Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: webmaster@demedbook.com

Was sind die Anzeichen eines Nervenzusammenbruchs?

Nervenzusammenbruch und Nervenzusammenbruch sind veraltete Begriffe, die emotionalen oder körperlichen Stress beschreiben, der vorübergehend dazu führt, dass jemand im täglichen Leben nicht mehr funktionieren kann.

Obwohl sie früher als Sammelbecken für eine Vielzahl von psychischen Erkrankungen verwendet wurde, verwendet die medizinische Gemeinschaft nicht länger den Begriff "Nervenzusammenbruch", um einen bestimmten medizinischen Zustand zu beschreiben.

Dennoch bleibt ein sogenannter Nervenzusammenbruch ein Zeichen für eine anerkannte psychische Grunderkrankung wie Depression, Angst oder posttraumatische Belastungsstörung oder PTSD.

Daher hängen die Anzeichen und Symptome dessen, was einige Leute noch als Nervenzusammenbruch bezeichnen, von der zugrunde liegenden Erkrankung ab.

Schnelle Fakten über einen Nervenzusammenbruch:

  • Die Symptome eines sogenannten Nervenzusammenbruchs sind von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich.
  • Medizinisch gesehen gibt es keinen Nervenzusammenbruch.
  • Die Behandlung eines Nervensystems oder eines Nervenzusammenbruchs hängt von der Ursache ab.

16 Anzeichen und Symptome

Frau mit Kopf in Händen

Da es sich nicht um eine bestimmte Erkrankung handelt, hat ein Nervenzusammenbruch oder ein Nervenzusammenbruch keine definierten Symptome, abgesehen von Schwierigkeiten oder Unfähigkeit, "normal" zu funktionieren.

Was es für eine Person braucht, um als "voll funktionsfähig" betrachtet zu werden, unterscheidet sich zwischen Kulturen, Regionen und sogar Familien.

16 häufige Anzeichen und Symptome eines Nervensystems oder eines Nervenzusammenbruchs sind jedoch:

  • sich ängstlich, depressiv, tränenreich oder ständig reizbar fühlen
  • sich hilflos, hoffnungslos fühlen und ein geringes Selbstwertgefühl haben
  • normale soziale Situationen zurückziehen oder vermeiden
  • krank melden, um mehrere Tage hintereinander zu arbeiten oder Termine zu verpassen
  • unregulierter Schlafplan, entweder zu viel schlafen oder nicht genug
  • ungesundes Essen und Hygiene, oft aufgrund von Menschen, die vergessen oder nicht motiviert sind zu essen oder zu putzen
  • Schwierigkeiten beim Fokussieren oder Erinnern an die Ereignisse des Tages
  • sich ständig emotional ausgelaugt und körperlich erschöpft fühlen, oft ohne Ursache
  • Mangel an Motivation und Interesse an Dingen
  • Unfähigkeit, Genuss oder Erfüllung von Dingen zu bekommen, die normalerweise Freude oder Befriedigung bringen
  • ungeklärte allgemeine Schmerzen
  • Schwierigkeiten, mit anderen Menschen auszukommen oder sie zu tolerieren
  • Selbstmordgedanken oder Gedanken daran, sich selbst zu schaden
  • ein mangelndes Interesse an Sex und Menstruationsveränderungen
  • Bewegen oder Sprechen langsamer als normal
  • beängstigende Flashbacks, schwere Alpträume und Kampf-oder-Flucht-Symptome wie Herzrasen, trockener Mund und Schwitzen, wenn keine Bedrohung oder Gefahr besteht

In extremen oder unbehandelten Fällen, insbesondere wenn sie mit psychischen Gesundheitszuständen verbunden sind, die mit Psychose verbunden sind, können die Symptome auch Halluzinationen, Paranoia, Wahnvorstellungen und fehlende Einsicht einschließen.

Behandlung und Prävention

Tai Chi Gruppe im Park

Es gibt ein paar Dinge, die helfen können, Symptome von emotionalem und körperlichem Stress zu reduzieren. Darüber hinaus helfen die meisten Behandlungsmöglichkeiten für einen Nervenzusammenbruch auch, den Zustand zu verhindern.

Gemeinsame Behandlungs- und Präventionsstrategien für einen Nervenzusammenbruch umfassen:

  • Suche nach Beratung, in der Regel kognitive Verhaltenstherapie oder CBT
  • Gespräche mit einem Arzt über Antidepressiva, Antiangstmittel oder Antipsychotika
  • Versuchen, Stressquellen zu reduzieren oder aufzulösen, z. B. Konflikte zu Hause oder am Arbeitsplatz
  • Übungen zur Unterstützung der mentalen und körperlichen Entspannung, wie tiefes Atmen und Meditation
  • Übungen wie Yoga und Tai Chi, die sanfte Dehnung oder Bewegung mit kontrollierter Atmung fördern
  • mindestens 20 Minuten Übung mittlerer Intensität oder 10 Minuten intensives Training täglich
  • versuchen, täglich für mindestens ein paar Minuten nach draußen zu gehen oder Hobbys zu finden, die dazu anregen, ins Freie zu gehen
  • Gespräche mit Freunden, Familie, Partnern und Mitbewohnern über unangenehme Gefühle
  • gesunde Hygiene-, Schlaf- und Essenszeiten festlegen und dabei bleiben
  • Suche nach lokalen oder Online-Support-Gruppen für Menschen mit ähnlichen Symptomen
  • Schaffung einer ablenkungsfreien Schlafumgebung, um hochwertigen Schlaf zu fördern
  • Vermeiden Sie die übermäßige Verwendung von Koffein, Alkohol und Nikotin
  • den Konsum illegaler Drogen zu vermeiden

Ursachen und Risikofaktoren

Alles, was mehr emotionalen und physischen Stress verursacht, als der Körper bewältigen kann, kann zu einem Nervenzusammenbruch führen oder eine zugrunde liegende Erkrankung auslösen.

Aber es gibt bestimmte Situationen, genetische Faktoren und Erfahrungen, die häufiger mit nervösen oder mentalen Zusammenbrüchen verbunden sind als andere.

Ursachen und Risikofaktoren für Nervenzusammenbrüche sind:

  • extreme Trauer
  • traumatisierende Erfahrungen
  • in einer missbräuchlichen Beziehung leben
  • Jobs in Stresssituationen
  • Jobs, die mit emotionalem Burnout verbunden sind
  • Familiengeschichte von psychischen Erkrankungen
  • schwere persönliche Isolation
  • traumatisierender und unnachgiebiger Stress, wie im Krieg
  • schwere soziale Konflikte, insbesondere wenn sie sich auf Arbeit und Privatleben auswirken
  • schwere oder chronische Erkrankungen oder Verletzungen

Diagnose

Es ist kein medizinischer Fachbegriff mehr, daher gibt es technisch gesehen keine Möglichkeit, einen Nervenzusammenbruch zu diagnostizieren.

Ein Arzt oder, häufiger, ein Psychiater wird versuchen, beitragende Faktoren oder medizinische Zustände zu identifizieren, die den sogenannten Nervenzusammenbruch verursachen können. Sie werden dies tun, indem sie Fragen zu Symptomen stellen, eine körperliche Untersuchung durchführen und die medizinische Vorgeschichte einer Person überprüfen.

Wann man einen Arzt aufsuchen sollte

Geschäftsmann, der mit Arbeit überwältigt schaut

Es ist eine gute Idee, mit einem Arzt zu sprechen, wenn körperlicher oder emotionaler Stress den Alltag, die Routine oder die Aktivitäten beeinträchtigt.

Aber oft sind Menschen, die einen sogenannten Nervenzusammenbruch erleben, nicht in der Lage, das Ausmaß ihrer Symptome zu erkennen oder dass sie Hilfe benötigen.

Leider zögern viele Menschen, Hilfe aus dem Ausland für psychische Zustände zu suchen, aus Angst, dass sie verurteilt werden. Sie können auch denken, dass das, was ihnen geschieht, irgendwie ihre Schuld ist, oder dass es keine Behandlungsmöglichkeiten gibt.

Wenn eine geliebte Person, ein Freund oder eine Mitbewohnerin Anzeichen für einen Nervenzusammenbruch zeigt, sollten sie ermutigt werden, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen oder Unterstützung zu erhalten.

Verbundene Bedingungen

Medizinische Zustände, die Symptome verursachen können, die üblicherweise mit sogenannten Nervenzusammenbrüchen verbunden sind, umfassen:

  • klinische Depression oder Angst-basierte Krankheit
  • komplexe Trauer
  • PTSD oder akute Belastungsstörung (ASD)
  • Anpassungsstörungen
  • bipolare Störung
  • Schizophrenie
  • Dissoziative Identitätsstörung (DID)
  • chronische Schmerzen und entzündliche Erkrankungen

Obwohl es sich nicht um einen offiziellen Begriff handelt, wird ein Nervenzusammenbruch oft nur zur Beschreibung von Zuständen verwendet, die viele zeitweise behindernde mentale und körperliche Symptome mit sich bringen, insbesondere wenn die Ursache unbekannt ist.

Wegbringen

Die meisten Menschen erleben von Zeit zu Zeit Perioden extremer Traurigkeit, Angst und Hoffnungslosigkeit, besonders nach sehr stressigen Ereignissen.

Wenn jemand jedoch unfähig wird, alltägliche Aufgaben zu erfüllen, sich aus der Gesellschaft zurückzieht oder beginnt, sich selbst zu schaden, muss er medizinische Hilfe in Anspruch nehmen.

Managementmedikationen und -therapien existieren, um zu helfen, die meisten medizinischen Bedingungen zu behandeln, die mit Nervenzusammenbrüchen verbunden sind.

Like this post? Please share to your friends: