Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: [email protected]

Was sind Dissoziation und Depersonalisation?

Depersonalisation ist ein traumähnliches Gefühl, sich von der Umgebung zu lösen. Die Person, dass die Dinge "weniger real" sind, als sie sein sollten.

Menschen, die Depersonalisation erfahren, neigen dazu, sich von sich selbst getrennt zu fühlen.

Diejenigen, die eine schwere Depersonalisierung erfahren, sagen, dass es sich anfühlt, als würden sie sich selbst aus der Ferne beobachten, ohne das Gefühl völliger Kontrolle zu haben. Die Person mit dieser Bedingung wird sich bewusst sein, dass dies nur Gefühle und keine Realität sind.

Ein Artikel aus dem Jahr 2005 beschreibt Depersonalisation als "störendes Gefühl, von sich selbst getrennt zu sein, sich selbst wie von außen zu beobachten, sich wie ein Roboter oder Automat zu fühlen".

Es könnte "eine unangenehme, chronische und behindernde Veränderung in der Erfahrung von Selbst und Umwelt" geben.

Depersonalisation ist ein Aspekt der Dissoziation, aber während Dissoziation bedeutet, sich von vielen Dingen losgelöst zu fühlen, bezieht sich Depersonalisierung auf ein Gefühl der Loslösung von sich selbst und der eigenen Identität.

Die National Alliance for Mental Illness stellt fest, dass fast die Hälfte aller Amerikaner irgendwann eine Dissoziation erlebt, aber eine chronische Depersonalisierung, die zu einer Depersonalisationsstörung führt, ist weniger verbreitet.

Ursachen

[außerkörperliche Erfahrung]

Experten wissen nicht genau, was Depersonalisation verursacht. Es wird angenommen, dass es aus einem Ungleichgewicht der Gehirnchemikalien stammt.

Wie bei anderen dissoziativen Störungen werden Depersonalisationsgefühle in der Regel durch lebensbedrohliche oder traumatische Ereignisse wie extreme Gewalt, Krieg, Entführung oder Kindesmisshandlung ausgelöst.

Ein Vorschlag ist, dass, wenn eine anfällige Person zum Beispiel infolge eines Traumas eine Dissoziation erfährt, sie sich etabliert und dazu neigt, wiederzukehren.

Gemäss Mind, einer Wohltätigkeitsorganisation im Vereinigten Königreich, ist Dissoziation wirklich eine Strategie, um zu viel Stress zu bewältigen,

Einige Freizeitdrogen wie Ketamin und andere Substanzen können ebenfalls Depersonalisierungsgefühle auslösen.

  • Cannabiskonsum wurde mit Epidoden der Depersonalisierung oder Dissoziation verbunden, ebenso wie der Entzug von Cannabiskonsum.
  • Wahrnehmungsstörungen wie Depersonalisation wurden unter Menschen berichtet, die sich von Benzodiazepinen zurückziehen.
  • Alkohol kann Depersonalisation in einigen Menschen induzieren, nach im Journal veröffentlichten Beweisen.
  • Halluzinogene können zu Depersonalisation führen, wenn sie eingenommen werden.

Die meisten Menschen, die Depersonalisation erfahren, haben auch eine andere psychiatrische oder psychische Störung. Verknüpfte Zustände umfassen dissoziative Störungen und einige nicht-dissoziative Störungen.

Beispiele sind:

  • Schizophrenie
  • Depression
  • Angst
  • Migräne
  • Schlafentzug
  • Bipolare Störung

Dissoziative Störungen umfassen:

  • Dissoziative Amnesie, in der Menschen Informationen über sich selbst oder Dinge, die ihnen widerfahren sind, vergessen können
  • Depersonalisations-Derealisierungsstörung, die außerkörperliche Erfahrungen, das Gefühl, unwirklich zu sein, und die Unfähigkeit, sein Bild im Spiegel zu erkennen, beinhalten kann. Es kann auch Veränderungen in der Körperwahrnehmung und eine verminderte Fähigkeit geben, auf einer emotionalen Ebene zu handeln
  • Dissoziative Identitätsstörung oder "multiple Persönlichkeitsstörung", bei der eine Person verwirrt wird, wer sie ist, und sich fremd fühlt. Sie können sich zu verschiedenen Zeiten anders verhalten oder in anderer Handschrift schreiben.

In manchen Kulturen streben die Menschen nach Depersonalisierung durch religiöse oder meditative Praktiken. Dies ist keine Störung.

Risikofaktoren

Es wird angenommen, dass eine klinisch signifikante Depersonalisierung zwischen 1 und 2 Prozent der Allgemeinbevölkerung betrifft.

[Frau sitzt allein]

Das Durchschnittsalter, bei dem die erste Erfahrung eintritt, beträgt 22,8 Jahre, aber 1 von 3 Personen mit der Erkrankung bemerkt es vor dem Alter von 16 Jahren. Es ist wahrscheinlicher bei Jugendlichen oder jungen Erwachsenen. Menschen mit Depressionen, multipler Persönlichkeitsstörung, Schizophrenie und Zwangsstörungen haben ein höheres Risiko.

Depersonalisation und Dissoziation stehen im Zusammenhang mit einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) und können einer extremen Panikattacke folgen. Sie wurden mit Müdigkeit und ernsthafter Gefahr in Verbindung gebracht.

Der Missbrauch bestimmter Medikamente kann das Risiko erhöhen, ebenso wie der Entzug von Benzodiazepinen oder Cannabis. Während es nicht sicher ist, dass Drogen die Bedingung verursachen, ist das Verwenden von Cannabis, zum Beispiel, als ein Auslöser in Leuten zitiert worden, die anfällig sind.

Es kann auch sein, dass Menschen mit dissoziativer Störung eher Drogen und Alkohol konsumieren, um mit ihnen fertig zu werden.

Menschen, die Dissoziation erfahren, haben wahrscheinlich Gedächtnisverlust oder Gedächtnislücken, insbesondere von bestimmten Personen, Ereignissen oder Perioden im Leben.

Menschen mit dissoziativen Störungen zeigen häufiger ein obsessives Verhalten. Dies kann einschließen, sich selbst zu verletzen oder wiederholt in einen Spiegel zu schauen, um zu überprüfen, ob sie real sind. Das selbstverletzende Verhalten kann eher mit dem Trauma als mit dem Fehlen eines Realitätssinns zusammenhängen.

Angst ist auch üblich, ob als Ursache oder Effekt der Dissoziation.

Wenn Dissoziation eine Folge von Trauma ist, kann eine Rückblende auf das unerwünschte Gedächtnis eine Episode auslösen.

Symptome

Während einer dissoziativen Episode werden einige Menschen eine außerkörperliche Erfahrung machen, in der sie sich fühlen, als würden sie sich selbst als Beobachter betrachten oder ihr eigenes Leben aus der Ferne beobachten.

Sie fühlen sich vielleicht von ihrem eigenen Körper getrennt, und das Leben mag sich wie ein Traum anfühlen, in dem alle Menschen unwirklich erscheinen. Sie können auch das Gefühl haben, dass sie ihre Handlungen nicht unter Kontrolle haben.

Für manche Menschen kann eine Episode bedeuten, dass sie physisch an einen anderen Ort reisen und dort eine andere Identität annehmen. Der Einzelne erinnert sich vielleicht nicht an seine eigene Identität.

Diagnose

Ein Arzt kann eine dissoziative Störung diagnostizieren, indem er einen Patienten nach seinen Symptomen und seiner persönlichen und medizinischen Vorgeschichte befragt. Neurologische Tests können notwendig sein, um Erkrankungen wie Epilepsie auszuschließen.

Berichte legen nahe, dass eine Person mit einer dissoziativen Störung den Ausdruck "Als ob" üblicherweise in Sätzen wie "Ich fühle mich, als ob ich nicht real bin" oder "Als ob ich ein Roboter bin" verwendet.

Das Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders, vierte Ausgabe (DSM-IV) listet die folgenden diagnostischen Kriterien für eine Depersonalisierungsstörung auf:

  1. Gefühl losgelöst von seinen mentalen Prozessen oder Körper
  2. Intakte Realitätsprüfung
  3. Klinisch signifikant Distress, funktionelle Beeinträchtigung oder beides
  4. Symptome treten nicht ausschließlich als Teil einer anderen Störung oder aufgrund der direkten physiologischen Wirkungen einer Substanz auf

Behandlung

Es gibt derzeit keine Behandlung für Depersonalisation oder Dissoziation, aber Antidepressiva helfen, die Symptome bei manchen Menschen zu lindern. Experten schlagen vor, dass eine Kombination von Medikamenten, insbesondere Lamotrigin und einem selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI), helfen kann.

Anekdotische Beweise deuten darauf hin, dass die Vermeidung heller Lichter oder die Einhaltung einer regelmäßigen, monotonen Routine einigen Menschen helfen kann, damit fertig zu werden.

Kognitive Verhaltenstherapie (KVT) kann Patienten helfen, ihre Symptome in einer nicht-bedrohlichen Weise zu sehen und die Angst und das zwanghafte Verhalten zu reduzieren, die sie oft begleiten.

Like this post? Please share to your friends: