Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: webmaster@demedbook.com

Was ist allergische Konjunktivitis?

Allergische Konjunktivitis tritt normalerweise auf, wenn die Augen einer Person mit einem Allergen in Kontakt kommen, einer Substanz, die das Immunsystem des Körpers überreagieren lässt.

Das Auge wird wund und entzündet. Symptome treten auf, weil das überreagierende Immunsystem den Körper dazu bringt, Histamin und andere aktive Substanzen durch Mastzellen freizusetzen. Die Blutgefäße dehnen sich oder dehnen sich aus, was die Nervenenden irritiert. Das Ergebnis ist eine erhöhte Tränensekretion.

Die allergische Konjunktivitis unterscheidet sich von der infektiösen Konjunktivitis. Die Ursachen sind unterschiedlich.

Behandlung

Rotes Auge kann ein Symptom einer allergischen Konjunktivitis sein

Folgendes kann Erleichterung bieten:

  • Vermeidung des Allergens: Es kann helfen, das Haus sauber zu halten, Polstermöbel zu minimieren und im Haus zu bleiben, wenn der Pollenflug hoch ist.
  • Künstliche Tränen: Diese Augentropfen verdünnen das Allergen und helfen, es zu entfernen.
  • Vermeiden von Kontaktlinsen: Diese sollten nicht verwendet werden, bis die Symptome vollständig verschwunden sind. Nach der Einnahme von Medikamenten am Auge warten Sie 24 Stunden nach Ende der Behandlung, bevor Sie Kontaktlinsen tragen.
  • Reiben der Augen: Reiben kann die Entzündung verschlimmern. Dies kann schwierig sein, da es verlockend ist, juckende Augen zu reiben.
  • Kalte Kompressen: Ein mit kaltem Wasser getränktes Wattebausch am Augenlid kann die Augen beruhigen.

Die medikamentöse Behandlung umfasst Antihistaminika, Mastzellenstabilisatoren und gelegentlich Kortikosteroide.

Antihistaminika

Antihistaminika können zu einer schnellen Linderung der Symptome beitragen, entweder als orale Dosis oder als Augentropfen. Antihistaminika blockieren die Wirkung von Histaminen. Der Körper produziert Histamine, wenn das Immunsystem auf eine fremde Substanz reagiert.

Orale Antihistaminika für allergische Konjunktivitis sind Cetirizin, Fexofenadin und Loratadin. Diese werden normalerweise einmal am Tag eingenommen. Antihistamin Augentropfen gehören Alaway und Zaditor. . Die Augentropfen werden die Symptome in den Augen lindern, aber die orale Dosis hilft auch, eine laufende Nase und andere Symptome zu behandeln.

Zu den am häufigsten verschriebenen Antihistamin-Augentropfen gehören Azelastin, Emedastin und Ketotifen. Sie werden zwei- oder dreimal täglich auf die Augen aufgetragen.

Einige Antihistaminika können Schläfrigkeit verursachen. Menschen, die sie zum ersten Mal nehmen, sollten davon absehen, schwere Maschinen zu fahren oder zu bedienen, bis sie wissen, ob das Medikament sie beeinflusst oder nicht.

Mastzellenstabilisatoren

Mastzellenstabilisatoren brauchen länger, um Linderung zu bringen als Antihistaminika, aber sobald sie anfangen zu arbeiten, halten die Effekte länger.

Die beliebtesten Mastzellenstabilisatoren sind Lodoxamid und Nedocromil. Sie kommen in Form von Augentropfen.

Einige Patienten nehmen sowohl Antihistaminika als auch Mastzellenstabilisatoren ein. Die Antihistaminika bieten eine gewisse Linderung der Symptome, bevor die Mastzellstabilisatoren zu arbeiten beginnen.

Kortikosteroide

Diese werden selten verschrieben, und nur wenn die Symptome schwerwiegend sind. Corticoid ist ein Steroidhormon, das von der Nebennierenrinde produziert wird. Als Medikament können synthetische Kortikosteroide Schwellungen reduzieren und die Immunantwort des Körpers verringern.

Kortikosteroide funktionieren gut, sollten aber mit Vorsicht und nur kurzfristig angewendet werden, da es Nebenwirkungen geben kann.

Symptome

Die meisten Menschen mit allergischer Konjunktivitis haben Probleme mit beiden Augen.

Die Symptome können schnell auftreten, kurz nachdem die Augen mit dem Allergen in Kontakt gekommen sind. In anderen Fällen, zum Beispiel, wenn Augentropfen eine Reaktion auslösen, können Symptome nach 2 bis 4 Tagen auftreten.

Symptome einer allergischen Konjunktivitis sind:

  • Rote oder rosa Augen: Die Augen werden irritiert, wenn sich die Kapillaren oder kleinen Blutgefäße in der Bindehaut erweitern.
  • Schmerzen: Dies kann sich auf ein oder beide Augen auswirken. Wenn eine Person schmerzhafte, rote Augen hat, lichtempfindlich ist und ihr Sehvermögen beeinträchtigt ist, sollten sie sofort einen Arzt aufsuchen.
  • Juckreiz: Da die Augen gereizt sind, können sie jucken. Reiben kann den Juckreiz verschlimmern.
  • Geschwollene Augenlider: Die Augenlider können aufblähen, wenn die Bindehaut entzündet ist, oder wenn die Person sie stark gerieben hat.
  • Schmerzen: Die Entzündung kann das ganze Gebiet wund und zart fühlen. Manche Leute sagen, der Schmerz fühle sich an wie Brennen.

Menschen mit jahreszeitlich bedingter allergischer Konjunktivitis werden zu bestimmten Zeiten während des Jahres Symptome zeigen, normalerweise vom frühen Frühling bis zum Sommer und manchmal bis zum Herbst.

Diejenigen mit einer mehrjährigen allergischen Konjunktivitis sind zu jeder Jahreszeit anfällig. Sie können feststellen, dass die Symptome zu bestimmten Tageszeiten schlimmer sind als bei anderen.

Wenn die Augenlider rot, gesprungen oder trocken sind, kann dies auf Kontaktkonjunktivitis hinweisen. Kontakt Konjunktivitis und riesige papillare Konjunktivitis sind nicht saisonabhängig und Symptome können zu jeder Jahreszeit auftreten.

Ursachen

Eine allergische Reaktion tritt auf, wenn das Immunsystem auf eine Substanz überreagiert. Die meisten Menschen reagieren auf diese Weise nicht auf Staub, Pollen und andere Substanzen, aber einige sind anfälliger.

Folgende Allergene verursachen häufig eine allergische Konjunktivitis:

  • Pollen, wie in Heuschnupfen
  • Tierpelz
  • Augentropfen
  • bilden
  • Staubmilben.

Typen

Es gibt verschiedene Arten von allergischer Konjunktivitis.

1) saisonale allergische Konjunktivitis oder allergische Rhinokonjunktivitis

Pollen verursacht saisonale Allergien

Pollen ist das häufigste Allergen, das in Ländern mit kalten Wintern Konjunktivitis verursacht.

Wenn Konjunktivitis von Pollen herrührt, wird es wahrscheinlich andere Symptome geben, einschließlich Niesen, eine juckende, verstopfte oder laufende Nase und juckende und tränende Augen.

Saisonale allergische Konjunktivitis oder allergische Rhinokonjunktivitis wird auch als Heuschnupfen bezeichnet.

Es passiert normalerweise während der Frühlings- und Sommermonate. Zu dieser Zeit sind Pflanzen, und insbesondere Gras, Bäume und Blumen, in Pollen. Manche Menschen haben Symptome im frühen Herbst.

2) Kontakt Konjunktivitis

Auch als Kontaktdermatoconjunctivitis bekannt, werden die Symptome in der Regel durch Kosmetika, Augentropfen oder andere Chemikalien verursacht, die die Bindehaut bei empfindlichen Personen reizen. Kontakt mit diesen Substanzen führt zu einer allergischen Reaktion. Manche Menschen reagieren empfindlich auf bestimmte Substanzen.

Die Symptome entwickeln sich normalerweise 2 bis 4 Tage nach Kontakt der Substanz mit den Augen.

3) Giant papillare Konjunktivitis

Dies resultiert oft aus dem Tragen von Kontaktlinsen. Bei manchen Menschen verursachen Kontaktlinsen Beschwerden. Dies kann sich zunehmend verschlechtern und zunehmend unangenehm werden, wodurch die Augen rot werden.

Giant papillary Konjunktivitis (GPC) kann auch auftreten, wenn eine Person harte Kontaktlinsen nach Augenoperationen verwendet.

Schlechte Hygiene beim Umgang mit Kontaktlinsen, Lösungen und Fällen kann zu Infektionen des Auges beitragen.

4) Mehrjährige Konjunktivitis

Die mehrjährige Konjunktivitis dauert das ganze Jahr. Es resultiert hauptsächlich aus einer Allergie gegen Hausstaubmilben. Dies sind mikroskopisch kleine insektenähnliche Kreaturen, die hauptsächlich in Betten, Polstermöbeln und Teppichen leben.

Staubmilben essen Hautzellen von Menschen vergossen, und sie lieben warme, feuchte Umgebungen.

Die Staubmilbenallergie ist eine Reaktion des Immunsystems auf ein bestimmtes Milbenprotein. Dies verursacht eine Reihe von Problemen, einschließlich Bindehautentzündung, verstopfte oder laufende Nase, Niesen und Kontraktion der Atemwege, wie bei Asthma.

Andere Ursachen sind Tierhaare, kleine Schuppen aus Tierhäuten oder Haare oder Vogelfedern. Diese können bei manchen Menschen eine allergische Reaktion auslösen.

Diagnose

Ein Arzt diagnostiziert eine allergische Konjunktivitis, indem er den Patienten untersucht und nach Anzeichen und Symptomen wie Niesen und Schnupfen fragt.

Sie müssen möglicherweise auch andere Zustände mit ähnlichen Symptomen ausschließen.

Personen mit folgenden Symptomen sollten sofort einen Arzt aufsuchen, da sie unter Umständen ernster sind:

  • schmerzhafte Augen
  • Lichtempfindlichkeit oder Photophobie
  • Sichtprobleme
  • sehr rote Augen

Abgesehen von einer allergischen Konjunktivitis können die Augen unter den folgenden Bedingungen rot werden:

  • Infektiöse Konjunktivitis: Dies wird durch Bakterien oder Viren verursacht. Es kann mit dem Herpesvirus in Verbindung gebracht werden, und es kann eine sexuell übertragbare Infektion (STI) anzeigen.
  • Akutes Glaukom: Druck baut sich im Auge auf. Symptome können schnell auftreten. Unbehandeltes, akutes Glaukom kann unheilbaren Sehverlust verursachen.
  • Keratitis: Die Hornhaut wird entzündet und gelegentlich ulzeriert. Manchmal kann es zur Narbenbildung der Hornhaut kommen, was zu einem dauerhaften Verlust der Sehkraft führt.
  • Iritis: Dies ist eine Entzündung der Iris. Wenn sie unbehandelt bleibt, kann die Iris an der Linse kleben bleiben, was eine lebenswichtige Flüssigkeitsdrainage von der Pupille verhindert. Das Ergebnis könnte irreversible Augenschäden sein.

Der Arzt wird auch prüfen, ob ein Objekt oder eine Substanz, wie eine Wimper, die Reizung verursachen kann.

Wenn die Symptome schwerwiegend sind oder sich verschlimmern, kann der Arzt den Patienten an einen Augenarzt oder Augenarzt überweisen.

Wer nach einer Augenoperation eine papillare Konjunktivitis entwickelt, wird an einen Augenarzt überwiesen. Das Auge oder die Augen müssen sorgfältig überwacht werden, um sicherzustellen, dass die Behandlung wirksam ist.

Komplikationen

Komplikationen bei perennialer oder saisonaler allergischer Konjunktivitis sind selten.

Allergische Konjunktivitis kann die Lebensqualität eines Menschen beeinträchtigen, hat aber normalerweise keine langfristigen Auswirkungen auf die Gesundheit.

Komplikationen können manchmal bei Dermatokonjunktivitis und giant papillärer Konjunktivitis auftreten.

Die Hornhaut kann sich entzünden. Dies wird als Keratitis bezeichnet und kann zur Bildung von Geschwüren auf der Hornhaut führen. Dies erhöht das Risiko von Narbenbildung und die Möglichkeit eines dauerhaften Verlustes des Sehvermögens.

Symptome einer Keratitis sind:

  • starker Schmerz im Auge
  • Lichtempfindlichkeit
  • verschwommene Sicht
  • ein Gefühl, dass da etwas im Auge ist
  • wässrige Augen

Wenn diese Symptome auftreten, sollte die Person einen Arzt aufsuchen.

Verhütung

Der beste Weg, um allergische Rhinitis zu verhindern, ist herauszufinden, was es verursacht und das Allergen zu vermeiden.

Häufige Allergene sind Tierpelz und Pollen.

Wenn die Allergie durch Haustiere verursacht wird, versuchen Sie Folgendes:

  • Halten Sie Haustiere aus dem Schlafzimmer
  • bürste sie regelmäßig und wasche sie alle 2 Wochen
  • Wasche regelmäßig ihre Bettwäsche

Wenn Sie ein Haus besuchen, in dem sich ein Haustier befindet, kann die Einnahme von Antihistaminika eine Stunde vorher helfen, die Symptome zu reduzieren.

Wenn Pollen eine Reaktion verursacht:

  • Bleib drinnen und halte Türen und Fenster geschlossen, wenn der Pollenflug hoch ist
  • Vermeiden Sie Bereiche mit viel Gras, Blumen oder Bäumen
  • Verwenden Sie eine umlaufende Sonnenbrille, um Ihre Augen zu schützen
  • Baden und ändern Sie Ihre Kleidung, nachdem Sie draußen waren
  • versuchen Sie, jemand anderen den Rasen für Sie zu schneiden

Am frühen Morgen und am frühen Abend ist die Pollenzahl am höchsten.

Wenn Hausstaubmilben eine Reaktion auslösen:

  • Vermeiden Sie weiche Möbel wie Teppiche und Vorhänge
  • Verwenden Sie einen Staubsauger mit einem HEPA-Filter
  • Wählen Sie antiallergene Matratzen und Bettwäsche
  • oft staubsaugen und mit einem sauberen, feuchten Tuch abstauben
Like this post? Please share to your friends: