Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: [email protected]

Warum werden Haare grau?

Wenn Sie morgens in den Spiegel schauen, sehen Sie, dass das unvermeidliche Schicksal getroffen hat: Ihre ersten grauen Haare! Egal, ob du in deinen 20ern oder in deinen 50ern bist, graue Haare fangen uns alle irgendwann ein.

graue Haare

Während des Haarwuchses machen Melanozyten Pigment und leiten es an Haarvorläuferzellen an der Basis des Haarfollikels weiter. Diese Zellen verwandeln sich wiederum in die verschiedenen Bestandteile des wachsenden Haares.

Wenn unser Haar wächst, werden kontinuierlich Pigmente eingearbeitet, was zu unserer einzigartigen Haarfarbe führt. Die für diesen Prozess verantwortlichen Zellen sind die Pigment produzierenden Melanozyten an der Basis des Haarfollikels.

Bei normalem Haarwachstum produziert der Follikel mehrere Jahre Haare mit einer Rate von etwa 1 Zentimeter pro Monat.

Aber alle Zellen in unserem Körper werden während unseres Lebens zunehmend geschädigt, und diese Melanozyten sind schließlich verloren. Wenn alle Melanozyten in einem bestimmten Haarfollikel verloren gehen, wird das nächste Haar, das wächst, grau oder weiß sein.

Die Biologie des Haarwachstums ist ziemlich komplex, mit einer Vielzahl von spezialisierten Zellen, die an der Haarfollikelstruktur und -funktion beteiligt sind. Wissenschaftler entschlüsseln weiterhin den Prozess des menschlichen Haarwachstums und der Pigmentierung.

Was kontrolliert die Pigmentierung?

Menschen haben zwei verschiedene Arten von Pigmenten. Eumelanin ist verantwortlich für schwarze und braune Farben, während Pheomelanin für Orange und Gelb verantwortlich ist.

Gene bestimmen die Mischung der Pigmente, die jeder einzelne produziert, weshalb die Haarfarbe innerhalb der Familien oft ähnlich ist.

Die genauen Mechanismen, die die Pigmentierung kontrollieren, sind noch nicht klar. Neuere Forschungsergebnisse deuten jedoch auf ein fein abgestimmtes Zusammenspiel mehrerer Zellen im Haarfollikel hin.

Es wird berichtet, dass Haarprogenitorzellen ein Protein freisetzen, das als Stammzellenfaktor bezeichnet wird, was eine Voraussetzung für die Produktion von Pigment durch Melanozyten ist. In Mausstudien zeigten die Forscher, dass, wenn dieses Protein abwesend ist, die Haarfarbe verloren geht.

Sobald das Haar aufhört zu wachsen, erfährt der Haarfollikel dramatische strukturelle Veränderungen und tritt in eine Ruheperiode ein. Während dieses Prozesses sterben natürlich Melanozyten.

Melanozytenstammzellen im Haarfollikel produzieren jedoch normalerweise zu Beginn des nächsten Haarwachstumszyklusses eine neue Gruppe von Melanozyten.

Sobald das neue Haar zu wachsen beginnt, stellen diese Melanozyten wieder sicher, dass die Pigmentierung verfügbar ist. Aber wenn die Melanozyten beschädigt oder nicht vorhanden sind, fehlt dem erzeugten Haar die Farbe und es kann grau oder weiß aussehen.

Haarwachstum nach Beschädigung

Die Forschung hat gezeigt, dass menschliche Haarfollikel, die graues oder weißes Haar produzieren, höhere Zellschäden durch freie Radikale haben. In diesen Follikeln fehlen Melanozyten und Melanozytenstammzellen.

Wenn bei Mäusen die DNA von Melanozyten-Stammzellen im Haarfollikel beschädigt wurde, führte dies zu einer dauerhaften Zellschädigung. Diese Stammzellen konnten sich dann nicht mehr vermehren.

Ohne den Stammzellenpool verläuft die nächste Haarwuchsrunde ohne Melanozyten, was zu grauem Haar führt.

Obwohl es bisher nicht möglich war, Ursache und Wirkung während des Vergrauens des Menschen beim Menschen vollständig festzustellen, führt die Akkumulation von Schäden in Melanozytenstammzellen im Laufe der Zeit höchstwahrscheinlich zu einem Verlust dieser Zellpopulation. Jeder Haarfollikel wird schließlich nicht in der Lage sein, gefärbtes Haar zu produzieren.

Obwohl es unvermeidlich ist, dass wir alle eines Tages unser Haarpigment verlieren werden, warum werden einige von uns in unseren 20ern grau, während einige von uns unsere farbenfrohen Schlösser bis zu unseren 50ern behalten? Untersuchungen aus dem Jahr 2016 zeigten, dass Individuen mit einer bestimmten Variante des Gen-Interferon-Regulator-Faktors 4 zu früherer Vergrauung neigen.

Wie bei vielen anderen Eigenschaften können wir unseren Eltern dafür danken, dass sie uns ihre Neigung zum Ergrauen mitgegeben haben.

Like this post? Please share to your friends: