Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: webmaster@demedbook.com

Welche Alternativen zu NSAIDs gibt es?

Nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente (NSAIDs) können helfen, Schmerzen und Entzündungen zu lindern. Sie können jedoch auch Nebenwirkungen verursachen oder mit bestimmten Bedingungen interagieren, die bedeuten, dass eine Alternative die gleichen beruhigenden Wirkungen mit weniger unerwünschten Reaktionen erzielen kann.

Entscheidungen können für kurzfristige Probleme einfacher sein als für langjährige. Bei chronischen Schmerzen ist es wichtig, einen Arzt oder Apotheker über Medikamente zu konsultieren. Die Wahlmöglichkeiten bei der Betrachtung von Schmerzmitteln können wie folgt zusammengefasst werden:

  • Ein NSAID
  • Eine alternative Drogenoption
  • Eine Nicht-Medikamenten-Alternative, die eine Alternative zur medizinischen Schmerzbehandlung oder etwas damit sein könnte
  • Gar nichts

Ein Blick auf die Etiketten ist eine der besten Möglichkeiten, um ein Medikament zu bewerten, das für den individuellen Schmerzbedarf am besten geeignet ist. Etiketten zeigen auch Warnungen darüber, wenn ein bestimmtes Medikament nicht gewählt werden sollte. Apotheker sind eine wichtige Hilfe für diese Entscheidungen.

Ärzte haben auch wichtige Ratschläge zu Optionen, insbesondere wenn die Wahl der Schmerzbehandlung ein Rezept erfordert. Sie können bei Bedarf stärkere Medikamente verschreiben.

Es ist nicht praktikabel, alle möglichen Bedenken für jede Entscheidung über die nicht verschreibungspflichtigen NSAID-Medikamente und ihre Alternativen aufzulisten.

Wenn es um die Abwägung von NSAIDs und ihren Alternativen geht, können einige Bedenken mit zwei Schlüsselbeispielen betrachtet werden, die Schmerz beinhalten: Kopfschmerzen und Rückenschmerzen.

NSAID Alternativen für Kopfschmerzen

Am Beispiel von Kopfschmerzen sind NSAIDs sowohl in Apotheken als auch in normalen Geschäften rezeptfrei erhältlich. Dies sind relativ sichere Medikamente, die in niedrigeren Dosierungen verpackt werden.

NSAIDs wie Ibuprofen sind eine Option für die Kopfschmerzen neben der Option von Paracetamol.

Das NSAID ist möglicherweise vorzuziehen, weil die Kopfschmerzen von Symptomen wie Erkältungen begleitet werden, wenn andere Schmerzen auftreten oder eine Temperatur, die die Kopfschmerzen begleitet. Ein anderes Beispiel kann sein, wenn neben dem Periodenschmerz Kopfschmerzen auftreten. Etiketten geben wichtige Informationen und können bei der Entscheidung helfen, ebenso wie Apotheker.

Über die anfängliche Medikamentenwahl hinaus können weitere Fragen entstehen, insbesondere nach der kurzen Behandlungsdauer:

Eine Frau mit Kopfschmerzen trinkt etwas Wasser.

  • Wann werden die Kopfschmerzen zu etwas, das zu oft erlebt wird?
  • Ist es etwas, das ein Arzt überprüfen sollte, ist kein chronisches Problem oder hat eine andere Bedingung es zugrunde liegen?
  • Was sind die Nebenwirkungen von Medikamenten und gibt es ein potenzielles Risiko für langfristige Arzneimittelsicherheit?
  • Ist das Problem mit Kopfschmerzen, dass nicht-medizinische Behandlungen helfen können zu vermeiden, zu reduzieren oder zu behandeln?

Chronischer täglicher Kopfschmerz (CDH) – ein Problem, das Menschen betrifft, die an mehr Tagen Kopfschmerzen haben als nicht, ist nur ein Beispiel für eine Kopfschmerz-Beschwerde, die ärztliche Hilfe benötigen würde. Ärzte definieren CDH als mehr als 15 tägliche Kopfschmerzen pro Monat für 3 Monate oder länger.

Es gibt eine Reihe von möglichen Erklärungen hinter CDH, die die Hilfe von Ärzten und manchmal Nervenspezialisten benötigen.

Probleme, die zu CDH führen, können Kopfschmerzen vom Spannungstyp oder Migräne sein, und diese können verschlimmert werden, wenn häufigere und anhaltende Kopfschmerzen tatsächlich mit zu viel Medikamenten in Verbindung gebracht werden.

Schmerzmittel, die zur Behandlung der Kopfschmerzen eingesetzt werden, seien es NSAIDs oder andere Arzneimittel, können Teil des Problems werden.

In einem solchen Fall werden die neuen und verschlechterten Beschwerden als "Überdosis Kopfschmerzen" bezeichnet – auch als Rebound-Kopfschmerzen bezeichnet.

Die Behandlungsoptionen für CDH können Entspannungstechniken und kognitive Verhaltenstherapie zusätzlich zu Medikamentenwechsel umfassen und sogar Medikamente aus der Apotheke ganz herausschneiden. Diese Alternativen zu NSAIDs hängen vom Individuum ab.

Entwicklungen in Schmerzbehandlungsalternativen von MNT Nachrichten

Die Stimulation der Tiefenhirnstruktur kann chronischen Schmerz lindern

Wissenschaftler, deren Artikel im Januar 2016 in der Zeitschrift veröffentlicht wurde, nutzten ein drahtloses Gerät, um elektrische Stimulation an eine tiefe Gehirnstruktur zu liefern, die normalerweise mit Belohnung und Drogenmissbrauch verbunden ist. Sie sagten, dass dies eine nicht-medikamentöse Methode zur Behandlung von Schmerzen sei, indem Schmerzempfindungs- und Wahrnehmungspfade im Gehirn behandelt werden.

Akupunktur "sicher und effektiv" für chronische Schmerzen bei Kindern

Während diese Studie, veröffentlicht in der Zeitschrift im Dezember 2015, hatte die ernsthaften Einschränkungen der fehlenden Kontrollgruppe und Randomisierung für jeden Placebo-Effekt oder andere Voreingenommenheit, fand es eine Assoziation mit Akupunktur für reduzierte Schmerzsymptome bei Kindern mit chronischen Schmerzzuständen.

Meditation: Könnte es Medikamente zur Schmerzlinderung ersetzen?

Diese Studie, die im November 2015 veröffentlicht wurde, verglich Achtsamkeitsmeditation mit einer medikamentösen Behandlung von Schmerzen (unter Verwendung eines Opioids, also kein Vergleich mit NSAID-Analgesie).

NSAID Alternativen für Rückenschmerzen

Rückenschmerzen sind ein klassisches Beispiel, bei dem NSAIDs zur Linderung von Symptomen zur Verfügung stehen. Sie sind besonders praktisch für neue oder kurzfristige Probleme. Aber Fragen über Drogen- und Nicht-Drogen-Entscheidungen werden besonders relevant, wenn Rückenbeschwerden langfristig werden.

Einige Fälle von langfristigen Kreuzschmerzen könnten von Interventionen profitieren, die darauf abzielen, Aspekte der Arbeit zu verändern, z.

[Computer-Arbeiter in ergonomischem Stuhl]

  • Anpassung von Teilen am Arbeitsplatz, wie Schreibtische und Stühle
  • Job-Aufgaben-Anpassungen
  • Änderungen der Arbeitszeit

Kognitive Verhaltenstherapie (CBT), einschließlich Einzel- und Gruppensitzungen, kann auch beim "Zurück-Skill-Training" helfen. Dies kann verhindern, dass sich schmerzhafte Rückenprobleme verschlimmern und zu unnötigen Behinderungen und weiteren routinemäßigen Schäden führen.

Der CBT-Ansatz für Rückenschmerzen befasst sich mit der Art und Weise, wie Gesundheitsverhalten und Überzeugungen oft ein langfristiges und schmerzhaftes Problem fortführen können. Der Ansatz zielt darauf ab, mit folgenden Faktoren zu helfen:

  • Zu wenig körperliche Aktivität
  • Zu viel Aktivität
  • Der Schmerz scheint schlimmer zu sein als er ist
  • Vermeiden von Verhaltensweisen – nicht Dinge tun, die aus Angst vor Schmerzen tatsächlich helfen können

Verschiedene medizinische Fachkräfte können helfen, einschließlich Psychologen, Ergotherapeuten, Krankenschwestern und Physiotherapeuten.

Das Identifizieren und Ändern von negativen Gedanken um Probleme mit Rückenschmerzen ist Teil der psychologischen Hilfe von CBT. Es kann auch eine Ausbildung für Rückenschmerzen geben und helfen, Fähigkeiten zu entwickeln wie:

  • Abgestufte Aktivität ausführen
  • Dinge stimulieren
  • Techniken zur Entspannung

Schmerzmanagementpläne

Ein mehrgliedriger Ansatz, der die Behandlungsmöglichkeiten erhöht, kann von Ärzten und Schmerzspezialisten bei langfristig schwierigen Schmerzzuständen empfohlen werden. Expertengremien hinter solchen Empfehlungen sind die Internationale Vereinigung für das Studium des Schmerzes (IASP) und die British Pain Society (BPS).

Bild von jemand, das einige Pillen anhält.

Die schrittweise Behandlung von Langzeitschmerzen umfasst den Umgang mit den "biopsychosozialen" Domänen. Ein solcher Ansatz wird beispielsweise in den BPS-Richtlinien empfohlen. Wie bei den oben erwähnten Rückenschmerzen-Interventionen können andere medizinische Fachkräfte hinzukommen. Allerdings stehen die Ärzte im Mittelpunkt, um die Probleme zu bewältigen.

Die Idee dieses Ansatzes für das Management ist, dass es die verschiedenen Schichten der Erfahrung eines Patienten mit Langzeitschmerz und seine Reaktion darauf berücksichtigt. Es wird für Probleme empfohlen, die länger als 3 Monate anhalten, ausgenommen Krebsschmerzen.

Ein ähnlicher Ansatz gibt einen Überblick über "measured-stained step care solutions" in einer Veröffentlichung in einer IASP-Zeitschrift.

Diese Arbeit zitiert das Loesersche Modell des chronischen Schmerzes. Dieses Modell sagt, dass die Bedrängnis von Zuständen wie langfristige Schmerzen im unteren Rückenbereich drei Elemente umfasst, die über die eigentliche Stimulation von Schmerznerven hinausgehen:

  • Schmerzen
  • Leiden
  • Schmerzverhalten

Der Steped-Care-Ansatz bietet eine Reihe von Schritten, die Ärzte ergreifen können, um diese Elemente von chronischen Schmerzen zu behandeln. Diese Schritte können sowohl bei der Diagnose als auch beim Management durchgeführt werden. Der Ansatz kann umfassen:

  • Den Schmerz messen – mit Hilfe von Bewertungsfragen auf zwei Skalen, eine für die Intensität und eine für die Beeinträchtigung der Lebensqualität
  • Messung der Stimmung – mit Bewertungen von psychischen Stress, Angst, Depression und Screening für Probleme wie PTBS
  • Beurteilung der Wirkung von Schmerzen auf den Schlaf – Bei chronischen Schmerzen, die mit Opioiden behandelt werden, wurden diese Medikamente mit Störungen wie Schlafapnoe in Verbindung gebracht, daher kann auch eine Bewertung dafür erfolgen
  • Bewertung und Management von Risiken, einschließlich Medikamentenrisiken
Like this post? Please share to your friends: