Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: [email protected]

Was ist über einen hypovolämischen Schock zu wissen?

Hypovolämischer Schock ist der medizinische Ausdruck, der darauf hinweist, dass ein Patient eine verringerte Menge an Blut oder Blutplasma hat, was zu weiteren Komplikationen führt.

Es gibt mehr als nur einen Mangel an Blut aus Blutungen oder einen Rückgang der Natriumspiegel im Körper. Tatsächlich tritt der hypovolämische Schock aus einer Reihe von Gründen auf.

Da es mit Blutverlust verbunden ist, kann die Ursache des hypovolämischen Schocks schwierig zu diagnostizieren sein. Es ist noch schwieriger zu verhindern.

Bühnen

Für einen Überblick über den hypovolämischen Schock ist es wichtig, die Stadien des Zustands zu betrachten, wie er sich darstellt.

Bühne 1

Ein blasser Mann hält seinen

Eine Person mit dem frühesten Stadium des hypovolämischen Schocks wird bis zu 15 Prozent ihres Blutes verloren haben. Dieser Verlust kann schwierig zu diagnostizieren sein. Blutdruck und Atmung sind im Allgemeinen normal.

Das auffälligste Symptom in diesem Stadium ist, dass die Haut blass aussehen wird. Die Person kann auch Angst erfahren.

Stufe 2

In der zweiten Stufe steigt der Blutverlust auf bis zu 30 Prozent. Der Patient kann erhöhte Herz- und Atemfrequenzen erfahren.

Ihr Blutdruck kann immer noch im normalen Bereich liegen. Der diastolische Wert oder die untere Zahl ihrer Blutdruckwerte kann jedoch erhöht werden. Der Patient beginnt zu schwitzen und sich ängstlicher und unruhiger zu fühlen.

Stufe 3

Im Stadium 3 hat die Person mit hypovolämischem Schock einen Blutverlust von 30 bis 40 Prozent. Die obere Zahl oder der systolische Wert ihres Blutdrucks wird 100 oder niedriger sein. Sie werden eine deutlich erhöhte Herzfrequenz und eine ungewöhnlich schnelle Atmung haben.

Der Patient wird beginnen, psychische Belastung, einschließlich Angst und Erregung zu erfahren. Ihre Haut wird blass und kalt sein, und sie werden anfangen zu schwitzen.

Stufe 4

Eine Person mit Schock von Blutverlust in Stufe 4 wird in echter Gefahr sein. Sie werden einen Blutverlust von mehr als 40 Prozent erfahren haben. Sie werden einen schwachen Puls aber eine schnelle Herzfrequenz haben.

Das Atmen wird extrem schwierig sein. Ihre Blutdruckwerte werden unter 70 für die Top-Nummer sein. Sie können in und aus dem Bewusstsein sein, verschwitzt, kühl und extrem blass.

Ursachen

Die offensichtliche Ursache des hypovolämischen Schocks ist Blutverlust, aber das ist nicht alles. Der Blutverlust kann durch äußere oder innere Blutungen aufgrund von Krankheit oder Verletzung entstehen. Die meiste Zeit wird der hypovolämische Schock eine Komplikation einer anderen Erkrankung sein.

Es ist auch möglich, dass der Blutspiegel sinkt, wenn der Körper andere Flüssigkeiten verliert. Verbrennungen, Durchfall und Erbrechen können potenzielle Ursachen sein.

Mediziner und Ersthelfer sind darauf trainiert, die Anzeichen von Blutverlust zu erkennen. Es ist jedoch auch hilfreich, wenn Menschen sich der Möglichkeit bewusst sind, sich selbst und andere so schnell wie möglich zu Hilfe zu kommen.

Risikofaktoren für hypovolämischen Schock

Da diese Art von Schock entweder durch Krankheit oder Verletzung auftritt, ist es schwierig, Risikofaktoren zu bestimmen. Jeder ist potentiell gefährdet, diesen Zustand zu entwickeln, obwohl es relativ selten ist.

Dehydration kann in einigen Fällen eines hypovolämischen Schocks ein Faktor sein. Es ist sehr wichtig, weiterhin Wasser zu trinken, insbesondere bei Krankheiten, bei denen Erbrechen oder Durchfall auftreten kann.

Während eine Person nicht immer eine Verletzung oder Krankheiten kontrollieren kann, die einen hypovolämischen Schock verursachen können, können sie versuchen, weitere Komplikationen durch Rehydration zu verhindern.

Diagnose

Der einfachste Weg für einen Arzt, einen hypovolämischen Schock zu diagnostizieren, ist die Beobachtung. Eine körperliche Untersuchung zeigt, ob die Person einen niedrigen Blutdruck, erhöhte Herz- und Atemfrequenz und eine niedrige Körpertemperatur hat.

Es gibt einige Tests, die auch helfen können, diese schwierige Diagnose zu machen. Ein Blutchemietest kann einige zusätzliche Hinweise geben, zusammen mit einem kompletten Blutbild, auch CBC genannt.

Die folgenden Tests können auch helfen, den Zustand und die zugrunde liegende Ursache zu bestimmen:

  • CT-Scan
  • Echokardiogramm
  • Endoskopie
  • Herzkatheter

Behandlung

Bluttransfusionsbeutel.

Die Behandlung des hypovolämischen Schocks selbst, die typischerweise durch eine andere Erkrankung verursacht wird, kann ebenso schwierig sein wie die Diagnose. Die häufigsten Behandlungen sind:

  • Bluttransfusion
  • Injektion eines konzentrierten Blutproteins
  • Flüssigkeiten zu den Venen geliefert
  • Zentralkatheter, ein Katheter, der in eine große Vene eingeführt wird, um Flüssigkeiten oder Medikamente abzugeben

Das Krankenhaus oder der Arzt müssen den Schock unter Kontrolle haben, um die zugrunde liegende Krankheit oder Verletzung zu behandeln.

Ausblick

Hypovolämischer Schock ist eine medizinische Notsituation, die ein Symptom für eine zugrunde liegende Ursache ist. Der Ausblick wird mehr mit den langfristigen Auswirkungen dieser Situation zu tun haben als der Schock selbst.

Wenn der Schock selbst unter Kontrolle gebracht werden kann, wird die Aussicht auf die Verletzung oder Krankheit der Hauptfaktor für das Wohlbefinden der Person mit der Krankheit sein. Ansonsten kann der Ausblick davon abhängen:

  • Das Stadium des Schocks
  • Die Rate des Blutverlustes
  • Menge an Blut verloren
  • Alle anderen medizinischen Bedenken wie Herzerkrankungen oder Diabetes

Wie wirkt sich der hypovolämische Schock auf ältere Patienten aus?

Wie bei vielen Zuständen ist der hypovolämische Schock bei älteren Erwachsenen von besonderer Bedeutung. Da das Alter einen Einfluss auf das Kreislaufsystem des Körpers hat, kann jeder Stress, der durch den Blutverlust und die anderen Symptome des Schocks verursacht wird, zu weiteren Schäden führen.

Blutverlust in dieser Höhe kann auch zu Herzversagen oder Schlaganfall beitragen.

Ältere Patienten müssen Zugang zur Notfallversorgung haben, sobald Symptome auftreten.

Da ein hypovolämischer Schock normalerweise ein Symptom einer anderen Notsituation ist, ist es am wichtigsten, sofort eine Behandlung zu suchen. Es ist auch wichtig zu verstehen, dass die Behandlung des Schocks selbst nicht präventiv ist, aber zu weiteren Diagnosen und Behandlungen führen kann, die lebensrettend sein können.

Like this post? Please share to your friends: