Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: [email protected]

Was Sie über Menopause und Schwangerschaft wissen müssen

Menopause ist eine wichtige Zeit für Frauen, und zu verstehen, ob es möglich ist, während oder nach den Wechseljahren schwanger zu werden, beeinflusst Entscheidungen über Geburtenkontrolle und wann man für eine Familie planen sollte.

Die Zahl der Frauen, die Babys in ihren 30ern und 40ern bekommen, nimmt zu. Da viele Frauen bis später im Leben darauf warten, Kinder zu bekommen, ist es wichtiger zu verstehen, welche Faktoren die Fruchtbarkeit und die Chancen einer Empfängnis beeinflussen könnten.

Entscheidend ist auch, dass Frauen sich der Veränderungen bewusst sind, die ihr Körper im Vorfeld und während der Menopause durchläuft.

Die Annahme, dass sie in dieser Zeit nicht mehr schwanger werden können, kann irreführend sein und zu ungewollten Schwangerschaften führen.

Schnelle Fakten über Wechseljahre und Schwangerschaft:

  • Jede Frau wird mit einer endlichen Anzahl von Eiern geboren.
  • Sobald eine Frau ein Jahr ohne Periode gegangen ist, hat sie die Menopause erreicht.
  • Die Risiken von Komplikationen in Schwangerschaft und Geburt steigen mit dem Alter einer Frau.
  • Die Schwangerschaft ist noch bis zum postmenopausalen Stadium möglich.

Können Sie während oder nach der Menopause schwanger werden?

Reife Frau schwanger während der Perimenopause.

Bis Frauen das sogenannte postmenopausale Stadium erreicht haben, ist es immer noch möglich, schwanger zu werden.

Viele Frauen nehmen an, dass sie in die Wechseljahre gekommen sind, wenn sie zuerst Symptome haben. Es gibt jedoch zwei verschiedene Phasen des Prozesses, Perimenopause und Postmenopause.

Perimenopause, die auch als Wechseljahre der Menopause bezeichnet wird, ist die Zeit vor der Menopause, wo der Körper Veränderungen in der Vorbereitung auf die Menopause beginnt.

Postmenopause ist aufgetreten, wenn eine Frau seit 12 Monaten keine Periode mehr hatte.

Wie kommt es während der Perimenopause zur Schwangerschaft?

Mit der Zeit sinkt die Anzahl der Eier, die eine Frau hat, und die übrig gebliebenen Eier altern weiter. Ältere Eier haben eine erhöhte Wahrscheinlichkeit von Chromosomenanomalien. Das heißt, wenn eine Frau älter wird, sinken auch ihre Chancen, schwanger zu werden.

Trotz Hitzewallungen und unregelmäßiger Perioden kann der Eisprung bei perimenopausalen Frauen auftreten. Wenn ein lebensfähiges Ei freigesetzt und befruchtet wird, kann eine Empfängnis stattfinden.

Erst wenn der Eisprung dauerhaft aufhört, kann eine Frau nicht mehr auf natürliche Weise schwanger werden.

Die Suche nach Anzeichen für einen Eisprung, wie z. B. Brustspannen, weißer Ausfluss oder mithilfe von Eisprung-Teststreifen, kann einer Frau helfen, zu prognostizieren, wann sie ovuliert. Dann kann sie entweder vorbeugen oder die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft erhöhen, je nachdem, was sie will.

Es gibt viele Gründe, warum eine Frau während der Perimenopause schwanger werden möchte. Zu den häufigsten Situationen gehören Schwierigkeiten bei der Empfängnis, Lebensstilfaktoren wie Karriere oder Finanzen, oder dass sie sich nicht sicher genug gefühlt haben oder bereit sind, sich früher um ein Kind zu kümmern.

Nach den Wechseljahren

Die Zeit, in der Frauen die Menopause erreichen, kann sehr unterschiedlich sein, obwohl dies in der Regel zwischen 40 und 55 Jahre alt ist.

Sobald die Menopause eintritt, verändert sich das Hormongleichgewicht der Frau dauerhaft. In diesem Stadium wird der Eisprung nicht mehr stattfinden, und eine Frau kann nicht auf natürlichem Wege schwanger werden.

Erhöhung der Wahrscheinlichkeit schwanger zu werden während der Perimenopause und Postmenopause

Übendes Yoga und Meditation der Frau draußen mit Gruppe.

Eine Frau, die während der Perimenopause schwanger zu werden hofft, sollte ihren Arzt konsultieren, der über die notwendigen Schritte beraten kann.

Während ihre Fruchtbarkeit wahrscheinlich reduziert wird, kann eine Frau die Chancen auf eine Schwangerschaft noch erhöhen. Beispiele dafür, was sie tun kann, sind:

  • Achten Sie auf den Eisprung: Wissen die Anzeichen und Symptome des Eisprungs, wie Brustspannen und weißen Ausfluss können Frauen helfen zu verstehen, wenn sie Eisprung und die beste Zeit, um zu versuchen und zu begreifen.
  • Lifestyle-Faktoren wie Ernährung und Bewegung: Eine ausgewogene, nährstoffreiche Ernährung und viel Bewegung halten auch eine angehende Mutter fit und gesund, was die Chancen auf eine Empfängnis erhöht.

In-vitro-Fertilisation (IVF)

Eine Frau, die entweder während der Perimenopause oder nach der Menopause einer IVF-Behandlung unterzogen wird, kann möglicherweise schwanger werden.

Irgendwelche verbleibenden Eier nach der Menopause werden nicht länger lebensfähig sein. Wenn jedoch eine Frau ihre Eier früher einfrieren möchte, können diese verwendet werden, oder frische oder gefrorene Spendereier können eine andere Option sein.

Welche anderen Behandlungen sind verfügbar?

Auch in den Wechseljahren kann es in der Zukunft weitere Möglichkeiten geben, einer Frau zu helfen, die schwanger werden möchte.

Umkehr der Menopause

Es gibt einige Studien über die Umkehr der Menopause. Es ist noch nicht als eine Behandlung für Frauen, die schwanger werden wollen, angeboten, aber vorläufige Ergebnisse haben einen gewissen Erfolg gezeigt. Es gibt einige Hinweise darauf, dass es möglich ist, zuvor ruhende Eierstöcke zu "verjüngen" und die Freisetzung eines Eies zur Befruchtung zu stimulieren.

Forschung und Evidenz in diesem Bereich sind derzeit noch begrenzt, obwohl klinische Studien begonnen haben.

Was sind die Risiken?

Händchenhalten der Paare, sprechend mit Doktor.

Schwangere Frauen über 35 Jahre haben größere Chancen auf:

  • Fehlgeburt oder Totgeburt
  • eine Eileiterschwangerschaft, bei der ein Ei außerhalb der Gebärmutter implantiert wird
  • Bluthochdruck, der zu Präeklampsie führt, die zu Hirnverletzungen, Nieren- und Leberfunktionsstörungen, Blutgerinnseln, Flüssigkeit in der Lunge, Krampfanfällen oder zum Tod von Mutter und Kind führen kann
  • Plazentaabbruch, bei dem sich die Plazenta aus der Gebärmutter löst, was zu fetalen Wachstumsproblemen, Frühgeburten oder Totgeburten führt
  • Plazenta previa, wo die Plazenta ungewöhnlich niedrig im Mutterleib liegt und Probleme bei der Geburt verursachen kann
  • niedriges Geburtsgewicht des Babys
  • Frühgeburt
  • Kaiserschnitt
  • Mehrlingsschwangerschaften, insbesondere wenn eine Frau sich einer IVF-Behandlung unterzogen hat.

Frauen, die eine Perimenopause durchlaufen, sind wahrscheinlich älter als 35 Jahre.Daher können die oben genannten Risiken bedeuten, dass eine Schwangerschaft schwieriger ist.

Die Geburt kann auch kompliziert werden und die Wahrscheinlichkeit von Fehlgeburten, Eileiterschwangerschaften oder Totgeburten steigt.

Chromosomenanomalien

Chromosomenanomalien treten auch häufiger bei Kindern auf, die von älteren Müttern geboren wurden.

Das Risiko für Down-Syndrom steigt von etwa 1: 1.500 im Alter von 25 Jahren auf 1 von 100 im Alter von 40 Jahren und von 1 auf 50 bei 45 Jahren.

Frauen, die eine Perimenopause durchlaufen, werden ermutigt, genetische Tests durchzuführen, bevor sie versuchen, schwanger zu werden, um sicherzustellen, dass sie die Risiken von Chromosomenanomalien verstehen. Viele Frauen, die sich in dieser Phase der Menopause befinden und schwanger werden wollen, verwenden Spendereier, um ihre Chancen auf ein gesundes Baby zu maximieren.

IVF erhöht auch Risikofaktoren, insbesondere für postmenopausale Frauen, die eher Probleme und Komplikationen während der Schwangerschaft und Geburt nach der IVF-Behandlung haben.

Wegbringen

Während der Perimenopause und Postmenopause ist es für Frauen immer noch möglich, schwanger zu werden. Während der Perimenopause kann der Eisprung auftreten, was bedeutet, dass eine Frau natürlich schwanger werden kann. Postmenopause, wenn eine Frau schwanger werden möchte, dann ist eine Kombination aus Hormontherapie und IVF-Behandlung die einzige Option.

In beiden Fällen sind die Risiken von Komplikationen während einer Schwangerschaft erhöht und es ist ratsam, einen Arzt zu konsultieren, bevor man versucht, schwanger zu werden.

Like this post? Please share to your friends: