Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: webmaster@demedbook.com

Was Sie über Lamictal Hautausschlag wissen sollten

Lamictal Hautausschlag ist die häufigste Nebenwirkung der Anti-Anfall-Medikament Lamictal, die ein Medikament wie Lamotrigin enthält. Der Hautausschlag reicht von einer leichten Belästigung bis zu einer möglicherweise lebensbedrohlichen Komplikation.

Eine Person, die innerhalb der ersten 8 Wochen nach der Einnahme von Lamotrigin einen Ausschlag entwickelt, sollte dies unverzüglich ihrem Arzt mitteilen.

In diesem Artikel behandeln wir die Häufigkeit von Lamictal Hautausschlag, Symptome, Behandlung und mögliche Komplikationen.

Was Sie über Lamictal Hautausschlag wissen sollten

Lamictal Ausschlag

Lamotrigin ist ein hochwirksames Medikament gegen Krampfanfälle, das auch unter dem Markennamen Lamictal erhältlich ist. Es kann auch verwendet werden, um eine bipolare Störung zu behandeln.

Etwa 10 Prozent der Menschen oder 1 von 10 Benutzern werden einen Hautausschlag erleben. Diese Nebenwirkung tritt häufiger bei Patienten auf, die Valproat einnehmen, einschließlich Divalproex-Natrium und Valproinsäure, bei denen es sich ebenfalls um Antiepileptika handelt.

Ein Lamictal-Ausschlag tritt normalerweise innerhalb von 8 Wochen nach Beginn der Behandlung auf. Es geht normalerweise von selbst aus, wenn Medikamente gestoppt werden, ohne weitere ernsthafte Nebenwirkungen.

Bei einer kleinen Anzahl von Personen, die zwischen 0,08 und 1,3 Prozent liegen, kann der Ausschlag gefährlich und möglicherweise lebensbedrohlich werden.

Das Risiko eines schweren Hautausschlags ist erhöht, wenn eine Person auch ein anderes Medikament einnimmt, und es ist häufiger bei Kindern im Alter von 2 bis 16 Jahren.

Wenn der Hautausschlag mit anderen Symptomen auftritt oder in einem großen Teil des Körpers vorhanden ist, könnte dies ein Zeichen dafür sein:

  • Stevens-Johnson-Syndrom
  • toxische epidermale Nekrolyse
  • DRESS-Syndrom (Arzneimittelreaktion mit Eosinophilie und systemischen Symptomen)

In einigen Fällen ist es möglich, dass der Hautausschlag einfach ein Zufall ist, der durch etwas anderes verursacht wird.

Es ist nicht möglich zu sagen, welche Ausschläge gutartig sind oder schwerwiegend sein können. Wenn ein Ausschlag auftritt, sollte eine Person die Einnahme von Lamotrigin abbrechen.

Symptome

Nur ein Arzt kann einen Lamictal-Ausschlag richtig diagnostizieren und entscheiden, ob es ernst ist. Allerdings kann die Kenntnis der Symptome dieses Hautausschlags hilfreich sein, um zu bestimmen, ob ein Hautausschlag durch Lamictal verursacht werden kann und ob es schlimm genug ist, um ein Notfall zu sein.

Zu den Anzeichen und Symptomen des Hautausschlags gehören typischerweise:

  • rote Blasen in einem oder mehreren Bereichen, oft das Gesicht oder der Mund
  • juckende Haut
  • Nesselsucht
  • allgemeines Gefühl, unwohl zu sein
  • Fieber

Anzeichen für einen schwereren Ausschlag sind:

  • Peeling der Haut
  • sehr schmerzhafte Blasen
  • Rötung, Schwellung und Entzündung in oder um die Augen
  • Gliederschmerzen
  • ein Husten
  • grippeähnliche Symptome
  • geschwollene Lymphknoten

Schwere Ausschläge entwickeln sich typischerweise innerhalb von 5 Tagen bis 8 Wochen nach dem Beginn von Lamictal.

Komplikationen von Lamictal Hautausschlag

Lamictal Medikament aus nächster Nähe

Für die überwiegende Mehrheit der Menschen erfordert ein Hautausschlag aus Lamictal keine andere Behandlung als das Absetzen dieser Medikamente. In anderen Fällen könnte der Ausschlag eine ernste Erkrankung signalisieren.

Zwei schwere Komplikationen, das Stevens-Johnson-Syndrom und die toxische epidermale Nekrolyse, treten nur bei 0,04 Prozent der Menschen oder bei 1 von 2,500 unter Lamotrigin auf.

Das Vorhandensein eines schweren Hautausschlags nach Einnahme von Lamictal könnte bedeuten:

Stevens-Johnson-Syndrom

Stevens-Johnson-Syndrom ist eine seltene und möglicherweise schwere Reaktion auf Lamotrigin. Etwa 50 Prozent der Diagnosen sind auf Medikamente zurückzuführen, aber auch auf Infektionen und Impfungen.

Symptome des Stevens-Johnson-Syndroms sind:

  • Grippe-ähnliche Zeichen
  • lila Blasen
  • rote und geschwollene Augen
  • ein Husten
  • ein Hautausschlag, der weniger als 10 Prozent des Körpers bedeckt

Unbehandelt kann Stevens-Johnson zu Sehverlust, brennenden Schäden an Haut und Schleimhäuten führen. Es kann auch tödlich sein.

Toxische epidermale Nekrolyse

Toxische epidermale Nekrolyse ist eine schwere Reaktion, die die Haut abschälen kann. Dies kann zu schweren Infektionen führen.

Symptome können sein:

  • sehr schmerzhafte Haut
  • ein Fieber
  • Peeling der Haut
  • Augen Irritation
  • ein roter Hautbereich, der sich schnell ausbreitet

Die Symptome ähneln denen schwerer Verbrennungen. Selbst bei frühzeitiger Behandlung kann diese Störung bei etwa 10 Prozent der Menschen tödlich verlaufen.

DRESS-Syndrom

DRESS-Syndrom ist eine seltene Nebenwirkung von Medikamenten, die schlecht verstanden wird. Jede Droge kann diesen Zustand verursachen.

Ärzte glauben, dass genetische Faktoren bei der Entwicklung von DRESS eine Rolle spielen können. Viren wie Epstein-Barr, die die als Mono bekannte Infektion verursachen, können ebenfalls das Risiko erhöhen.

DRESS verursacht weit verbreitete Symptome. Der Körper reagiert, indem er zu viele weiße Blutkörperchen produziert, was zu schweren grippeähnlichen Symptomen führen kann. Unbehandelt kann DRESS Leber- oder Herzversagen verursachen und bei etwa 10 Prozent der Menschen tödlich verlaufen.

Wann man einen Arzt aufsuchen sollte

Notfallschild im Krankenhaus

Eine Reaktion auf Medikamente erfordert immer einen Anruf beim Arzt. Die frühen Stadien der schweren Komplikationen können wie ein kleiner Ausschlag aussehen, so ist es wichtig, einen Arzt sofort über alle Symptome zu informieren.

Menschen sollten sofort in die Notaufnahme gehen, wenn sie ernsthafte Symptome haben, einschließlich:

  • Peeling der Haut
  • ein hohes Fieber
  • grippeähnliche Symptome
  • Vision ändert sich

Eine Verzögerung der Behandlung um wenige Stunden kann das Leben eines Menschen gefährden.

Behandlung von Lamictale Hautausschlägen

Die Behandlung hängt von der Schwere der Reaktion ab. In den meisten Fällen empfiehlt ein Arzt, die Behandlung mit Lamictal zu beenden.

Wenn der Hautausschlag mild ist, kann ein Arzt stattdessen raten, abzuwarten, ob er von selbst verschwindet.

Die Behandlung für schwerere Reaktionen beinhaltet immer das Absetzen des Medikaments.

Stevens-Johnson-Syndrom erfordert Krankenhausaufenthalt, oft in einer Verbrennungseinheit. Medikamente, die das Immunsystem angreifen, können bei manchen Menschen hilfreich sein, aber die effektivste Behandlungsstrategie ist noch nicht bekannt. Menschen mit dieser Krankheit werden darauf achten, Symptome zu behandeln und zu behandeln, sobald sie auftreten.

Toxische epidermale Nekrolyse erfordert normalerweise einen Krankenhausaufenthalt.Eine Person benötigt möglicherweise intravenöse (IV) Antibiotika, Flüssigkeiten, Isolation von anderen, um eine Infektion oder Immuntherapie zu verhindern. Die Behandlung hängt von den Symptomen einer Person ab. Da die Krankheit schnell voranschreitet, ist eine frühzeitige Behandlung unerlässlich.

Das DRESS-Syndrom erfordert möglicherweise eine breite Palette von unterstützenden Therapien im Krankenhaus, einschließlich der Behandlung mit Medikamenten, die das Immunsystem und Kortikosteroide unterdrücken. Eine Person kann zusätzliche Behandlungen für Komplikationen wie Herz-, Nieren- oder Leberversagen benötigen.

Ausblick

Menschen mit einem Lamictal-Ausschlag werden normalerweise besser werden, wenn sie aufhören, die Droge einzunehmen. Aber Komplikationen können ernst sein, so ist es wichtig, auf Anzeichen eines Ausschlags zu überwachen.

Menschen mit Zuständen wie Epilepsie, die nicht mehr in der Lage sind, Lamictal zu verwenden, können oft zu einem anderen Medikament wechseln. Sie müssen möglicherweise sorgfältig auf Anzeichen einer anderen Reaktion überwacht werden.

Like this post? Please share to your friends: