Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: [email protected]

Warum Männer Multitasking schwieriger finden

Es gibt eine weit verbreitete Meinung, dass Frauen beim Multitasking besser sind als Männer. Obwohl einige Studien diese Behauptung unterstützen, haben andere Wissenschaftler auf die unzureichenden Beweise für diese Verallgemeinerung hingewiesen. Neue Forschungsergebnisse unterstützen die ersteren und legen nahe, dass es für das männliche Gehirn schwieriger sein kann, zwischen Aufgaben zu wechseln, da es dafür mehr Ressourcen benötigt.

[Mann Multitasking]

Wir verwenden häufig den Begriff "Multitasking", um auf die Fähigkeit unseres Gehirns zu verweisen, mehrere Aufgaben gleichzeitig auszuführen.

Aus psychologischer Sicht kann "Task-Switching" jedoch ein genauerer Begriff sein. Erkenntnisse aus den Neurowissenschaften und der Psychologie legen nahe, dass das Gehirn während des sogenannten "Multitasking" eine Aufgabe ausführt, stoppt und zum nächsten wechselt, und das alles in einer sehr kurzen Zeitspanne.

Es gibt eine weitverbreitete Meinung, dass Frauen beim Umstellen von Aufgaben besser sind als Männer, aber einige Wissenschaftler haben argumentiert, dass dies eine populäre Verallgemeinerung ohne wissenschaftliche Beweise bleibt. Zum Beispiel konnte ein umfassender Überblick über wissenschaftliche Literatur "keinen einzigen wissenschaftlichen Bericht finden, der diese Ansicht stützt".

Andere Studien weisen jedoch darauf hin, dass Frauen zumindest in einigen Multitasking-Paradigmen besser abschneiden. Eine solche Studie fand heraus, dass Frauen in computerbasierten Tests, Task-Switching-Tests sowie in "Paper-and-Pencil" -Multitasking-Tests besser abschnitten als Männer. Männer waren auch beim Wechsel zwischen den Aufgaben deutlich langsamer.

Neue Forschung untersucht, wie viel Energie männliche Gehirne ausgeben, wenn sie Aufgabenwechsel-Tests durchführen, und welche Bereiche des Gehirns dabei aktiviert werden.

Studieren von Aufgabenwechsel bei Männern und Frauen

Eine neue Studie, die von Forschern der Hochschule für Ökonomie (HSE) in Moskau, Russland, durchgeführt wurde, befasst sich mit geschlechtsspezifischen Unterschieden bei der Aufmerksamkeits-Switching-Aufgabenleistung.

Die Forschung wurde von Svetlana Kuptsova und Maria Ivanova vom HSE Neurolinguistic Laboratory geleitet.

Die Forscher untersuchten 140 Männer und Frauen zwischen 20 und 65 Jahren, von denen 69 Männer waren.

Die Teilnehmer wurden gebeten, innerhalb einer funktionellen Magnetresonanztomographie-Maschine (fMRT) einen Task-Switching-Test durchzuführen, und die BOLD-Kontrast-Bildgebung wurde zur Beobachtung der Aktivität im Gehirn verwendet.

Die Teilnehmer wurden gebeten, in einer pseudozufälligen Reihenfolge zwischen zwei Zielen zu wechseln. Sie mussten Figuren nach ihrer Form, nämlich rund oder quadratisch, klassifizieren und sie nach ihrer Zahl, d. H. Ein oder zwei, klassifizieren.

Die Forscher berechneten das Volumen der grauen und weißen Substanz im gesamten Gehirn und in ausgewählten Bereichen.

Zusätzlich führten sie neuropsychologische Tests, wie den D-KEFS Trail Making Test, durch, um die Aufmerksamkeitsschaltfähigkeit der Teilnehmer zu messen, und den Wechsler Memory Scale Test, um ihr auditives und visuelles Gedächtnis zu messen.

Männer verwenden mehr Gehirnressourcen, um zwischen Aufgaben zu wechseln

Unabhängig von Geschlecht oder Alter aktiviert das Wechseln von Aufgaben normalerweise die dorsolateralen präfrontalen Bereiche des Gehirns, die unteren Parietallappen und den unteren Gyrus occipitalis.

Die Studie ergab, dass junge Männer im Alter zwischen 20 und 30 Jahren im Vergleich zu Frauen eine größere bilaterale Aktivierung in den präfrontalen Bereichen und eine höhere Aktivität im rechten Parietallappen und in der Insula aufwiesen. Darüber hinaus zeigten Männer bilaterale Aktivierung der zusätzlichen motorischen Bereich, die bei Frauen nicht beobachtet wurde.

Das Alter schien die Ergebnisse etwas zu beeinflussen. Die beobachtete Gehirnaktivierung war bei jüngeren Erwachsenen lokalisiert, wurde jedoch mit zunehmendem Alter diffuser. Keine Korrelation zwischen BOLD-Signalen und Alter wurde zwischen 20-40 Jahren bei Frauen und zwischen 20-55 bei Männern festgestellt. Nach diesem Alter fanden die Forscher jedoch eine Zunahme der Anzahl der aktivierten Gehirnareale sowohl bei Männern als auch bei Frauen.

Geschlechtsspezifische Unterschiede wurden mit zunehmendem Alter ebenfalls vernachlässigbar, da die Forscher bei Männern und Frauen zwischen 51 und 65 Jahren keine signifikanten Unterschiede feststellen konnten.

Schließlich zeigte die Analyse eine Abnahme der grauen, aber nicht der weißen Substanz mit dem Alter.

Die Ergebnisse der Studie wurden in der Peer-Review-Zeitschrift veröffentlicht

Männer können das Wechseln von Aufgaben schwieriger finden

Die Forschung legt nahe, dass es Männern schwerer fällt, zwischen Aufgaben zu wechseln, da das männliche Gehirn dabei mehr Gehirnleistung benötigt.

"Wir wissen, dass eine stärkere Aktivierung und Beteiligung zusätzlicher Hirnareale bei Probanden mit komplexen Aufgaben normalerweise beobachtet wird. Unsere Ergebnisse legen nahe, dass Frauen es einfacher finden als Männer, Aufmerksamkeit zu erregen und ihre Gehirne keine zusätzlichen Ressourcen mobilisieren müssen also im Gegensatz zu männlichen Gehirnen. "

Svetlana Kupzowa

Obwohl der in der Reaktionszeit gefundene Unterschied wissenschaftlich relevant ist, ist er im täglichen Leben kaum wahrnehmbar, erklärt Kuptsova, mit Ausnahme von vielleicht "wirklich stressigen Umständen oder kritischen Situationen, die einen häufigen Wechsel der Aufmerksamkeit erfordern".

Die Gründe für diesen Unterschied sind unbekannt. Wie Kuptsova argumentiert, obwohl evolutionäre und soziale Faktoren eine Rolle spielen könnten, sind alle Annahmen darüber, warum die Natur sie brauchen könnte, reine Spekulation.

Erfahren Sie, wie Medien-Multitasking mit Veränderungen im Gehirn in Verbindung gebracht wurde.

Like this post? Please share to your friends: