Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: webmaster@demedbook.com

Warum verursacht eine Chemotherapie Haarausfall?

Haarausfall ist eine häufige Nebenwirkung der Krebsbehandlung, und für viele Patienten wird es eine echte Sorge.

Krebspatient

Chemotherapeutika zielen und töten schnell wachsende Zellen, wie z. B. in einem Tumor. Aber ähnlich wie ein Tumor ist der Haarfollikel eine hochaktive Struktur mit einer Vielzahl von Zellen, die sich häufig teilen, um das wachsende Haar zu produzieren.

Da viele Chemotherapeutika entworfen sind, um alle sich schnell teilenden Zellen effektiv zu töten, ist das Haar der unglückliche Zuschauer, der zusammen mit den Krebszellen den Sturz nimmt.

Während einige den Gedanken haben, ihre Haare so zu verlieren, dass sie eine Chemotherapie ablehnen, werden die meisten Menschen sehen, dass ihre Haare nach der Behandlung wieder wachsen.

Chemotherapie-induzierter Haarausfall

Das Ausmaß des Haarausfalls oder der Chemotherapie-induzierten Alopezie (CIA) hängt von der Art des Krebses, dem spezifischen Medikament und der Dosis und dem Behandlungsmuster ab.

Viele Patienten erleben die erste CIA-Welle innerhalb von 1 bis 2 Wochen nach Behandlungsbeginn.

Bereiche, die während des Schlafs hohe Reibung erfahren, wie zum Beispiel die Oberseite des Kopfes und die Seiten über den Ohren, sind häufig die ersten, die Haarausfall sehen. Das genaue Muster hängt jedoch vom Haar des Individuums ab.

Die Haare, die aktiv wachsen, werden am meisten betroffen sein, aber weil wachsende Haarfollikel in Flecken angeordnet oder gleichmäßig über die gesamte Kopfhaut verteilt werden können, ist es leider unmöglich, das Muster des Haarausfalls für ein bestimmtes Individuum vorherzusagen.

Nach 3 Monaten ist der Haarausfall oft vollständig.

Das Nachwachsen der Haare nach einer Chemotherapie beginnt in der Regel innerhalb von 1 bis 3 Monaten nach Beendigung der Therapie. Bis zu 60 Prozent der Patienten berichten von einer Veränderung der Haarfarbe oder -struktur während der ersten Welle des Nachwachsens der Haare, wobei viele von ihnen lockere Haare haben. Diese Änderungen sind jedoch meist nur vorübergehend, und die Haare kehren schließlich wieder zu normal zurück.

Die Auswirkungen von Haarausfall

Das Haar hat wichtige Funktionen in der Kultur und Kommunikation, und so steht die CIA bei vielen Patienten, die sich einer Chemotherapie unterziehen, regelmäßig an der Spitze der Liste der traumatischen Ereignisse.

Einige Patienten erwägen sogar, die Chemotherapie als Folge der drohenden CIA-Bedrohung abzulehnen.

Behandlungen für CIA sind, bestenfalls, experimentell. Die Kühlung der Kopfhaut mit Eispackungen oder speziellen Kapseln wurde in den 1970er Jahren eingeführt.

Die Theorie, die dieser Behandlung zugrunde liegt, ist, dass die Kühlung die Blutgefäße verengt, die zu den Haarfollikeln führen. Einige Studien haben mit dieser Technik Erfolgsraten von bis zu 50 Prozent angegeben, aber es besteht eindeutig Bedarf an effektiveren Therapien.

Auf der Jagd nach neuen Medikamentenzielen

Es ist sehr wenig darüber bekannt, wie Chemotherapeutika CIA verursachen. Die meisten Informationen stammen aus Studien mit Mausmodellen.

Hier hat die Forschung gezeigt, dass programmierter Zellselbstmord oder Apoptose die wahrscheinlichste Ursache für den Zelltod im Haarfollikel ist, wodurch das Haar herausfällt.

Forscher in der Abteilung für Medizin an der Universität von Chicago, IL, verwendeten genomweite Assoziationsstudien, um die genetische Signatur von Brustkrebspatientinnen, die CIA erfahren hatten, mit derjenigen von Patienten zu vergleichen, die keine CIA hatten.

Sie fanden mehrere Kandidatengene, die für den Verlust funktioneller Haarfollikel verantwortlich sein könnten. Eines davon, CACNB4, ist Teil eines Calciumkanals, der eine wichtige Rolle beim Zellwachstum und der Apoptose spielt. Ein anderes Gen, BCL9, war in einer Untergruppe von CIA-Patienten aktiv und spielt bekanntermaßen eine Rolle bei der Haarfollikelentwicklung.

Mit diesem Wissen arbeiten die Wissenschaftler weiter an der Entwicklung effektiver Inhibitoren von Chemotherapie-induziertem Haarausfall und hoffen, die Belastung, die diese unerwünschte Nebenwirkung auf Krebspatienten hat, zu reduzieren.

Like this post? Please share to your friends: