ergebnisse "die Hypothese unterstützen, dass Vitamin D an vielen Stellen schützende Wirkung gegen Krebs hat".

Die Ergebnisse zeigen jedoch, dass es einen "Deckeneffekt" für Vitamin D und Krebsrisiko gibt. Mit anderen Worten, es gibt ein optimales Niveau an Vitamin D, das uns vor Krebs schützt, aber darüber hinaus zu gehen, bietet keinen weiteren Vorteil.

"Zukünftige Studien werden benötigt", folgern die Forscher, "um das Dosis-Wirkungs-Muster und die optimalen [Vitamin D] -Konzentrationen für die Krebsvorsorge zu klären."

Wir haben die verknüpften Artikel basierend auf der Qualität der Produkte ausgewählt und die Vor- und Nachteile der einzelnen Produkte aufgelistet, um Ihnen dabei zu helfen zu bestimmen, welche für Sie am besten funktionieren. Wir arbeiten mit einigen der Unternehmen zusammen, die diese Produkte verkaufen, was bedeutet, dass Healthline UK und unsere Partner einen Teil der Einnahmen erhalten, wenn Sie einen Kauf über einen oder mehrere der oben genannten Links tätigen.

Like this post? Please share to your friends: