Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: webmaster@demedbook.com

Was ist die Verbindung zwischen Liebe und Oxytocin?

Oxytocin ist ein Hormon und ein Neurotransmitter, der an der Geburt und am Stillen beteiligt ist. Es ist auch mit Empathie, Vertrauen, sexueller Aktivität und Beziehungsaufbau verbunden.

Es wird manchmal als das "Liebeshormon" bezeichnet, da der Oxytocinspiegel beim Umarmen und Orgasmus ansteigt. Es kann auch Vorteile bei der Behandlung einer Reihe von Erkrankungen, einschließlich Depressionen, Angstzuständen und Darmproblemen haben.

Oxytocin wird im Hypothalamus, einem Teil des Gehirns, produziert. Frauen haben in der Regel höhere Ebenen als Männer.

Schnelle Fakten über Oxytocin

Hier sind einige wichtige Punkte über Oxytocin. Mehr Details finden Sie im Hauptartikel.

  • Oxytocin wird im Hypothalamus produziert und während des Geschlechtsverkehrs, der Geburt und der Laktation freigesetzt, um die Fortpflanzungsfunktionen zu unterstützen.
  • Es hat physische und psychische Auswirkungen, einschließlich der Beeinflussung von Sozialverhalten und Emotionen.
  • Oxytocin wird als Arzneimittel für geburtshilfliche und gynäkologische Zwecke verschrieben und kann bei der Geburt helfen.
  • Die Forschung zeigt, dass es Menschen mit Autismus-Spektrum-Störung (ASS), Angst und Reizdarmsyndrom (IBS) profitieren kann.

Was ist Oxytocin?

Oxytocin ist wichtig während der Geburt und Stillzeit.

Oxytocin ist ein Neurotransmitter und ein Hormon, das im Hypothalamus produziert wird. Von dort wird es an die Hirnanhangsdrüse an der Basis des Gehirns transportiert und dort abgesondert.

Es spielt eine Rolle in den reproduktiven Funktionen der Frau, von der sexuellen Aktivität bis zur Geburt und Stillzeit. Die Stimulation der Brustwarzen löst seine Freisetzung aus.

Während der Wehen erhöht Oxytocin die Beweglichkeit der Gebärmutter und verursacht Kontraktionen in den Muskeln der Gebärmutter oder der Gebärmutter. Wenn der Gebärmutterhals und die Vagina sich für die Wehen erweitern, wird Oxytocin freigesetzt. Diese Erweiterung nimmt zu, wenn weitere Kontraktionen auftreten.

Oxytocin hat auch soziale Funktionen. Es beeinflusst das Bindungsverhalten, die Schaffung von Gruppenerinnerungen, soziale Anerkennung und andere soziale Funktionen.

Oxytocin als Medikament

Oxytocin wird als verschreibungspflichtiges Medikament unter dem Markennamen Pitocin verwendet. Unter ärztlicher Aufsicht wird manchmal eine Oxytocin-Injektion verwendet, um Geburtskontraktionen zu beginnen oder sie während der Wehen zu stärken, und es hilft, Blutungen nach der Geburt zu reduzieren. Nebenwirkungen schließen einen schnellen Herzschlag und ungewöhnliche Blutung ein.

Wenn zu viel Oxytocin zu schnell abgegeben wird, kann es zu einer Gebärmutterruptur kommen.

Oxytocin kann auch verabreicht werden, um die Gebärmutter nach einer Geburt oder einem Abbruch zusammenzuziehen und die Blutung zu kontrollieren.

Es kann medizinisch verwendet werden, um eine Beendigung zu erreichen oder eine Fehlgeburt zu vollenden.

Das Liebeshormon?

Im Jahr 2012 berichteten Forscher, dass Menschen in den ersten Stadien der romantischen Bindung höhere Oxytocin-Werte aufwiesen als nicht-angegliederte Einzelpersonen. Diese Werte hielten mindestens 6 Monate an.

Es wurde festgestellt, dass sexuelle Aktivität die Freisetzung von Oxytocin stimuliert, und es scheint eine Rolle bei der Erektion und dem Orgasmus zu spielen. Der Grund dafür ist nicht vollständig verstanden, aber bei Frauen kann es sein, dass die erhöhte Uterusmotilität den Spermien helfen kann, ihr Ziel zu erreichen. Einige haben eine Korrelation zwischen der Konzentration von Oxytocin und der Intensität des Orgasmus vorgeschlagen.

Oxytocin und Emotion

Oxytocin scheint eine Rolle in der sozialen Interaktion und den Beziehungen zwischen Menschen zu spielen.

Wenn Oxytocin in den Blutkreislauf gelangt, beeinflusst es die Gebärmutter und die Laktation, aber wenn es in bestimmte Teile des Gehirns freigesetzt wird, kann es emotionale, kognitive und soziale Verhaltensweisen beeinflussen.

Ein Überblick über die Forschung zu Oxytocin besagt, dass der Einfluss des Hormons auf "prosoziales Verhalten" und emotionale Reaktionen zu Entspannung, Vertrauen und psychischer Stabilität beiträgt.

Gehirn Oxytocin scheint auch Stressreaktionen, einschließlich Angst zu reduzieren. Diese Effekte wurden bei einer Reihe von Arten beobachtet.

Das Hormon wurde als "ein wichtiger Bestandteil eines komplexen neurochemischen Systems beschrieben, das es dem Körper ermöglicht, sich an sehr emotionale Situationen anzupassen".

Ist das so einfach?

Im Jahr 2006 berichteten die Forscher, dass bei Frauen mit "Lücken in ihren sozialen Beziehungen" und negativeren Beziehungen zu ihrem primären Partner höhere Werte von Oxytocin und Cortisol festgestellt wurden. Die Teilnehmer erhielten alle Hormontherapie (HT) nach der Menopause.

Tierexperimentelle Studien haben hohe Konzentrationen von Stress und Oxytocin in Wühlmäusen gefunden, die von anderen Wühlmäusen getrennt waren. Wenn die Wühlmäuse jedoch Oxytocin-Dosen erhielten, sanken ihre Angstzustände, Herzstress und Depression, was darauf hindeutet, dass Stress die interne Produktion des Hormons erhöht, während extern zugeführte Dosen dazu beitragen können, Stress abzubauen.

Offensichtlich ist die Wirkung von Oxytocin nicht einfach.

Eine 2013 veröffentlichte Studie warnt davor, dass Oxytocin wahrscheinlich eher allgemeine als spezifische Wirkungen hat und dass Oxytocin allein wahrscheinlich keine "komplexen, kognitiven Prozesse höherer Ordnung beeinflusst, die spezifisch für soziale Kognition sind". Die Autoren weisen auch darauf hin, dass die Bereitschaft zur Zusammenarbeit wahrscheinlich in erster Linie von Angst getrieben wird.

Nichtsdestoweniger scheint Oxytocin mit sozialem Verhalten assoziiert zu sein, einschließlich der Pflege der Mutter, der Bindung zwischen Paaren, sexuellem Verhalten, sozialem Gedächtnis und Vertrauen.

Verhaltenseffekte

Die Verabreichung von Oxytocin durch ein Nasenspray hat es den Forschern ermöglicht, ihre Auswirkungen auf das Verhalten zu beobachten.

Im Jahr 2011 veröffentlichten Forschungsergebnisse in gefunden, dass intranasal Oxytocin verbesserte Selbstwahrnehmung in sozialen Situationen und erhöhte Persönlichkeitsmerkmale wie Wärme, Vertrauen, Altruismus und Offenheit.

Im Jahr 2013 veröffentlichte eine Studie, in der vorgeschlagen wurde, dass Oxytocin helfen kann, Männer treu zu ihren Partnern zu halten, indem die Belohnungszentren im Gehirn aktiviert werden.

Im Jahr 2014 veröffentlichten Forscher Ergebnisse in der Zeitschrift, die nahelegten, dass Menschen den Gesichtsausdruck von Emotionen in anderen intensiver sahen, nachdem sie Oxytocin durch ein Nasenspray erhalten hatten.

Psychiatrische Therapie

Oxytocin wurde als eine mögliche Behandlung für soziale Phobie, Autismus und postpartale Depression vorgeschlagen.

Wissenschaftler haben vorgeschlagen, dass es helfen könnte, das zwischenmenschliche und individuelle Wohlbefinden zu verbessern, und dass es Anwendungen für Menschen mit einigen neuropsychiatrischen Störungen haben könnte.

Sie glauben, dass es Menschen helfen könnte, die soziale Interaktion vermeiden, und denen, die anhaltende Angst und die Unfähigkeit, anderen zu vertrauen, ausgesetzt sind.

Kinder mit Autismus könnten von Oxytocin profitieren, sagen einige Forscher. Im Jahr 2013 ergab eine kleine Studie, dass der Oxytocinspiegel im Gehirn davon beeinflusst, wie 17 Kinder eine Reihe von sozialen und nicht-sozialen Bildern wahrnehmen.

Oxytocin kann auch eine Rolle im Wutmanagement spielen. Die Forschung hat gezeigt, dass bestimmte Polymorphismen des Oxytocin-Rezeptor (OXTR) -Gens mit einer erhöhten Tendenz verbunden sind, auf Situationen verärgert zu reagieren.

Insbesondere scheinen Unterschiede in der OXTR-Genexpression die Regulierung der Beziehung zwischen Alkohol und aggressivem Verhalten zu beeinflussen.

Verwendet

Oxytocin scheint die Freisetzung von Prostaglandin E2 (PGE2) in Zellen, die den Darm auskleiden, zu erhöhen. Dies hilft, die Reparatur von Darmverletzungen zu fördern und vor solchen Verletzungen zu schützen.

Wenn dies bestätigt wird, könnte Oxytocin eine nützliche Therapie zur Prävention von Chemotherapie-induzierter Darmverletzung sein, und es könnte verwendet werden, um Reizdarmsyndrom (IBS) zu behandeln.

Risiken

Die Rolle von Oxytocin ist komplex und nicht einfach zu bestimmen.

Während es scheint, die Bindung und die Bildung von Gemeinschaften zu fördern, kann es auch die Bildung von "In-Gruppen" und "Out-Gruppen" fördern, was zu Neid, Vorurteilen und möglicherweise Aggression führt.

Teilnehmer an einer Studie aus dem Jahr 2014 logen häufiger nach dem Erhalt von Oxytocin zugunsten anderer in der gleichen Gruppe. Die Ergebnisse, so die Forscher, könnten helfen, "einen Einblick darüber zu geben, wann und warum aus der Zusammenarbeit Korruption wird".

Weitere Untersuchungen sind notwendig, um die Komplexität von Oxytocin und dessen Wirkung zu verstehen.

Like this post? Please share to your friends: