Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: webmaster@demedbook.com

Was passiert im Gehirn eines Psychopathen?

Es ist bekannt, dass Psychopathen gewalttätige und oft kriminelle Handlungen begehen können. Aber die genauen neuralen Mechanismen, die diesem Verhalten zugrunde liegen, sind schwer fassbar. Neue Forschung zeigt jedoch die neuronalen Schaltkreise, die psychopathisches Verhalten antreiben können.

Neuronen, die im Gehirn feuern

Was passiert in den Gedanken eines Psychopathen? Von spezialisierten neurowissenschaftlichen Studien bis hin zu populärwissenschaftlichen Büchern hat diese Kopf kratzende Frage Wissenschaftler, Ethiker und Journalisten gleichermaßen seit Jahren beschäftigt.

Während bekannt ist, dass Psychopathen manchmal gewalttätiges oder kriminell-ähnliches Verhalten zeigen, sind die neurologischen Grundlagen dieser Erkrankung ein Rätsel geblieben.

Aber ein Team von Forschern der Harvard-Universität in Cambridge, Massachusetts, das von Joshua Buckholtz, einem außerordentlichen Professor für Psychologie, geleitet wird, hat kürzlich begonnen, etwas von diesem Geheimnis zu entwirren. Durch die Untersuchung der Gehirnscans von fast 50 Insassen in zwei Gefängnissen der mittleren Sicherheit in Wisconsin untersuchten Prof. Buckholtz und sein Team, was Psychopathen so macht, wie sie es tun, und was ihre Entscheidungsfindung antreibt.

Wir wissen vielleicht noch nicht, was in einem Psychopathen vor sich geht, aber die neuen Ergebnisse – die in der Zeitschrift veröffentlicht werden – können uns helfen zu verstehen, was auf ihnen passiert.

Psychopathen in Gefängnissen studieren

Wie die Autoren erklären, haben frühere Studien auf eine Assoziation zwischen dem impulsiv-antisozialen Faktor und den Belohnungs-Antizipations-Schaltkreisen im Gehirn hingewiesen, die durch Blutsauerstoffspiegel-abhängige Signalgebung gemessen wird, die eine Standardtechnik in der funktionellen MRT ist.

Zum Beispiel haben einige Studien ein höheres Volumen von striataler grauer Substanz bei Jugendlichen mit impulsiv-antisozialen Symptomen sowie bei psychopathischen Straftätern gefunden.

Darüber hinaus haben Prof. Buckholtz und sein Team in einer früheren Studie gezeigt, dass eine hohe Punktzahl auf der impulsiv-antisozialen Skala stark mit Dopamin freisetzenden Schaltkreisen korreliert und eine erhöhte Hirnaktivität in Gebieten mit Belohnungserwartung – dem Nucleus accumbens – bewirkt.

Alle diese Studien schlugen den Forschern vor, dass psychopathisches Verhalten mit einer übermäßigen Dopamin-Übertragung und einer stärkeren "funktionellen Reaktivität auf Belohnungen" im Striatum verbunden sein könnte. Also machten sie sich auf die Suche, ob ihre Hypothese richtig war oder nicht.

Im Rahmen der Studie wurden 49 Insassen gebeten, einen so genannten verzögerten Befriedigungstest durchzuführen, während ihre Gehirne mit mobilen Scannern gescannt wurden. Im Test mussten sich die Teilnehmer entscheiden, ob sie sofort einen kleinen Geldbetrag erhalten und später einen größeren Betrag erhalten.

Die Forscher schätzten dann den subjektiven Wert, den jede der beiden Optionen den Teilnehmern bot. Die Summe dieser subjektiven Werte wurde in ein Modell eingeflossen, das teilweise auf Studien basiert, die an Primaten durchgeführt wurden.

Das Modell ermöglichte es den Wissenschaftlern, die Impulsivität der Entscheidungen der Teilnehmer zu messen und die Gehirnbereiche zu erkennen, die für die Beurteilung des Wertes dieser Entscheidungen entscheidend sind.

Die Forscher untersuchten auch die psychopathischen Eigenschaften der Insassen unter Verwendung eines traditionellen Psychopathie-Tests, der als "Hare Psychopathy Checklist-Revised" bezeichnet wurde.

Psychopathie als "Gehirnverkabelungsdysfunktion"

"Je psychopathischer eine Person ist, desto größer ist das Ausmaß dieser striatalen Reaktion", erklärt Prof. Buckholtz. "Das legt nahe, dass die Art und Weise, wie sie den Wert der Belohnungen berechnen, fehlreguliert ist – sie können den Wert der unmittelbaren Belohnung überbewerten."

Das Experiment bestätigte die Hypothese der Wissenschaftler. Prof. Buckholtz und sein Team fanden heraus, dass Insassen mit der höchsten Punktzahl im Psychopathie-Test auch eine höhere Aktivität in einem Gehirnbereich, dem so genannten ventralen Striatum, zeigten, einem Schlüssel für die Beurteilung der unmittelbaren Belohnung.

Normalerweise wird die Aktivität im ventralen Striatum des Gehirns auch durch eine andere Hirnregion, den ventralen medialen präfrontalen Kortex (vmPFC), reguliert.

Dieser Bereich ist in soziale und moralische Entscheidungen involviert, fürchtet das Lernen und empathische Antworten. Der vmPFC ist auch verantwortlich für die Fähigkeit, die Konsequenzen unserer Handlungen und Entscheidungen in die Zukunft zu projizieren.

Somit kann der vmPFC steuern, wie das Striatum den Wert einer Belohnung darstellt, und ohne diese Regelung kann der Wert dieser Belohnung überschätzt werden.

Prof. Buckholtz und sein Team kartierten mehrere Hirnareale, die mit dem ventralen Striatum verbunden waren, um zu sehen, wie sie die Entscheidungsfindung beeinflussen, und sie fanden heraus, dass die Konnektivität zwischen dem vmPFC und dem ventralen Striatum geschwächt war.

"Wir fanden, dass die Verbindungen zwischen dem Striatum und dem ventralen medialen präfrontalen Kortex bei Menschen mit Psychopathie viel schwächer waren", erklärt Prof. Buckholtz. "Wenn du diese Verbindung in irgendjemandem aufhebst, werden sie schlechte Entscheidungen treffen, weil sie nicht die Informationen haben werden, die ihre Entscheidung zu adaptiven Zwecken führen würden."

Wichtig war, dass der Effekt der schwachen kortikostriatalen Konnektivität so klar war, dass die Forscher die Anzahl der strafrechtlichen Verurteilungen voraussagen konnten, die die Häftlinge jeweils erhalten hatten.

"Die gleiche kurzsichtige, impulsive Entscheidungsfindung, die wir bei psychopathischen Individuen beobachten, wurde auch bei zwanghaften Über-Eßern und Drogenabhängigen festgestellt."

"Wenn wir das wieder in den Bereich der rigorosen wissenschaftlichen Analyse bringen können, können wir sehen, dass Psychopathen nicht unmenschlich sind, sie sind genau das, was Sie von Menschen erwarten würden, die diese besondere Art von Hirnleitungsstörungen haben."

Prof. Joshua Buckholtz

Erfahren Sie, wie Gehirnscans zwei Arten von Empathie unterscheiden.

Like this post? Please share to your friends: