Wie entwickeln sich Ihre Allergien?

Weltweit nehmen Allergien mit alarmierender Geschwindigkeit zu. Wie verwechselt unser Körper ansonsten harmlose Substanzen mit möglichen Gefahren und verursacht die unangenehmen und manchmal sogar tödlichen Symptome einer Allergie?

Junge mit Inhalator

Von der Mutter, die ängstlich auf Anzeichen von Keuchen achtet, wenn ihr Kind zum ersten Mal Erdnussbutter isst, um die plötzliche Reaktion des Rentners auf Schalentiere zu spüren, können Allergien zu jedem Zeitpunkt unseres Lebens auftreten.

Heuschnupfen betrifft 400 Millionen Menschen weltweit, wobei Asthma 300 Millionen, Nahrungsmittelallergien zwischen 200 und 250 Millionen und Arzneimittelallergien etwa 10 Prozent der Weltbevölkerung betreffen.

Die World Allergy Organization (WAO) warnt, dass "die Prävalenz von allergischen Erkrankungen weltweit sowohl in den Industrie- als auch in den Entwicklungsländern dramatisch zunimmt".

Allergene oder Moleküle, die Allergien auslösen können, sind überall in unserer Umwelt. Sie kommen in Form von Baumpollen, Nahrung, Schimmel, Hausstaubmilben, Schlangen- oder Insektengift und Tieren, wie Katzen, Hunden und Kakerlaken.

Wenn der Körper einen dieser Stoffe als Bedrohung wahrnimmt und mit einer Immunantwort reagiert, entwickeln wir eine Allergie. Niemand wird mit Allergien geboren. Stattdessen entwickelten die 50 Millionen Menschen in den Vereinigten Staaten, die an Allergien litten, diese nur, wenn ihr Immunsystem mit dem Schuldigen in Kontakt kam.

Aber wie halten unsere Körper einen Freund für einen Feind? Und was verursacht die Symptome, mit denen viele so vertraut sind?

Überwachung des Immunsystems

Allergie ist definiert als eine unangemessene Immunantwort auf eine ansonsten harmlose Substanz in der Umwelt.

Lisa A. Reynolds und B. Brett Finlay – beide von den Michael Smith Laboratories an der Universität von British Columbia in Vancouver, Kanada – erklären in einem Artikel in der Zeitschrift, wie das Immunsystem auf fremde Substanzen reagiert.

Unsere Immunzellen sind immer auf der Suche nach Gefahren wie Bakterien, Viren, Parasiten und toxischen Substanzen. Wenn diese Moleküle in den Körper gelangen – durch Lunge, Mund, Darm oder Haut – kann das Immunsystem reagieren, indem es sie als harmlos oder gefährlich bezeichnet.

Die meiste Zeit akzeptieren oder tolerieren unsere Körper das Vorhandensein von Allergenen.

Dies wird als Typ 1-Immunantwort bezeichnet, und der Zelltyp im Herzen dieses Prozesses ist die regulatorische T-Zelle.

Wenn Freund Feind wird

Das heißt, bei einigen Individuen sehen die Immunzellen des Körpers das Allergen als eine Bedrohung, und als Ergebnis tritt eine entzündungsfördernde Reaktion auf. Dies wird eine Typ-2-Immunantwort genannt, und eine andere Klasse von T-Zellen erscheint auf der Szene: T-Helfer-Typ-2-Zellen.

Diese Zellen stimulieren die Produktion von Immunglobulin (Ig) E-Molekülen bei den meisten Allergien.

Die erste Exposition gegenüber einem Allergen, die zu einer Typ-2-Immunantwort führt, wird als allergische Sensibilisierung bezeichnet.

Wenn der Körper einmal sensibilisiert wurde, behält er eine bleibende Erinnerung an die Substanz. Und dann, wenn es als nächstes mit dem Schuldigen in Berührung kommt, werden IgE-Moleküle dazu angeregt, eine Kaskade entzündlicher Substanzen wie Histamin freizusetzen, was die unangenehmen und möglicherweise tödlichen Symptome einer Allergie verursacht.

Allergische Reaktionen

Allergien können sich auf verschiedene Arten manifestieren, und die Erfahrung jedes Einzelnen ist einzigartig. Unsere Körper können reagieren, indem sie Ekzem (atopische Dermatitis), Heuschnupfen (allergische Rhinitis), allergisches Asthma, Nahrungsmittelallergien oder Anaphylaxis entwickeln, die eine ernste und möglicherweise tödliche allergische Reaktion ist.

Allergien sind ein lebenslanger Begleiter, und die Behandlung dreht sich meist um das Management von Symptomen.

Aber da die Wissenschaftler dem, was unser Immunsystem von Typ-1- zu Typ-2-Reaktionen bringt, immer auf den Grund gehen, gibt es einen Aufruf, sich darauf zu konzentrieren, Allergien von vornherein zu verhindern.

Mit 40 bis 50 Prozent der Schulkinder, die weltweit für ein oder mehrere Allergene sensibilisiert sind, wird die Vorbeugung von Allergien in Zukunft wahrscheinlich einen großen Einfluss auf die globale Gesundheit haben.

Like this post? Please share to your friends: