Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: webmaster@demedbook.com

Was ist Drucksprache bei der bipolaren Störung?

Unter Druck stehende Sprache ist ein Symptom für mehrere psychische Erkrankungen. Bipolare Störung ist eine der häufigsten Störungen, die unter Druck stehende Sprache unter seinem Symptom umfasst.

Drucksprache tritt auf, wenn ein Individuum mit einer schnellen und manchmal hektischen Geschwindigkeit spricht. Das Tempo macht es für Menschen schwierig zu verstehen, was gesagt wird.

Unter Druck stehende Sprache kann verwirrend und schwer zu verstehen sein, da die sprechende Person möglicherweise nicht an geeigneten Punkten anhält.

Symptome

Mikrofon im Konferenzraum für das Sprechen in der Öffentlichkeit.

Unter Druck stehende Sprache ist keine Krankheit oder Störung an sich. Es ist vielmehr ein Symptom einer zugrunde liegenden Störung. Es gibt viele mögliche Ursachen für unter Druck stehende Sprache, einschließlich Schizophrenie, einige Formen der Angst und bipolare Störung.

In all diesen Fällen kann unter Druck stehende Sprache mit einigen oder allen der folgenden Symptome auftreten:

  • schnelle Rede, die andere nicht zum Reden anhält
  • unorganisierte Gedanken ausgedrückt durch Worte
  • laute Sprache, die über eine normale Lautstärke für die Situation ist
  • Sprechen Sie über zahlreiche Ideen auf einmal
  • über unangemessene Dinge bei der Arbeit, Schule, zu Hause oder in der Gemeinschaft sprechen
  • einschließlich Witze oder bestimmte Rhythmen in der Rede
  • mit einem Gefühl der Dringlichkeit sprechen
  • nicht in der Lage, schnell genug zu sprechen, um mit den Gedanken Schritt zu halten

Menschen mit einer bipolaren Störung erleben Zyklen von Manie und depressiven Stimmungen. Wie schnell ein Individuum die Stimmungen durchläuft, variiert von Person zu Person. Unter Druck stehende Sprache ist ein Symptom der bipolaren Störung, die während einer Manieperiode auftritt.

Zusätzliche Symptome während einer Manie können sein:

  • aufgeblasener Selbstwert oder Größenwahn
  • rücksichtsloses oder riskantes Verhalten
  • verringerte Notwendigkeit oder Fähigkeit zu schlafen
  • erhöhte Stimmung
  • übertriebener Optimismus
  • sich ängstlich oder nervös fühlen
  • Unfähigkeit zu fokussieren
  • Unruhe

Komplikationen

Die bipolare Störung ist durch abwechselnde Episoden von Manie und Depression gekennzeichnet.

Unter Druck stehende Sprache hat selbst keine signifikanten Komplikationen. Die zugrunde liegende Ursache der unter Druck stehenden Sprache kann jedoch größere Auswirkungen haben, die sich auf die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden einer Person auswirken.

Aufgrund der Tatsache, dass unter Druck stehende Sprache von einer Vielzahl von potentiellen Störungen kommen kann, variieren die Komplikationen zwischen Individuen sehr unterschiedlich.

Menschen mit einer bipolaren Störung können auch gleichzeitig auftretende Erkrankungen einschließlich Depression, ADHS oder Angststörungen haben. Diese Störungen erfordern häufig zusätzliche Behandlung, um einer Person zu helfen, ihre Symptome zu handhaben.

Eine Person mit einer bipolaren Störung wird wahrscheinlich Perioden von geringem Selbstwertgefühl erleben. Darüber hinaus sind Menschen mit einer bipolaren Störung eher Selbstmordversuch.

Die Beziehungen einer Person können aufgrund ihrer häufigen Stimmungsschwankungen leiden. Schwierige Beziehungen und schlechte Arbeitsleistung können auch die Fähigkeit einer Person beeinträchtigen, eine stetige Karriere oder einen festen Arbeitsplatz zu behalten.

Ursachen

Eine Person mit einer bipolaren Störung wird während ihres depressiven Zyklus wahrscheinlich keine Probleme mit Druckgefühlen bekommen. Es wird angenommen, dass unter Druck stehende Sprache ein Ergebnis von schnellen Gedanken ist, die eine Person mit einer bipolaren Störung während einer manischen Episode erfährt.

Das Gehirn kann normalerweise Gedanken aufgrund ihrer Wichtigkeit für die vorliegende Situation priorisieren. Eine Person mit einer bipolaren Störung kann Schwierigkeiten haben, diese Gedanken zu trennen, was bedeutet, dass irrelevante Gedanken drängend erscheinen, sobald sie in den Geist eintreten.

Dies bedeutet, dass jemand mit einer bipolaren Störung mehr Zeit damit verbringen kann, über den ganzen Tag über nicht zusammenhängende Dinge nachzudenken, oder dass er eine übermäßige Anzahl von Gedanken auf einmal erfährt.

Wenn während eines Maniezyklus jemand mit bipolarer Störung anfälliger für Hyperaktivität ist, kommen diese Gedanken schneller und mit erhöhter Intensität an. Als Ergebnis kann die Person versuchen, diese Gedanken anderen um sie herum zu erklären, wenn sie auftreten.

Die Person fühlt sich vielleicht unter Druck gesetzt, die Gedanken so schnell wie möglich herauszubekommen und zu teilen, was sie denkt. Das Ausströmen von Gedanken führt zu unterdrückter Sprache.

Behandlung

Apotheker, der dem Patienten Flasche Pillen gibt.

Drucksprache kann nicht direkt behandelt oder geheilt werden. Stattdessen konzentriert sich die Behandlung auf die zugrunde liegende Ursache der unter Druck stehenden Sprache.

In Fällen von bipolarer Störung kann eine Person Schwierigkeiten haben, eine Diagnose zu bekommen. Es ist nicht ungewöhnlich, dass eine Person mit bipolarer Störung von mehreren verschiedenen Ärzten behandelt wird, bevor sie richtig diagnostiziert werden.

Nach erfolgreicher Diagnose kann eine Person mit bipolarer Störung lernen, ihren Zustand mit einer Kombination aus Medikamenten und Psychotherapie zu bewältigen.

Es gibt drei Hauptarten von Medikamenten zur Behandlung von bipolarer Störung, die unter Druck stehende Sprache reduzieren oder beseitigen können. Diese Medikamente sind:

  • Antipsychotika, wie Lithiumcarbonat
  • Stimmungsstabilisatoren, wie Valproinsäure oder Lithium
  • Antidepressiva, die am wenigsten verwendet werden

Eine Person mit einer bipolaren Störung sollte regelmäßig als Teil ihrer Behandlung beraten werden. Die beratende Komponente der Behandlung kann der Schlüssel zum Erfolg für eine Person mit bipolarer Störung sein.

In ähnlicher Weise beeinflusst eine stabile und unterstützende häusliche Umgebung häufig direkt die allgemeine Erfolgswahrscheinlichkeit für eine Person mit bipolarer Störung.

Andere zugehörige Bedingungen

Unter Druck stehende Sprache kann neben der bipolaren Störung ein Symptom für andere Erkrankungen sein. Viele Störungen, die mit Perioden von Manie verbunden sind, haben Sprache als ein mögliches Symptom unter Druck gesetzt.

Ein solcher Zustand ist Schizophrenie. Diese psychische Störung ist mit einem Zusammenbruch der Verbindungen zwischen Gedanken, Emotionen und Verhaltensweisen verbunden.

Menschen mit Schizophrenie erleben häufig Wahnvorstellungen und allgemeine Rückzüge aus der Realität. Die oft durcheinandergeworfenen Gedanken erzeugen Symptome wie unter Druck stehende Sprache.

Einige andere häufigere Störungen im Zusammenhang mit Drucksprache sind:

  • Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS): Ein Zustand, der es schwierig macht, sich auf Gedanken und Handlungen zu konzentrieren.Menschen mit ADHS können hektisches oder schnelllebiges Denken erleben, was unter Druck stehende Sprache verursachen kann.
  • Angst: Dieser Zustand kann dazu führen, dass eine Person unter Druck steht, wenn ihre Angst dazu führt, dass sie nicht in der Lage ist, etwas schnell zu erklären. Sie können als Reaktion auf ihre Situation schnelle, unkontrollierbare Gedanken erfahren.
  • Drogenkonsum: Diese Gewohnheit kann Symptome von unter Druck gesetzter Rede verursachen. Drogen, die unter Druck stehende Sprache verursachen, sind Stimulanzien wie Kokain.
Like this post? Please share to your friends: