Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: webmaster@demedbook.com

Warfarin kann Krebs vorbeugen

Warfarin ist ein Medikament, das verwendet wird, um das Risiko von Herzinfarkt oder Schlaganfall zu reduzieren. Eine neue Studie deutet jedoch darauf hin, dass das Medikament auch zur Verringerung des Krebsrisikos beitragen kann, insbesondere für Personen ab 50 Jahren.

eine Beschreibung von Warfarin

Studienkoautor James B. Lorens, Ph.D., von der Universität Bergen in Norwegen, und Kollegen haben kürzlich ihre Ergebnisse in.

Warfarin ist eine Art Antikoagulans oder Blutverdünner, der die Bildung von Blutgerinnseln verhindert. Es hemmt die körpereigene Produktion von Vitamin K, das zur Bildung von Blutgerinnseln benötigt wird.

Das Medikament wird am häufigsten an Personen verordnet, die an Herzinfarkt, Schlaganfall, tiefer Venenthrombose und anderen durch Blutgerinnsel verursachten Krankheiten leiden. Warfarin kann auch für Personen verschrieben werden, die ein erhöhtes Risiko haben, Blutgerinnsel zu entwickeln, einschließlich Personen mit Herzrhythmusstörungen oder unregelmäßigem Herzschlag und solche mit Herzklappenprothesen.

Obwohl Warfarin als Goldstandard für die Prävention von Blutgerinnseln gilt, haben frühere Studien gezeigt, dass es auch das Potenzial hat, die Krebsentwicklung zu verhindern.

Insbesondere Studien in Krebsmodellen haben gezeigt, dass Warfarin die AXL-Rezeptortyrosinkinase blockiert, indem es ein Vitamin K-abhängiges Protein namens Gas6 hemmt, das die Ausbreitung von Krebszellen stoppen kann.

Für diese neueste Studie wollten Dr. Lorens und seine Kollegen herausfinden, ob die Verwendung von Warfarin das Risiko einer Krebsentstehung verringern könnte.

Krebsrisiko um 16 Prozent reduziert

Für ihre Studie verwendeten die Forscher Daten aus dem Norwegischen Nationalen Register, der Norwegischen Rezeptdatenbank und dem Krebsregister Norwegens.

Das Team umfasste Daten von 1.256.725 Personen, die zwischen Januar 1924 und Dezember 1954 in Norwegen geboren wurden, von denen mehr als die Hälfte weiblich waren.

Sie sammelten von Januar 2004 bis Dezember 2012 Informationen über den Warfarin-Konsum der Teilnehmer, und die Krebsinzidenz der Probanden wurde von Januar 2006 bis Dezember 2012 bewertet. Von den Studienteilnehmern nahmen 92.942 Warfarin ein.

Die Forscher fanden heraus, dass Personen, die Warfarin verwendeten, ein um 16 Prozent reduziertes Risiko für alle Krebsarten hatten, verglichen mit Menschen, die das Medikament nicht verwendeten.

Bei der Betrachtung von Organ-spezifischen Stellen war die Warfarin-Anwendung mit einem um 31 Prozent reduzierten Risiko für Prostatakrebs, einem um 20 Prozent geringeren Risiko für Lungenkrebs und einem um 10 Prozent geringeren Brustkrebsrisiko verbunden.

Darüber hinaus untersuchten die Forscher, wie Warfarin das Risiko der Krebsentwicklung in einer Untergruppe von Personen beeinflusst, denen das Medikament für Vorhofflimmern oder Vorhofflattern verschrieben wurde.

Die Ergebnisse zeigten, dass diese Personen insgesamt ein geringeres Krebsrisiko hatten und dass sie seltener Prostata-, Lungen-, Brust- und Darmkrebs entwickelten.

Warfarin bietet "möglichen Krebsschutz"

Zusammenfassend glauben Dr. Lorens und sein Team, dass ihre Ergebnisse darauf hindeuten, dass Warfarin zur Vorbeugung von Krebs beitragen kann. Sie schreiben:

"Unsere Daten zeigen, dass Warfarin einen möglichen Krebsschutz bietet, ein Ergebnis, das wichtige Auswirkungen auf die Auswahl von Medikamenten für Patienten haben kann, die Antikoagulation benötigen."

Allerdings stellt das Team fest, dass ihre Studie beobachtend ist, so dass sie Ursache und Wirkung nicht beweisen können.

Es gibt auch eine Reihe von Studienbeschränkungen, die berücksichtigt werden müssen. Zum Beispiel haben die Forscher keine Daten über die Verwendung anderer Medikamente durch die Teilnehmer gesammelt und auch keine anderen Faktoren berücksichtigt, die das Risiko einer Krebsentstehung beeinflussen könnten, wie ihre Ernährung, ihr Gewicht und ihr Rauchstatus.

Das Team kommt zu dem Schluss, dass weitere Studien erforderlich sind, um die zugrunde liegenden Mechanismen zu ermitteln, mit denen Warfarin möglicherweise vor der Krebsentstehung schützt.

Like this post? Please share to your friends: