Wie beeinflusst Alkohol das Schlaganfallrisiko? Studie untersucht

Während die Winterferien schnell näher rücken, steigen die Alkoholkonsumraten. Während in einigen Studien gezeigt wurde, dass ein wenig bis mäßiger Alkoholkonsum positive Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System hat, deuten neue Studien darauf hin, dass Alkoholkonsum das Risiko für bestimmte Arten von Schlaganfällen und nicht für andere erhöhen kann.

[Alkohol trinken]

Die meisten Menschen haben irgendwann in ihrem Leben Alkohol konsumiert. Ein niedriger bis moderater Alkoholkonsum hat sich als gut für die Gesundheit erwiesen, aber hoher und starker Alkoholkonsum kann schwerwiegende negative Folgen haben.

Jetzt, da Thanksgiving hier ist, ist es wichtig, sich an die Gefahren des saisonalen Rauschtrinkens zu erinnern. Das Nationale Institut für Alkoholmissbrauch und Alkoholismus (NIAAA) warnt vor den Mythen rund um den Alkoholkonsum und gibt Tipps, wie man in den Ferien sicher trinken kann.

Bis zu einem Getränk pro Tag für Frauen und zwei Getränke pro Tag für Männer gilt als mäßiges Trinken. Laut der NIAAA scheint mäßiges Trinken das Risiko von Herzerkrankungen, ischämischem Schlaganfall und Diabetes zu senken.

Der Konsum von Alkohol in hohen Mengen bleibt jedoch äußerst gefährlich. Eine große Anzahl von Amerikanern stirbt jedes Jahr an alkoholbedingten Zwischenfällen und macht Alkohol zur vierthäufigsten vermeidbaren Todesursache in den Vereinigten Staaten.

Neue Forschung befasst sich mit den Auswirkungen von Alkohol auf das Risiko der Entwicklung eines Schlaganfalls.

Analyse der Verbindung zwischen Alkohol und Schlaganfall

Forscher des Karolinska-Instituts in Schweden und der Universität Cambridge im Vereinigten Königreich untersuchten Zusammenhänge zwischen Alkoholkonsum und verschiedenen Schlaganfällen.

Die Studie bestand aus einer systematischen Überprüfung und Meta-Analyse bestehender Studien. Die Forscher untersuchten 25 prospektive Studien mit Daten zum ischämischen Schlaganfall, intrazerebralen Blutungen und Subarachnoidalblutungen.

Die Studien umfassten Daten von The Cohort of Swedish Men und der Swedish Mammography Cohort, die insgesamt 18.289 ischämische Schlaganfallfälle, 2.299 intrazerebrale Blutungen und 1.164 Fälle von Subarachnoidalblutung zusammenfassten.

Der Alkoholkonsum wurde anhand der Selbstberichterstattung der Patienten bewertet. Die Teilnehmer beantworteten eine Reihe von Fragen anhand eines Fragebogens oder eines Interviews.

Unter Verwendung von standardisierten Alkoholwerten wurde der Alkoholkonsum in vier Kategorien unterteilt: leichtes Trinken (ein tägliches Getränk oder weniger), mäßiges Trinken (ein bis zwei Getränke pro Tag), hoher Alkoholkonsum (zwei bis vier Getränke pro Tag) und starkes Trinken ( mehr als vier Getränke täglich).

Die Studie wurde nach Variablen wie Alter, Geschlecht, Rauchen, Body Mass Index (BMI) und Diabetes angepasst.

Die Ergebnisse wurden im Open-Access-Journal veröffentlicht.

Alkohol kann das Risiko eines hämorrhagischen Schlaganfalls erhöhen

Die Meta-Analyse untersuchte zwei verschiedene Arten von Schlaganfällen: ischämisch und hämorrhagisch.

Ischämischer Schlaganfall ist die häufigste Art von Schlaganfall. Es wird durch ein Blutgerinnsel verursacht, das den Blut- und Sauerstofffluss daran hindert, das Gehirn zu erreichen.

Ein hämorrhagischer Schlaganfall tritt entweder auf, wenn ein Aneurysma platzt oder ein geschwächtes Blutgefäß leckt. Das Ergebnis ist eine Blutung entweder im Gehirn, was zu einer intrazerebralen Blutung oder, seltener, zu Blutungen zwischen dem Gehirn und dem Gewebe führt, das es bedeckt, was zu einer sogenannten Subarachnoidalblutung führt.

Die Studie zeigte, dass leichter und gemäßigter Alkoholkonsum das Risiko eines ischämischen Schlaganfalls zu senken schien, hatte aber keinen Einfluss auf das Risiko, einen hämorrhagischen Schlaganfall zu entwickeln.

Dr. Susanna Larsson, Hauptautorin der Studie, erklärt, warum dies so sein könnte:

"Frühere Studien haben einen Zusammenhang zwischen Alkoholkonsum und niedrigeren Fibrinogenspiegeln – einem Protein im Körper, das die Bildung von Blutgerinnseln unterstützt – gefunden. Dies könnte den Zusammenhang zwischen leichtem bis moderatem Alkoholkonsum und niedrigerem ischämischem Schlaganfallrisiko erklären."

Trinken kann jedoch das Risiko eines hämorrhagischen Schlaganfalls erhöhen. Dies wird deutlicher, wenn man sich die Kategorie "Starkes Trinken" ansieht.

"Unsere Ergebnisse zeigten, dass schwere Trinker etwa 1,6-mal häufiger an intrazerebraler Blutung und 1,8-mal häufiger an Subarachnoidalblutung litten. Der Zusammenhang zwischen starkem Alkoholkonsum und diesen beiden Schlaganfällen war stärker als bei ischämischen Schlaganfällen."

Dr. Susanna Larsson

Selbst wenn moderater Alkoholkonsum eine positive Wirkung haben könnte, indem das Risiko eines ischämischen Schlaganfalls gesenkt wird, können die Nachteile die Vorteile überwiegen.

"Die negativen Auswirkungen des Alkoholkonsums auf den Blutdruck – ein Hauptrisikofaktor für einen Schlaganfall – können das Risiko eines hämorrhagischen Schlaganfalls erhöhen und einen möglichen Nutzen aufwiegen", erwähnt Dr. Larsson.

Stärken und Grenzen der Studie

Dr. Larsson weist darauf hin, dass die große Stichprobengröße, die in der Analyse berücksichtigt wurde, genaue Assoziationen zwischen einem breiten Spektrum von Alkoholkonsummustern und Patientenuntergruppen ermöglichte.

"Dies ist die erste Studie, die die Ergebnisse aller verfügbaren prospektiven Studien zum Alkoholkonsum und dem Risiko von hämorrhagischen Schlaganfall-Subtypen kombiniert", sagt Dr. Larsson.

Einige der in die Metaanalyse aufgenommenen Studien wiesen jedoch eine geringe Stichprobengröße auf, was bedeutet, dass die positiven Auswirkungen des leichten bis moderaten Alkoholkonsums möglicherweise überschätzt wurden.

Auch konnte die Meta-Analyse nicht die gleichen Kategorien von Alkoholkonsum in allen Studien verwenden, da den Autoren individuelle Patientendaten fehlten.

Schließlich, da dies eine Beobachtungsstudie ist, kann sie keine Kausalität zwischen der Verwendung von Alkohol und dem Risiko der Entwicklung verschiedener Arten von Schlaganfällen zeigen.

Erfahren Sie, wie mäßiges Trinken "guten" Cholesterinspiegeln zugute kommen kann.

Like this post? Please share to your friends: