Wanzen im Keller? Hier ist der Grund

Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Vielfalt der Käfer, die in unseren Häusern leben – wie Insekten, Spinnen und andere Arthropoden – eher durch den Zugang zur Natur als durch unsere Gewohnheiten und Lebensstile beeinflusst wird.

Stubenfliege in der Küche

Ein Bericht über die Studie – angeführt von einem Team der California Academy of Sciences in San Francisco – wurde kürzlich in der Zeitschrift veröffentlicht.

Ungeziefer haben mit Menschen zusammengewohnt, seit sie vor 20.000 Jahren im Haus gelebt haben. Und obwohl uns die Idee vielleicht nicht zusagt, kann die Anwesenheit dieser ungebetenen Bewohner eine wichtige, wenn auch indirekte Auswirkung auf unsere Gesundheit haben.

"Eine wachsende Zahl von Beweisen deutet darauf hin, dass einige moderne Krankheiten mit unserem Mangel an breiterer biologischer Vielfalt, insbesondere Mikroorganismen, in Verbindung stehen", bemerkt die leitende Studienautorin Dr. Michelle Trautwein von der California Academy of Sciences. Sie fügt hinzu, dass "Insekten eine Rolle bei der Aufnahme und Verbreitung dieser mikrobiellen Vielfalt im Haus spielen könnten".

In den USA verbringen Menschen rund 87 Prozent ihrer Zeit in Gebäuden. Sie teilen diese Umgebung mit Tausenden von Arten von Bakterien, Pilzen und anderen Mikroben sowie Hunderte von Arten von Arthropoden oder "joint-legged" Kreaturen, wie Insekten, Spinnen, Tausendfüßer und Milben.

Wir beginnen gerade erst, dieses riesige Indoor-Ökosystem zu ergründen und das Ausmaß, in dem es das Ökosystem im Freien, die Eigenschaften des Hauses oder Gebäudes und die Gewohnheiten der Menschen im Inneren widerspiegelt.

Um die Auswirkungen auf Gesundheit und Krankheit zu ermitteln, konzentrierte sich die Forschung bisher hauptsächlich auf die mikrobiellen Gemeinschaften.

Der Zugang im Freien hatte starken Einfluss

Um die Forschung zu "Indoor-Biomen" auf die nächsthäufigste Gruppe von Organismen auszudehnen, führten Dr. Trautwein und ihre Kollegen eine Studie über Arthropoden in 50 Häusern im Südosten der USA durch.

Sie verglichen die Abundanz und Artenvielfalt von Arthropoden in den Häusern mit bestimmten strukturellen und funktionalen Merkmalen, wie Raumtypen und Zugang zur Natur.

Sie untersuchten auch, wie sich die Wanzen mit dem Verhalten der menschlichen Bewohner und den physischen Eigenschaften ihrer Häuser, wie der Anzahl der Fenster und Türen (ein Maß für den Zugang zur Außenwelt) und den Raumtypen, unterschieden.

Die Forscher fanden heraus, dass die Vielfalt der Indoor-Arthropodenarten "stark vom Zugang zur Natur beeinflusst" war und dass "mit Teppichboden ausgelegte Räume mehr Arten von Arthropoden beherbergten als nicht mit Teppichen ausgelegte Räume".

Die Ergebnisse zeigten, dass die Artenvielfalt in den Häusern insgesamt die der Außenumgebung widerspiegelte.

Das Team sagt, dass die Vielfalt der Indoor-Arthropoden – die hauptsächlich aus "im Freien lebenden Landstreichern und selten gesammelten Familien" bestehen – sie an die zeltartigen "Malaise-Fallen" erinnerte, die verwendet werden, um Insekten auf dem Feld zu fangen.

"Wir beginnen zu sehen, wie Häuser ein passiver Vermittler für Insekten sein können, die durch die umgebende Landschaft reisen. Je zahlreicher die Eintrittspunkte von Fenstern und Türen sind, desto vielfältiger ist die Gemeinschaft, die darin gedeiht."

Dr. Michelle Trautwein

Die Art und Lage der Räume beeinflusste innerhalb der Häuser die Verbreitung der darin lebenden Insektenarten. Zum Beispiel hatten Räume mit mehr Zugang zur Außenwelt – wie diejenigen im Erdgeschoss mit mehr Fenstern und Türen – die größte Artenvielfalt.

Keller waren "wie Höhlen"

Die Ergebnisse der Studie zeigten, dass in Kellern Arthropoden-Gemeinschaften lebten, die den Ökosystemen von Höhlen ähnelten. Ihre feuchten, dunklen Räume wurden von Spinnen, Tausendfüßern, Laufkäfern und Milben begünstigt.

Im Gegensatz dazu fanden die Forscher heraus, dass die Gewohnheiten der menschlichen Bewohner eines Heims – wie der Einsatz von Pestiziden, Sauberkeit der Häuser und Besitz von Haustieren – keinen "signifikanten Einfluss" auf die Zusammensetzung seiner Arthropodengemeinschaften hatten.

Sie stellen jedoch fest, dass die kleine Stichprobengröße diesen Teil der Analyse möglicherweise eingeschränkt hat und dass Studien in größeren Populationen möglicherweise andere Ergebnisse zeigen.

Jeder Raum im Haus enthielt ein komplexes Ökosystem mit einem eigenen Muster von Räubern und Beutetieren. Dazu zählten Aasfresser, streunende Arten aus dem Freiland und "vorübergehende Vermittler", die jeweils ihren eigenen Schlüsselplatz in der Nahrungskette einnahmen.

In ihren Schlussfolgerungen weisen die Wissenschaftler darauf hin, dass wir, wenn wir mehr über die Komplexität und Dynamik dieser Indoor-Gemeinschaften wissen, besser in der Lage sein werden, Gesundheitsrisiken zu reduzieren und Schädlinge zu bekämpfen. Es könnte auch zu einer "kulturellen Akzeptanz der Natur, die uns umgibt" führen.

Like this post? Please share to your friends: