Wie erkenne ich einen Angstanfall?

Eine Angst- oder Panikattacke ist ein plötzliches Gefühl des Schreckens, das so intensiv ist, dass der Betroffene einen totalen Kontrollverlust oder drohenden Tod fürchtet.

Der Angriff erfolgt normalerweise ohne Vorwarnung und hat keine offensichtliche Ursache. Es kann sogar eine Person aus ihrem Schlaf wecken.

Zusätzlich zu diesem unglaublichen Gefühl der Angst wird eine Angstattacke von anderen Symptomen wie Herzklopfen, Benommenheit, Brustschmerzen, Atemschwierigkeiten und irrationalen Gedanken begleitet.

Ein Angstanfall kann von wenigen Minuten bis zu einer Stunde dauern.

So furchterregend, wie sich ein Angstanfall anfühlt, ist er nicht tödlich. Der Ansatz zur Behandlung häufiger Angstattacken beginnt mit einer medizinischen Bewertung für eine mögliche medizinische Ursache, gefolgt von einem individualisierten Behandlungsplan.

Schnelle Fakten über Angstattacken

Hier sind einige wichtige Punkte über Angstattacken. Weitere Details und unterstützende Informationen finden Sie im Hauptartikel.

  • Eine Angstattacke tritt auf, wenn der Körper einen plötzlichen Adrenalinstoß erlebt, der in keinem Verhältnis zu einer wahrgenommenen Gefahr oder Bedrohung steht
  • Es gibt oft keine erklärbare Ursache für einen Angstanfall
  • Es ist nicht völlig klar, warum Angstanfälle auftreten, aber die Forschung zeigt, dass eine Kombination von genetischen, biologischen, psychologischen und Umweltfaktoren ein Individuum anfälliger für Panik machen kann
  • Bis zu 50% der Menschen mit Panikstörung und 40% der Patienten mit generalisierter Angststörung (GAD) haben enge Verwandte mit der Störung
  • Ein Teil des Gehirns, die Amygdala genannt wird, ist stark an der Ätiologie von Angstattacken beteiligt
  • Angstattacken dauern in der Regel 15 bis 30 Minuten, obwohl Resteffekte viel länger anhalten können
  • Menschen, die einen Angstanfall erlitten haben, haben ein höheres Risiko, weitere zu haben
  • Es gibt kein Muster für Angstattacken; manche Leute haben sie täglich, andere nur ein paar Mal pro Jahr
  • Eine Panikstörung tritt auf, wenn die Anfälle wiederholt auftreten und die Angst vor weiteren Angriffen besteht
  • Panikattacken können bei anderen Angststörungen auftreten, wo sie spezifisch durch das Auftreten oder die Erinnerungen von gefürchteten Objekten oder Situationen ausgelöst werden.

Symptome

Es gibt Situationen, in denen ein Angstanfall durch ein bestimmtes Ereignis wie Fliegen oder öffentliches Sprechen ausgelöst wird, aber die Mehrzahl der Angstanfälle kommt ohne ersichtlichen Grund plötzlich auf.

Ob es ausgelöst wird oder nicht, das Hauptsymptom eines Angstanfalls ist ein Gefühl von intensiver, irrationaler Angst oder ein Gefühl des drohenden Untergangs. Außerdem sind zum Zeitpunkt des Angriffs mindestens vier der folgenden Symptome vorhanden.

Kranker Mann, der einen Thermometer mit Sorge betrachtet.

Symptome eines Angstanfalles sind:

  • Stampfendes, rasendes Herz
  • Schwitzen
  • Schütteln
  • Kurzatmigkeit
  • Ein Erstickungsgefühl
  • Beschwerden in der Brust
  • Übelkeit
  • Schwindelgefühl oder das Gefühl, "ohnmächtig zu werden"
  • Gefühle der Unwirklichkeit oder Loslösung
  • Kribbeln oder Taubheit
  • Schüttelfrost oder Hitzegefühl
  • Angst vor "verrückt werden"
  • Angst vor dem Sterben.

Ursachen

Ein Angstanfall tritt auf, wenn der Körper einen plötzlichen Anstieg von Adrenalin erfährt, der nicht provoziert ist oder in keinem Verhältnis zu einer wahrgenommenen Gefahr oder Bedrohung steht.

Adrenalin ist das Hormon, das an der Kampf-oder-Flucht-Reaktion beteiligt ist, und eine plötzliche Freisetzung dieses Hormons bereitet den Körper vor, vor einer Gefahr zu fliehen oder sich der Gefahr physisch zu stellen.

Unter normalen Bedingungen kehrt sich der Adrenalinspiegel schnell wieder normal zurück, sobald die Angst beseitigt ist. Dieser Adrenalinabfall tritt nicht bei einem Angstanfall auf und eine Person kann mehrere Stunden brauchen, um sich vollständig von den Symptomen zu erholen.

Arten von Angststörungen

Es gibt mehrere verschiedene klassifizierte Angststörungen. Jedes ist durch verschiedene Arten von Symptomen gekennzeichnet, die in bestimmten Fällen durch bestimmte Situationen ausgelöst werden können.

Panikstörung (PD) beinhaltet wiederkehrende (mindestens zwei) Panikattacken begleitet von der ständigen Angst vor zukünftigen Angriffen. Betroffene von Panikstörungen können ihren Arbeitsplatz verlieren, sich weigern zu reisen oder ihr Zuhause zu verlassen, oder vollständig alles vermeiden, von dem sie glauben, dass es einen Angstanfall auslösen wird.

Generalisierte Angststörung (GAD) ist ein ständiger Zustand der Sorge, der in keinem Verhältnis zu der Höhe des tatsächlichen Stresses oder Bedrohung im Leben steht.

Phobische Störungen äußern sich in einer unfreiwilligen und irrationalen Angst vor einem Objekt oder einer Situation, wie Agoraphobie (Angst vor offenen Bereichen und öffentlichen Plätzen), sozialer Phobie (Angst vor sozialen Situationen) und Klaustrophobie (Angst vor geschlossenen Räumen). Die meisten Erwachsenen mit einer phobischen Störung sind sich der Irrationalität ihrer Angst bewusst und viele ertragen intensive Angst, anstatt ihre Störung aufzudecken.

Zwangsstörung (OCD) ist ein Zustand, der durch unerwünschte wiederholte Gedanken (Obsessionen) und Verhaltensweisen (Zwänge) gekennzeichnet ist. Erfahren Sie mehr über OCD.

Posttraumatische Belastungsstörung (PTSD) ist eine schwere, anhaltende emotionale Reaktion auf ein traumatisches Ereignis, das das eigene Leben erheblich beeinträchtigt. Erfahren Sie mehr über PTBS.

Komplikationen

Eine Frau hält ihren Kopf besorgt.

Da Angstattacken andere Gesundheitszustände imitieren können, ist es für jeden, der diese Symptome erlebt, wichtig, dass er von einem Gesundheitsdienstleister untersucht wird, um festzustellen, ob eine zugrunde liegende medizinische Ursache vorliegt.

Bedingungen, die ähnliche Symptome wie bei einem Angstanfall verursachen, sind:

  • Herzprobleme
  • Atmungsbedingungen
  • Hormonunregelmäßigkeiten.

Bestimmte Missbrauchsdrogen, Koffein und andere Stimulanzien können ebenfalls ähnliche Symptome hervorrufen wie bei einem Angstanfall.

Behandlung

Ein gelegentlicher Angstanfall erfordert keine fortlaufende Therapie oder medizinische Intervention. Stattdessen ist es notwendig, dass Individuen lernen, Angst zu erkennen und sie in ihrem Leben zu bewältigen.

Der Standardansatz zur Behandlung der meisten Angststörungen ist eine Kombination aus Achtsamkeit, kognitiver Verhaltenstherapie (CBT) und je nach Art und Schwere der Angst können Medikamente wie Antidepressiva, Benzodiazepine, Betablocker oder atypische Antipsychotika eingesetzt werden.

Ein häufig übersehener Aspekt der Behandlung von GAD und PD ist die Veränderung des Lebensstils. Studien haben gezeigt, dass die Ausübung von Bewegung, Meditation, Tai Chi und Yoga sich immer als wirksamer erwiesen hat als Placebo und möglicherweise so effektiv wie die gängigen medikamentösen Behandlungen.

Darüber hinaus hilft eine gesunde Ernährung und gute Schlafhygiene beim Stressmanagement.

Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie Panikattacken kontrollieren können.

Aktuelle Entwicklungen zu Ängsten aus den Nachrichten von MNT

Marihuana verwenden "nicht mit Stimmungs- oder Angststörungen verbunden"

In der mutmaßlich ersten nationalen Studie, die den Zusammenhang zwischen Cannabiskonsum und Prävalenz anderer Stimmungs-, Angst- und Substanznutzungsstörungen prospektiv untersuchen soll, finden Forscher keinen Zusammenhang zwischen Marihuanagebrauch und Stimmungs- oder Angststörungen.

Kann Angst das Demenzrisiko erhöhen?

Nach der Beobachtung, dass Stress psychische Erkrankungen verschlimmert, gingen die Forscher der Frage nach, ob Angst das Gehirn schädigt und ob sie Mechanismen hinter dem Zusammenhang zwischen Stress und psychischen Erkrankungen aufzeigen kann.

Angstattacken sind spontane, ausgeprägte Episoden intensiver Angst, die abrupt beginnen und für kurze Zeit anhalten. Die meisten Menschen haben eines irgendwann in ihrem Leben erlebt. Obwohl es sich lebensbedrohlich anfühlen kann, sind Angstattacken nicht schädlich und können erfolgreich gemeistert werden.

Diejenigen, die andauernde Angstattacken haben, sollten einen Arzt aufsuchen, um eine mögliche Ursache zu ermitteln und die besten Möglichkeiten kennen zu lernen, um zukünftige Angriffe zu bewältigen und zu verhindern.

Um mehr über Angst zu erfahren, einschließlich mehr Details über die Ursachen und die Behandlung der Krankheit, besuchen Sie die Angst Informationszentrum.

Like this post? Please share to your friends: