Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: [email protected]

Was sind die Auswirkungen einer traumatischen Hirnverletzung bei Kindern?

Schädel-Hirn-Trauma bei schweren gesundheitlichen Problemen, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen. Neue Forschungsergebnisse decken die Langzeitfolgen traumatischer Hirnverletzungen bei Kindern auf.

[Teddybär mit bandagiertem Kopf]

Eine Schädel-Hirn-Verletzung (TBI) ist eine Verletzung des Kopfes, die die normale Funktion des Gehirns beeinträchtigt. Dies kann ein heftiger Stoß oder eine Beule sein, was zu einem plötzlichen Ruck oder einer penetrierenden Verletzung führen kann, die den Schädel und das Hirngewebe durchbohrt.

TBIs können von leicht (allgemein als Gehirnerschütterung bekannt) bis schwerwiegend reichen und möglicherweise zu Bewusstlosigkeit oder Gedächtnisverlust führen.

Kinder, die am Schulsport teilnehmen, haben ein besonders hohes Risiko, an TBI zu erkranken. Die Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention (CDC) berichten, dass im Jahr 2009 fast 250.000 Kinder und Jugendliche im Alter von 19 Jahren und jünger wegen sport- und erholungsbedingter TBI und Gehirnerschütterungen behandelt wurden.

Die CDC stellt außerdem fest, dass zwischen 2001 und 2009 die Anzahl der Personen unter 19 Jahren, bei denen SHT oder Gehirnerschütterungen im Zusammenhang mit Sport und Erholung diagnostiziert wurden, um 57 Prozent gestiegen ist.

Rund 435.000 Kinder zwischen 0 und 14 Jahren besuchen jährlich die Notaufnahme wegen TBI.

Die langfristigen Auswirkungen von TBI umfassen Schwierigkeiten in der Argumentation, Sprache oder Emotionen und Empfindungen. Die chronische traumatische Enzephalopathie – eine neurodegenerative Erkrankung, die mit wiederholten TBIs einhergeht – gehört ebenfalls zu den möglichen Langzeitwirkungen.

Eine neue Studie, die auf der Jahrestagung der Association of Academic Physiatrists in Las Vegas vorgestellt wurde, berichtet über die Ergebnisse von zwei Jahrzehnten Forschung über die langfristigen Auswirkungen von TBI auf Kinder, sowie mögliche Interventionen für die Genesung.

Die Rolle der Familienumgebung bei der TBI-Wiederherstellung

Die von Wissenschaftlern des Kinderkrankenhauses von Cincinnati (CCHMC) durchgeführte Studie untersucht die Auswirkungen von TBI auf Kinder im Durchschnitt 7 Jahre nach dem traumatischen Ereignis.

Einige der Ergebnisse beleuchten die Rolle der Elternpraxis und des häuslichen Umfelds bei der Genesung von TBI.

Kinder mit leichten bis mittelschweren Hirnverletzungen entwickeln mit doppelt so hoher Wahrscheinlichkeit Aufmerksamkeitsprobleme als ihre gesunden Kollegen. Bei Patienten mit schwerer TBI ist die Wahrscheinlichkeit, an sekundärer ADHS zu erkranken, fünfmal höher, fanden die Forscher heraus.

Kinder mit schwerer SHT zeigen jedoch weniger Symptome, wenn sie in einem optimalen Familienumfeld aufwachsen, während Kinder mit leichten Verletzungen oft anhaltende Symptome zeigen, wenn sie aus einer sozial benachteiligten oder chaotischen Familie stammen.

Insgesamt zeigen viele Kinder keinerlei Defizite. Diejenigen, die dies tun, zeigen jedoch die meisten langfristigen schädlichen Auswirkungen auf Fähigkeiten wie Geschwindigkeit und Informationsverarbeitung, Hemmung und Argumentation.

Die Auswirkung von Familieninterventionen auf die Erholung von TBI

In den letzten zwei Jahrzehnten haben Wissenschaftler des CCHMC auch mögliche Interventionen zur Verbesserung der Kognition und des Verhaltens von Betroffenen untersucht.

Die Forscher glauben, dass eine frühzeitige Reaktion der Familie entscheidend für langfristige positive Gesundheitsergebnisse ist. Sie schlagen vor, dass eine effektive Elternschaft eine wichtige frühe Intervention für die TBI-Genesung ist.

Daher entwickelten Wissenschaftler ein webbasiertes Programm, das Familien, die sich mit TBI befassen, schult. Das Programm umfasst Schulungen in Problemlösung, Kommunikation und Selbstregulierung.

Mehrere randomisierte Studien mit solchen Programmen zeigten eine Abnahme der Verhaltensprobleme und eine Verbesserung der kognitiven Fähigkeiten bei älteren Kindern mit TBI. Eine computergestützte Studie zum Beispiel zeigte Verbesserungen bei der Aufrechterhaltung der Aufmerksamkeit bei Kindern zwischen 12 und 17 Jahren.

Web-basierte Programme verbessert auch die Interaktion zwischen Eltern und ihren Kindern.

Zukunftsforschung

Über das Zusammenspiel zwischen Genen, Umwelt und ihrer Rolle bei der TBI-Erholung ist wenig bekannt.

Zu diesem Zweck werden CCHMC-Forscher DNA-Proben aus dem Speichel von mehr als 330 Kindern sammeln, die in die Ansätze und Entscheidungen in der akuten pädiatrischen TBI-Studie aufgenommen wurden, und weiterhin die Rolle von Umweltfaktoren wie Familie und häuslicher Umgebung, Elternschaft untersuchen Stile und sozioökonomischer Status.

Das wichtigste untersuchte Gesundheitsergebnis wird insgesamt nach 3, 6 und 12 Monaten nach der Verletzung funktionieren, und das sekundäre Ergebnis wird eine umfassende Bewertung der kognitiven und Verhaltensfunktionen sein, 1 Jahr nach der Verletzung.

Forscher verwenden auch bildgebende Verfahren, um die Gehirnstruktur und die Gehirnaktivität hinter persistenten post-TBI-Symptomen zu verstehen. Zum Beispiel untersucht eine CCHMC-Studie, die noch nicht veröffentlicht wurde, die neuronale Konnektivität nach aeroben Übungen, um langfristige TBI-Symptome zu verbessern.

Erfahren Sie, wie eine frühe Rückkehr nach einer Gehirnerschütterung für junge Athleten schädlich sein kann.

Like this post? Please share to your friends: