Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: [email protected]

Was ist eine Brustbiopsie?

Eine Brustbiopsie ist die Entfernung einer Probe von Brustgewebe oder Zellen, die auf Brustkrebs getestet werden sollen. Der Arzt kann eine Biopsie empfehlen, wenn der Patient ein abnormales Mammogramm oder einen Knoten in der Brust hat.

Ein Arzt kann eine Brustbiopsie empfehlen, wenn sich Veränderungen in der Brustwarze ergeben, wie z. B. Dellen, Verdickungen, Schuppen oder Verkrustungen der Haut.

Wenn ein Mammogramm, Ultraschall oder MRT einen Bereich in der Brust zeigt, der verdächtig aussieht, oder wenn ein Knoten in der Brust oder in einem nahe gelegenen Lymphknoten gefühlt wird, kann eine Biopsie empfohlen werden.

Was passiert bei einer Brustbiopsie?

Es gibt mehrere Möglichkeiten, eine Brustbiopsie durchzuführen.

Feinnadelaspirationsbiopsie (FNAB)

[Brustuntersuchung]

Bei einer Feinnadelaspirationsbiopsie verwendet der Chirurg, Pathologe oder Radiologe eine sehr feine Nadel und eine Spritze, um einige Zellen von einem tastbaren Klumpen abzuziehen oder abzusaugen. Sie können sonst eine kleine Menge Flüssigkeit aus einer mit Flüssigkeit gefüllten Höhle wie eine Zyste aufnehmen.

FNA ist ein perkutanes Verfahren, das bedeutet, dass die Nadel durch die Haut geführt wird, um in den zu beprobenden Bereich zu gelangen.

Wenn der Knoten oder der verdächtige Bereich gefühlt werden kann, kann der Arzt die Nadel durch Berührung zu seinem Ziel führen. Wenn es nicht gefühlt werden kann, kann Ultraschall verwendet werden, um die Nadel an die richtige Stelle zu führen, indem man sie auf einem Bildschirm betrachtet. Dies wird als ultraschallgesteuerte Biopsie bezeichnet.

Bei der stereotaktischen Nadelbiopsie wird der genaue Ort der Masse mit Mammogrammen aus zwei Blickwinkeln abgebildet. Dies wird auch als bildgesteuerte stereotaktische Brustbiopsie bezeichnet.

Die Nadel, die in der FNAB verwendet wird, ist normalerweise kleiner als die Art der Nadel, die für Bluttests verwendet wird. Ein Lokalanästhetikum wird normalerweise nicht benötigt.

Die Flüssigkeit oder die Zellen werden dann unter dem Mikroskop untersucht, um festzustellen, ob Krebszellen vorhanden sind. Wenn klare Flüssigkeit entnommen wird, besteht eine gute Chance, dass es von einer gutartigen Zyste kommt und es keine Krebszellen gibt. Trübe oder blutige Flüssigkeit kann entweder von einer benignen Zyste oder Krebs kommen.

Da die Nadel dünn ist, könnte sie in der Nähe von Krebszellen fehlen. Wenn die Diagnose nicht klar ist, kann der Arzt eine andere Biopsie empfehlen.

Kern-Nadelbiopsie

Bei der Kernnadelbiopsie (CNB) entfernt der Arzt kleine, feste Gewebeproben. Eine hohle "Kern" -Nadel wird verwendet, ähnlich der in FNAB, aber etwas größer im Durchmesser.

Das Verfahren wird normalerweise durch Ultraschall oder Röntgenstrahlen geleitet. Wenn ein Klumpen tastbar ist, was bedeutet, dass er mit der Hand gefühlt werden kann, kann die Nadel durch Abtasten der Masse geführt werden.

Die hohle Nadel entnimmt Kerne oder kleine Zylinder von Gewebe aus der Masse. Die Nadel kann bis zu sechs Mal eindringen, um mehrere Gewebekerne zu entfernen.

CNB dauert länger als FNAB, aber es ist weniger wahrscheinlich, Krebszellen zu verpassen, so dass das Ergebnis zuverlässiger ist. Ein Lokalanästhetikum wird häufig verwendet, um den Bereich vor einer Kernbiopsie zu betäuben.

Nach CNB kann der Patient einige Blutergüsse haben, aber es wird keine Stiche oder signifikante Narbenbildung geben.

Vakuum-assistierte Biopsie

Der Arzt macht einen kleinen Schnitt, weniger als ein Viertel Zoll lang. Eine Hohlsonde wird durch die Inzision eingeführt und mittels MRI, Ultraschall oder Röntgenstrahlen zu der abnormalen Masse geführt. Die Sonde hat ein Loch in ihrer Seite, in das Gewebe mittels einer Vakuumtechnik "eingesaugt" wird.

Die Sonde kann gedreht werden, um mehrere Proben durch einen einzigen Schnitt zu sammeln.

Es sind keine Stiche erforderlich und die Vernarbung ist normalerweise minimal.

Biopsie öffnen

Bei einer exzisionalen oder chirurgischen Biopsie wird ein Schnitt oder eine Inzision in der Brust vorgenommen und der ganze oder ein Teil des Knotens wird herausgenommen und unter einem Mikroskop untersucht. Der Einschnitt ist 1 bis 2 Zentimeter lang.

Dies wird normalerweise in der Ambulanz des Krankenhauses durchgeführt, entweder mit einer lokalen oder Vollnarkose, so dass der Patient keine Schmerzen verspürt.

Drahtlokalisierung wird verwendet, wenn der Chirurg den Knoten durch Berührung nicht finden kann. Eine dünne, hohle Nadel wird in die Brust eingeführt, während Röntgenstrahlen sie zur Masse führen. Dann wird ein sehr dünner Draht mit einem Haken am Ende in die Höhlung der Nadel eingefädelt, und dieser hängt sich an den Knoten an. Die Nadel wird entfernt, aber der Draht bleibt, um den Chirurgen zum Zielbereich zu führen.

Bei einer chirurgischen Biopsie wird der Patient Nähte benötigen und es wird eine Narbe geben. Wenn viel Gewebe entfernt wird, kann der Patient später einen Unterschied in der Form der Brust feststellen.

Nach einer Biopsie ist es üblich, dass das Gebiet anschwillt und blutet und die Masse danach größer erscheint. Das ist normal, und normalerweise verschwinden die Blutergüsse und Blutungen innerhalb weniger Tage bis zu einer Woche.

Was sind Biopsiemarker?

Dies ist ein Clip oder eine Markierung zum Markieren der Biopsiestelle. Nachdem die Gewebeproben entfernt wurden, kann ein winziger Clip oder Marker platziert werden, der aus chirurgischem Material besteht, das auf einem Mammogramm sichtbar ist.

Der Clip markiert den genauen Ort des Krebsbereichs, so dass er zum Zeitpunkt der Operation leicht lokalisiert werden kann. Dies ist besonders wichtig, wenn ein Patient eine Chemotherapie oder andere systemische Behandlungen hat, die die Größe und Form der Krebsmasse verändern. In einigen Fällen kann es sogar nach der Behandlung verschwinden.

Zum Zeitpunkt der Operation werden der Clip und das umliegende Gewebe entfernt, auch wenn die Masse nicht mehr sichtbar ist.

Vorbereitung für eine Biopsie

Den Patienten wird geraten, am Tag der Biopsie kein Deodorant, Pulver, Lotion, Creme oder Parfüm auf ihren Armen oder Brüsten zu verwenden.

[Brustkrebszellen]

Vor dem Eingriff sollte der Patient den Arzt informieren, wenn sie:

  • Sind allergisch gegen alles
  • Habe in der letzten Woche Aspirin genommen
  • Nehmen Antikoagulanzien (blutverdünnende Medikamente) wie Heparin oder Warfarin ein
  • Haben Sie eine Geschichte von Blutungsstörungen
  • Nehmen Sie verschreibungspflichtige Medikamente, rezeptfreie Medikamente, Kräuter oder Nahrungsergänzungsmittel
  • Lassen Sie einen Herzschrittmacher oder ein elektronisches Gerät in Ihrem Körper implantieren, falls der Arzt MRT während des Eingriffs plant
  • Sind oder können schwanger sein.

Die Mayo Clinic empfiehlt, einen BH zu tragen, damit nach dem Eingriff eine Kühlpackung angelegt werden kann.

Vor dem Verlassen sollte der Patient herausfinden, wie und wann er die Ergebnisse erhalten wird.

Patienten, die sich einer Vollnarkose unterziehen müssen, müssen bis zu 12 Stunden vor dem Eingriff fasten, also weder essen noch trinken.

Nach der Biopsie

Patienten, die eine Vollnarkose haben, werden nach der Operation in den Aufwachraum zur Beobachtung gebracht, und wenn ihr Blutdruck, ihre Herzfrequenz und ihre Atmung stabil sind und sie mental wachsam sind, werden sie entlassen. Sie können immer noch ein wenig schläfrig sein und sollten dafür sorgen, dass jemand anderes sie nach Hause fährt.

Patienten, die eine lokale Anästhesie haben, werden entlassen, sobald sie die Erholungsphase abgeschlossen haben.

Nach einer Biopsie muss der Bereich um die Stiche sauber und trocken gehalten werden. Wenn keine Stiche vorhanden sind, gibt das medizinische Team Anweisungen zum Entfernen des Verbandes oder der Bandage.

Der Biopsiebereich wird wahrscheinlich einige Tage schmerzhaft und empfindlich sein, und Schmerzmittel können erforderlich sein, insbesondere für eine Exzisionsbiopsie. Patienten sollten Aspirin vermeiden, da es das Blut verdünnt und das Risiko von Blutungen erhöht. Es kann helfen, einen unterstützenden BH zu tragen.

Der Arzt kann empfehlen, für eine Weile anstrengende körperliche Aktivitäten zu vermeiden.

Es ist nicht üblich, aber es besteht das Risiko einer Infektion mit allen Arten von Biopsien. Wenn Anzeichen einer Infektion, wie Fieber oder Schüttelfrost, Rötung, Blutung, Schwellung oder Schmerzen um die Biopsiestelle herum bestehen, sollte der Patient den Arzt informieren.

Like this post? Please share to your friends: