Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: webmaster@demedbook.com

Was ist über Spielsucht zu wissen?

Für viele Menschen ist Glücksspiel harmloser Spaß, aber es kann ein Problem werden. Diese Art von zwanghaftem Verhalten wird oft als "Problemspiel" bezeichnet.

Eine Spielsucht ist typischerweise eine progressive Sucht, die viele negative psychologische, physische und soziale Auswirkungen haben kann. Es wird als eine Impulskontrollstörung klassifiziert.

Problemspiel ist schädlich für die psychische und physische Gesundheit. Menschen, die mit dieser Sucht zu tun haben, können unter Depressionen, Migräne, Distress, Darmerkrankungen und anderen angstbedingten Problemen leiden.

Wie jede andere Sucht werden manche Menschen infolge der Folgen ihrer Sucht so mutlos, dass sie versuchen oder Selbstmord begehen.

Die Rate problematischer Glücksspiele ist in den letzten Jahren weltweit gestiegen. In den Vereinigten Staaten gab es 2012 schätzungsweise 5,77 Millionen Menschen mit einer Spielsucht, die eine Behandlung benötigten.

Aufgrund ihrer schädlichen Folgen ist die Spielsucht in vielen Ländern zu einem bedeutenden Problem für die öffentliche Gesundheit geworden.

Symptome

Würfel, Chips und Spielkarten

Einige der Anzeichen und Symptome von problematischen Glücksspielen sind:

  • Verlangen nach Spielen.
  • Depression.
  • Gefühle der Reue nach dem Glücksspiel.
  • Rückgriff auf Diebstahl oder Betrug, um Geld zum Spielen zu erhalten.
  • Der Spieler hat das Bedürfnis mehr Geld häufiger zu setzen.
  • Trotz der eskalierenden Verluste setzt die Person fort zu spielen, glaubend, dass sie Verluste wiedererlangen werden.
  • Zunehmende finanzielle Verschuldung (unter Verwendung von Einkommen und Ersparnissen für Glücksspiele, Geld leihen, auf Glücksspiel zurückgreifen, um finanzielle Verpflichtungen zu erfüllen).
  • Kontrollverlust.
  • Schlafverlust.
  • Die Person besteht im Glücksspielverhalten trotz wachsender, schwerer, negativer Folgen.
  • Wiederholt erfolglose Versuche, das Glücksspiel zu stoppen.
  • Steigende Besessenheit mit dem Spielen.
  • Stressbedingte Probleme (Migräne, Darmerkrankungen).
  • Wenn versucht wird, vom Spielen abzusehen, wird die Person unruhig oder reizbar.

Glücksspiel ist kein finanzielles Problem, sondern ein emotionales Problem, das finanzielle Konsequenzen hat. Es beeinflusst auch die Art und Weise, in der sich die Person mit der Störung auf ihre Familie und Freunde bezieht. Zum Beispiel können sie wichtige Ereignisse in der Familie verpassen oder die Arbeit verpassen.

Wenn sich jemand fragt, ob er süchtig ist, ist die wichtigste Frage "Kann ich aufhören, wenn ich will?" Wenn die Antwort "Nein" lautet, ist es wichtig, Hilfe zu suchen.

Löst aus

Wer spielt, kann Probleme bekommen. Ähnlich wie bei anderen Formen der Sucht kann niemand vorhersagen, wer eine Spielsucht entwickeln wird. Glücksspiel wird zu einem Problem, wenn sich das Verhalten negativ auf Finanzen, Beziehungen und den Arbeitsplatz auswirkt. Oftmals merken Spieler nicht, dass sie seit einiger Zeit ein Problem haben.

Viele Menschen, die eine Spielsucht entwickeln, werden als verantwortungsbewusste und zuverlässige Menschen betrachtet. Manchmal gibt es Faktoren, die zu Verhaltensänderungen führen, wie Ruhestand, traumatische Umstände oder berufsbedingter Stress.

Im Allgemeinen wurde festgestellt, dass Menschen mit einer Sucht stärker gefährdet sind, eine andere zu entwickeln. Einige Problemspieler können auch ein Problem mit Alkohol oder Drogen haben. Sie scheinen eine Neigung zur Sucht zu haben. Sekundärsüchte können auch auftreten, um die durch die Spielsucht erzeugten negativen Gefühle zu reduzieren. Einige Problemspieler erleben jedoch nie eine andere Sucht.

Manche Menschen sind möglicherweise stärker gefährdet als andere:

  • Menschen mit Depression, Angstzuständen oder Persönlichkeitsstörungen.
  • Süchtige anderer Dinge, z.B. Drogen, Alkohol.
  • Dopamin-Agonisten – Medikamente zur Behandlung von Parkinson und Restless-Legs-Syndrom können das Risiko einer Spielsucht erhöhen.
  • Antipsychotika – einige Antipsychotika wurden in Verbindung gebracht, um das Glücksspiel zu erhöhen.
  • Alter – Glücksspielsüchte treten häufiger bei jüngeren und mittleren Menschen auf.
  • Sex – Männer sind stärker gefährdet als Frauen.
  • Freunde und Familie – wenn enge Freunde oder Familienmitglieder süchtig sind, steigt das Risiko.

Sucht

mutloser Spieler, der am Kasino verliert

Für jemanden mit einer Spielsucht ist das Gefühl des Glücksspiels gleichbedeutend mit einer Droge oder einem Drink. Das Glücksspielverhalten verändert die Stimmung und den Gemütszustand der Person. Der Spieler ist süchtig und wiederholt das Verhalten, um den gleichen Effekt zu erzielen.

Bei anderen Süchten, zum Beispiel Alkohol, beginnt die Person eine Toleranz zu entwickeln. Eine zunehmende Menge an Alkohol ist für das gleiche "Summen" notwendig.

Auf die gleiche Weise eskalieren die Bedürfnisse eines Spielers; Sie müssen mehr spielen, um das gleiche "Hoch" zu erreichen. In einigen Fällen "jagen" sie ihre Verluste und denken, dass sie, wenn sie weiter spielen, verlorenes Geld zurückgewinnen.

Der Spieler gerät in einen Teufelskreis, in dem das Verlangen nach Aktivität zunimmt. Gleichzeitig sinkt die Widerstandskraft.

Das Verlangen nimmt an Intensität und Häufigkeit zu und ihre Fähigkeit, den Drang zu kontrollieren, wird geschwächt.

Die Häufigkeit des Glücksspiels einer Person bestimmt nicht, ob sie ein Glücksspielproblem haben oder nicht. Einige problematische Spieler können nur gelegentlich spielen. Unabhängig von der Häufigkeit des Wiederauftretens der Suchtaktivität werden die emotionalen und finanziellen Konsequenzen offensichtlich.

Das Problem des Glücksspiels kann zu Störungen in jedem Teil des Lebens des Spielers führen (psychologisch, persönlich, körperlich, sozial oder beruflich).

Die Menge an verlorenem oder gewonnenem Geld bestimmt nicht, wann Glücksspiel ein Problem wird. Glücksspiel wird zu einem Problem, wenn es einen negativen Einfluss auf jeden Bereich des Lebens des Einzelnen hat.

Behandlung

Im Allgemeinen wird die Behandlung in drei Arten unterteilt:

  • Therapie – dies könnte Verhaltenstherapie oder kognitive Verhaltenstherapie (KVT) sein.Die Verhaltenstherapie hilft dem Einzelnen, den Glücksdrang zu reduzieren, indem er sie systematisch dem Verhalten aussetzt. CBT trägt dazu bei, die Art und Weise zu verändern, in der sich der Einzelne über Glücksspiele fühlt und darüber nachdenkt.
  • Medikamente – Stimmungsstabilisatoren und Antidepressiva können helfen, Symptome und Krankheiten zu reduzieren, die manchmal mit Spielsucht auftreten. Einige Antidepressiva können auch den Spieltrieb reduzieren. Narkotische Antagonisten – Drogen zur Behandlung von Drogenabhängigkeit – können einigen Spielsüchtigen helfen.
  • Selbsthilfegruppen – manche finden das Sprechen mit anderen in ähnlichen Situationen sehr hilfreich.

Typen

Casinos und Lotterien bieten die Möglichkeit zu spielen. Die Ursache für ein Glücksspielproblem ist das Versagen des Individuums, das zwanghafte Verhalten zu kontrollieren.

Jegliche Art von Glücksspielen (Rennen, Bingo, Kartenspiele, Würfelspiele, Lotterie, Slots und Sportwetten) kann problematisch werden. Einige Arten des Glücksspiels haben jedoch besondere Merkmale, die die Glücksspielprobleme verstärken können.

Berichte zeigen, dass ein signifikanter Risikofaktor eine hohe Spielgeschwindigkeit sein kann. Spielarten, bei denen zwischen dem Setzen einer Wette und dem Anzeigen der Ergebnisse eine kurze Zeit verstreicht, stellen ein höheres Risiko für die Spieler dar; Spielautomaten zum Beispiel.

Prävalenz: Wie häufig ist es?

Problemspiel ist weit verbreitet und auf dem Vormarsch. Ein verbesserter Zugang zu Glücksspielen erfordert mehr Aufmerksamkeit und angemessene Gesetzgebung.

Jeder, der Glücksspieldienste anbietet, ist dafür verantwortlich, Richtlinien und Programme zu entwickeln, um Minderjährigen und Spielsüchtigen zu helfen. Forschung, Behandlung und Prävention von problematischem Glücksspiel sollte generell gefördert werden.

Hilfe bekommen

Wenn eine Person vermutet, dass sie ein Glücksspielproblem haben könnte, gibt es eine Vielzahl von Selbsttests im Internet. Diese geben jedoch keine Diagnose ab und ersetzen keine Face-to-Face-Bewertung durch einen ausgebildeten klinischen Fachmann. aber sie können den Menschen helfen zu entscheiden, ob sie eine formale Bewertung ihres Glücksspielverhaltens suchen.

Nach einer detaillierten Beurteilung wird ein adäquater Behandlungsplan für den Problemspieler angepasst. Die Behandlung wird auf einer vollständigen Bewertung des Problems basieren und auf die spezifischen Bedürfnisse jedes Einzelnen eingehen. Behandlung und Unterstützung umfasst alle Bereiche des Lebens des Einzelnen (Familie, Bildung, Finanzen, Recht und Beruf).

Wer vermutet, dass er Spielsucht hat, sollte Hilfe suchen, denn es gibt reichlich Hilfe für die Spielsucht.

Like this post? Please share to your friends: