Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: webmaster@demedbook.com

Was ist Parästhesie? Ursachen und Symptome

Parästhesie ist Taubheit oder ein brennendes Gefühl, das am häufigsten in den Extremitäten auftritt, wie den Händen, Armen, Beinen oder Füßen, aber das kann auch anderswo im Körper passieren.

Es ist das gleiche Gefühl, dass es passiert, wenn jemand zu lange auf seinem Bein oder Fuß sitzt. Gewöhnlich eine vorübergehende Empfindung, wird verursacht, wenn Druck auf den Nerv ausgeübt wird, der ein Glied liefert. Sobald dieser Druck gelindert ist, verschwindet das Unbehagen.

Manche Menschen haben chronische oder langfristige Parästhesien, was ein Zeichen für eine ernsthafte Nervenverletzung oder -erkrankung sein kann.

Schnelle Fakten über Parästhesien

Hier sind einige wichtige Punkte über Parästhesien. Weitere Details und unterstützende Informationen finden Sie im Hauptartikel.

  • Ursachen können Schlaganfall, Diabetes oder Multiple Sklerose sein.
  • Bei einem eingeklemmten Nerv können die Symptome intermittierend oder konstant sein und reversibel sein.
  • Die Behandlungsmöglichkeiten hängen von der Ursache der Parästhesie ab.
  • Jeder mit anhaltender Parästhesie sollte einen Arzt aufsuchen, vor allem, wenn die Symptome neu, konstant oder nicht auf etwas anderes zurückzuführen sind.

Was verursacht Parästhesien?

Schmerzen in der Hand.

Es gibt viele verschiedene Ursachen für chronische Parästhesien, darunter:

  • Schlaganfall
  • Multiple Sklerose
  • Tumor im Rückenmark oder Gehirn
  • hohe Konzentrationen von Vitamin D oder anderen Vitaminen
  • Diabetes
  • Fibromyalgie
  • Bluthochdruck
  • Infektion
  • Nervenverletzung
  • komprimiert oder eingeklemmt, Nerven

Ein eingeklemmter Nerv tritt auf, wenn zu viel Druck auf das umliegende Gewebe ausgeübt wird. Dieser Druck verursacht Parästhesien in dem Bereich, der von diesem Nerv versorgt wird, und seine Funktion wird unterbrochen. Ein eingeklemmter Nerv kann überall im Körper vorkommen, wie im Gesicht, am Hals, am Handgelenk oder am Rücken.

Ein Bandscheibenvorfall in der unteren Wirbelsäule kann auf der betroffenen Seite Schmerzen im Rücken, Bein oder Fuß verursachen.

Das Karpaltunnelsyndrom ist ein eingeklemmter Nerv im Handgelenk, der Taubheit und Kribbeln in den Fingern verursacht.

Symptome

Blutdruck messen.

Die Symptome einer Parästhesie oder eines eingeklemmten Nervs sind:

  • Kribbeln oder ein "Nadeln und Nadeln" -Empfindlichkeit
  • schmerzender oder brennender Schmerz
  • Taubheit oder schlechtes Gefühl in der betroffenen Gegend
  • Gefühl, dass das betroffene Gebiet "eingeschlafen" ist
  • Kribbeln oder Jucken
  • heiße oder kalte Haut

Die Symptome können konstant oder intermittierend sein. Normalerweise treten diese Empfindungen im betroffenen Bereich auf, können sich aber ausbreiten oder ausstrahlen.

Wer bekommt Parästhesien?

Einige Faktoren erhöhen das Risiko, einen eingeklemmten Nerv zu haben:

  • Geschlecht: Frauen bekommen häufiger ein Karpaltunnelsyndrom, möglicherweise aufgrund eines engeren Nervenkanals.
  • Adipositas: Übergewicht kann Druck auf die Nerven ausüben.
  • Schwangerschaft: Gewichtszunahme und Wasserzuwachs im Zusammenhang mit einer Schwangerschaft können zu Schwellungen und Druck auf die Nerven führen.
  • Schilddrüsenerkrankung: Dies birgt eine Gefahr für das Karpaltunnelsyndrom.
  • Diabetes: Diabetes kann Nerven- und Gewebeschäden verursachen.
  • Rheumatoide Arthritis: Dies verursacht eine Entzündung, die auch Nerven in den Gelenken komprimieren kann.
  • Verlängerte Bettruhe: Längere Liegezeiten können zu einer Nervenkompression führen und das Risiko für Parästhesien erhöhen.
  • Übernutzung: Menschen, die Arbeit oder Hobbys haben, die wiederholte Bewegungen der Hände, Ellbogen oder Füße erfordern, sind einem höheren Risiko für einen eingeklemmten Nerv, Parästhesien oder Nervenschäden ausgesetzt.

Jeder kann einen eingeklemmten Nerv bekommen, und die meisten Menschen werden irgendwann Parästhesien erlebt haben.

Diagnose

Um eine Paresthese zu diagnostizieren, wird ein Arzt zuerst eine medizinische Anamnese machen und Fragen über die Symptome einer Person stellen.

Als nächstes wird der Arzt wahrscheinlich eine körperliche Untersuchung durchführen und, abhängig von den Befunden, möglicherweise Tests empfehlen, einschließlich.

  • Nervenleitungsstudie: Diese misst, wie schnell Nervenimpulse in den Muskeln wandern.
  • Elektromyographie (EMG): Um die elektrische Aktivität zu betrachten, wie Nerven und Muskeln interagieren.
  • Magnetresonanztomographie (MRT): Dies kann verwendet werden, um die verschiedenen Bereiche des Körpers in hohem Detail zu betrachten.
  • Ultraschall: Verwendet, um Bilder des Körpers zu produzieren, kann dies auf kleinere Bereiche angewendet werden, um nach Nervenkompression oder -schädigung zu suchen, wie es beim Karpaltunnelsyndrom auftritt.

Die Art des Tests, den der Arzt verschreibt, hängt von den Ergebnissen dieser Tests sowie von den Symptomen und der medizinischen Vorgeschichte einer Person ab.

Gibt es Behandlungen für Parästhesien?

Die Behandlungsmöglichkeiten für Parästhesien hängen von der Ursache ab. Wenn es eine zugrunde liegende Erkrankung gibt, die die Symptome verursacht, sollte die Behandlung auch die Parästhesie behandeln.

Ruhe und Verspannung

Handgelenkstütze.

Ruhe wird häufig für einen eingeklemmten Nerv empfohlen.

Es ist wichtig, die Aktivitäten zu stoppen, die die Nervenkompression verursachen, damit das Gewebe heilen kann. Dies kann Ruhen bedeuten, oder manchmal ist eine Schiene oder Schiene erforderlich, um die Bewegung des Bereichs zu stoppen.

Zum Beispiel kann eine Handgelenkstütze verwendet werden, um die Handgelenke bei einer Person mit Karpaltunnelsyndrom zu immobilisieren.

Die Verwendung einer Klammer für längere Zeit kann jedoch andere Probleme verursachen. Daher sollten die Empfehlungen des Arztes immer befolgt werden.

Physiotherapie

Physikalische Therapie kann verwendet werden, um Stärke in den Muskeln aufzubauen, die den betroffenen Nerv umgeben. Stärkere Muskeln können dazu beitragen, die Gewebekompression zu verringern und zu verhindern, dass sie erneut auftritt. Fit Muskeln können auch die Flexibilität, den Bewegungsumfang und die Beweglichkeit verbessern.

Medikamente

Einige Medikamente, wie Ibuprofen (Advil, Motrin) und Naproxen-Natrium (Aleve) und sogar Steroid-Injektionen in das betroffene Gebiet können gegeben werden, um Schmerzen zu lindern und Schwellungen und Entzündungen zu verringern.

Bei langfristigen Parästhesien aufgrund von Fibromyalgie können Medikamente wie Pregabalin (Lyrica) oder Duloxetin (Cymbalta) hilfreich sein.

Chirurgie

Wenn diese Behandlungen die Symptome nicht lindern, kann eine Operation erforderlich sein, um den Druck auf einen eingeklemmten Nerv zu reduzieren.

Chirurgie kann bedeuten, das Handwurzelligament zu lösen, einen Knochensporn oder sogar einen Teil eines Bandscheibenvorfalls in den Rücken zu entfernen.

Die Art der Operation hängt von den spezifischen Symptomen, die eine Person erfährt, sowie von ihrer Ursache ab.

Verhütung

Während nicht jeder eingeklemmte Nerv vermeidbar ist, gibt es Dinge, die eine Person tun kann, um das Risiko eines Ereignisses zu minimieren.

Eine gute Haltung und Körperhaltung ist wichtig, um unnötigen Druck auf die Nerven zu vermeiden.

Vermeiden von Verletzungen, die durch schweres und falsches Heben auftreten können, ist ebenfalls entscheidend. Indem man auf die Körperposition achtet und häufig Positionen wechselt, kann eine Person eine Nervenkompression vermeiden, die zu Parästhesien führen kann.

Auch die Begrenzung repetitiver Bewegungen oder zumindest häufige Pausen während dieser Aktivitäten können Parästhesien verhindern, die durch Überbeanspruchung verursacht werden.

Wie immer sind ein gesundes Gewicht und die Teilnahme an regelmäßiger Bewegung, einschließlich Kraft- und Flexibilitätsübungen, gute Strategien, um starke und gesunde Muskeln aufzubauen.

Ausblick

Der Ausblick für jemanden mit Parästhesie variiert und hängt davon ab, was die Symptome verursacht. Ein eingeklemmter Nerv, der nur für kurze Zeit hält, verursacht normalerweise keinen dauerhaften Schaden.

Wenn der eingeklemmte Nerv jedoch weitergeht, kann dies zu dauerhaften Schäden, chronischen Schmerzen und Funktions- und Gefühlsverlust führen.

In einigen Fällen, in denen medizinische Behandlung und Therapie nicht geholfen haben, kann eine Operation notwendig sein, um das Problem zu beheben.

Like this post? Please share to your friends: