Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: webmaster@demedbook.com

Was ist Erotomanie?

Eine Person mit Erotomanie hat eine wahnhafte Überzeugung, dass eine andere Person in sie verliebt ist, obwohl eindeutige Beweise dagegen sprechen.

Das Objekt der Wahnvorstellungen der Person ist oft eine Berühmtheit oder eine Person mit einem höheren sozialen Status. Eine Person kann glauben, dass diese Person mit ihnen kommuniziert und ihre Liebe mit geheimen Botschaften bestätigt.

In diesem Artikel erfahren Sie mehr über diese seltene Erkrankung und die damit verbundenen Bedingungen.

Was ist Erotomanie?

Mann, der Frau und Freund wegen Eifersucht anpirscht.

Erotomanie ist eine ungewöhnliche Form der paranoiden Wahnvorstellung. Die betroffene Person glaubt fest daran, dass eine andere Person in sie verliebt ist.

Diese Täuschung entwickelt sich und besteht trotz deutlicher Beweise für das Gegenteil. Der Zustand ist selten, und Erotomanie betrifft Frauen häufiger als Männer.

Erotomanie kann plötzlich beginnen, und die Symptome sind oft lang anhaltend. Das Objekt der Zuneigung ist typischerweise eine ältere, unzugängliche Person mit einem höheren sozialen Status, die wenig oder keinen vorherigen Kontakt mit der getäuschten Person hatte.

Erotomanie wird manchmal De Clerambault-Syndrom genannt, nach dem Französisch Psychiater, der es erstmals als eine distinkte Störung im Jahr 1921 beschrieben. Erotomanie ist oft im Zusammenhang mit anderen psychiatrischen Erkrankungen, kann aber auch allein auftreten.

Ursachen

Online-Stalking und Cyber-Mobbing.

Erotomanie kann ein Symptom einer psychiatrischen Erkrankung sein, einschließlich Schizophrenie, schizoaffektiver Störung, schwerer depressiver Störung mit psychotischen Merkmalen, bipolarer Störung oder Alzheimer-Krankheit.

Erotomanie ist eine Art von Wahnvorstellungen. Andere Arten umfassen Verfolgungswahn, Grandiosität oder Eifersucht.

Fallberichte deuten darauf hin, dass Social-Media-Netzwerke wahnhafte Überzeugungen in Verbindung mit Erotomanie verschlimmern oder sogar auslösen könnten.

Soziale Medien beseitigen einige der Barrieren zwischen unbekannten Personen und können leicht dazu verwendet werden, um Menschen zu beobachten, zu kontaktieren, zu verfolgen und anderweitig zu belästigen, die zuvor völlig unzugänglich gewesen wären. Social-Media-Plattformen können die Privatsphäre verringern, was das Stalking-Verhalten erheblich erleichtern kann.

Einige Studien deuten darauf hin, dass sich Wahnvorstellungen entwickeln können, um extremen Stress oder Trauma zu bewältigen. Genetik kann auch zur Entwicklung von Wahnstörungen beitragen.

Symptome

Das Schlüsselsymptom der Erotomanie ist eine entschlossene und wahnhafte Überzeugung von jemandem, dass eine andere Person in sie verliebt ist.

Verhalten in Verbindung mit Erotomanie beinhaltet anhaltende Bemühungen, Kontakt durch Stalking, schriftliche Kommunikation und andere belästigende Verhaltensweisen.

Dies kann mit der Überzeugung einhergehen, dass das Objekt der Zuneigung geheime, persönliche und bestätigende Botschaften zurückschickt. Paradoxerweise kann dieser Glaube dadurch ausgelöst werden, dass die Zielperson bekannt macht, dass die Aufmerksamkeit unerwünscht ist.

Menschen mit Erotomanie können eine Bedrohung für ihr Objekt der Zuneigung darstellen. Dies wird oft als Risikofaktor bei der Beurteilung der Erkrankung unterschätzt.

Diagnose

Die Diagnose von Erotomanie kann schwierig sein, weil es eine so seltene Erkrankung ist. Einige Psychiater sehen Fälle von Erotomanie in der klinischen Praxis nicht und möglicherweise nicht einmal die Symptome erkennen, wenn sie ihnen begegnen.

Bevor eine eigenständige Wahndiagnose gestellt werden kann, müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:

  • Wahnvorstellungen müssen mögliche Ereignisse beinhalten, selbst wenn sie höchst unwahrscheinlich sind.
  • Die Wahnvorstellung muss nur für das relevante Problem gelten, wobei alle anderen Aspekte des Lebens des Betroffenen funktional und normal sind.
  • Wenn auch niedrige Stimmungen oder manische Episoden vorhanden sind, muss die Dauer der Wahnperiode länger sein als die der Stimmung oder der manischen Episode.
  • Schizophrenie, Stimmungsstörungen und Intoxikationen müssen ausgeschlossen werden.

Behandlung

Weiblicher Therapeut in einer Beratungssitzung mit männlichem Patienten.

Die Behandlung von Wahnvorstellungen kann schwierig sein, weil die Betroffenen nicht oder kaum in der Lage sind zu erkennen, dass ihre Überzeugungen unbegründet sind.

Vergleichsweise wenige betroffene Menschen werden sich selbst behandeln lassen und es könnte schwierig werden, sich erfolgreich in der Therapie zu engagieren.

Die Behandlung sollte auf die Bedürfnisse jeder betroffenen Person zugeschnitten sein. Prioritäten sollten sich auf die Aufrechterhaltung der sozialen Funktion konzentrieren, das Risiko problematischen Verhaltens minimieren und die Lebensqualität der betroffenen Person verbessern.

Es kann auch hilfreich sein, soziale Kompetenztrainings anzubieten und praktische Hilfe bei Problemen mit Erotomanie zu leisten.

Management

Ein erfolgreiches Symptommanagement konzentriert sich auf die Behandlung der zugrunde liegenden Erkrankung und kann Medikamente, Therapie und Krankenhausaufenthalte umfassen. Abhängig von der betroffenen Person und den zugrunde liegenden Ursachen können einige oder alle dieser Ansätze angewendet werden.

Die Therapie sollte der betroffenen Person helfen, einen vereinbarten Behandlungsplan einzuhalten und sie über ihre Erkrankung aufzuklären.

Ein Krankenhausaufenthalt kann erforderlich sein, wenn der Betroffene eine Gefahr für sich selbst, für den Gegenstand seiner Zuneigung oder für irgendjemand anderen wird.

Antipsychotische Medikamente können die Symptome wirksam kontrollieren und können für die zugrunde liegende Erkrankung verschrieben werden. Medikamente und Psychotherapie können zusammen verwendet werden.

Die Rolle, die soziale Medien bei problematischem Verhalten spielen, sollte bei der Entwicklung eines Behandlungsplans berücksichtigt werden.

Ausblick

Diagnose und Symptomkontrolle ist wesentlich, um einer Person mit Erotomanie zu helfen, ihren Zustand zu überwinden.

Es kommt selten vor, dass eine Erotomanie erneut auftritt und die Behandlung ist oft erfolgreich, insbesondere für Menschen mit einer bipolaren Störung oder ohne andere Grunderkrankungen.

Like this post? Please share to your friends: