Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: webmaster@demedbook.com

Was sind die Risiken einer Knieoperation?

Bei der Knieoperation handelt es sich um ein Verfahren zur Behandlung eines Kniegelenks, das durch Osteoarthritis verschlissen ist, eine Krankheit, die aus einem Zusammenbruch des Gelenkknorpels und des darunter liegenden Knochens resultiert.

Chirurgie wird normalerweise verwendet, wenn andere Behandlungen, wie Medizin und Physiotherapie, nicht geholfen haben, Schmerz und Steifheit zu lindern.

Die Operation beinhaltet die Entfernung des beschädigten Knorpels und Knochens und die Implantation eines künstlichen Gelenks aus Metall, Kunststoff und anderen synthetischen Materialien.

Nach Angaben der American Association of Orthopaedic Surgeons (AAOS) werden über 90 Prozent der Menschen, die einen Knieersatz haben, signifikant weniger Schmerzen nach der Operation und eine größere Fähigkeit haben, sich zu bewegen und ihre täglichen Aufgaben zu erledigen.

Jeder chirurgische Eingriff birgt Risiken, von Infektionen und Schmerzen bis hin zu Blutgerinnseln. Das AAOS weist jedoch darauf hin, dass in den USA jährlich mehr als 600.000 Verfahren durchgeführt werden und weniger als 2 Prozent zu ernsthaften Komplikationen führen.

Risiken

Es gibt viele verschiedene Risiken, die mit Knieoperation kommen. Einige Risiken sind mit einer Operation verbunden, während andere damit verbunden sind, wie der Körper auf die Operation reagiert.

Anästhesie

Vor der Operation wird den Patienten eine Anästhesie verabreicht, so dass keine Schmerzen auftreten. Unter Vollnarkose ist der Patient bewusstlos und reagiert nicht auf Schmerzen.

Ein Anästhesist, der eine Gasmaske anwendet.

Alternativ betäubt die Spinalanästhesie nur das Bein oder den Unterkörper und der Patient bleibt während der Operation wach.

Vollnarkose kann Nebenwirkungen wie verursachen:

  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit
  • Schläfrigkeit
  • Halsschmerzen (aufgrund der Verwendung eines Atemschlauches während der Operation)
  • Herzinfarkt oder Schlaganfall (selten)

Bei Patienten mit einer bestehenden Herzerkrankung, Lungenproblemen oder anderen ernsthaften Erkrankungen treten häufiger Komplikationen unter Vollnarkose auf.

Spinalanästhesie verursacht weniger schwerwiegende Nebenwirkungen als Vollnarkose. Nach der Operation fühlen sich die Betroffenen weniger schläfrig und das Risiko von Blutverlust, Blutgerinnseln, Herzinfarkt und Schlaganfall wird verringert.

Nebenwirkungen von Spinalanästhesie können umfassen:

  • Kopfschmerzen
  • Probleme beim Urinieren
  • Allergische Reaktionen
  • Nervenverletzung durch die Nadel zur Verabreichung der Anästhesie (selten)

Infektion

Jede Öffnung in der Haut kann Bakterien eindringen lassen, was möglicherweise zu einer Infektion führen kann. Der Chirurg wird Vorkehrungen treffen, um eine Infektion während der Operation zu verhindern.

Sobald der Patient nach Hause kommt, sollte er auf folgende Anzeichen einer Infektion achten:

  • Rötung
  • Schwellung
  • Wärme
  • Entlastung von der Operationsstelle
  • Fieber und Schüttelfrost

Wenn eine Infektion auftritt, wird der Arzt Antibiotika verschreiben, um es zu behandeln.

Blutung

Es ist normal, während und nach der Operation zu bluten. In seltenen Fällen kann eine Person während des Eingriffs zu viel Blut verlieren und muss transfundiert werden.

Manchmal kann sich Blut nach der Operation unter der Haut ansammeln und anschwellen lassen. Wenn dies geschieht, kann eine andere Prozedur erforderlich sein, um das Blut freizusetzen.

Blutgerinnsel

Blutgerinnsel sind eines der größten Risiken einer Knieoperation. Wenn ein Blutgefäß beschädigt ist oder der Patient mehrere Tage nach der Operation unbeweglich ist, kann sich der Blutfluss verlangsamen und ein Blutgerinnsel bilden.

Ein Blutgerinnsel in einer der tiefen Venen in den Beinen wird tiefe Venenthrombose (DVT) genannt. Wenn das Gerinnsel frei wird, kann es in die Lunge wandern und den Blutfluss blockieren. Dies wird als Lungenembolie bezeichnet und kann lebensbedrohlich sein. Das Bewegen der Beine und das Tragen von Kompressionsgeräten nach der Operation kann die Bildung von Blutgerinnseln verhindern.

Schmerzen und Schwellungen

Schmerzen und Schwellungen sind nach der Operation häufig, aber die Schwere dieser Symptome variiert von Person zu Person. Schmerzmittel sind in der Regel vorgeschrieben, um Beschwerden nach der Operation zu verwalten. Diese Medikamente werden in der Regel nur für eine kurze Zeit verwendet, aber in Fällen, in denen die Schmerzen noch einige Monate nach der Operation anhalten, können andere Behandlungen verschrieben werden.

Nach der Operation können Schwellungen im Knie, Knöchel und Fuß auftreten. Vereisung der betroffenen Bereich und leichte Übung kann dazu beitragen, Schwellungen zu senken.

Atembeschwerden

Ein Mann hustet.

Manche Menschen haben Schwierigkeiten, direkt nach der Operation tief zu atmen, besonders wenn sie eine Vollnarkose hatten.

Wenn zu wenig Luft in die Lunge gelangt, kann sich Schleim in ihnen bilden und zu einer Lungenentzündung führen.

Eine Krankenschwester hilft dem Patienten, tief durchzuatmen, um die Lungen wieder normal arbeiten zu lassen.

Nerven- und Arterienschäden

In seltenen Fällen schneidet der Chirurg einen Nerv oder ein Blutgefäß, das nahe am Knie verläuft. Wenn dies passiert, ist möglicherweise eine zweite Operation erforderlich, um den Schaden zu beheben. Ein Schnittnerv kann im betroffenen Bereich einen Gefühls- oder Bewegungsverlust – manchmal dauerhaft – verursachen.

Allergische Reaktion

In seltenen Fällen können Menschen allergisch auf die Metallkomponenten reagieren, die bei Knieimplantaten verwendet werden. Bei manchen Menschen mit Metallallergien lösen Implantatteile eine Reaktion aus, die Symptome wie Schwellungen, Hautausschlag und Blasen hervorruft.

In seltenen Fällen können allergische Reaktionen körperweite Symptome wie Schwäche, Durchfall, Kopfschmerzen und Funktionsverlust im Implantatbereich verursachen. Personen, die in der Vergangenheit Hautreaktionen auf Metallschmuck hatten, sollten den Arzt fragen, ob vor der Operation ein Test auf Metallallergien notwendig ist.

Implantatfehler

Die Gelenkersatztechnologie hat sich im Laufe der Jahre stark verbessert, ist aber nicht perfekt. Ein neues Gelenk kann sich lockern, abnutzen oder seine Stabilität verlieren. Wenn das Gelenk versagt, wird der Patient wahrscheinlich anhaltende Schmerzen und Steifheit nach der Operation erfahren, und ein anderes Verfahren könnte erforderlich sein, um es zu ersetzen.

Die Risiken reduzieren

Der beste Weg für einen Patienten, ein positives Ergebnis zu erzielen, besteht darin, die Anweisungen des Chirurgen zu befolgen.Wenn es Fragen zur Pflege des neuen Knies gibt, sollte der Patient den Arzt fragen.

Hier sind ein paar Tipps, um häufige Knieersatzkomplikationen zu verhindern oder zu reduzieren:

  • Gehen Sie langsam vor: Ein paar Tage nach der Operation muss man ausruhen. Es kann 3 bis 6 Wochen dauern, bis wieder normale Aktivitäten wie Treppensteigen und Fahren erreicht werden.
  • Übung: Es ist wichtig, aus dem Bett zu kommen und sich zu bewegen. Die vom Arzt empfohlenen Übungen helfen, die Bewegung im Knie wiederzuerlangen. Aktiv bleiben verringert auch das Risiko eines Blutgerinnsels.
  • Verwenden Sie Eis: Halten Sie Eis auf dem Knie kann Schwellungen und Schmerzen in den ersten Tagen nach der Operation verringern. Stützen Sie das Knie auf ein paar Kissen kann auch mit Schwellungen helfen.
  • Schmerzlinderung: Der Chirurg verschreibt Medikamente zur Linderung von Schmerzen nach der Operation. Die Behandlung von Schmerzen kann dem Patienten helfen, aktiv zu bleiben, was die Genesung beschleunigt.
  • Kompressionsgeräte: Der Arzt empfiehlt die Verwendung von Kompressionsstrümpfen oder ein stiefelartiges Gerät, das kontinuierlich Druck auf das Bein ausübt. Diese Vorrichtungen verhindern, dass sich Blut in den Beinen sammelt und ein Blutgerinnsel bildet.
  • Reinigen Sie die Wunde: Der Chirurg gibt Anweisungen zur Pflege der Wunde. Halten Sie den Bereich sauber, um Infektionen vorzubeugen.

Andere Optionen

Ein Knie wird injiziert.

Bevor man sich für eine Knieersatzoperation entscheidet, werden andere nichtinvasive Behandlungen verwendet, um Arthroseschmerz und -steifigkeit zu lindern:

  • Geräte wie Schuhorthesen, ein Stock oder ein Rollator
  • Bewegung und physikalische Therapie
  • Schmerzmittel wie Acetaminophen (Tylenol) oder NSAIDs wie Ibuprofen (Motrin), Naproxen (Naprosyn) und Celecoxib (Celebrex)
  • Injektionen von Steroiden oder Hyaluronsäure in das Knie
  • Gewichtsverlust

Zu stellende Fragen

Um das bestmögliche Ergebnis der Operation zu gewährleisten und das Risiko von Komplikationen zu reduzieren, sollten Patienten vor dem Eingriff folgende Fragen an den Arzt stellen:

  • Was für ein Ergebnis kann ich erwarten? Wie wird mir eine Knieersatzoperation helfen?
  • Habe ich neben der Operation noch andere Möglichkeiten, um Schmerzen und Steifheit zu lindern?
  • Was kann ich vor der Operation tun, um meine Erfolgschancen zu verbessern?
  • Was sind die möglichen Risiken einer Knieersatzoperation?
  • Was kann ich tun, um mein Komplikationsrisiko zu senken?
  • Was sind die Anzeichen, dass ich eine Komplikation habe?
  • Wann soll ich dich anrufen?

Eine Knieersatzoperation ist ein relativ übliches Verfahren, das die Mobilität und die Lebensqualität vieler Menschen verbessert. Weniger als 2 von 100 Menschen werden eine ernsthafte Komplikation erfahren, die normalerweise mit einem bestehenden Gesundheitszustand zusammenhängt. Es ist wichtig, alle Optionen zuerst mit Ihrem Arzt zu besprechen.

Like this post? Please share to your friends: