Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: webmaster@demedbook.com

Was man über Nachtschweiß wissen sollte

Nachtschweiß, auch bekannt als Schlafhyperhidrose, bezieht sich auf Schwitzen in der Nacht, was zu durchnässten Nachtwäsche und Bettlaken führt, was nichts mit einem überhitzten Schlaf zu tun hat.

Nachtschweiß betrifft etwa 3 Prozent der Bevölkerung und kann ein Zeichen für eine ernsthafte Erkrankung sein.

Obwohl die meisten Ursachen für nächtliche Schweißausbrüche nicht lebensbedrohlich sind, sollte immer ein Arzt konsultiert werden, um die zugrunde liegende Ursache zu bestimmen.

Schwitzen ist das natürliche Kühlsystem des Körpers, um Überhitzung zu verhindern.

Der Hypothalamus des Gehirns reguliert unsere Körpertemperatur und führt schließlich zur Stimulation von über 2 Millionen Schweißdrüsen, um uns kühl zu halten.

Wenn der wässrige Schweiß von der Haut verdunstet, gibt er Wärmeenergie frei, die wiederum den Körper kühlt. In diesem Artikel werden wir die häufigsten Ursachen von Nachtschweiß und mögliche Behandlungen behandeln.

Ursachen

Nachtschweiß

Heiße Tage und Workouts sind nicht die einzigen Dinge, die den Antrieb auslösen, uns abzukühlen. Andere Bedingungen können die Erzeugung von überschüssigem Schweiß auslösen, insbesondere während des Schlafes. Einige dieser Bedingungen umfassen:

  • Infektion: Tuberkulose (TB) ist die am häufigsten mit Nachtschweiß assoziierte Infektion. Häufigere Ursachen sind HIV, Influenza und andere fieberhafte Erkrankungen.
  • Hormon (endokrine) Ungleichgewichte: Diese können mit Menopause, Diabetes, Schilddrüsenerkrankungen, Pubertät und Schwangerschaft auftreten.
  • Obstruktive Schlafapnoe: Die Wände der Kehle verengen sich und behindern die Atmung. Nachtschweiß tritt bei Personen mit unbehandelter Schlafapnoe dreimal häufiger auf als die Allgemeinbevölkerung.
  • Gastroösophageale Refluxkrankheit (GERD): Das Hauptsymptom ist Sodbrennen, aber Nachtschweiß ist auch ein gemeinsames Merkmal.
  • Krebs: Nachtschweiß kann ein frühes Zeichen für Krebs sein, obwohl andere Symptome normalerweise gleichzeitig auftreten. Lymphome und Leukämien sind besonders mit Nachtschweiß assoziiert.

Andere Bedingungen umfassen:

  • Angststörungen
  • Fettleibigkeit
  • Drogenmissbrauch, insbesondere Heroin
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Hypoglykämie oder niedriger Blutzucker
  • Parkinson-Krankheit

Medikation Nebenwirkungen

Viele Medikamente, wie Antidepressiva, Hormone, Diabetes Medikamente, Schmerzmittel und Steroide können Schwitzen verursachen. Einige häufig verschriebene generische Medikamente, die mit dieser Nebenwirkung verbunden sind, umfassen:

  • Acyclovir
  • Albuterol
  • Amlodipin
  • Atorvastatin
  • Bupropion
  • Buspiron
  • Citalopram
  • Ciprofloxacin
  • Esomeprazol
  • Glipizid
  • Hydrocodon
  • Insulin
  • Levothyroxin
  • Lisinopril
  • Loratadin
  • Naproxen-Natrium
  • Nikotinersatz
  • Omeprazol
  • Paroxetin
  • Prednisolon
  • Sertralin
  • Sumatriptan
  • Tadalafil
  • Trazodon
  • Zolpidem

Personen sollten sich mit ihrem Arzt oder Apotheker erkundigen, wenn sie Fragen zu möglichen Nebenwirkungen ihrer Medikamente haben.

Behandlung

Die Behandlung der Wahl für Nachtschweiß hängt von der zugrunde liegenden Ursache ab, wie z. B. Korrektur von Hormonunregelmäßigkeiten, Anpassung von Medikamenten und Beachtung der beitragenden Faktoren.

Wenn es keine direkte, festgestellte Ursache für übermäßiges Schwitzen gibt, besteht die Behandlung aus Präventions- und Behandlungsmethoden.

Diese beinhalten:

Frau macht Atemübungen

  • Schlafen in einer kühlen Umgebung mit leichten, atmungsaktiven, nicht-synthetischen Nachtwäsche und Bettwäsche. Baumwolllaken können online gekauft werden.
  • Vermeidung von Überbündelung oder Verwendung einer schweren Steppdecke
  • Vermeiden von Alkohol, Koffein, stark gewürzte Speisen
  • Anwenden eines Antitranspirants mit klinischer Stärke auf die am meisten empfindlichen Körperteile, wie Achselhöhlen, Hände, Füße, Haaransatz, Rücken, Brust oder Leistengegend. Verschiedene Marken können online gekauft werden.
  • nicht essen innerhalb von 2 bis 3 Stunden vor dem Schlafengehen
  • folgende fettarme und zuckerarme Diät
  • mit Klimaanlage oder einem Ventilator
  • Üben Entspannung Atemübungen vor dem Schlafengehen und nach dem Aufwachen mit einer Nacht Schweiß
  • genug tägliche Bewegung bekommen
  • Beibehaltung eines normalen Gewichts
  • während des Tages viel Wasser trinken

Medikamente, die als Anticholinergika bekannt sind, können helfen, Schwitzen zu reduzieren, aber diese sollten nur unter dem Rat eines Arztes eingenommen werden.

Bei Männern

Männer können Nachtschweiß als Ergebnis einer der oben aufgeführten Bedingungen erfahren.

Anekdotische Beweise deuten darauf hin, dass Männer während der "Wechseljahre" Nachtschweiß erleben können, und es gibt Spekulationen, dass dies mit niedrigem Testosteron zusammenhängt. Es scheint jedoch wenig Beweise dafür zu geben.

Bei Frauen

Frauen erleben häufig Nachtschweiß und Hitzewallungen um die Zeit der Menopause aufgrund von hormonellen Veränderungen.

Um das Auftreten von unerwünschtem Schwitzen zu reduzieren, kann es helfen, gesund zu bleiben, indem man ein angemessenes Körpergewicht beibehält und eine ausgewogene Diät einhält, in einem gut belüfteten Raum schläft und leichte Kleidung trägt.

Eine Hormonbehandlung (HT) kann die Symptome verbessern, wenn Veränderungen im Lebensstil nicht ausreichen.

Nachtschweiß ist ein häufiges Ärgernis, das normalerweise mit zu schlafenden Bedingungen verbunden ist. Personen mit nächtlichem Schweißausbruch oder einer Veränderung des Schweißverhaltens sollten jedoch mit einem Arzt sprechen.

Manche Menschen schwitzen Tag und Nacht übermäßig. Dies wird als Hyperhidrose bezeichnet. Viele Menschen mit dieser Krankheit vermeiden es, aus Verlegenheit mit Ärzten zu sprechen; Allerdings ist Hilfe verfügbar, und ein Arzt kann die Optionen diskutieren.

Wir haben die verknüpften Artikel basierend auf der Qualität der Produkte ausgewählt und die Vor- und Nachteile der einzelnen Produkte aufgelistet, um Ihnen dabei zu helfen zu bestimmen, welche für Sie am besten funktionieren. Wir arbeiten mit einigen der Unternehmen zusammen, die diese Produkte verkaufen, was bedeutet, dass Healthline UK und unsere Partner einen Teil der Einnahmen erhalten, wenn Sie einen Kauf über einen oder mehrere der oben genannten Links tätigen.

Like this post? Please share to your friends: