Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: webmaster@demedbook.com

Was ist Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPD)?

Borderline-Persönlichkeitsstörung ist eine psychische Erkrankung, die Stimmung, Verhalten und Beziehung Instabilität schafft.

Die Symptome der Krankheit sind in der medizinischen Literatur seit über 3000 Jahren beschrieben worden, aber die Krankheit hat erst in den letzten 30 Jahren wirklich an Sichtbarkeit zuzunehmen begonnen.

Der Begriff "Borderline" kam ursprünglich dann zum Einsatz, als Kliniker von Patienten an der Grenze zwischen neurotisch und psychotisch – mit neurotischen und psychotischen Symptomen – dachten.

Das National Institute of Mental Health (NIMH) gibt an, dass schätzungsweise 1,6 Prozent der Erwachsenen in den USA Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPD) in einem bestimmten Jahr haben.

Schnelle Fakten zur Borderline-Persönlichkeitsstörung:

  • Menschen mit BPD haben Probleme, Gedanken, Emotionen und Selbstbild zu regulieren. Sie können impulsiv und rücksichtslos sein und haben oft instabile Beziehungen zu anderen Menschen.
  • Die meisten Fälle von BPD beginnen in den frühen Stadien des Erwachsenenalters, scheinen im jungen Erwachsenenalter schlimmer zu sein, aber die Symptome können mit dem Alter besser werden.
  • Experten wissen nicht, was BPD verursacht. Es wird angenommen, dass Genetik, Umweltfaktoren und Gehirnanomalien eine Rolle spielen.
  • BPD wird üblicherweise mit Psychotherapie behandelt, manchmal mit Medikamenten.
  • Es gibt keine Heilung für BPD, aber die Symptome können sich im Laufe der Zeit verbessern.

Was ist Borderline-Persönlichkeitsstörung?

Frau im Gespräch mit Psychiater

Die Mehrzahl der Fälle von BPD beginnt im frühen Erwachsenenalter. Die Art und Weise, in der eine Person mit BPD mit anderen interagiert, ist eng mit ihrem Selbstbild und frühen sozialen Interaktionen verbunden. BPD verursacht folgende Verhaltensstörungen:

  • verzerrte Wahrnehmungen
  • gestörte Beziehungen
  • übermäßige emotionale Reaktionen
  • schädliche, impulsive Handlungen

Menschen mit BPD haben oft ein verzerrtes Selbstbild und fühlen sich möglicherweise fehlerhaft und wertlos.

Ursachen

Experten glauben, dass Menschen wahrscheinlich genetisch prädisponiert sind, BPD zu entwickeln, wobei Umweltfaktoren das Risiko erhöhen. Es wurde festgestellt, dass drei Faktoren bei der Entwicklung von BPD eine Rolle spielen:

  • Genetik: Studien von Zwillingen mit BPD deuten darauf hin, dass eine Prädisposition für den Zustand vererbt wird.
  • Umwelt (soziale) Faktoren: Instabile familiäre Beziehungen, Kindesmisshandlung und Vernachlässigung wurden mit einem erhöhten BPD-Risiko in Verbindung gebracht.
  • Hirnanomalien: BPD wurde in Studien mit Veränderungen an bestimmten Teilen des Gehirns assoziiert, die an der Regulation von Emotionen beteiligt sind.

Viele Menschen mit BPD haben einen direkten Verwandten, der eine Geisteskrankheit wie ADHS, bipolare Störung, Depression und Schizophrenie hat.

Anzeichen und Symptome

BPD wird normalerweise nicht bei Kindern oder Jugendlichen diagnostiziert, da sich die Persönlichkeit in diesen Jahren noch entwickelt. Symptome, die wie Borderline-Persönlichkeitsstörung aussehen können, können mit zunehmendem Alter der Kinder auflösen.

Das Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders, 5. Ausgabe (DSM-5), veröffentlicht von der American Psychiatric Association, wird verwendet, um psychische Erkrankungen wie BPD zu diagnostizieren, und von Versicherungsunternehmen, um die Behandlung der Erkrankung zu erstatten.

Anders als das DSM-4 (eine frühere Version) erfordert das DSM-5 nicht, dass mindestens fünf von neun spezifischen Symptomen vorhanden sind, damit eine Diagnose gestellt werden kann. Stattdessen erfordert das DSM-5, dass die folgenden Kriterien erfüllt werden:

Beeinträchtigungen der Selbstfunktion

  • Identität: schlecht entwickeltes oder instabiles Selbstbild, oft sehr selbstkritisch; Gefühle der Leere; dissoziative Zustände unter Stress.
  • Selbststeuerung: Ziele, Werte, Bestrebungen oder Karrierepläne ändern.

Störungen im zwischenmenschlichen Funktionieren

  • Empathie: Nicht in der Lage, die Gefühle und Bedürfnisse anderer zu erkennen.
  • Intimität: Intensive und instabile enge Beziehungen, gekennzeichnet durch Misstrauen, Konflikte, Bedürftigkeit und Bedenken, aufgegeben zu werden. Enge Beziehungen schwanken zwischen Überbeteiligung und Rückzug.

Pathologische Persönlichkeitsmerkmale

Diese beinhalten:

  • sehr wechselhafte Emotionen
  • Angst
  • Trennungsunsicherheit
  • oft depressive Stimmung

Disinhibition, gekennzeichnet durch:

  • handeln impulsiv
  • Risiken eingehen

Antagonismus, gekennzeichnet durch:

  • Feindseligkeit

Auch die Beeinträchtigungen der Persönlichkeit und Persönlichkeitsmerkmale sind:

  • ziemlich konstant zu verschiedenen Zeiten und in verschiedenen Situationen
  • nicht im Einklang mit dem Entwicklungsstadium oder dem Platz in der Gesellschaft stehen
  • nicht nur aufgrund der Verwendung von Drogen oder anderen Substanzen oder eines medizinischen Zustands

Symptome von BPD können durch Situationen ausgelöst werden, die gesunde Menschen für normal halten würden. Menschen mit BPD haben Schwierigkeiten, Grauzonen im Leben zu akzeptieren, oft sehen sie Dinge entweder schwarz oder weiß. Sie können sich über kleine Trennungen von Menschen, denen sie sich nahe fühlen, z. B. aufgrund von Geschäftsreisen oder plötzlichen Planänderungen, beunruhigt fühlen.

Studien haben auch gezeigt, dass Menschen mit BPS Wut in emotional neutralen Gesichtern sehen können oder auf Wörter mit negativen Konnotationen viel stärker reagieren als Menschen ohne diese Bedingung.

Laut NIMH entwickeln 80 Prozent der Menschen mit BPD suizidales Verhalten, wobei 4-9 Prozent Selbstmord begehen. Selbstbeschädigung ist ein weiteres häufiges Symptom, das von Menschen mit BPS gelegentlich verwendet wird, um ihre Gefühle zu regulieren, sich selbst zu bestrafen oder ihren inneren Schmerz auszudrücken.

Menschen mit BPS haben auch ein erhöhtes Risiko für Essstörungen, Drogenmissbrauch und Opfer von Gewaltverbrechen wie Vergewaltigung.

Diagnose

Mann im Gespräch mit Psychiater

BPD ist schwer zu diagnostizieren, da sich die Symptome der Erkrankung mit anderen psychischen Erkrankungen überschneiden und einzelne Fälle stark variieren können.

Psychiatrie-Fachkräfte können BPD nach einem gründlichen Interview diagnostizieren, bei dem sie eine psychologische Untersuchung durchführen, bei der sie nach der klinischen Anamnese und ihren Symptomen fragen.

Da BPD Symptome mit mehreren anderen Bedingungen teilt, müssen Psychologen diese ausschließen, bevor sie in der Lage sind, eine BPD-Diagnose zu stellen.

Aufgrund der Schwierigkeiten bei der Diagnose von BPD wird es oft unterdiagnostiziert oder fehldiagnostiziert.

Behandlung

Behandlungsmöglichkeiten umfassen:

Psychotherapie

Es gibt verschiedene Formen:

  • Kognitive Verhaltenstherapie (KVT): In Zusammenarbeit mit einem Therapeuten werden Patienten auf negative oder ineffektive Denkformen aufmerksam, die es ihnen ermöglichen, herausfordernde Situationen besser zu sehen.
  • Dialektische Verhaltenstherapie (DBT): Die Patienten verwenden einen kompetenzbasierten Ansatz neben physischen und meditativen Übungen, um zu lernen, wie Emotionen am besten zu regulieren und Leiden zu dulden sind.
  • Schema-fokussierte Therapie (SFT): Basierend auf der Idee, dass BPD von einem dysfunktionalen Selbstbild herrührt, konzentriert sich SFT auf die Neudefinition des Selbstverständnisses von Patienten.
  • Mentalization-based therapy (MBT): Eine Form der Gesprächstherapie, die Patienten hilft, ihre eigenen Gedanken zu erkennen und sie von denen ihrer Mitmenschen zu trennen.
  • Transferfokussierte Psychotherapie (TFP): Dies nutzt die sich entwickelnde Beziehung zwischen Patient und Therapeut, um dem Einzelnen zu helfen, seine Emotionen und zwischenmenschlichen Schwierigkeiten zu verstehen.
  • Systemtraining für emotionale Vorhersagbarkeit und Problemlösung (STEPPS): Eine Form der Gruppentherapie unter der Leitung eines Sozialarbeiters, die andere Behandlungsformen ergänzen soll.

Medikation

Ärzte können Medikamente verschreiben, um klinische Probleme zu behandeln, die neben BPD auftreten, obwohl es derzeit keine Medikamente gibt, die den Zustand selbst heilen können. Medikamente enthalten:

  • Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRIs): Diese Praxis wird nicht durch klinische Studien belegt, aber diese Klasse von Medikamenten kann verwendet werden, wenn die Person gleichzeitig Angstzustände oder depressive Störungen hat.
  • Antipsychotika der zweiten Generation und Stimmungsstabilisatoren: Es gibt Hinweise, dass diese helfen, einige BPD-Symptome zu behandeln.
  • Omega-3-Fettsäuren: Es gibt einige Hinweise darauf, dass Omega-3-Fettsäuren – häufig in Fischöl enthalten – dazu beitragen, die Stimmung zu stabilisieren und Aggressionssymptome und Depressionen bei BPD zu reduzieren. Weitere Studien sind jedoch erforderlich.

Vorläufige Studien deuten auch darauf hin, dass eine Rolle bei der BPD-Behandlung von Medikamenten, die glutamaterge, opioide und oxytocinerge Neurotransmittersysteme modifizieren, eine Rolle spielen könnte.

Krankenhausaufenthalt

In einigen Fällen (wie zum Beispiel ein Suizidversuch) benötigen Menschen mit BPD eine intensive Behandlung in speziellen Umgebungen, wie Krankenhäuser und psychiatrische Kliniken. Oft wird stationäre Behandlung eine Kombination aus Medikation und Psychotherapie sein. Es ist selten, dass Menschen lange Zeit mit BPD hospitalisiert werden; Die meisten Menschen benötigen nur einen teilweisen Krankenhausaufenthalt oder ein Tagesbehandlungsprogramm.

Like this post? Please share to your friends: