Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: webmaster@demedbook.com

Was Sie über Lyrica (Pregabalin) wissen müssen

Lyrica ist Pfizers Handelsname für ein Medikament namens Pregabalin. Pregabalin ist ein Antikonvulsivum oder Antischmerzmittel.

Lyrica wird verwendet, um eine Reihe von Symptomen und Zuständen zu behandeln. Es verlangsamt Impulse im Gehirn, die an Anfällen beteiligt sind. Es betrifft auch Chemikalien, die an Schmerzsignalen beteiligt sind.

Dieser Artikel befasst sich mit den häufigsten Anwendungsbereichen für das Medikament, den möglichen Nebenwirkungen und dem Risiko von Missbrauch.

Schnelle Fakten über Lyrica (Pregabalin):

  • Verwendet werden vor allem Epilepsie, Fibromyalgie und neuropathische Schmerzen.
  • Häufige Nebenwirkungen sind Schläfrigkeit und Müdigkeit.
  • Pregabalin interagiert stark mit einigen Drogen, einschließlich Opioiden und Alkohol.
  • Anzeichen einer Überdosierung sind eine erhöhte Herzfrequenz.

Verwendet

Schläfriger Mann reibt sich die Augen.

Im Allgemeinen wurde Lyrica (Pregabalin) in den USA zur Behandlung von:

  • Epilepsie
  • diabetischer Neuropathieschmerz
  • Postherpetische Neuralgie (Schmerzen nach Gürtelrose)
  • Fibromyalgie

Fibromyalgie ist eine Erkrankung mit weit verbreiteten Schmerzen, Schmerzen in den Muskeln und im Bindegewebe und einer erhöhten und schmerzhaften Reaktion auf Berührung.

In der Europäischen Union wird Pregabalin zur Behandlung einer generalisierten Angststörung verwendet, in den USA werden dafür jedoch andere Medikamente verwendet.

Nebenwirkungen

Lyrica hat folgende Nebenwirkungen:

  • Schwindel: Die häufigste Nebenwirkung von Pregabalin ist Schwindel oder Benommenheit.
  • Sehprobleme: Obwohl weniger häufig als Schwindel, haben einige Patienten Sehprobleme.
  • Muskelprobleme: Einige Patienten haben einen Mangel an Koordination bei Muskelbewegungen, Sprachstörungen und Tremor.
  • Andere Probleme: Lethargie, Gedächtnisprobleme, Euphorie, Verstopfung, Mundtrockenheit, periphere Schwellung, Verlust von Sexualtrieb, erektile Dysfunktion und Gewichtszunahme werden manchmal erlebt.

Seltener kann es sein:

  • Depression und Selbstmordgedanken
  • Verwechslung
  • Agitation
  • Halluzinationen
  • Muskelzuckungen
  • Änderung der Empfindlichkeit gegenüber Berührung
  • erhöhter Puls
  • übermäßiges Speicheln
  • Schwitzen
  • Rötung
  • Ausschlag
  • Muskelkrämpfe
  • Muskel- und Gelenkschmerzen
  • Probleme mit dem Harnapparat
  • Nierensteine

Bei einer sehr geringen Anzahl von Patienten treten niedrige neutrophile Spiegel, Herzblockade, Blutdruckveränderungen, Pankreasentzündung, Schluckbeschwerden, Unterbrechung der Urinproduktion oder ein Zusammenbruch des Skelettmuskelgewebes auf. Neutrophile sind eine Art von weißen Blutkörperchen.

Menschen mit folgenden Erkrankungen sollten ihren Arzt vor der Einnahme von Lyrica informieren:

  • kongestive Herzinsuffizienz
  • Nierenkrankheit
  • Diabetes
  • Bluterkrankungen
  • Geschichte der Geisteskrankheit
  • Drogen- oder Alkoholabhängigkeit

Wenn eine Frau schwanger wird, während sie Lyrica einnimmt, sollte sie mit ihrem Arzt sprechen, um zu überprüfen, ob es fortgesetzt werden sollte. Es sollte nicht während der Stillzeit eingenommen werden, da es in die Muttermilch übergehen kann.

Männer sollten Geburtenkontrolle verwenden, wenn sie Lyrica einnehmen, da dies Geburtsfehler bei ihren Nachkommen verursachen kann.

Wechselwirkungen

Der Hersteller von Lyrica warnt vor potenziell gefährlichen Wechselwirkungen mit folgenden Medikamenten:

  • Opioide: Dazu gehören Medikamente wie Morphin, Fentanyl und Remifentanil.
  • Benzodiazepine: Beispiele umfassen Alprazolam, Clonazepam und Diazepam.
  • Barbiturate: Dazu gehören Phenobarbital, Secobarbital und Brollobarbital.
  • Alkohol.

Alle Drogen, die das zentrale Nervensystem drücken, können mit Lyrica interagieren.

Missbrauch

Person mit einer Auswahl von Pillen in ihrer Hand

In einigen Fällen können Patienten von Pregabalin abhängig werden und Entzugserscheinungen nach längerer Anwendung des Arzneimittels erfahren.

Lyrica hat ein gewisses Missbrauchspotential. Ein Artikel in der zur Verfügung gestellt einige Ergebnisse einer Studie über Missbrauch in der Freizeit.

Die veröffentlichten Ergebnisse angegeben, "Dosierungen reichten von 500-1.400 Milligramm. Sechs Patienten präsentiert mit Anfällen (fünf davon waren" erste "Anfälle). Zwei Patienten benötigt Intubation und Beatmung und wurden auf der Intensivstation zugelassen".

Infolgedessen gibt es bemerkenswerte Vorkehrungen für Lyrica. Dosierung und Nebenwirkungen sollten genau überwacht werden.

Like this post? Please share to your friends: