Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: [email protected]

Weitgesichtige Menschen können einen höheren Sexualtrieb haben

Neue Forschung, die in der Zeitschrift veröffentlicht wird, schlägt vor, dass die Größe und die Form Ihres Gesichtes Ihren Sexualtrieb voraussagen können und wie wahrscheinlich Sie Ihren Partner betrügen werden.

das Gesicht der Frau unter den Abdeckungen

In letzter Zeit haben sich Verhaltens- und psychologische Forscher für die Morphologie des Gesichts interessiert – das heißt, wie die Form des menschlichen Gesichts mit bestimmten Einstellungen, Verhaltensweisen und Persönlichkeitsmerkmalen korrelieren kann.

Zum Beispiel haben einige Studien vorgeschlagen, dass bei Männern, eine hohe Gesichts Breite-zu-Größe-Verhältnis (FWHR) Aggressivität, unethisches Verhalten und sogar Psychopathie signalisieren kann.

Neue Forschung – unter der Leitung von Steven Arnocky, von der Nipissing University in Ontario, Kanada – untersucht die Rolle von Männern und Frauen FWHR in sexuellen Beziehungen, Untreue und Partnerwahl.

High FWHR sagt Sexualtrieb und Untreue voraus

Die Forschung berichtet über die Ergebnisse von zwei getrennten Studien. In der ersten untersuchten Arnocky und Kollegen 145 Studenten der kaukasischen Abstammung, von denen 48 Prozent männlich waren.

Die Studenten waren zur Zeit des Studiums in romantischen heterosexuellen Beziehungen. Sie füllten Fragebögen aus, die nach ihrem Sexualverhalten und Sexualtrieb erkundigten, und sie stellten auch ein Foto ihres Gesichts zur Verfügung.

Die Forscher nahmen Messungen an den Gesichtern der Teilnehmer vor, und unabhängige Bewerter prüften ihre FWHR, indem sie die Breite des Gesichts maßen und sie durch die Höhe des oberen Gesichts dividierten.

Es wurden multiple Regressionsanalysen durchgeführt, die eine starke positive Korrelation zwischen FWHR und Sexualtrieb bei Männern und Frauen zeigten.

Dann führten die Forscher eine zweite, größere Studie durch, um zu sehen, ob sie die Ergebnisse in einer größeren Stichprobe reproduzieren konnten oder nicht.

So haben 314 Teilnehmer ähnliche Fragebögen ausgefüllt und ein Foto ihres Gesichts zur Verfügung gestellt. Zusätzlich fügte das Team dem Mix die Variablen "Soziosexualität" und "beabsichtigte Untreue" hinzu.

Wie die Autoren erklären, wird "soziosexuelle Orientierung als Merkmal-orientierte Orientierung auf Sexualität betrachtet, die zwischen eingeschränkt und uneingeschränkt liegt."

Menschen mit einer eingeschränkten Orientierung neigen dazu, mit dem Gedanken an zufälligen Sex oder Sex außerhalb eines etablierten monogamen Paares unwohl zu sein.

Die Forscher fügten auch die Veranlagung hinzu, Paarung oder "erwartete Untreue" als eine Variable zu paaren, um zu sehen, ob sie in irgendeiner Weise mit der Gesichtsgröße und -form korrelierte.

Die Forscher suchten nach möglichen Geschlechtsunterschieden zwischen den Ergebnissen.

Wie in der ersten Studie, die zweite fand auch, dass FWHR Libido in beiden Geschlechtern vorhergesagt. Sowohl Männer als auch Frauen mit einer höheren FWHR – was bedeutet, dass ihre Gesichter kürzer, breiter und quadratischer sind – berichteten von einem höheren Sexualtrieb.

In Bezug auf die erwartete Untreue und Soziosexualität zeigten die Ergebnisse der Studie eine Korrelation zwischen hoher FWHR und diesen Variablen ausschließlich bei Männern. Mit anderen Worten, Männer mit breiten, quadratischen Gesichtern können anfälliger für Untreue sein und fühlen sich wohler bei der Vorstellung von Gelegenheits-Sex.

"Zusammengenommen legen diese Ergebnisse nahe, dass Gesichtsmerkmale wichtige Informationen über menschliche sexuelle Motivationen vermitteln könnten", sagt Arnocky.

Stärken, Grenzen und zukünftige Forschung

Nach dem Wissen der Autoren ist dies das erste Mal, dass die Forschung die menschliche FWHR mit Sexualtrieb und Sexualpsychologie verbindet.

Obwohl die Studie rein beobachtend ist und Kausalität nicht erklären kann, weisen die Forscher auf Testosteron als einen Faktor hin, der für die Ergebnisse verantwortlich sein könnte.

Das Team weist auch auf einige Einschränkungen der Studie hin. Erstens war die Bevölkerungsstichprobe ziemlich begrenzt. Die Wissenschaftler wählten Universitätsstudenten in der Annahme, dass das sexuelle Interesse im frühen Erwachsenenalter hoch ist, aber diese Annahme ist umstritten.

Zukünftige Studien sollten daher darauf abzielen zu prüfen, ob die Ergebnisse in der Adoleszenz oder im späteren Erwachsenenalter die gleichen wären.

Zweitens war das Maß für Untreue, wie die Autoren zugeben, ziemlich eingeschränkt. Nur zwei Punkte im Fragebogen behandelten dieses Problem.

Schließlich schlagen die Autoren vor, dass zukünftige Forschung andere Faktoren berücksichtigen sollte, die sexuelles Verhalten beeinflussen können, wie konservative Überzeugungen über Sex oder sexuelle Passivität.

Like this post? Please share to your friends: