Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: webmaster@demedbook.com

Was sind die häufigsten Ursachen für Augenschmerzen?

Augenschmerzen können verschiedene Ursachen haben. Es wird typischerweise in Zustände unterteilt, die die Hornhaut beeinflussen, Bedingungen, die andere Teile des Auges beeinflussen, und Bedingungen, die andere Bereiche des Körpers betreffen, die verursachen, dass Schmerz in der Augenregion gefühlt wird.

Häufige Ursachen von Augenschmerzen zentrieren sich typischerweise um bestimmte Teile des Auges. Dazu gehören die Hornhaut, das Weiße des Auges (Sklera) und eine dünne Schicht, die sie bedeckt, die Konjunktiva genannt wird. Der farbige Teil des Auges ist die Iris.

Die Muskeln, die das Auge, die Nerven und die Augenlider kontrollieren, können auch Quellen von Augenschmerzen sein.

Hornhauterkrankungen

Augendiagramm

Ein Problem mit der Hornhaut ist die häufigste Ursache für Augenschmerzen. Die Hornhaut ist die äußerste Schicht des Auges. Es hat eine klare kuppelförmige Oberfläche, die die Vorderseite des Auges bedeckt.

Viele Störungen, die die Hornhaut betreffen, beeinflussen auch den mit Flüssigkeit gefüllten Raum zwischen der Iris und dem inneren Teil der Hornhaut.

Die Hornhaut fungiert als direkte Barriere, um Schmutz, Keime und andere schädliche oder fremde Partikel, die das Auge schädigen könnten, fernzuhalten. Die Hornhaut ist auch sehr hilfreich beim Herausfiltern von schädlichem ultraviolettem Licht (UV) von der Sonne.

Hornhauterkrankungen umfassen:

  • Herpes-simplex-Keratitis: Eine Augeninfektion durch das Herpes-simplex-Virus.
  • Bullöse Keratopathie: Eine Augenerkrankung, die durch blasenartige Schwellung der Hornhaut gekennzeichnet ist. Blasen können reißen und starke Schmerzen, Augenbeschwerden und Sehstörungen verursachen.
  • Periphere ulzerative Keratitis: Eine Augenerkrankung, die eine Entzündung und Geschwürbildung der Hornhaut verursacht. In der Regel tritt bei Menschen, die Bindegewebskrankheiten haben, wie rheumatoide Arthritis.
  • Hornhautgeschwür: Eine Augeninfektion, die eine offene Wunde auf der Hornhaut verursacht. Kontaktlinsen, Verletzungen, Drogen und Mangelernährung können offene Wunden verursachen. Geschwüre verursachen Schmerzen, Rötungen und Tränen.

Genau wie andere Körperteile kann die Hornhaut von leichten Verletzungen oder Kratzern heilen. Das Gebiet heilt normalerweise für sich allein, ohne dass die Sicht beeinträchtigt wird.

Tiefere Verletzungen können Hornhautnarben verursachen, die zu einem Schleier auf der Hornhaut führen, der das Sehvermögen beeinträchtigen kann. Menschen, die eine tiefe Verletzung oder Hornhauterkrankung haben, können erfahren:

  • Schmerz im Auge
  • Lichtempfindlichkeit
  • reduzierte Sicht oder verschwommene Sicht
  • Rötung oder Entzündung im Auge
  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit oder Müdigkeit
  • Ausbuchtung eines Auges
  • Unfähigkeit, das Auge in alle Richtungen zu bewegen

Menschen, die eine Hornhauterkrankung oder -schädigung haben, können Schmerzen, Tränenfluss und eine Abnahme der Schärfe ihres Sehvermögens erfahren.

Jeder dieser ungewöhnlichen Augensymptome sollte unverzüglich einen Augenarzt kontaktieren. Hornhauterkrankungen oder andere Augenerkrankungen können erst nach einer gründlichen Augenuntersuchung diagnostiziert werden.

Eine Spaltlampe wird üblicherweise verwendet, um die Hornhaut und den Augenbereich zu untersuchen. Mit diesem Instrument kann der Arzt das Auge unter außergewöhnlich hoher Vergrößerung untersuchen. Augentropfen, die Fluorescein genannt werden, können verwendet werden, um eine temporäre Verfärbung der Bereiche der Hornhaut zu verursachen, was es für den Arzt leichter macht, zu sehen.

Ärzte können sogar die Oberfläche großer Geschwüre, die sich im Auge befinden, abkratzen, um eine Probe zu erhalten. Die Probe wird kultiviert und verwendet, um zu identifizieren, was auch immer die Infektion verursacht.

Sobald die Ursache identifiziert wurde, kann der Arzt über das beste Medikament entscheiden, um die Infektion zu bekämpfen. Gemeinsame Augenbehandlung beinhaltet:

  • Antibiotika oder antimykotische Tropfen
  • Schmerzlinderung mit Augentropfen, oralen Medikamenten oder beidem
  • Entfernung von Fremdkörpern
  • Transplantation der Hornhaut

Abrieb und Fremdkörper

Die häufigste Verletzung der Hornhaut ist auf Abschürfungen durch Fremdkörper zurückzuführen.

Abrasion kann verursacht werden durch:

  • Teilchen aus dem Wind
  • Arbeiten mit Werkzeugen oder anderen Arten von Ablagerungen
  • Fingernägel
  • Kontaktlinsen
  • Make-up Applikatoren

Sobald die Fremdkörper entfernt sind, können sie kleinere Kratzer auf der Hornhaut hinterlassen. Die Oberflächenzellen des Auges wachsen schnell zurück, so dass die meisten Kratzer in der Regel innerhalb von 1 bis 3 Tagen abheilen.

Eine medizinische Untersuchung kann jedoch feststellen, ob die Hornhaut verkratzt ist, und eine sofortige Behandlung mit Antibiotika kann eine Infektion verhindern.

Schmerzmittel in Form von Augentropfen wird auch routinemäßig verschrieben.

Eine Nachuntersuchung durch einen Augenarzt nach der Verletzung wird ebenfalls empfohlen.

Glaukom

Ein Glaukom tritt auf, wenn ein Ungleichgewicht in der Produktion und die Drainage von Flüssigkeit im Auge bewirkt, dass der Druck im Auge auf ungesunde Werte ansteigt. Dieser erhöhte Druck verursacht einen fortschreitenden Sehnervenschaden, der schließlich zu einem irreversiblen Sehverlust führen kann.

Rotes Auge des Glaukoms

Menschen können Augenrötung, Unwohlsein, verschwommenes Sehen oder Kopfschmerzen erleben, aber der Verlust des Sehvermögens aufgrund von Glaukom tritt langsam auf und kann für lange Zeit unerkannt bleiben. Der Verlust der Sehkraft ist dauerhaft, daher ist eine frühzeitige Erkennung der Schlüssel.

Nach der Diagnose kann jedoch der Verlust des Sehvermögens durch geeignete Behandlung verhindert werden. Einer Person können Augentropfen verschrieben werden, die Betablocker oder andere Verbindungen enthalten, um den Augendruck zu verringern.

Die Art der Behandlung hängt von der Schwere des Glaukoms ab. Eine Operation kann erforderlich sein, wenn der Augendruck extrem hoch ist oder wenn Augentropfen nicht wirksam waren. Ärzte können die Drainage im Auge erhöhen oder sogar ein neues Drainagesystem schaffen.

Diejenigen mit hohem Risiko für Glaukom sollten alle 1 bis 2 Jahre eine umfassende Augenuntersuchung haben. Die Ärzte messen den Augendruck oder benutzen ein Instrument namens Tonometer. Sie verwenden auch ein Tonometer, um nach Veränderungen im Sehnerv zu suchen, die auf eine Schädigung durch Glaukom hinweisen könnten.

Glaukom ist die zweithäufigste Erblindungsursache in der Welt und Menschen über 60 Jahre sind sechsmal häufiger Glaukom als andere Menschen zu entwickeln.

Uveitis

Uveitis bezieht sich auf eine Entzündung irgendwo in der pigmentierten Auskleidung des Auges. Dieser Abschnitt des Auges wird als Uvea oder Uveal Trakt bezeichnet.

Das Gebiet kann sich aufgrund einer Infektion, Verletzung oder einer Autoimmunerkrankung entzünden. In einigen Fällen kann der Grund für die Entzündung unbekannt sein.

Symptome der Uveitis sind:

  • Augenschmerzen
  • Rötung im Auge
  • Verlust der Sehkraft oder verschwommene Sicht

Uveitis kann bei einer körperlichen Untersuchung mit einer Spaltlampe diagnostiziert werden. Uveitis kann eine dauerhafte Schädigung des Auges verursachen, daher sollte die Erkrankung so früh wie möglich behandelt werden.

Die Behandlung umfasst typischerweise Kortikosteroide, üblicherweise in Form von Augentropfen. Medikamente zur Erweiterung der Pupillen, andere medikamentöse Therapien und sogar eine Operation können erforderlich sein.

Endophthalmitis

Endophthalmitis ist eine Augeninfektion, die durch Organismen verursacht wird, die durch einen chirurgischen Einschnitt oder eine Verletzung des Augapfels in das Auge eingetreten sind. In einigen Fällen ist die Infektion durch die Blutbahn zum Auge gereist, obwohl diese Infektionsmethode weniger häufig ist.

Die Infektion ist typischerweise auf Bakterien zurückzuführen, obwohl auch Pilze oder Protozoen die Ursache sein können. Symptome der Endophthalmitis sind:

  • starke Augenschmerzen
  • Rötung im Weiß des Auges
  • Empfindlichkeit gegenüber hellem Licht
  • verminderte Sicht
  • Augenlidschwellung

Menschen sollten sofort ärztliche Behandlung suchen. Bei der Endophthalmitis reicht manchmal nicht einmal eine sofortige Behandlung aus, um den Sehverlust zu stoppen. Leider kann in einigen Fällen sogar eine Verzögerung von nur wenigen Stunden zu einem irreversiblen Sehverlust führen.

Behandlungsmethoden können Antibiotika, Kortikosteroide und Operationen umfassen. Während der Operation können Ärzte das infizierte Gewebe von der Innenseite des Auges entfernen, was helfen kann, die Infektion zu stoppen.

Tipps zur Augenpflege

Die Menschen sollten sich regelmäßig die Hände waschen. Es ist wichtig, Make-up, Kontaktlösungen, Augentropfen oder etwas anderes zu vermeiden, das helfen könnte, Keime zu verbreiten.

Vorsicht bei der Durchführung von einfachen Aktivitäten wie Make-up oder Kontaktlinsen kann helfen, Augenschmerzen zu verhindern. Kontaktlinsen sind eine einfache Möglichkeit, Hornhautabschürfungen und Infektionen aufzuspüren, wenn Menschen nicht vorsichtig sind.

Linsen, die nicht richtig gereinigt wurden und auf denen Partikel zurückbleiben, nachdem sie in das Auge gelegt wurden, können die Oberfläche zerkratzen. Auch Linsen, die zu lange getragen wurden, beim Schlafen ungeeignet bleiben oder bei sehr trockenen Augen getragen werden, können zu Abschürfungen führen.

Hände waschen

Oft heilen die Schürfwunden ohne weitere Komplikationen ab, aber manche entwickeln sich zu Infektionen wie der Konjunktivitis (rosa Auge), die sehr ansteckend sein kann.

Menschen sollten immer eine Schutzbrille tragen, wenn sie eine Aktivität ausüben, bei der Trümmer leicht in die Augen gelangen können.

Obwohl die Hornhaut am häufigsten betroffen ist, können Probleme mit anderen Teilen des Auges zu Augenschmerzen führen und sollten nicht ignoriert werden. Menschen sollten Hilfe bei Augenveränderungen oder Problemen suchen, sei es bei Schmerzen, Rötungen oder Sehstörungen.

Viele Augenprobleme können korrigiert werden, wenn sie früh erkannt werden, aber einige können zu irreversiblen Schäden oder sogar Blindheit führen, wenn sie nicht rechtzeitig behandelt werden.

Regelmäßige Augenuntersuchungen können helfen, mögliche Probleme zu erkennen und sicherzustellen, dass die richtige Diagnose gestellt und die richtige Behandlung gegeben wird.

Like this post? Please share to your friends: