Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: webmaster@demedbook.com

Was ist seronegative rheumatoide Arthritis?

Seronegative rheumatoide Arthritis ist eine von zwei Arten von rheumatoider Arthritis, einer Autoimmunerkrankung, die Schmerzen, Schwellungen und Steifheit an den Gelenken verursacht.

Die andere und häufigste Art von rheumatoider Arthritis (RA) ist seropositive RA.

Seronegative RA ist die seltenste der beiden Arten von RA und hat nicht die gleichen Marker, die normalerweise die Bedingung charakterisieren. Diese Marker, die im Blut gefunden werden, sind anti-zyklische citrullinierte Peptid (anti-CCP) -Antikörper oder Rheumafaktor.

Was ist Rheumafaktor?

Rheumafaktor ist ein vom Immunsystem produziertes Protein, das gesundes Gewebe im Körper angreifen kann. Da gesunde Menschen normalerweise keinen Rheumafaktor produzieren, kann das Vorhandensein dieses Proteins im Blut darauf hinweisen, dass eine Person eine Autoimmunerkrankung hat.

Ein Mann hält sein Handgelenk mit seiner linken Hand

Zu den mit Rheumafaktor assoziierten Erkrankungen gehören neben RA:

  • Sjögren-Syndrom
  • Chronische Infektion
  • Narbenbildung der Leber
  • Abnormale Proteine ​​im Blut
  • Eine entzündliche Muskelerkrankung namens Dermatomyositis
  • Entzündliche Lungenerkrankung
  • Gemischte Bindegewebskrankheit
  • Lupus
  • Krebs

Obwohl es sehr selten ist, produzieren einige Menschen ohne medizinische Probleme eine kleine Menge von Rheumafaktor, aber Ärzte verstehen noch nicht, warum dies geschieht.

Ein Arzt kann einen Bluttest zur Feststellung des Rheumafaktors empfehlen, wenn eine Person eines der folgenden Symptome aufweist:

  • Steifigkeit der Gelenke
  • Gelenkschmerzen am Morgen
  • Knötchen unter der Haut
  • Verlust von Knorpel
  • Wärme und Schwellungen in den Gelenken

Symptome

Arthritische Hände

Um mit seronegativer RA diagnostiziert zu werden, muss eine Person Symptome einschließlich Schmerz, Druckempfindlichkeit, Schwellung und Rötung mehrerer Gelenke erfahren.

Die Symptome müssen auch symmetrisch sein, was bedeutet, dass die Symptome auf beiden Seiten des Körpers auf dieselbe Weise auftreten.

Andere Symptome können Morgensteifigkeit, die länger als 30 Minuten dauert, Müdigkeit und Rötung der Augen umfassen.

Einige Experten denken, dass Menschen mit seropositiven RA schwerere Symptome als Menschen mit seronegativen RA erfahren. Einige Studien haben jedoch gezeigt, dass zwischen den beiden Arten von RA in Bezug auf die Schwere der Symptome wenig Unterschiede bestehen.

Tests und Diagnose

Obwohl Bluttests das Vorhandensein von Rheumafaktor im Blut eines Patienten bestimmen können, ist seronegative RA schwer zu diagnostizieren. Dies liegt daran, dass die üblichen Antikörper, die auf seropositive RA hinweisen, fehlen.

Wenn jedoch jemand starke Symptome zeigt, die normalerweise mit RA in Verbindung stehen, wie z. B. der gleiche Gelenkschmerz auf beiden Seiten des Körpers und eine Entzündung in mehreren Gelenken, dann kann ein Arzt eine Röntgenaufnahme empfehlen. Röntgen-Ergebnisse können dem Arzt zeigen, ob Erosion und Schäden an Knochen und Knorpel typische Symptome einer RA sind.

Welche anderen Bedingungen sind mit seronegativer RA verbunden?

Menschen mit RA haben ein erhöhtes Risiko, andere chronische Erkrankungen zu entwickeln. Diese Bedingungen umfassen Sjögren-Syndrom, Psoriasis, Felty-Syndrom, Lupus und Anämie.

Behandlung

Nichtsteroidale Antirheumatika (NSAIDs) können zur Behandlung von Symptomen der seronegativen RA bei Schübe eingesetzt werden, beeinflussen aber nicht den Verlauf der Erkrankung. Krankheitsmodifizierende Antirheumatika (DMARDs), wie Methotrexat, werden häufig zu Beginn verschrieben. Ärzte verschreiben oft auch Steroide, um die Entzündung unter Kontrolle zu bekommen.

DMARDs schränken das Immunsystem ein und helfen, Gelenke zu erhalten, indem sie die Entzündung blockieren, die das Gelenkgewebe bei Menschen mit RA langsam zerstören kann.

Vor der Verschreibung von DMARDs wird der Arzt Röntgen- und Bluttests durchführen, um sowohl die Schwere des Zustands des Patienten als auch etwaige Nebenwirkungen im Laufe der Zeit zu überwachen.

Es dauert normalerweise einige Monate, bis sich die Auswirkungen von DMARD bemerkbar machen. Der Arzt kann NSAIDs oder Kortikosteroide in der Zwischenzeit verschreiben, um bei Schmerzen und Entzündungen zu helfen.

Wenn die DMARDs für eine Person nicht funktionieren, kann ein Arzt Medikamente, die auf das Immunsystem wirken, auf verschiedene Arten verschreiben. Ein Beispiel für diese Art von Medikamenten ist Rituximab, das speziell auf die B-Zellen wirkt – eine der vielen Teile des Immunsystems.

Welchen Einfluss hat die Ernährung?

Die Arthritis Foundation schlägt vor, dass das Essen bestimmter Nahrungsmittel bei der Behandlung der RA-Symptome hilfreich sein kann. Personen mit RA sollten sich jedoch vor der Durchführung spezieller Diäten an ihren Arzt wenden.

Die beste Diät für jemanden mit RA sollte viele pflanzliche Lebensmittel enthalten. Ungefähr zwei Drittel der Nahrung sollten aus Früchten, Gemüse und Vollkornprodukten stammen, von denen man annimmt, dass sie helfen, Entzündungen zu reduzieren. Mageres Protein und fettarme Milchprodukte sollten das andere Drittel der Ernährung ausmachen.

ein Tisch voller mediterraner Speisen und Leute, die Wein trinken

Es wurde gefunden, dass die entzündungshemmenden Eigenschaften von Omega-3-Fettsäuren aus Fischöl Schmerzen und Steifheit in zarten Gelenken lindern. Daher empfehlen Experten, Kaltwasserfische wie Hering, Lachs und Thunfisch in die Nahrung aufzunehmen.

Eine Person mit RA sollte Omega-6-Fettsäuren aus Mais-, Distel-, Soja- und Sonnenblumenöl meiden, da sie das Risiko von Gelenkentzündungen und Fettleibigkeit erhöhen können.

Einige Nahrungsmittel, die mit einer schlechteren Entzündung verbunden sind, schließen Hamburger, Hühnchen und Fleisch ein, das bei hoher Temperatur gegrillt oder gebraten wurde.

Experten empfehlen die mediterrane Ernährung als einfache Möglichkeit für Menschen mit RA, eine gesunde, ausgewogene Ernährung zu erreichen, die die richtige Menge an Omega-3-Fettsäuren, Obst, Gemüse und Vollkornprodukten enthält.

Like this post? Please share to your friends: