Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: webmaster@demedbook.com

Vitamin D könnte Typ 1 Diabetes vorbeugen

Kinder, die genetisch anfällig für Typ-1-Diabetes sind, könnten ihr Risiko für die Erkrankung reduzieren, wenn sie genug Vitamin D bekommen. Dies ist das Ergebnis einer neuen Studie, die in der Zeitschrift veröffentlicht wurde.

Vitamin D und die Sonne auf einer Tafel

Die Forscher fanden heraus, dass Kinder mit niedrigen Vitamin D-Spiegeln im Blut häufiger eine Inselautoimmunität hatten als Menschen mit höheren Vitaminwerten.

Inselautoimmunität ist ein Prozess, bei dem das Immunsystem die insulinproduzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse irrtümlicherweise angreift und Typ-1-Diabetes verursacht.

Jill Norris von der Colorado School of Public Health am CU Anschutz in Aurora, Colorado, und Kollegen sagen, dass ihre Studie die erste ist, die zeigt, dass ein höherer Vitamin-D-Spiegel helfen kann, Inselautoimmunität zu verhindern.

Typ-1-Diabetes ist ein Zustand, in dem der Körper nicht genügend Insulin produziert, welches das Hormon ist, das den Blutzuckerspiegel reguliert.

Beim Typ-1-Diabetes löst das Immunsystem einen Angriff auf Pankreaszellen aus, die Langerhans-Inseln genannt werden – die oft als Inseln bezeichnet werden. Dies sind Cluster von Zellen, die Betazellen enthalten, deren Funktion es ist, Glukose im Blut nachzuweisen und sie bei Bedarf freizusetzen.

Als Folge des Immunangriffs auf Inselzellen produzieren die Betazellen nicht genügend Insulin, wodurch der Blutzuckerspiegel zu hoch wird.

Während Typ-1-Diabetes in jedem Alter auftreten kann, ist der Beginn in der Kindheit am häufigsten. Laut der American Diabetes Association haben rund 1,25 Millionen Kinder und Erwachsene in den USA Typ-1-Diabetes.

Auseinandersetzung mit der Kontroverse

Frühere Studien haben gezeigt, dass niedrige Vitamin-D-Spiegel das Risiko für Typ-1-Diabetes erhöhen können. Als Reaktion auf solche Studien haben Wissenschaftler untersucht, ob höhere Mengen des Vitamins eine präventive Wirkung gegen Typ-1-Diabetes haben könnten, aber ihre Studien haben widersprüchliche Ergebnisse erbracht.

Vitamin D wird oft als "Sonnenschein Vitamin" bezeichnet, da die Sonne die Hauptquelle des Körpers ist. Vitamin D ist auch in einigen Lebensmitteln enthalten – einschließlich fettem Fisch, Käse und Eigelb – und es ist als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich.

Für diese neueste Forschung wollten Dr. Norris und seine Kollegen mehr über den Zusammenhang zwischen Vitamin D und Typ-1-Diabetes erfahren. Insbesondere untersuchten sie, ob Vitamin-D-Spiegel in der Kindheit Inselautoimmunität beeinflussen oder nicht.

"Seit einigen Jahren", so Dr. Norris, "gab es unter Wissenschaftlern Uneinigkeit darüber, ob Vitamin D das Risiko der Entwicklung von Inselautoimmunität und Typ-1-Diabetes senkt."

Risiko von Inselautoimmunität reduziert

Die Studie, die Teil der Umweltdeterminanten von Diabetes in der jungen Studie ist, umfasste 8.676 Kinder, die ein genetisches Risiko für die Entwicklung von Typ-1-Diabetes hatten.

Als Teil der Studie wurden Blutproben von jedem Kind alle 3-6 Monate vom Säuglingsalter bis zu 4 Jahren entnommen. Diese Proben wurden verwendet, um Vitamin-D-Spiegel und Inselautoimmunität zu identifizieren.

Insgesamt 376 Kinder entwickelten eine Inselautoimmunität, und der Vitamin-D-Spiegel dieser Kinder wurde mit denen von 1.041 Kindern verglichen, die den Zustand nicht entwickelten.

Die Forscher fanden heraus, dass bei Kindern, die eine Variante des Vitamin-D-Rezeptorgens besaßen, höhere Vitamin-D-Spiegel im Säuglingsalter und in der Kindheit mit einem verringerten Risiko für die Entwicklung einer Inselautoimmunität assoziiert waren.

Das Team sagt, dass seine Studie nicht in der Lage ist, Ursache und Wirkung zwischen höheren Vitamin-D-Spiegeln und einem reduzierten Risiko von Inselautoimmunität zu beweisen, und dass weitere Studien notwendig sind.

Dennoch glauben Dr. Norris und seine Kollegen, dass ihre Ergebnisse zeigen, dass Vitamin D das Potenzial hat, Typ-1-Diabetes bei Kindern zu verhindern, die genetisch für diesen Zustand anfällig sind.

Like this post? Please share to your friends: