Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: webmaster@demedbook.com

Was ist über Lungenhochdruck zu wissen?

Pulmonale Hypertonie ist erhöhter Blutdruck in den Blutgefäßen, die Sauerstoff aus den Lungen sammeln. Es ist eine ernste, degenerative Erkrankung und kann zu Herzversagen und Tod führen.

Allgemeiner Bluthochdruck kann oft durch Veränderungen des Lebensstils verhindert werden, aber Lungenhochdruck hat oft genetische Faktoren.

In den Vereinigten Staaten (USA) gibt es jährlich etwa 200.000 Krankenhauseinweisungen mit pulmonaler Hypertonie, und die Krankheit ist offiziell verantwortlich für etwa 15.000 Todesfälle pro Jahr.

Es ist am häufigsten bei Menschen im Alter von 75 oder älter.

Schnelle Fakten zur pulmonalen Hypertonie

  • Pulmonale Hypertonie ist hoher Druck in den Blutgefäßen der Lunge.
  • Zu den Komplikationen gehören Blutgerinnsel, unregelmäßiger Herzschlag und Cor pulmonale oder rechtsseitige Herzinsuffizienz. Die Komplikationen sind schwerwiegend und können tödlich sein.
  • Pulmonale Hypertonie kann durch angeborene Herzfehler, HIV-Infektion, Probleme mit Bindegewebe oder Drogenkonsum verursacht werden.
  • Pulmonaler Blutdruck über 20 Millimeter Quecksilbersäule (mmHg) gilt als anomal.
  • Pulmonale Hypertonie wird oft über den 6-minütigen Spaziergang diagnostiziert.
  • Die Behandlung umfasst eine Reihe von Medikamenten und Operationen.

Was ist Lungenhochdruck?

Pulmonale Hypertonie ist ein abnormal erhöhter Blutdruck in der Lungenarterie, die von der rechten Seite des Herzens in die Lungen gelangt.

Pulmonale Hypertonie

Durch die entsprechende Pumpkammer des Herzens wird sauerstoffreiches Blut dem Rest des Körpers zugeführt. Wenn Bluthochdruck oder Bluthochdruck nahe der Lunge im Kreislauf einer Person auftritt, ist dies wahrscheinlich ein fortschreitender und ernsthafter Zustand.

Pulmonale Hypertonie unterscheidet sich von der allgemeinen Hypertonie. Bluthochdruck ist ein separater Zustand mit hohem Blutdruck in einer Reihe von Körpersystemen, die hauptsächlich das breitere Kreislaufsystem beeinflussen.

Normaler pulmonaler Blutdruck sollte zwischen 8 und 20 Millimeter Quecksilbersäule (mmHg) liegen.

Es gibt zwei Arten von erhöhtem Blutdruck in der Lunge: Primäre und sekundäre.

  • Primäre pulmonale Hypertonie ist eine relativ seltene Erkrankung, die nicht mit dem zugrunde liegenden Problem verbunden ist.
  • Die sekundäre pulmonale Hypertonie beruht auf einer Grunderkrankung wie einem Herzfehler.

Die durchschnittliche Lebenserwartung nach der Diagnose wird ohne Behandlung auf 2,8 Jahre geschätzt, aber medizinische Hilfe kann den Ausblick verbessern.

Symptome

Atemnot pulmonale Hypertonie

Das Hauptsymptom der pulmonalen Hypertonie ist Kurzatmigkeit, auch Dyspnoe genannt.

Zwei weitere Schlüsselsymptome sind Müdigkeit und Synkope. Synkope bezieht sich auf Ohnmacht und Schwindel.

Atemlosigkeit kann die Fähigkeit eines Menschen beeinträchtigen, zu gehen, zu sprechen und sich körperlich zu betätigen.

Es ist wichtig zu beachten, dass pulmonale Hypertonie klinisch "still" sein kann. In diesen Fällen kann es überhaupt keine Symptome geben, bis der Zustand schwerwiegend ist.

Komplikationen

Rechtsseitige Herzinsuffizienz, auch bekannt als Cor pulmonale, ist die Hauptkomplikation der pulmonalen Hypertonie.

Der Rückdruck auf das Herz und die erhöhte Anstrengung, die benötigt wird, um den Blutfluss aufrecht zu erhalten, können zu einer Herzerkrankung führen, die als rechtsventrikuläre Hypertrophie bekannt ist. Der rechte Ventrikel des Herzens kollabiert aufgrund von Überlastung aufgrund verdickter Arterienwände, einer Vergrößerung der Ventrikel und hohem Druck.

Dies ist eine lebensbedrohliche Komplikation, da sie zu Herzversagen führen kann. Herzversagen ist die Hauptursache für Todesfälle bei Menschen mit pulmonaler Hypertonie.

Andere Komplikationen umfassen Blut in die Lunge und Bluthusten oder Hämoptyse. Beide dieser Komplikationen können zum Tod führen.

Blutgerinnsel und unregelmäßiger Herzschlag oder Arrhythmie sind weitere mögliche Komplikationen der pulmonalen Hypertonie.

Es ist wichtig, dass eine Person, die eine pulmonale Hypertonie vermutet, so früh wie möglich ärztliche Hilfe in Anspruch nimmt.

Sofortige medizinische Hilfe kann das Risiko von schweren Komplikationen reduzieren.

Ursachen

Die Verdickung der Blutgefäßwände in der Lunge verursacht eine pulmonale Hypertonie.

Dies verengt den Raum innerhalb des Gefäßes, durch den Blut fließen kann, wodurch der Druck erhöht wird.

Ein komplexer Faktor führt bei pulmonaler Hypertonie zur Verdickung der Blutgefäße in der Lunge.

Bekannte Ursachen sind:

  • Probleme mit Bindegewebe, wie z. B. Sklerose
  • Angeborene Herzfehler, was bedeutet, dass der Defekt bei der Geburt vorhanden war
  • vererbte genetische Ursachen, wie eine BMPR2-Genmutation
  • Verwendung von Drogen oder anderen Toxinen
  • HIV infektion
  • Lungenveno-Verschlusskrankheit, manchmal mit Krebs oder Krebsbehandlung verbunden
  • linke Herzkrankheit, wie Herzklappenerkrankung
  • Lungenerkrankung, zum Beispiel COPD und chronische Höhenlage
  • chronische thromboembolische pulmonale Hypertonie, die auftritt, nachdem ein Blutgerinnsel die Lunge erreicht hat

Eine Reihe von Zuständen ist mit pulmonaler Hypertonie verbunden, und die Störung kann neben verschiedenen Arten von Herz- oder Lungenerkrankungen auftreten. Infolgedessen kann die Ursache des Zustands oft unbekannt oder schwer zu bestätigen sein.

Diagnose

Ein Arzt wird eine Familien- und Anamnese machen und eine körperliche Untersuchung durchführen.

Wenn eine pulmonale Hypertonie vermutet wird, wird normalerweise eine Reihe von Tests empfohlen.

Diese beinhalten:

  • Eine Röntgenaufnahme des Thorax: Dies wird oft mit CT- oder MRT-Scans kombiniert, um die zugrunde liegende Ursache der pulmonalen Hypertonie zu finden.
  • Elektrokardiogramm (EKG): Dies misst die elektrische Aktivität des Herzens.
  • Rechtsherzkatheter: Dieser misst den pulmonalen Blutdruck.

Pulmonale Hypertonie wird diagnostiziert, wenn der Druck in der Lungenarterie höher als 25 mmHg im Ruhezustand oder 30 mmHg während der Belastung ist.

Der 6-Minuten-Gehtest (6MWT) ermöglicht die Durchführung einer pulmonalen Hypertonie.Die Stadieneinteilung zeigt die Schwere der Erkrankung auf einer Skala von 1 bis 4. Die erste Phase bezieht sich auf eine symptomlose Präsentation der Krankheit, bei der körperliche Aktivität keine Beschwerden verursacht, und Stufe 4 bedeutet, dass Symptome während der Ruhe auftreten.

Dieser Test misst, wie weit eine Person mit Verdacht auf pulmonale Hypertonie in 6 Minuten gehen kann, sowie die Reaktionen ihres Körpers darauf.

Sobald die Bedingung erfüllt ist, kann ein entsprechender Behandlungsplan vereinbart werden. Diese Staging wird auch verwendet, um den Ausblick der Bedingung anzuzeigen.

Behandlung

Die Behandlung der pulmonalen Hypertonie hängt von der zugrunde liegenden Ursache, den damit zusammenhängenden Gesundheitsproblemen und der Schwere der Erkrankung ab.

Therapien, die helfen können, den Zustand zu bewältigen, umfassen geringe anaerobe Belastung, wie Gehen, um die körperliche Belastbarkeit des Patienten zu verbessern.

Kontinuierliche Sauerstofftherapie kann notwendig sein, um die Sauerstoffsättigung im Blut aufrechtzuerhalten, insbesondere bei einem Patienten, der ebenfalls eine Lungenerkrankung hat.

Bei der Sauerstofftherapie wird zusätzlicher Sauerstoff von außerhalb des Körpers zugeführt, oft in speziellen Tanks gelagert und durch eine Sauerstoffmaske oder -schläuche in Nase und Luftröhre abgegeben.

Medikamente gegen pulmonale Hypertonie

Eine Anzahl von verschiedenen Medikamenten wird zur Behandlung von Lungenhochdruck, manchmal in Kombination, verwendet.

  • Diuretika werden verwendet, um Flüssigkeitsretention und Schwellung zu reduzieren. Sie sind auch als Wasserpillen bekannt.
  • Digoxin wird zur Behandlung von Herzinsuffizienz eingesetzt. Es hilft, die Herzfrequenz und den Rhythmus zu kontrollieren, und es erhöht die Menge an Blut, die von jedem Herzschlag gepumpt wird.
  • Blutverdünnende Medikamente wie Warfarin können helfen, Blutgerinnsel zu verhindern. Diese sind eher bei Patienten mit pulmonaler Hypertonie.
  • Kalziumkanalblocker wie Diltiazem können einigen Patienten helfen.
  • Phosphodiesterase-5 (PDE5) -Inhibitoren erhöhen den Blutfluss durch Erweiterung der Blutgefäße. Dies nennt man Vasodilatation. Sildenafil ist ein Beispiel für einen PDE5-Inhibitor.
  • Endothelin-Rezeptor-Antagonisten, wie Bosentan und Ambrisentan, begrenzen die Verengung von Arterien, die auftreten kann, wenn eine Person zu viel natürliches Peptid hat.

Chirurgische Lösungen

Herz Lungentransplantation pulmonale Hypertonie

Mehr invasive Behandlungen sind auch in Fällen möglich, in denen die Medizin nicht die gewünschte Wirkung hat.

Diese beinhalten:

  • Atriale Septostomie: Der Chirurg führt einen Shunt zwischen den Herzkammern ein und verbessert die Herzleistung, während der Patient auf eine Transplantation wartet.
  • Lungentransplantation: Dies ist ein Verfahren, um eine Lunge oder beide Lungen zu ersetzen.
  • Eine kombinierte Herz-Lungen-Transplantation: Dieses Verfahren ist eine intensive Doppeltransplantation.

Chronische thromboembolische pulmonale Hypertonie ist eine Darstellung von Bluthochdruck in der Lunge, die eine Anzahl von Blutgerinnseln in den Arterien beinhaltet.

Einige Patienten mit chronischer thromboembolischer pulmonaler Hypertonie können sich einer sogenannten pulmonalen Thrombendarteriektomie (PTE) unterziehen. Dies ist eine spezialisierte Herzoperation, um Blutgerinnsel aus den Koronararterien zu entfernen.

Kontinuierliche Sauerstofftherapie kann notwendig sein, um die Sauerstoffsättigung im Blut aufrechtzuerhalten, insbesondere bei einem Patienten, der ebenfalls eine Lungenerkrankung hat.

Während eines Höhenflugs kann ein Patient eine Sauerstofftherapie benötigen, um einen reduzierten Sauerstoffgehalt auszugleichen.

Pulmonale Hypertonie hat keine Heilung. Eine Behandlung kann jedoch Symptome lindern und die Entwicklung der Erkrankung verlangsamen.

Like this post? Please share to your friends: