Warum wische ich Blut, nachdem ich kacke?

Rektalbluten bezieht sich normalerweise auf Blutungen aus dem Anus, Rektum oder Dickdarm, die alle die letzten Teile des Verdauungstraktes sind.

In den meisten Fällen weist helles rotes Blut auf Blutungen im unteren Kolon oder Rektum hin, während dunkles rotes Blut ein Anzeichen für Blutungen im Dünndarm oder oberen Dickdarm ist.

Sehr dunkles oder schwarz-rotes Blut ist oft mit Blutungen im Magen oder anderen Organen des Verdauungstraktes verbunden.

In diesem Artikel untersuchen wir 11 Ursachen von rektalen Blutungen, zusammen mit anderen Symptomen, die jeder veranlassen kann. Wir betrachten auch, wenn rektale Blutungen an einen Arzt verwiesen werden sollten.

Ursachen

Eine Vielzahl von gesundheitlichen Bedingungen und Faktoren können zu rektalen Blutungen führen oder diese verstärken.

Einige der häufigsten Ursachen sind:

1. Hämorrhoiden

Toilettenpapier auf Halter auf der blauen Wand, die Blut beim Abwischen darstellt

Hämorrhoiden sind anale Blutgefäße, und sie sind sehr häufig. Sie können sich an der Außenseite oder im Inneren des Anus entwickeln und erscheinen als kleine Beulen, die gelegentlich während des Stuhlgangs oder beim Abwischen bluten.

Hämorrhoiden, die auch als Hämorrhoiden bezeichnet werden, können jedes Alter beeinflussen, sind jedoch mit einigen Risikofaktoren verbunden, darunter:

  • Schwangerschaft
  • chronische Verstopfung und Anstrengung
  • Chronischer Durchfall
  • Anstrengung beim Stuhlgang oder zu langes Sitzen auf der Toilette
  • Fettleibigkeit
  • ballaststoffarme oder einseitige Ernährung
  • Altern

Hämorrhoiden reagieren normalerweise gut auf rezeptfreie Cremes und Suppositorien, die Hydrocortison enthalten. Warmes Baden häufig zu nehmen, eine ballaststoffreiche Diät zu essen und Stuhlweichmacher zu verwenden, kann auch helfen, die Beschwerden von Hämorrhoiden zu reduzieren.

Wenn die anfänglichen Behandlungen fehlschlagen, kann ein Arzt kleinere Operationen durchführen, um die Hämorrhoiden zu entfernen.

2. Fisteln

Eine Fistel tritt auf, wenn sich zwischen zwei benachbarten Organen eine Fehlöffnung oder -tasche entwickelt. Fisteln, die zwischen Anus und Rektum oder Anus und Haut erscheinen, können einen Austritt von weißer Flüssigkeit und Blut verursachen.

Fisteln werden manchmal mit Antibiotika behandelt, aber sie können eine Operation erfordern, wenn sie fortschreiten.

3. Risse

Fissuren treten auf, wenn Gewebe, die den Anus, den Dickdarm oder das Rektum auskleiden, gerissen sind, was zu Schmerzen und rektalen Blutungen führt.

Warme Bäder, eine ballaststoffreiche Ernährung und Stuhlweichmacher können alle Symptome einer Fistel reduzieren. In schweren Fällen können Fissuren verschreibungspflichtige Cremes oder eine Operation erfordern.

4. Divertikulitis

Divertikulose ist, wenn kleine Taschen genannt Divertikel an den Wänden des Dickdarms um eine Schwäche in den Muskelschichten des Organs zu entwickeln.

Diese Taschen oder Divertikel sind sehr häufig. Manchmal können Divertikel anfangen zu bluten, aber diese Blutung stoppt normalerweise von selbst.

Normalerweise verursachen diese Taschen keine Symptome oder erfordern eine Behandlung, es sei denn, sie infizieren sich, wenn ein Zustand auftritt, der Divertikulitis genannt wird.

Infizierte und entzündete Divertikel sind oft schmerzhaft und können rektale Blutungen verursachen, normalerweise ein mäßiger Blutstrom, der für ein paar Sekunden fließt.

Divertikulitis wird mit Antibiotika behandelt und bei schwerer Operation operiert.

5. Proktitis oder Kolitis

Proktitis tritt auf, wenn die Gewebe, aus denen das Rektum besteht, entzündet werden, was oft zu Schmerzen und Blutungen führt.

Colitis tritt auf, wenn die Gewebe, die den Doppelpunkt auskleiden, entzündet werden. Eine Art von Colitis, genannt Colitis ulcerosa, kann auch Geschwüre oder offene, progressive Wunden verursachen, die zu Blutungen neigen.

Behandlungen für Proktitis und Colitis variieren, abhängig von den Ursachen und dem Bereich von Antibiotika bis zur Operation.

Häufige Ursachen für Proktitis und Colitis sind:

  • Infektion
  • einige Bedingungen, die Verdauungsprobleme verursachen, wie Reizdarmsyndrom (IBS) und Morbus Crohn
  • einige Medikamente, wie Blutverdünner
  • Bestrahlung oder Chemotherapie
  • Analverkehr
  • reduzierter Blutfluss zum Kolon oder Rektum
  • eine Blockade im Dickdarm oder Rektum

6. Gastroenteritis

Bakterielle Infektionen können eine Entzündung des Dickdarms und des Magens verursachen und Durchfall verursachen, der Schleim und Blutflecken enthalten kann. Virale Gastroenteritis verursacht typischerweise keinen blutigen Durchfall.

Die Behandlung von Gastroenteritis umfasst in der Regel Flüssigkeiten, Ruhe und Antibiotika oder antivirale Medikamente, abhängig von der Ursache.

7. Sexuell übertragbare Infektionen (STIs)

Ungeschützter Geschlechtsverkehr, der den Analbereich umfasst, kann eine breite Palette von viralen und bakteriellen Erkrankungen verbreiten. Diese können eine Entzündung des Anus und Rektums verursachen. Entzündung, wenn es auftritt, erhöht die Wahrscheinlichkeit von Blutungen.

Die Behandlung von STIs beinhaltet normalerweise entweder ein Antibiotikum, antivirales oder antimykotisches Medikament, abhängig davon, ob die Ursache bakteriell, viral oder pilzlich ist.

8. Prolaps

Geschwächte rektale Gewebe können es einem Teil des Rektums ermöglichen, sich außerhalb des Anus nach vorne zu schieben oder auszubeulen, was gewöhnlich zu Schmerzen und fast immer zu Blutungen führt.

Prolaps ist häufiger bei älteren Erwachsenen als bei jüngeren Menschen. Manche Menschen mit dieser Erkrankung können eine Operation benötigen, um sie zu korrigieren.

9. Polypen

Polypen sind nicht-krebsartige, abnormale Wucherungen. Wenn Polypen auf der Auskleidung des Rektums oder Dickdarms wachsen, können sie Reizungen, Entzündungen und kleinere Blutungen verursachen.

In vielen Fällen wird ein Arzt Polypen entfernen, um sie auf Anzeichen von Krebs zu untersuchen und das Risiko zu vermeiden, dass sie krebsartig werden.

10. Darm- oder Mastdarmkrebs

Krebs, der den Dickdarm oder das Rektum betrifft, kann zu Reizungen, Entzündungen und Blutungen führen. So viele wie 48 Prozent der Menschen mit Darmkrebs haben rektale Blutungen erlebt.

Darmkrebs ist eine sehr häufige Form von Krebs und tendiert dazu, langsam voranzukommen, so dass er oft behandelbar ist, wenn er früh gefangen wird.

Rektumkarzinome, die weit seltener als Darmkrebs sind, sind in der Regel heilbar, wenn sie rechtzeitig erkannt und behandelt werden.

Einige Fälle von Dickdarm- und Mastdarmkrebs entwickeln sich aus anfangs benignen Polypen.Alle Fälle von Magen-Darm-Krebs erfordern eine Behandlung, die normalerweise eine Kombination aus Chemotherapie, Strahlentherapie und Operation beinhaltet.

11. Interne Blutung

Größere Verletzungen eines der gastrointestinalen Organe können zu inneren Blutungen führen, die durch das Rektum verlaufen. Eine schwere Magen-Darm-Erkrankung kann auch zu inneren Blutungen führen.

Interne Blutungen erfordern fast immer einen Krankenhausaufenthalt und eine Operation.

Wann man einen Arzt aufsuchen sollte

Weiblicher Patient, der mit männlichem Doktor in seinem Büro spricht.

Gelegentlich leichte bis leichte rektale Blutungen sind sehr häufig und benötigen häufig keine medizinische Behandlung oder Behandlung.

Eine schwere, chronische oder schmerzhafte rektale Blutung kann ein Zeichen für eine ernstere Grunderkrankung sein und sollte von einem Arzt beurteilt werden.

Menschen bemerken normalerweise rektale Blutungen, wenn sie Streifen oder Bluttropfen in ihrem Stuhl, der Toilettenschüssel oder beim Abwischen sehen. Manche Menschen finden vielleicht auch Blut in ihrer Unterwäsche, oder das Toilettenwasser kann rötlich-rosa erscheinen, wenn sie auf die Toilette gehen.

Einige Fälle von rektalen Blutungen verursachen auch sehr schlecht riechenden, dunklen, teerartigen Stuhl mit sehr dunkelrotem bis schwarzem Blut.

Gründe, einen Arzt wegen einer rektalen Blutung zu konsultieren, sind:

  • Blutungen, die länger als 2 oder 3 Wochen anhalten
  • Kinder mit blutigem Stuhl oder rektalen Blutungen
  • unerklärlicher Gewichtsverlust, Müdigkeit oder Schwäche
  • schmerzhaft, geschwollen oder zärtlich Bauch
  • begleitendes Fieber
  • gleichzeitige Beulen im Bauch
  • Stuhl, der 3 Wochen oder länger dünner, länger oder weicher als normal ist
  • begleitende Übelkeit oder Erbrechen
  • begleitende langfristige Verstopfung oder Veränderungen der Stuhlgewohnheiten
  • assoziierte unkontrollierte Leckage aus dem Anus

Gründe für die Notfallversorgung für rektale Blutungen sind:

  • Erbrechen oder Bluthusten
  • Blut läuft aus Nase, Augen oder Ohren
  • Blutungen, die sehr dunkelrot oder schwarz sind
  • Der Grund für blutigen Durchfall ist unklar, zum Beispiel unabhängig von einem Zustand des Abdomens oder einer medizinischen Behandlung
  • Verlust des Bewusstseins oder der Verwirrung
  • extreme Bauch- oder Kreuzschmerzen

Tests und Diagnose

Wenn eine Blutung mit einer bereits diagnostizierten Erkrankung in Zusammenhang steht, wird ein Arzt Wege zur Bewältigung, Reduzierung und Verfolgung von Symptomen erörtern.

Wenn die Ursache für eine rektale Blutung unbekannt ist, stellt der Arzt normalerweise Fragen zu Symptomen und der medizinischen Vorgeschichte der Person.

Abhängig von der Schwere, Häufigkeit und den begleitenden Symptomen wird der Arzt herausfinden, ob weitere Tests erforderlich sind. Ein Arzt kann auch eine Überweisung zu einem Magen-Darm-oder kolorektalen Spezialisten machen.

Gemeinsame Tests mit rektalen Blutungen gehören:

  • eine körperliche Untersuchung des Anus und Rektums
  • Analyse einer Stuhlprobe

Spezialisten können zusätzliche Tests durchführen, die Folgendes umfassen können:

  • Koloskopie oder flexible Sigmoidoskopie, wo der Doppelpunkt durch die Einführung einer Röhre mit einer Kamera untersucht wird
  • Anoskopie, bei der ein Gerät in den Anus eingeführt wird, um das Gewebe zu untersuchen
  • Biopsie oder Entfernung einer kleinen Gewebeprobe zur Untersuchung
  • Computertomographie oder CT-Scan, der ein 3-D-Bild liefert

Tipps zur Prävention

Hohe Faser Lebensmittel einschließlich Hafer und Früchte.

In einigen Fällen gibt es keine Möglichkeit, kleinere Fälle von rektalen Blutungen zu verhindern. Es ist jedoch bekannt, dass einige Faktoren eine rektale Blutung verursachen, dazu beitragen oder diese verschlimmern.

Gemeinsame Präventionstipps für rektale, Doppelpunkt- und Analblutungen sind:

  • eine ausgewogene Ernährung, die reich an Ballaststoffen ist
  • immer hydratisiert bleiben
  • nicht anstrengend, wenn man in den Waschraum geht
  • den Anus sanft abwischen
  • Behandlung chronischer oder lang anhaltender Verstopfung mit rezeptfreien Mitteln, wie z. B. Stuhlweichmachern, die online verfügbar sind
  • Behandlung chronischer oder anhaltender Diarrhoe mit rezeptfreien Mitteln wie Bismutsubsalicylat, das online verfügbar ist
  • versuchen, schwere Gegenstände nicht zu heben, wenn sie nicht benötigt werden
  • Aufrechterhaltung eines gesunden Körpergewichts
  • Nehmen Sie lange, warme Bäder häufig, wenn Sie Symptome auftreten, die Behandlungspläne folgen, die von einem Doktor für verwandte medizinische Bedingungen aufgestellt werden
  • Versuchen, scharfe, reiche, fettige, stark verarbeitete und raffinierte Nahrungsmittel zu vermeiden
  • einen Arzt über abnormale Wucherungen in der Gegend zu sehen
  • Vermeidung einer übermäßigen Anwendung von nichtsteroidalen Antiphlogistika (NSAID)
  • ein Kondom beim Sex tragen

Menschen können mit einem Arzt über gastrointestinale Symptome sprechen, die ein Anzeichen für die zugrunde liegenden Bedingungen sein können, einschließlich Infektionen, Verdauungsbedingungen oder abnormales Wachstum.

Sollten Sie sich Sorgen machen?

Ein paar gelegentliche Tropfen oder Blutsträhnen in der Toilette, beim Abwischen oder im Stuhl sind normalerweise keine Sorge.

Manche Menschen vermeiden es, mit ihrem Arzt über rektale Blutungen aus Peinlichkeit und Angstzuständen zu sprechen, selbst in moderaten oder schweren Fällen. Seltene, schwere oder chronische rektale Blutungen können einen schweren Blutverlust verursachen oder ein Anzeichen für eine behandlungsbedürftige Grunderkrankung sein.

Menschen sollten einen Arzt über rektale Blutungen, die chronisch oder auffällig ist, abnorme Wucherungen um den Anus sehen. Es ist auch eine gute Idee, mit einem Arzt über rektale Blutungen zu sprechen, die nicht auf Hausmittel reagieren.

Menschen sollten wegen rektaler Blutung oder sehr dunklem Stuhl dringend ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen, insbesondere wenn sie Erbrechen oder Bluthusten haben. Es ist auch wichtig, sofortige Hilfe bei Blutungen zu suchen, die länger als ein paar Minuten andauern oder die von anderen Symptomen wie starken Schmerzen, Fieber oder Schwäche begleitet werden.

Wir haben die verknüpften Artikel basierend auf der Qualität der Produkte ausgewählt und die Vor- und Nachteile der einzelnen Produkte aufgelistet, um Ihnen dabei zu helfen zu bestimmen, welche für Sie am besten funktionieren. Wir arbeiten mit einigen der Unternehmen zusammen, die diese Produkte verkaufen, was bedeutet, dass Healthline UK und unsere Partner einen Teil der Einnahmen erhalten, wenn Sie einen Kauf über einen oder mehrere der oben genannten Links tätigen.

Like this post? Please share to your friends: