Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: [email protected]

Warum sind Zeichen und Symptome wichtig?

Viele Menschen verwenden die Wörter "Zeichen" und "Symptom" synonym. Es gibt jedoch wichtige Unterschiede, die ihre Verwendung auf dem Gebiet der Medizin beeinflussen.

Jeder objektive Hinweis auf eine Krankheit wie Hautausschlag oder Husten ist ein Zeichen dafür. Ein Arzt, Familienmitglieder und das Individuum, das die Zeichen erlebt, können diese identifizieren.

Weniger offensichtliche Störungen der normalen Funktion, wie Bauchschmerzen, Schmerzen im unteren Rückenbereich und Müdigkeit, sind jedoch Symptome und können nur von der Person erkannt werden, die sie erlebt. Die Symptome sind subjektiv, was bedeutet, dass andere Menschen nur über sie Bescheid wissen, wenn sie von der Person mit der Erkrankung informiert werden.

Dieser Artikel wird die Implikationen von Zeichen und Symptomen sowie ihre Geschichte betrachten. Das Stück wird auch die verschiedenen Arten von Zeichen und Symptomen und ihre Verwendung in der Medizin vorstellen.

Schnelle Fakten über Anzeichen und Symptome

  • Ein leichter Kopfschmerz kann immer nur ein Symptom sein, weil niemand sonst ihn beobachten kann.
  • Die medizinischen Symptome sind chronisch, schubförmig und remittierend.
  • Ein Beispiel für ein medizinisches Zeichen ist Bluthochdruck, wie er von einer anderen Person gemessen und beobachtet werden kann.
  • Anthony van Leuwenhoek erfand das Mikroskop im Jahre 1674 und veränderte das Gesicht der Diagnosewerkzeuge für immer.

Zeichen gegen Symptom

Rash auf dem Rücken

Der Hauptunterschied zwischen Anzeichen und Symptomen ist, wer den Effekt beobachtet.

Zum Beispiel könnte ein Ausschlag ein Zeichen, ein Symptom oder beides sein:

  • Wenn der Patient den Ausschlag bemerkt, ist dies ein Symptom.
  • Wenn der Arzt, die Krankenschwester oder jemand anderes als der Patient den Hautausschlag bemerkt, ist dies ein Zeichen.
  • Wenn sowohl der Patient als auch der Arzt den Ausschlag bemerken, kann er sowohl als Zeichen als auch als Symptom eingestuft werden.

Unabhängig davon, wer bemerkt, dass ein System oder Körperteil nicht normal funktioniert, sind Anzeichen und Symptome die Wege des Körpers, um eine Person wissen zu lassen, dass nicht alles reibungslos läuft. Einige Anzeichen und Symptome müssen von einem Arzt weiterverfolgt werden, während andere sich ohne Behandlung vollständig auflösen können.

Geschichte

Die Diagnose von Symptomen und Zeichen hat einen langen Weg zurückgelegt, da Hippokrates den Urin eines Patienten schmecken musste

Die Identifikation von Zeichen wird immer abhängiger vom Arzt, je mehr Zeit und Technologie Fortschritte machen.

Als Antony van Leeuwenhoek das Mikroskop erfand und damit 1674 Zellen und Mikroben entdeckte, eröffnete er die Möglichkeit, für das bloße Auge völlig unsichtbare Krankheitssymptome zu erkennen. Dazu gehören Fremdorganismen im Blut und Urin, Veränderungen in der Zusammensetzung von Blut und Abfall und andere wichtige mikroskopische Zeichen.

Diese Indikatoren können den Unterschied zwischen normaler Funktion und gefährlichen Krankheiten und Zuständen ausmachen.

Stethoskop gebräuchlich auf kleinem Mädchen

Seit dem 19. Jahrhundert hat die medizinische Wissenschaft große Fortschritte gemacht, indem sie Ärzten hilft, Zeichen eindeutig zu identifizieren. Eine Reihe von Geräten steht nun zur Verfügung, um Ärzten dabei zu helfen, Anzeichen zu erkennen und zu analysieren, die selbst der Patient möglicherweise nicht erkannt hat.

Diese beinhalten:

  • Stethoskop: Ein Arzt kann damit die Geräusche von Herz und Lunge hören.
  • Spirometer: Dies hilft, die Lungenfunktion zu messen.
  • Ophthalmoskop: Ein Augenarzt kann damit das Augeninnere untersuchen.
  • Röntgenbildgebung: Dies kann Schäden an den Knochen zeigen.
  • Blutdruckmessgerät: Dieses Gerät passt um den Arm und misst den Blutdruck.

Während des 20. Jahrhunderts wurden Hunderte von neuen Geräten und Techniken entwickelt, um Zeichen zu bewerten. Während dieser Zeit in der modernen medizinischen Geschichte entwickelten die Begriffe "Zeichen" und "Symptom" unterschiedliche Bedeutungen, da Ärzte und Patienten nicht mehr so ​​eng zusammenarbeiten mussten, um medizinische Probleme zu erkennen.

Ärzte können nun Anzeichen erkennen, auf die sie sich früher verlassen hätten, um sie zu beschreiben. Nach der modernen Definition wären dies Symptome gewesen, die nun als Zeichen gelten.

Symptome

Es gibt drei Haupttypen von Symptomen:

  • Remitting Symptome: Wenn Symptome sich verbessern oder vollständig auflösen, sind sie als remittierende Symptome bekannt. Zum Beispiel können Symptome der Erkältung für mehrere Tage auftreten und dann ohne Behandlung auflösen.
  • Chronische Symptome: Dies sind lang anhaltende oder wiederkehrende Symptome. Chronische Symptome werden häufig bei andauernden Erkrankungen wie Diabetes, Asthma und Krebs beobachtet.
  • Rückfall Symptome: Dies sind Symptome, die in der Vergangenheit aufgetreten sind, gelöst und dann zurückgegeben. Zum Beispiel können Symptome der Depression nicht für Jahre zu einer Zeit auftreten, aber können dann zurückkehren.

Einige Bedingungen zeigen überhaupt keine Symptome. Zum Beispiel kann eine Person seit Jahren hohen Blutdruck haben, ohne zu wissen, und einige Krebsarten haben keine Symptome bis zu den späteren, aggressiveren Stadien. Diese sind als asymptomatische Zustände bekannt, und obwohl die Idee von Symptomen oft mit Beschwerden oder abnormaler Funktion verbunden ist, kann ein Zustand ohne Symptome tödlich sein.

Viele Arten von Infektionen zeigen keine Symptome. Diese sind als subklinische Infektionen bekannt, und sie können ansteckend sein, obwohl sie bei der Person, die die Infektion trägt, keine bemerkbaren Symptome verursachen. Die Infektion kann während der Inkubationszeit oder während der Zeit, in der das infektiöse Agens den Körper festhält, noch an andere Personen übertragen werden.

Eine weitere Gefahr von subklinischen Infektionen besteht darin, dass sie Komplikationen verursachen können, die nicht mit der Infektion selbst zusammenhängen. Zum Beispiel können unbehandelte Harnwegsinfektionen (UTIs) zu Frühgeburten führen.

HPV

Beispiele für Infektionen, die anfangs keine Symptome verursachen, sind HIV, humanes Papillomavirus (HPV) Herpes Simplex Virus (HSV), Syphilis und Hepatitis B und C.

Das erste Mal, dass sich eine Person vieler asymptomatischer Zustände bewusst ist, ist während eines Arztbesuchs, normalerweise in Bezug auf ein anderes Problem. Es ist wichtig, sich regelmäßigen Gesundheitschecks zu unterziehen, um eventuell zugrunde liegende Probleme zu identifizieren, die möglicherweise nicht offensichtlich sind.

Viele Krebsarten sind in ihren frühen Stadien asymptomatisch. Prostatakrebs zum Beispiel zeigt keine Symptome, bis er einen bestimmten Punkt erreicht hat. Dies macht einige Krebsarten so gefährlich, da eine frühzeitige Behandlung oft entscheidend ist, wenn man Krebs behandelt.

Aus diesem Grund sind regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen für Risikopersonen wichtig.

Zeichen

Ein medizinisches Zeichen ist eine mit einer körperlichen Reaktion verknüpfte medizinische Tatsache oder Eigenschaft, die von einem Arzt, einer Krankenschwester oder einem medizinischen Gerät während der Untersuchung eines Patienten erkannt wird. Sie können oft gemessen werden, und diese Messung kann für die Diagnose eines medizinischen Problems von zentraler Bedeutung sein.

Manchmal bemerkt ein Patient möglicherweise kein Zeichen und es scheint nicht relevant zu sein. In den Händen eines medizinischen Fachmanns, der weiß, wie sich dieses Zeichen auf den Rest des Körpers bezieht, kann das gleiche Zeichen der Schlüssel zur Behandlung eines zugrunde liegenden medizinischen Problems sein.

Einige Beispiele für Anzeichen, die von einem Arzt mit einer Krankheit in Verbindung gebracht werden können:

  • Bluthochdruck: Dies kann auf ein kardiovaskuläres Problem, eine unerwünschte Reaktion auf Medikamente, eine Allergie oder viele andere mögliche Erkrankungen hinweisen. Dies wird oft mit anderen Zeichen kombiniert, um eine Diagnose zu erreichen.
  • Fingerklatschen: Dies kann ein Anzeichen für eine Lungenerkrankung oder eine Reihe von genetischen Erkrankungen sein.

Ärzte sind darauf trainiert, Zeichen aufzuzeichnen, die ein ungeschultes Individuum möglicherweise nicht für wichtig hält.

Schilder passen in die folgenden Kategorien:

  • Prognostische Zeichen: Das sind Zeichen, die in die Zukunft weisen. Anstatt die Art der Krankheit anzugeben, prognostizieren sie das Ergebnis für den Patienten, beispielsweise was mit ihnen passieren wird und wie schwerwiegend die Krankheit wahrscheinlich sein wird.
  • Anamnestische Zeichen: Diese Zeichen weisen auf Teile der medizinischen Vorgeschichte einer Person hin. Zum Beispiel können Hautnarben in der Vergangenheit Beweise für schwere Akne sein.
  • Diagnostische Zeichen: Diese Zeichen helfen dem Arzt, ein aktuelles Gesundheitsproblem zu erkennen und zu identifizieren. Zum Beispiel können hohe Spiegel von Prostata-spezifischem Antigen (PSA) im Blut eines Mannes ein Anzeichen für Prostatakrebs oder ein Prostataproblem sein.
  • Pathognomonische Zeichen: Das bedeutet, dass ein Arzt ein Zeichen mit voller Sicherheit mit einem Zustand verknüpfen kann. Zum Beispiel kann das Vorhandensein einer bestimmten Mikrobe in einer Blutprobe auf eine spezifische Virusinfektion hinweisen.

Während es Unterschiede zwischen Zeichen und Symptomen gibt, sind beide letztlich Methoden, die der Körper verwendet, um Gesundheitsprobleme zu kommunizieren und die Suche nach einer Lösung auszulösen.

Es ist wichtig, dass Sie die Symptome, die Sie selbst entdecken, oder die vom Arzt gefundenen Anzeichen nicht ignorieren.

Like this post? Please share to your friends: