Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: [email protected]

Weizenproteine ​​können Entzündungen über den Darm hinaus verursachen

Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass eine Familie von Proteinen in Weizen für die Aktivierung von Entzündungen bei chronischen Erkrankungen wie Multiple Sklerose, Asthma und rheumatoider Arthritis verantwortlich sein könnte. Wissenschaftler entdeckten, dass die Proteine ​​auch zur Entwicklung einer nicht-zöliakischen Glutensensitivität beitragen könnten.

[Weizen in einer Tasche]

Die Ergebnisse wurden auf der UEG Week 2016 in Wien in Österreich präsentiert – ein Treffen, das von der United European Gastroenterology für Spezialisten organisiert wurde, um die neuesten Forschungsergebnisse zu Verdauungs- und Lebererkrankungen zu vermitteln.

Obwohl Weizen erst vor 12.000 Jahren zur menschlichen Ernährung hinzugefügt wurde, ist es zu einem wichtigen Nahrungsgrundnahrungsmittel geworden und wird häufig in verarbeiteten Lebensmitteln verwendet. Eine Gruppe von Proteinen, die in Weizen gefunden wird – Amylase-Trypsin-Inhibitoren (ATIs) – hat eine Immunantwort im Darm ausgelöst, die sich auf andere Gewebe im Körper ausbreiten kann.

ATIs sind pflanzliche Proteine, die Enzyme von häufigen Parasiten – wie Mehlwürmern und Wollläusen – in Weizen hemmen. ATIs spielen auch eine wichtige Rolle bei metabolischen Prozessen, die während der Samenentwicklung auftreten.

Viele frühere Studien haben sich auf die Auswirkungen von Gluten auf die Gesundheit des Verdauungssystems konzentriert. Der leitende Forscher Prof. Detlef Schuppan von der Johannes Gutenberg-Universität in Deutschland und sein Team wollten jedoch hervorheben, welche Rolle ATIs bei der Gesundheit des Verdauungssystems und darüber hinaus spielen.

ATIs machen nur eine kleine Menge Weizenproteine ​​aus – etwa 4 Prozent -, doch die Immunantwort, die sie induzieren, beeinflusst die Lymphknoten, die Nieren, die Milz und das Gehirn bei manchen Menschen signifikant und verursacht Entzündungen. ATIs wurden auch vorgeschlagen, um rheumatoide Arthritis, Multiple Sklerose (MS), Asthma, Lupus und nicht-alkoholische Fettleber sowie entzündliche Darmerkrankungen zu verschlimmern.

"Wir glauben, dass ATIs nicht nur die Entwicklung entzündlicher Darmerkrankungen fördern, sondern auch die Entzündung anderer immunbedingter chronischer Erkrankungen außerhalb des Darms fördern können. Die Art der Darmentzündung, die bei nicht-zöliakischer Glutensensitivität beobachtet wird, unterscheidet sich von dieser durch Zöliakie, und wir glauben nicht, dass dies durch Glutenproteine ​​ausgelöst wird. "

Prof. Detlef Schuppan

"Stattdessen haben wir gezeigt, dass ATIs aus Weizen, die auch kommerzielles Gluten kontaminieren, bestimmte Arten von Immunzellen im Darm und anderen Geweben aktivieren und dadurch die Symptome bereits bestehender Entzündungskrankheiten verschlimmern", ergänzt Prof. Schuppan.

Weizenprotein-freie Diät kann helfen, immunologische Störungen zu behandeln

Manche Menschen leiden unter Magenbeschwerden, wenn sie Lebensmittel mit glutenhaltigen Inhaltsstoffen wie Weizen, Gerste und Roggen essen, auch wenn sie keine Zöliakie haben. ATIs können zu dieser nicht-zöliakischen Glutensensitivität (NCGS) beitragen. Dieser Forschungsbereich ist relativ neu, und es muss mehr Forschung betrieben werden, um die NCGS zu verstehen, und wer ist gefährdet.

Es gibt derzeit keine Biomarker für NCGS, um den Status eines Patienten zu überwachen, und nach gegenwärtigem Verständnis wurde bei Personen mit NCGS nach Exposition gegenüber Gluten kein intestinaler Schaden angezeigt. Gesundheitsdienstleister verlassen sich daher ausschließlich auf die Symptomauflösung, um zu beobachten, ob eine Intervention den Zustand verbessert.

Während angenommen wird, dass Gluten keine NCGS verursacht, wurde berichtet, dass Menschen mit dieser Erkrankung von einer glutenfreien Diät profitieren. Einige ihrer Symptome – wie Bauchschmerzen und unregelmäßiger Stuhlgang, Kopfschmerzen, Gelenkschmerzen und Ekzeme – verbessern sich schnell beim Verzehr glutenfreier Lebensmittel.

Prof. Schuppan weist darauf hin, dass die Forschung des Teams dazu beitragen könnte, den Zustand auf einen angemesseneren Begriff umzustellen: "Statt einer Glutensensitivität, die impliziert, dass Gluten allein die Entzündung verursacht, sollte ein genauerer Name für die Krankheit in Betracht gezogen werden."

Forscher bereiten derzeit Studien vor, um die Wirkung von ATIs auf chronische Gesundheitszustände weiter zu untersuchen. "Wir hoffen, dass diese Forschung uns in die Lage versetzen kann, eine ATI-freie Diät zu empfehlen, um eine Vielzahl von potenziell ernsten immunologischen Störungen zu behandeln." Prof. Schuppan schließt ab.

Lesen Sie, wie die glutenfreie Ernährung trotz steigender Zöliakie an Popularität gewinnt.

Like this post? Please share to your friends: