Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: webmaster@demedbook.com

Was Sie über Chemotherapie wissen müssen

Chemotherapie ist eine weit verbreitete Behandlung von Krebs. Der Begriff Chemotherapie bezieht sich auf Medikamente, die Krebszellen daran hindern, sich zu teilen und zu wachsen. Es tut dies, indem es die sich teilenden Zellen tötet.

Eine breite Palette von Medikamenten wird verwendet, um diese Ziele zu erreichen.

Die Wirksamkeit hängt in gewissem Maße vom Stadium des behandelten Krebses ab.

Nebenwirkungen können schwerwiegend sein, und die Patienten müssen möglicherweise mit ihrem Arzt besprechen, was zu erwarten ist. Die Vorteile der Chemotherapie überwiegen in der Regel das Risiko von Nebenwirkungen.

Schnelle Fakten zur Chemotherapie:

Hier sind einige Schlüsselpunkte zur Chemotherapie. Mehr Details finden Sie im Hauptartikel.

  • Chemotherapie wird bei der Behandlung von Krebs eingesetzt.
  • Es kann den Krankheitsfortschritt verhindern oder eine Remission herbeiführen, indem es die Zellen tötet, wenn sie sich teilen.
  • Es kann zu ernsthaften Nebenwirkungen kommen, und die Patienten sollten diese mit ihrem Arzt besprechen.
  • Abhängig von dem Individuum und dem Stadium des Krebses kann eine Chemotherapie Krebszellen eliminieren oder eine langfristige Remission der Symptome herbeiführen.

Was ist Chemotherapie?

Chemotherapie

Als Teil des natürlichen Prozesses des Körpers werden Zellen ständig durch einen Prozess des Teilens und Wachsens ersetzt.

Wenn Krebs auftritt, vermehren sich die Zellen unkontrolliert.

Immer mehr Zellen werden produziert, und sie nehmen immer mehr Raum in Anspruch, bis sie den Raum einnehmen, der zuvor von nützlichen Zellen bewohnt war.

Chemotherapeutika stören die Fähigkeit einer Krebszelle sich zu teilen und zu vermehren.

Ein einzelnes Medikament oder eine Kombination von Medikamenten wird verwendet.

Diese können entweder direkt in den Blutkreislauf abgegeben werden, um Krebszellen im ganzen Körper anzugreifen, oder sie können auf bestimmte Krebszellen gerichtet werden.

Was macht eine Chemotherapie?

Chemotherapie Medikamente können:

  • Beeinträchtigung der Mitose oder Verhinderung der Zellteilung wie bei zytotoxischen Arzneimitteln
  • zielen auf die Nahrungsquelle der Krebszellen ab, die aus den Enzymen und Hormonen besteht, die sie zum Wachsen brauchen
  • auslösen den Selbstmord von Krebszellen, medizinisch bekannt als Apoptose
  • Stoppen Sie das Wachstum neuer Blutgefäße, die einen Tumor versorgen, um es zu verhungern

Die Wirksamkeit der Unterbrechung des Blutflusses und Sauerstoffs zum Tumor wurde in den letzten Jahren in Frage gestellt.

Anstatt die Zellen zu verhungern, haben Studien vorgeschlagen, dass das Stoppen des Blutflusses die Fähigkeit der Zellen erhöhen kann, der Behandlung zu widerstehen und Metastasen zu verursachen.

Weitere Untersuchungen haben Wissenschaftler zu der Annahme geführt, dass das gleiche Prinzip immer noch nützlich sein kann.

Sie sagen, dass es wirksam sein könnte, die Krebszellen daran zu hindern, sich einer Behandlung zu widersetzen, indem es auf die Proteine ​​abzielt, die von dem Krebs eingesetzt werden, um den Widerstand zu erhöhen und die Metastasierung voranzutreiben.

Was zu erwarten ist

Die Chemotherapie ist eine invasive Behandlung, die schwerwiegende Nebenwirkungen haben kann. Dies liegt daran, dass die Medikamente nicht nur auf Krebszellen, sondern auch auf gesunde Zellen abzielen.

Die Nebenwirkungen können besorgniserregend sein, aber in einem frühen Stadium kann die Chemotherapie in einigen Fällen eine vollständige Heilung erreichen, was die Nebenwirkungen für viele Patienten erträglich macht.

Es ist wichtig, dass die Patienten wissen, was sie vor Beginn der Behandlung erwarten können.

Wie lange dauert es?

Für beste Ergebnisse benötigt der Patient eine regelmäßige Chemotherapie über einen Zeitraum, der vom Onkologen oder Krebsspezialisten festgelegt wird.

Es wird ein Plan erstellt, der angibt, wann und wie lange Behandlungssitzungen stattfinden.

Ein Behandlungszyklus kann von einer Einzeldosis an einem Tag bis zu einigen Wochen reichen, abhängig von der Art und dem Stadium des Krebses.

Patienten, die mehr als einen Behandlungszyklus benötigen, haben eine Ruhephase, damit sich ihr Körper erholen kann.

Die Behandlung könnte an einem Tag stattfinden, gefolgt von einer einwöchigen Pause, dann einer weiteren eintägigen Behandlung, gefolgt von einer dreiwöchigen Ruhezeit und so weiter. Dies kann viele Male wiederholt werden.

Ein Psychologe oder Berater kann zur Verfügung stehen, um dem Patienten zu helfen, mit der geistigen und emotionalen Tortur der Chemotherapie fertig zu werden.

Bluttests vor und während der Chemotherapie

Blutuntersuchungen sind erforderlich, um die Gesundheit des Patienten zu beurteilen und sicherzustellen, dass er mit möglichen Nebenwirkungen fertig wird.

Zum Beispiel, wenn ein Bluttest Leberprobleme erkennt, kann eine weitere Behandlung ungeeignet sein, wenn sich die Leber nicht erholt.

Chemotherapeutische Chemikalien und andere Medikamente werden in der Leber metabolisiert oder abgebaut. Wenn die Leber überfordert ist, kann dies eine Reihe von Nebenwirkungen haben.

Wenn Blutuntersuchungen vor der Behandlung eine geringe Anzahl von roten oder weißen Blutkörperchen oder Blutplättchen im Blut zeigen, muss die Behandlung möglicherweise verzögert werden.

Regelmäßige Bluttests werden während des Behandlungszeitraums fortgesetzt, um sicherzustellen, dass die Blut- und Leberfunktion so weit wie möglich aufrechterhalten wird, und um die Wirksamkeit der Behandlung zu überwachen.

Wie wird die Dosis verabreicht?

Abhängig von der Art des Krebses kann der Patient eine Chemotherapie oral oder intravenös in die Vene oder anderswo injiziert einnehmen.

Oral: Wenn es die Gesundheit des Patienten erlaubt, können Tabletten manchmal zu Hause eingenommen werden. Der Patient muss jedoch regelmäßig im Krankenhaus sein, um seinen Gesundheitszustand und seine Reaktion auf die Behandlung zu überprüfen. Das Medikament kann auch in Kapsel- oder flüssiger Form vorliegen.

Die Dosis muss genau genommen werden, wenn angegeben. Wenn der Patient vergisst, einen zu einer bestimmten Zeit zu nehmen, sollte er sofort das medizinische Team anrufen.

Intravenöse Chemotherapie: Dies kann direkt in eine Vene mit einer Nadel injiziert oder durch eine intravenöse Infusion verabreicht werden.

Die Medikamente können auch gegeben werden:

  • als Injektion in einen Muskel im Arm, Oberschenkel oder anderswo
  • Intrathekal injiziert in den Raum zwischen Gewebeschichten, die das Gehirn und das Rückenmark bedecken
  • als intraperitoneale (IP) Injektion, die direkt in den Teil des Körpers abgegeben wird, wo sich der Darm, der Magen und die Leber befinden
  • intraarteriell (IA), injiziert in die Arterie, die zum Krebs führt

Das Medikament kann durch einen Tropf oder durch eine Pumpe gegeben werden, um eine konstante Liefergeschwindigkeit zu gewährleisten.

Wenn der Patient eine kontinuierliche Infusion, eine protrahierte venöse Infusion oder eine ambulante Infusion benötigt, muss er die Pumpe möglicherweise mehrere Wochen oder Monate lang tragen. Sie können herumlaufen, während sie die Medikamente erhalten.

Vorrichtungen, die verwendet werden, um die Lösung zu liefern, umfassen einen Katheter, eine zentrale Leitung und einen Portacath.

Ein Portacath ist ein implantierbarer Port, ein dünner, weicher, flexibler Kunststoffschlauch, der in eine Vene mündet. Es hat einen Port oder eine Öffnung, direkt unter der Haut der Brust oder des Armes. Der Port hat eine dünne Gummischeibe, in die spezielle Nadeln Medikamente hineintragen oder Blut entnehmen können.

Manchmal wird es topisch aufgetragen, als Creme oder Salbe zum Einreiben in die Haut.

Nebenwirkungen

Chemotherapie ist oft mit schwerwiegenden Nebenwirkungen verbunden, aber jüngste wissenschaftliche Fortschritte bedeuten, dass viele von ihnen viel besser handhabbar sind als in der Vergangenheit.

Je nach Art und Umfang der Behandlung und anderer individueller Faktoren können die Nebenwirkungen von mild bis schwerwiegend sein. Manche Menschen werden keine Nebenwirkungen haben.

Der Einfluss der Behandlung auf das tägliche Leben einer Person hängt vom Ausmaß der Symptome ab.

Hier sind einige der nachteiligen Auswirkungen, die auftreten können.

1: Übelkeit und Erbrechen

Übelkeit und Erbrechen betreffen über 70 Prozent der Patienten. Antiemetika können helfen. Diese sollten nach dem Verschwinden der Symptome wieder eingenommen werden, um eine Rückkehr zu verhindern.

Ingwer oder Ingwer Ergänzungen können dazu beitragen, die Wirksamkeit von Antiemetika zu erhöhen.

2: Alopezie oder Haarausfall

Chemotherapie Alopezie

Das Haar kann einige Wochen nach Beginn der Behandlung mit einigen Chemotherapiearten herausfallen oder dünn oder brüchig werden. Es kann jeden Teil des Körpers betreffen.

Haarausfall hat keine gesundheitlichen Folgen, kann aber Stress verursachen. Ein Arzt kann den Patienten mit einem Berater in Kontakt bringen oder Ratschläge zum Erhalt einer Perücke oder einer anderen geeigneten Abdeckung geben.

Die Verwendung einer kalten Kappe kann die Kopfhaut kühl halten, während eine Dosis verabreicht wird, und dies kann Haarausfall verhindern oder reduzieren.

Patienten, die das Medikament benötigen, um ihre Kopfhaut zu erreichen, können jedoch keine kalte Kappe verwenden. Dies schließt Patienten mit Leukämie ein.

Das Haar wächst normalerweise bald nach Beendigung der Behandlung wieder.

Auch Nägel können flockig und spröde werden.

Die Haut kann trocken und wund werden und gegenüber Sonnenlicht empfindlich sein.

Die Patienten sollten während der Spitzenzeiten außerhalb der Sonne bleiben, Sonnenblockaden verwenden und Kleidung tragen, die maximalen Schutz bietet.

3: Ermüdung

Müdigkeit ist eine häufige Nebenwirkung. Es kann die meiste Zeit oder nur nach bestimmten Aktivitäten anwesend sein. Patienten sollten viel Ruhe bekommen und Aufgaben vermeiden, die übermüdet sind.

Starke Müdigkeit sollte dem Arzt gemeldet werden, da ein signifikanter Abfall der roten Blutkörperchen zu Anämie führen könnte.

4: Hörbehinderung

Die toxischen Wirkungen einer Chemotherapie können bei manchen Patienten zu vorübergehenden oder dauerhaften Hörverlust führen.

5: Niedrige Anzahl weißer Blutkörperchen und Anfälligkeit für Infektionen

Bei einer Chemotherapie wird das Immunsystem geschwächt, da die Zahl der weißen Blutkörperchen sinkt.

Dies wird als Neutropenie bezeichnet. Weiße Blutkörperchen sind Teil unseres Immunsystems und bekämpfen Infektionen. Dies kann Patienten anfälliger für Infektionen machen.

Antibiotika können helfen, das Risiko von Infektionen zu verringern. Patienten und ihre Betreuer sollten auch auf die Einhaltung der üblichen Vorsichtsmaßnahmen achten.

Diese beinhalten:

  • Körperpflege: Regelmäßige Händewaschen mit warmem Wasser und Seife, mindestens einmal täglich Baden oder Duschen, regelmäßiges Wechseln von Kleidung, Bettwäsche und Handtüchern.
  • Zubereitung von Speisen: Befolgen Sie die Lebensmittelhygiene, einschließlich der Trennung von Fleisch und Gemüse, dem gründlichen Kochen von Tierprodukten, dem Waschen von Gemüse und dem Sauberhalten von Oberflächen, Besteck und Geschirr.
  • Infizierte Menschen: Bleiben Sie fern von Personen mit Anzeichen von Krankheit oder Infektion.
  • Hautwunden: Schneiden Sie alle Schnitte oder Schürfwunden vorsichtig und decken Sie sie mit einem sterilen Verband ab, um zu verhindern, dass Bakterien in die Haut eindringen.

Chemotherapie-Patienten, die eine Infektion entwickeln, müssen sofort behandelt werden. Dies kann bedeuten, ins Krankenhaus eingeliefert zu werden und intravenöse Antibiotika zu erhalten.

6: Niedrige Blutplättchenzahl und Blutungsprobleme

Auch als Thrombozytopenie bekannt, kann dies zu Blutgerinnungsstörungen führen.

Blutplättchen sind eine Art von Blutzellen, die das Blut gerinnen oder gerinnen helfen. Eine niedrige Thrombozytenzahl kann zu Blutergüssen oder Blutungen führen, zum Beispiel zu Nasenbluten und Zahnfleischbluten. Der Blutfluss von einem kleinen Schnitt kann schwer zu stoppen sein.

Wenn die Thrombozytenzahl zu niedrig ist, benötigt die Person eine Bluttransfusion.

Um das Risiko von Blutungen zu reduzieren, sollten Patienten:

  • Verwenden Sie einen elektrischen Rasierer, oder vermeiden Sie die Rasur
  • Verwende eine weiche Zahnbürste
  • Seien Sie vorsichtig, wenn Sie scharfe Gegenstände wie Küchengeräte oder Gartengeräte verwenden.

Handschuhe können Verletzungen im Garten verhindern.

7: Niedrige Anzahl roter Blutkörperchen und Anämie

Rote Blutkörperchen transportieren Sauerstoff zu allen Geweben im Körper. Ein geringer Anteil an roten Blutkörperchen führt zu Anämie. Symptome sind Müdigkeit, Kurzatmigkeit und Herzklopfen.

Eine Person mit schwerer Anämie kann eine dringende Bluttransfusion benötigen.

Erythropoietin (EPO) ist eine Droge, die den Körper mehr rote Blutkörperchen produzieren lässt.

Zu den guten Nahrungsquellen für Eisen gehören dunkelgrünes Blattgemüse, Bohnen, Fleisch, Nüsse, Pflaumen, Rosinen und Aprikosen.

8: Mucositis

Mucositis oder Entzündung der Schleimhaut kann jeden Teil des Verdauungssystems beeinflussen, einschließlich Mund, Speiseröhre, Magen, Darm, Rektum und Anus.

Eine orale Mukositis kann zu Symptomen im Mund führen, oft 7 bis 10 Tage nach Beginn der Behandlung.Es kann Schmerzen geben, als ob der Mund verbrannt wäre.

Geschwüre können auf der Schleimhaut des Mundes, der Zunge und um die Lippen auftreten. Essen, trinken und reden kann schmerzhaft sein. Wenn Blutungen auftreten, besteht ein Infektionsrisiko.

Die Schwere der Symptome hängt mit der Stärke der Chemotherapiedosis zusammen.

Caphosol wird oft für Mukositis verschrieben. Neuere Medikamente können jetzt das Risiko einer Mukositis reduzieren.

Die Symptome verschwinden einige Wochen nach Abschluss der Behandlung.

9: Appetitlosigkeit

Entweder Chemotherapie oder der Krebs selbst kann den Stoffwechsel des Körpers beeinflussen, was zu Appetitverlust und Gewichtsverlust führt, bis der Krebs in Remission oder bis die Behandlung beendet ist.

Die Schwere hängt von der Art der Krebs- und Chemotherapie ab.

Die Einnahme von kleineren, häufigeren Mahlzeiten kann helfen, einen Vorrat an Nahrung aufrechtzuerhalten. Das Trinken von Flüssigkeiten durch einen Strohhalm kann helfen, die Flüssigkeitsaufnahme aufrechtzuerhalten.

Patienten, die nicht in der Lage sind, Nahrung oder Flüssigkeit zu konsumieren, müssen möglicherweise ins Krankenhaus gebracht und durch eine Magensonde ernährt werden, die direkt durch die Nase in den Magen gelangt.

10: Schwangerschaft und Fruchtbarkeit

Viele Patienten verlieren vorübergehend das Interesse an Sex während der Chemotherapie. Die Libido kehrt normalerweise nach Abschluss der Behandlung zurück.

Abhängig von der Art des verabreichten Medikaments kann die Chemotherapie auch die Fruchtbarkeit bei Männern und Frauen verringern. Die Fruchtbarkeit kehrt oft, aber nicht immer, nach der Behandlung zurück.

Patienten, die in der Zukunft Kinder haben möchten, können das Einfrieren von Sperma oder Embryonen für die spätere Verwendung erwägen.

Viele Chemotherapeutika können angeborene Behinderungen verursachen, daher ist es wichtig, während der Behandlung nicht schwanger zu werden.

Eine Barriere-Methode der Geburtenkontrolle sollte während der Behandlung und für mindestens ein Jahr danach angewendet werden. Mündliche Verhütungsmethoden können die Chemotherapie stören.

Wenn eine Frau schwanger ist oder zum Zeitpunkt der Behandlung schwanger wird, ist es wichtig, dies dem Arzt sofort mitzuteilen.

11: Darmprobleme

Durchfall kann entstehen, wenn beschädigte Zellen plötzlich aus dem Körper ausgeschieden werden. Verstopfung kann auch auftreten. Diese Symptome beginnen oft ein paar Tage nach Beginn der Behandlung.

12: Kognitive und psychische Probleme

Bis zu 75 Prozent der Patienten berichten von Problemen mit Aufmerksamkeit, Denken und Kurzzeitgedächtnis während einer Chemotherapie. Für bis zu 35 Prozent kann dies noch Monate oder Jahre nach der Behandlung anhalten.

Es kann sich auch auf die Fähigkeit zum Begründen, Organisieren und Multitasking auswirken.

Stimmungsschwankungen und Depressionen können sich auch entwickeln, unabhängig davon, ob sie mit der Behandlung selbst oder mit Zukunftsängsten zusammenhängen.

Typen

Es gibt verschiedene Arten von Chemotherapeutika und verschiedene Möglichkeiten, sie zu erhalten.

Vier Hauptkategorien sind:

Alkylierende Mittel, die direkt an der DNA arbeiten und die Zellen in verschiedenen Stadien des Zelllebenszyklus töten. Beispiele umfassen Chlorambucil, Cyclophosphamid, Thiotepa und Busulfan.

Antimetaboliten, die Proteine ​​nachahmen, die die Zellen überleben müssen. Wenn die Zellen sie verbrauchen, bieten sie keinen Nutzen und die Zellen verhungern. Beispiele schließen Purin-Antagonisten, Pyrimidin-Antagonisten und Folat-Antagonisten ein.

Pflanzliche Alkaloide blockieren die Fähigkeit der Zellen zu wachsen und sich zu teilen. Beispiele umfassen Actinomycin D, Doxorubicin und Mitomycin.

Antitumor-Antibiotika, die mit der DNA binden und die Synthese von RNA stoppen, so dass sich die Zellen nicht vermehren können. Diese unterscheiden sich von den Antibiotika, die wir für eine Infektion verwenden. Beispiele umfassen Doxorubicin, Mitoxantron und Bleomycin.

Der Arzt wird eine geeignete Option empfehlen, abhängig davon, welche Art von Krebs eine Person hat, wie fortgeschritten sie ist, ob sie bereits eine Chemotherapie erhalten hat und ob sie andere gesundheitliche Probleme haben, wie zum Beispiel Diabetes.

Wirksamkeit

Chemotherapie-Wirksamkeit

Die Wirksamkeit hängt von individuellen Faktoren ab.

Diese beinhalten:

  • der Ort, Art und Stadium des Krebses
  • Alter des Patienten, allgemeine Gesundheit und bestehende medizinische Bedingungen

Eine Chemotherapie allein kann in einigen Fällen eine vollständige Remission erreichen, bei der der Patient geheilt wird und der Krebs nicht zurückkehrt.

Manchmal wird Chemotherapie mit anderen Behandlungen, wie Strahlentherapie oder Chirurgie für wirksamere Ergebnisse kombiniert. Neoadjuvante Therapie kann verwendet werden, um einen Tumor vor der Operation zu verkleinern.

Nach einer Operation oder Remission wird eine Chemotherapie verwendet, um verbleibende Krebszellen zu entfernen. Als adjuvante Therapie bekannt, kann dies die Rückkehr eines Krebses verzögern oder verhindern.

Wenn sich ein Krebs im fortgeschrittenen Stadium befindet, kann eine Chemotherapie das Fortschreiten der Krankheit verlangsamen und die Symptome verringern, selbst wenn eine Heilung unwahrscheinlich ist. Dies ist eine palliative Chemotherapie.

Ausblick

Während und nach der Chemotherapie wird der Patient Bluttests und anderen Untersuchungen unterzogen, um den Fortschritt der Behandlung zu beurteilen.

Nebenwirkungen von Chemotherapie Drogen neigen dazu, wegzugehen, wenn die Behandlung beendet ist.

Je früher ein Krebs behandelt wird, desto wahrscheinlicher ist eine Remission mit der Behandlung.

Einige Menschen können während der Chemotherapie arbeiten, aber sie müssen möglicherweise ihren Zeitplan anpassen. Viele Arbeitgeber sind gesetzlich verpflichtet, einer Person dabei zu helfen.

Unterstützung während der Behandlung bekommen

Ein Gespräch mit einem Arzt oder Berater oder der Beitritt zu einer lokalen oder Online-Unterstützungsgruppe kann helfen.

Es ist wichtig, während einer Krebsbehandlung engen Kontakt mit einem Arzt zu halten, da sie helfen können, mit Nebenwirkungen umzugehen. Patienten sollten keine plötzlichen Veränderungen ihres Lebensstils vornehmen, ohne zuvor ihren Arzt zu konsultieren.

Chemotherapie kann teuer sein. Es ist wichtig, mit dem Arzt zu sprechen, um herauszufinden, was Ihre Möglichkeiten sind, und mit Ihrem Krankenversicherer zu besprechen, welche Leistungen abgedeckt sind.

Manche Menschen können während einer Chemotherapie arbeiten, andere benötigen eine krankheitsbedingte Abwesenheit.Einige Arbeitgeber sind gesetzlich verpflichtet, den Arbeitsplan für Patienten, die sich einer solchen Behandlung unterziehen, anzupassen.

Like this post? Please share to your friends: