Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: [email protected]

Was ist Bruxismus oder Zähneknirschen?

Bruxismus ist, wenn eine Person ihre Zähne schleift, während sie nicht kaut. Die Zähne schleifen oder reiben aneinander, wenn sich die Backe kräftig von einer Seite zur anderen oder vor und zurück bewegt. Oft ist sich die Person nicht bewusst, dass sie es tut.

Zähne zusammenpressen ist, wenn eine Person ihre Zähne zusammenhält und die Muskeln zusammenballen lässt, ohne jedoch die Zähne hin und her zu bewegen.

Menschen können ihre Zähne während des Tages und der Nacht knirschen oder zusammenbeißen, aber Schlaf-Bruxismus stellt eine größere Herausforderung dar, weil es schwieriger zu kontrollieren ist.

Bruxismus ist eine der häufigsten Schlafstörungen. Es ist eine unbewusste neuromuskuläre Aktivität.

Myofasziale Muskelschmerzen, Funktionsstörungen des Kiefergelenks und Kopfschmerzen können auftreten. Schwere Fälle können zu einer Arthrose der Kiefergelenke führen.

Auswirkungen

[Zahnschmerzen]

Schleifen kann die Zähne abnutzen, die kurz, stumpf oder gebrochen werden können. Clenching übt Druck auf die Muskeln, Gewebe und andere Strukturen um den Kiefer.

Es kann dazu führen:

  • Kieferschmerzen und Steifigkeit
  • wundes Zahnfleisch
  • empfindliche, lose oder gebrochene Zähne
  • Klicken oder Knallen von Kiefergelenken
  • ein dumpfer Kopfschmerz

Earache kann auftreten, teilweise weil die Strukturen des Kiefergelenks in der Nähe des Gehörgangs sind. Es kann auch Überweisungsschmerz geben, bei dem eine Person Schmerzen an einem anderen Ort als ihrer Quelle empfindet.

Andere Schlüsselsymptome sind Angstzustände, Depressionen, Essstörungen und Schlaflosigkeit. Wenn der Lärm einen schlafenden Partner stört, können sich Beziehungsprobleme entwickeln.

Übermäßiger Bruxismus kann die Okklusalflächen der Zähne, insbesondere der Molaren, schädigen. Es kann zum Kiefergelenk (TMG) -Syndrom beitragen.

Manche Menschen knirschen oder knirschen mit den Zähnen, ohne Symptome zu haben.

Ursachen

Die Ursache für Bruxismus bleibt unklar, aber mehrere Faktoren können beteiligt sein.

Bei Kindern geschieht das Schleifen meist erst nach dem Auftreten der ersten Zähne und dann wieder, wenn die bleibenden Zähne entstehen. Es stoppt normalerweise, sobald die erwachsenen Zähne vollständig ausbrechen.

Bei Stress, z. B. in Zeiten von Ärger, Angst oder Konzentration, kommt es häufig zu Gebär- und Schleifbewegungen. Die Forschung hat herausgefunden, dass Gehirnaktivität und Herzfrequenz vor einer Bruxismus-Episode ansteigen können, was darauf hindeutet, dass das zentrale Nervensystem (ZNS) eine Rolle spielt.

Bruxismus kann mit einem abnormalen Biss zusammenhängen, was bedeutet, dass sich die Zähne nicht richtig treffen, wenn sich der Kiefer schließt. Wenn die oberen und unteren Zähne nicht richtig zusammenkommen, wird dies als okklusale Diskrepanz bezeichnet. Die American Academy of Oral Medicine stellt jedoch fest, dass wissenschaftliche Forschung dies nicht belegt hat.

Bei manchen Menschen krampfen die Gesichtsmuskeln im Schlaf.

Zähne, die fehlen oder krumm sind, können die Zähne zum Reiben bringen und Reizungen können ein Faktor sein.

Bruxismus kann eine Nebenwirkung bestimmter Medikamente sein, einschließlich einiger Antidepressiva und Antipsychotika und Amphetaminen.

Neurologische Erkrankungen wie die Huntington-Krankheit oder die Parkinson-Krankheit können ebenfalls dazu führen. Andere Faktoren, die damit zusammenhängen können, sind Müdigkeit, Alkoholkonsum, Rauchen, Schlafapnoe und Schnarchen.

Von der National Sleep Foundation zitierte Zahlen legen nahe, dass 8 Prozent der Erwachsenen und zwischen 14 und 20 Prozent der Kinder unter 11 Jahren nachts die Zähne knirschen.

In einer anderen Studie berichteten 38 Prozent der Eltern, dass ihre Kinder unter 17 Jahren mit den Zähnen knirschen.

Bruxismus ist am häufigsten in der Kindheit. Die niedrigsten Raten sind bei Personen über 65 Jahren.

Bei kleinen Kindern kann Bruxismus eine Reaktion auf Kinderkrankheiten sein, oder wenn sie sich gestresst fühlen, zum Beispiel über einen Test oder ein Argument. Kinder mit Hyperaktivität haben möglicherweise Bruxismus.

Unten ist ein 3-D-Modell von Bruxismus, das vollständig interaktiv ist.

Erkunden Sie das Modell mit Ihrem Mauspad oder Touchscreen, um mehr über Bruxismus zu erfahren. Drücken Sie die "Play" -Taste, um es in Aktion zu sehen.

Diagnose

Ein Arzt oder Zahnarzt fragt nach der Patientengeschichte und führt eine Untersuchung durch. Zu den Zeichen, nach denen sie suchen, gehören:

  • Kiefer Unbehagen beim Aufwachen
  • Zahnabnutzung
  • vergrößerte Kiefermuskulatur

Zahnabnutzung kann auch durch zu starkes Bürsten, Schleifmittel in Zahnpasta, sauren Erfrischungsgetränken und harten Lebensmitteln entstehen, aber ein geschulter Fachmann kann den Unterschied zwischen den charakteristischen Verschleißmustern jeder Ursache erkennen.

Der zuverlässigste Weg, Bruxismus zu diagnostizieren, sind elektromyographische (EMG) Messungen. Diese nehmen elektrische Signale vom Kauen der Kaumuskeln und Temporalismuskeln auf.

Im Falle eines Kindes kann ein Zahnarzt fragen, ob er sich um irgendetwas sorgt oder ob er wütend ist und wie er sich vor dem Schlafengehen fühlt, um jegliche Ursachen von Stress aufzudecken.

Behandlung

[Kind beim Zahnarzt]

Die Behandlung hängt von der Ursache des Bruxismus ab. Es gibt keine Heilung für Bruxismus, aber Optionen sind verfügbar, um Symptome zu lindern, und eine zugrunde liegende Ursache kann behandelt werden.

Das Zusammenpressen oder Mahlen am Tag kann sich mit zunehmendem Bewusstsein, physischer Therapie oder Übungen verbessern, aber nächtlicher Bruxismus braucht andere Strategien, da er außerhalb der Kontrolle des Individuums liegt.

Wenn das zugrunde liegende Problem Stress oder Schlafapnoe ist, kann die Behandlung dieser Bedingungen helfen. Nach der Behandlung kann die Situation neu bewertet werden.

Im Jahr 2002 fanden Forscher heraus, dass die Behandlung von Schlafapnoe Symptome von Bruxismus reduziert.

Es kann helfen, nachts ausreichend zu schlafen oder regelmäßig Sport zu treiben.

Ein Mundschutz kann nachts getragen werden, um die Zähne zu schützen, und eine kurzfristige Verwendung eines Muskelrelaxans ist eine mögliche Option.

Die American Academy of Oral Medicine empfiehlt einen harten Kunststoff-Mundschutz, der alle Zähne im oberen oder unteren Bogen bedeckt.

Generische Sport-Mundschutze werden nicht empfohlen, da sie fehl am Platze sind, sehr sperrig sein können und mehr Beschwerden verursachen, als sie lösen.

Im Laufe der Zeit kann ein Mundschutz sich abnutzen und seine Wirksamkeit verlieren. Wenn die Person aufhört, den Mundschutz zu benutzen, können Schmerzen und Symptome zurückkehren, so dass es keine dauerhafte Lösung sein kann.

Schienen sind eine weitere Option. Einige Schienen passen über die oberen Zähne, einige auf dem Boden. Je nach Design kann eine Schiene den Kiefer entspannter halten oder eine Barriere bilden, so dass die Schienen und nicht die Zähne beschädigt werden. Schienen können angepasst oder ersetzt werden.

Wenn Bruxismus durch einen fehlausgerichteten Kiefer oder durch krumme und unebene Zähne verursacht wird, kann ein Zahnarzt oder Kieferorthopäde anbieten, den Kiefer neu auszurichten oder eine Person für Zahnspangen anzubringen, um den Zustand zu behandeln. Die AAOM gibt dies jedoch nicht an, da eine Fehlausrichtung nicht als Ursache nachgewiesen wurde.

Vermeiden von Lebensmitteln und Getränken, die hohe Konzentrationen von Koffein oder Alkohol enthalten, kann von Vorteil sein, da diese das Mahlen erhöhen können. Kaugummi kann Bruxismus fördern, da es Pressen und Schleifen in das Muskelgedächtnis einbetten kann.

Ein weiterer Tipp ist, die Kiefermuskulatur mindestens einmal am Tag mit einem warmen Waschlappen oder einem Heizkissen zu entspannen, um die Spannung zu lockern.

Verhütung

Stress- und Angstmanagement kann dazu beitragen, Bruxismus bei Menschen, die dafür anfällig sind, zu reduzieren oder zu verhindern.

Die National Sleep Foundation fördert gute Schlafhygiene, einschließlich eines kühlen, dunklen, ruhigen Zimmers zum Schlafen, ohne Fernseher, Computer oder andere arbeitsbezogene Gegenstände.

Sie schlagen vor, in den Stunden vor dem Schlafengehen zu entspannen und eine "beruhigende Schlafenszeitroutine beizubehalten." Für Kinder kann dies ein warmes Bad sein, ein Buch lesen oder Musik hören.

Andere Tipps gehören schlafen auf der Seite oder Bauch und viel Bewegung.

Ein Kinderarzt kann helfen, wenn ein Kind Bruxismus hat.

Like this post? Please share to your friends: