Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: webmaster@demedbook.com

Vulvitis: Ursachen, Symptome und Behandlung

Vulvitis ist die Entzündung der weichen Haut an der Außenseite der weiblichen Genitalien. Dieser Bereich wird Vulva genannt. Die feuchten und warmen Bedingungen, die ein notwendiger Teil der Vulva sind, machen sie besonders anfällig für Vulvitis.

Jede Frau kann von Vulvitis betroffen sein, besonders wenn sie Allergien, Empfindlichkeiten, Infektionen oder Krankheiten haben, die sie anfälliger machen.

Präpubertäre Mädchen und postmenopausale Frauen haben ein höheres Risiko, weil sie tendenziell niedrigere Östrogenspiegel haben.

Es ist wichtig, einen Arzt aufzusuchen, wenn Symptome wie Scheidenausfluss oder Hautläsionen an der Vulva auftreten.

Schnelle Fakten über Vulvitis:

  • Vulvitis ist oft ein Symptom für etwas anderes, wie eine Infektion, allergische Reaktion oder Verletzung.
  • Frauen mit Diabetes können Vulvitis entwickeln, weil der Zucker in ihren Zellen höher als üblich ist.
  • Der erste Schritt in irgendeinem Behandlungsplan ist, keine Produkte zu verwenden, die irritierend sein könnten.
  • Der beste Schutz gegen Vulvitis ist der Kontakt mit Reizstoffen wie parfümierter Seife und Hygieneartikeln sowie nicht atmungsaktiver Unterwäsche.

Ursachen

Patientin und Arzt.

Allergien oder Empfindlichkeiten gegenüber bestimmten Produkten, Gegenständen oder Gewohnheiten verursachen gewöhnlich Vulvitis. Irgendwelche der folgenden können die Ursache sein:

Bestimmte Hygieneprodukte, einschließlich:

  • gefärbtes oder parfümiertes Toilettenpapier
  • Vaginalsprays oder -duschen
  • Shampoos und Haarspülungen
  • Waschmittel
  • topische Cremes und Medikamente

Allergische Reaktion auf:

  • Schaumbad oder Seife an den Genitalien
  • Spermizide
  • Damenbinden

Reizung verursacht durch:

  • duschen
  • eine Hefe-Infektion
  • chloriertes Wasser in Schwimmbädern oder Whirlpools
  • synthetische Unterwäsche oder Nylonstrumpfhose
  • einen nassen Badeanzug lange tragen
  • Fahrrad oder Reiten
  • Inkontinenz
  • schlechte Körperpflege

Andere Faktoren, wie:

  • Diabetes
  • Krätze oder Filzläuse
  • Herpes
  • Ekzem oder Dermatitis

Postmenopausale Frauen können besonders anfällig für Vulvitis sein. Mit abnehmendem Östrogenspiegel werden die Vulvagewebe dünner, trockener und weniger elastisch. Dies macht Frauen anfälliger für Reizungen und Infektionen.

Was sind die Symptome von Vulvitis?

Vulvitis.

Symptome der Vulvitis können sich auf verschiedene Arten manifestieren. Einige der häufigsten sind:

  • Juckreiz, Rötung, Brennen und Schwellung
  • Schmerzen und verdickte oder weiße Flecken
  • vaginaler Ausfluss

Folgende Symptome können die Haut der Vulva betreffen:

  • klare flüssigkeitsgefüllte Bläschen
  • eine schuppige Erscheinung
  • schwerer und anhaltender Juckreiz
  • ein brennendes Gefühl
  • kleine Risse

Eine Überreinigung des betroffenen Bereichs kann die Symptome verschlimmern. Es ist am besten, einmal am Tag und nur mit warmem Wasser zu waschen.

Die Symptome der Vulvitis können auf andere Störungen oder Krankheiten hinweisen, einschließlich Allergien, Infektionen und Verletzungen.

Wie wird Vulvitis diagnostiziert?

Vulvitis kann aus vielen Gründen entstehen, und die genaue Ursache kann schwierig sein. Die klinische Beurteilung beginnt normalerweise mit:

  • eine Anamnese
  • eine gynäkologische Untersuchung

Das Ziel ist, nach Rötungen, Blasen oder irgendetwas anderem Ausschau zu halten, das die Diagnose einer Vulvitis unterstützen könnte. Jeglicher vaginaler Ausfluss kann auf Infektionen getestet werden.

Eine diagnostische Untersuchung kann Kontrollen für sexuell übertragbare Infektionen (STIs) umfassen und kann die Analyse einer Urinprobe umfassen. Diese beiden Überprüfungen werden normalerweise durchgeführt, um andere Probleme mit ähnlichen Symptomen auszuschließen.

Diagnose-Tools können auch Bluttests und Pap-Tests enthalten. Pap-Tests beinhalten Labortests von Zellen aus dem Gebärmutterhals. Diese können Veränderungen in den Zellen zeigen, die mit Infektionen, Entzündungen oder Krebs in Verbindung gebracht werden können.

Behandlungsmöglichkeiten

Salbe.

Vulvitis kann viele verschiedene Ursachen haben, wie hier beschrieben, und dies kann manchmal eine Diagnose schwierig machen.

Unter der Voraussetzung, dass jede zugrunde liegende Ursache genau diagnostiziert wird, kann Vulvitis leicht behandelt werden. Juckreiz und andere typische Symptome können normalerweise innerhalb von Wochen nach Diagnose und Behandlung behoben werden.

Wenn man annimmt, dass die Entzündung eine Folge von reduziertem Östrogen aufgrund der Menopause ist, kann ein Arzt eine topische Östrogencreme verschreiben.

Produkte zur Linderung von Symptomen

Hydrocortison, Anti-Pilz-und Östrogen-Cremes können hilfreich für die Linderung der Symptome sein. Selbsthilfe-Behandlungen umfassen warme, beruhigende Bäder, Kompressen und Galmei Lotion.

Eine separate Behandlung anderer Erkrankungen, wie einer Vaginalinfektion oder Herpes, ist wesentlich, wenn diese Symptome der Vulvitis verursachen.

Wenn diese Maßnahmen die Reizung nicht verringern oder wenn sich die Symptome verschlimmern, sind weitere Tests erforderlich. Diese können eine Hautbiopsie umfassen, um ein abnormales Hautwachstum auf der Vulva, bekannt als Vulvadystrophie, und Vulvendysplasie, die eine Präkanzerose sein kann, auszuschließen.

Ebenso kann eine Hautbiopsie erforderlich sein, wenn Hautläsionen an der Vulva vorhanden sind.

Verhütung

Reizstoffe sind eine häufige Ursache von Vulvitis, aber der Zustand kann auch mit STIs verbunden sein. Prävention von sexuell übertragbaren Krankheiten ist durch Abstinenz oder Kondomgebrauch.

Es ist erwähnenswert, dass Kondome und die damit verbundenen Gleitmittel für manche Frauen irritierend wirken können und daher nicht als vorbeugende Maßnahmen gegen Vulvitis, die durch Geschlechtskrankheiten verursacht werden, wirken.

Für viele Frauen kann die Wahrscheinlichkeit eines Aufflammens von Vulvitis mit einer grundlegenden Selbstfürsorge reduziert werden. Stressabbau, ausreichend Schlaf und eine nahrhafte, gesunde Ernährung können hilfreich sein.

Wenn eine Vulvitis erneut auftritt, sollte eine Frau in Erwägung ziehen, Baumwollhöschen zu tragen und der Perinealhygiene besondere Aufmerksamkeit zu widmen.

Es ist ebenso wichtig, Hefe oder andere Infektionen sofort zu behandeln, ebenso wie es mit einem Arzt über andere Möglichkeiten spricht, Vulvitis zu verhindern.

Ausblick

Vulvitis ist ziemlich häufig und ist in den meisten Fällen normalerweise nicht ernst.Symptome wie Juckreiz und Reizungen können in der Regel schnell behoben werden.

Auf der anderen Seite kann Vulvitis manchmal auf andere Grunderkrankungen hinweisen, von denen einige schwerwiegend sein können, wenn sie nicht behandelt werden. Daher ist es wichtig, eine vollständige und schlüssige Diagnose von einem Arzt zu haben, sobald Symptome auftreten.

Like this post? Please share to your friends: