Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: [email protected]

Was ist persistierende Genitalanregungsstörung (PGAD)?

Die persistierende genitale Erregungsstörung (PGAD) ist gekennzeichnet durch eine unnachgiebige, spontane und nicht zu erreichende genitale Erregung, hauptsächlich bei Frauen.

Eine Frau mit PGAD kann spontane Orgasmen erleben, die die Erregung nicht auflösen. Die Erregung der Person ist nicht mit sexuellem Verlangen verbunden.

PGAD kann zu anhaltenden körperlichen Schmerzen, Stress und psychologischen Schwierigkeiten führen, da die täglichen Aufgaben nicht erfüllt werden können. Der Zustand kann Frauen jeden Alters betreffen.

Experten haben die Inzidenz von PGAD nicht klinisch bestätigt, da sich viele Menschen mit dieser Erkrankung zu sehr schämen oder sich schämen, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Symptome

[Anhaltende genitale Erregungsstörung schmerzhaft]

Das Hauptsymptom von PGAD ist eine Reihe von anhaltenden und unangenehmen Empfindungen in und um das Genitalgewebe, einschließlich der Klitoris, der Schamlippen, der Vagina, des Damms und des Anus.

Die erlebten Empfindungen sind als Dysästhesien bekannt.

Sie können umfassen:

  • Nässe
  • Juckreiz
  • Druck
  • Verbrennung
  • Stampfen
  • Nadeln und Stifte

Diese können dazu führen, dass sich die Person mit PGAD ständig fühlt, als ob sie einen Orgasmus erleben würde, oder sie können Wellen spontaner Orgasmen erleben.

Diese Symptome treten jedoch in Abwesenheit von sexuellem Verlangen auf.

Climaxing kann Symptome vorübergehend lindern, aber sie können plötzlich innerhalb weniger Stunden zurückkehren. Episoden intensiver Erregung können mehrmals täglich für Wochen, Monate oder sogar Jahre auftreten.

Der Zustand kann zu psychologischen Symptomen aufgrund der anhaltenden Beschwerden und Auswirkungen auf das tägliche Leben führen.

Diese können beinhalten:

  • Angst
  • Panikattacken
  • Depression
  • Not
  • Frustration
  • Schuld
  • Schlaflosigkeit

Menschen mit chronischer oder unheilbarer, anhaltender genitaler Erregungsstörung können schließlich ihre Vorstellung von sexueller Lust verlieren, weil der Orgasmus mit einer Linderung von Schmerzen und nicht mit einer angenehmen Erfahrung verbunden ist.

Priapismus, PSAS und PGAD: Was ist der Unterschied?

Einige Ärzte kategorisieren Priapismus bei Männern als eine Art von anhaltender genitaler Erregungsstörung. Priapismus ist eine anhaltende und unnachgiebige Peniserektion ohne sexuelles Verlangen.

PGAD ist nicht assoziiert mit Hypersexualität oder einem erhöhten Bedürfnis nach sexueller Befriedigung, auch bekannt als Satyriasis bei Männern oder Nymphomanie bei Frauen.

Der Zustand wurde früher als persistent sexuelles Erregungssyndrom (PSAS) bekannt, aber der Name wurde zu PGAD geändert, da PSAS aktives sexuelles Verlangen vorschlägt.

Ursachen

Sexuelle Stimulation, Masturbation, Angst und Stress können PGAD auslösen. Manche Leute finden, dass das Gehen auf die Toilette zu einer so starken Erregung führt, dass sie schmerzhaft ist.

[Anhaltende genitale Erregungsstörung psychologisch]

Jedoch kann die Person mit PGAD die Auslöser normalerweise nicht identifizieren, um sie zu vermeiden, und die Ursachen der fortdauernden Bedingung sind größtenteils unbekannt.

Bei manchen Frauen verursacht Stress den Beginn der Störung. Sobald der Stress gemildert ist, neigt der Zustand zur Beruhigung. Einige denken daher, dass PGAD psychologischer Natur sein könnte.

Dies ist jedoch nicht bei jeder Präsentation von PGAD der Fall. Die Forschung hat eine Verbindung zwischen PGAD und den Venen, Hormonen, dem Nervensystem und dem chemischen Gleichgewicht impliziert, nachdem einige Arten von Medikamenten verwendet wurden.

Forschung hat gezeigt, dass Tarlov Zysten auch die Bedingung verursachen können. Tarlovzysten sind mit Rückenmarksflüssigkeit gefüllte Säcke, die auf der Sakralnervenwurzel erscheinen. Sakralnerven am unteren Ende der Wirbelsäule empfangen elektrische Signale vom Gehirn und leiten diese Anweisungen an die Blase, den Darm und die Genitalien weiter.

In einer 2012-Studie zeigten MRT-Ergebnisse, dass 66,7 Prozent der Frauen, die PGAD-Symptome zeigen, auch eine Tarlov-Zyste haben. Dies gilt nicht für jeden Fall, aber in einigen Fällen kann PGAD als eine Reaktion auf eine Tarlov-Zyste angesehen werden.

Parästhesie bezieht sich auf ein Brennen, Juckreiz, Kribbeln oder Kribbeln.

Forscher haben PGAD auch als sekundäres Symptom von

  • Tourett syndrom
  • Trauma des zentralen Nervensystems (ZNS)
  • Epilepsie
  • post-chirurgische Auswirkungen der Intervention für missgebildete Venen oder im unteren Rückenbereich

Studien haben auch untersucht, ob PGAD durch Veränderungen in Hormonen oder Medikamenten verursacht wird.

Antidepressiva wie Trazodon wurden mit der Symptomentzündung und dem plötzlichen Absetzen von selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRIs) zur Behandlung von Depressionen in Verbindung gebracht.

In vielen Fällen ist die Ursache jedoch unbekannt. Dies schafft Schwierigkeiten bei der Diagnose und Behandlung der Störung.

Diagnose

[Anhaltende genitale Erregungsstörung unbekannt]

In den letzten Jahren war es nicht möglich, PGAD formal zu diagnostizieren.

In der medizinischen Literatur wurde PGAD erst kürzlich als eigenständiges Syndrom eingestuft. Das Diagnostische und Statistische Handbuch der Psychischen Störungen IV (DSM-IV) erkannte PGAD nicht als diagnostizierbaren Gesundheitszustand an.

Es wurde jedoch zu DSM-V hinzugefügt, so dass PGAD nun formal diagnostiziert werden kann.

Prof. Sandra R. Leiblum, Professorin für Klinische Psychiatrie an der Robert Wood Johnson Medical School der University of Medicine and Dentistry, dokumentierte erstmals 2001 die Krankheit. Sie führte fünf Kriterien für eine genaue Diagnose von PGAD auf.

Die 5 Kriterien sind:

  • unwillkürliche genitale und klitorale Erregung, die über einen längeren Zeitraum von Stunden, Tagen oder Monaten anhält
  • kein Grund für die anhaltende Genitalanregung kann identifiziert werden
  • die genitale Erregung ist nicht mit sexuellen Lustgefühlen verbunden
  • die anhaltenden Empfindungen der genitalen Erregung fühlen sich aufdringlich und unerwünscht an
  • nach einem oder mehreren Orgasmen geht die körperliche genitale Erregung nicht verloren

Sie gelten als einziges gültiges Kriterium für eine PGAD-Diagnose.

Behandlung

Die Behandlung von PGAD konzentriert sich in der Regel auf das Management von Symptomen aufgrund der oft unklaren Ursachen der Erkrankung.

[Persistierende Genitalerregungsstörung ECT]

Psychologische Behandlungen wie die Kognitive Verhaltenstherapie (KVT) können Frauen helfen, ihre Auslöser zu identifizieren und können auch einige Bewältigungsmechanismen und Ablenkungstechniken bereitstellen, um die körperlichen Symptome der PGAD zu bewältigen.

CBT kann auch helfen, den Stress, Angst und Depression, die oft begleiten und verschlechtern diese Bedingung zu verwalten. In schweren Fällen hat sich die Elektrokrampftherapie (EKT) ebenfalls als positiv erwiesen.

Eine Person mit PGAD kann die Schmerzen und Unannehmlichkeiten physisch bewältigen, indem sie Eis auf den Beckenbereich aufträgt oder ein Eisbad nimmt. Eine Vielzahl von topischen Schmerzmitteln ist ebenfalls erhältlich. Topische Anwendungen können auf die Haut aufgetragen werden, um die Symptome zu lindern.

Bei ECT werden kleine elektrische Ladungen durch das Gehirn eines sedierten Patienten geleitet. Diese lösen schnelle Veränderungen in der Gehirnchemie aus, um ein psychologisches Symptom zu behandeln.

Vorgeschriebene Medikamente oder Änderungen in der Medikation können helfen, den Zustand zu bewältigen.

Es hat sich gezeigt, dass die Änderung der derzeitigen Medikation durch Entfernung von Drogen mit pflanzlichem Östrogen oder bekannten Verschlimmerern von PGAD die Symptome verbessert.

Antidepressiva und Anti-Krampf-Medikamente haben sich als besonders wirksam erwiesen, ebenso wie Medikamente, die den Spiegel von Prolaktin oder Milch-stimulierendem Hormon im Blut erhöhen.

In Fällen mit Nerven, wie z. B. einer Tarlov-Zyste, kann der behandelnde Arzt eine Operation vorschlagen, bei der der Nerv von einem Einklemmfall befreit wird.

Ausblick

Aufgrund der unbekannten Ursachen von PGAD kann die Prävention des Krankheitszustandes oft schwierig sein.

Bei Verdacht ist es wichtig, dass sich Frauen mit PGAD nicht marginalisiert oder peinlich berührt fühlen und medizinische Hilfe in Anspruch nehmen.

PGAD ist noch nicht heilbar. Die Symptome können jedoch kontinuierlich behandelt werden, um die Lebensqualität von Menschen mit dieser Erkrankung zu verbessern und den psychologischen Schaden von PGAD zu verringern.

Like this post? Please share to your friends: