Wie intermittierendes Fasten den Gewichtsverlust steigern kann

Intermittierendes Fasten, ohne die Gesamtkalorienaufnahme einzuschränken, hat gezeigt, dass es das Gewicht reduziert und den Stoffwechsel verbessert. Eine neue Untersuchung untersucht die molekularen Mechanismen hinter diesen physiologischen Vorteilen.

Mann mit einer leeren Platte und einem Tischbesteck

Unser moderner Lebensstil, kombiniert mit längeren Wachzeiten, bedeutet, dass die erzwungene Fastenzeit während des Schlafs stetig reduziert wurde. Dies, zusammen mit der schlechten Qualität der westlichen Ernährung und mehr Zeit verbrachte sesshaft, hat die Prävalenz von Fettleibigkeit und Stoffwechselerkrankungen dramatisch erhöht.

In den letzten Jahren hat sich gezeigt, dass Fasten eine Reihe von gesundheitlichen Vorteilen mit sich bringt.

Viele Kliniker hoffen, dass durch die Änderung von Aspekten des Fastens – wie z. B. wie schnell man essen kann, was man zwischen Fasten isst und wann man zu schnell ist – Methoden zur Bekämpfung von Fettleibigkeit und Stoffwechselstörungen entwickelt werden können.

Der Aufstieg des periodischen Fastens

Intermittierendes Fasten soll viele seiner gesundheitlichen Vorteile mit verlängertem Fasten teilen. Es wurde beispielsweise gezeigt, dass es oxidativen Stress und Entzündungen reduziert.

Andere Studien haben gezeigt, dass intermittierendes Fasten die Insulinsensitivität erhöht und Nervenzellen vor bestimmten Arten von Schäden schützt. Es kann auch das Altern verlangsamen und das Risiko von altersbedingten Krankheiten verringern.

"Intermittierendes Fasten ohne Reduktion der Kalorienzufuhr kann ein präventiver und therapeutischer Ansatz gegen Fettleibigkeit und Stoffwechselstörungen sein."

Studiere Mitautor Kyoung-Han Kim

Aufgrund dieser und anderer neuerer Erkenntnisse ist die sogenannte 5: 2-Diät – die 5 Tage normales Essen gefolgt von 2 Tagen Fasten beinhaltet – populär geworden.

Es gibt zwar immer mehr Hinweise darauf, dass die Kalorienzufuhr zeitweilig eingeschränkt wird, aber die Mechanismen, durch die sie ihre Vorteile vermittelt, sind noch unklar. Kürzlich machte sich ein Forschungsteam unter der Leitung von Hoon-Ki Sung von der Abteilung für Laboratoriumsmedizin und Pathobiologie an der Universität von Toronto in Ontario (Kanada) daran, das intermittierende Fasten unter die Lupe zu nehmen.

Die Untersuchung der molekularen Veränderungen, die intermittierende Fasten Auswirkungen untermauern könnten, werden diese Woche in der Zeitschrift veröffentlicht. Von besonderem Interesse waren die Rollen von braunem und weißem Fett.

Der Unterschied zwischen braunem und weißem Fett

Weißes Fett ist wichtig für die Speicherung von überschüssiger Energie und Freisetzung von Lipiden, wenn die Notwendigkeit auftritt. Es ist jedoch auch mit Fettleibigkeit und Typ-2-Diabetes assoziiert. Braunes Fett hingegen verbrennt Energie und wurde als möglicher Kandidat für die Behandlung von Fettleibigkeit und Stoffwechselkrankheiten vorgeschlagen.

Neuere Studien haben gezeigt, dass unter Umständen weißes Fett in braunes (und manchmal beige) Fett umgewandelt werden kann. Dieser Prozess, der als Bräunung bezeichnet wird, wird als möglicher Weg zur Verringerung der Fettleibigkeit in die engere Wahl genommen.

Für das aktuelle Experiment hat das Team Mäuse in zwei Gruppen eingeteilt: eine intermittierende Fastengruppe und eine Kontrollgruppe. Die erste Gruppe erhielt kein Futter für einen Tag und wurde dann für die nächsten zwei Tage gefüttert. Die letztere Gruppe wurde täglich gefüttert. Die Studie dauerte 16 Wochen.

Über den 4-Monats-Zeitraum konsumierten beide Gruppen von Mäusen die gleiche Anzahl von Kalorien; diejenigen in der Gruppe mit intermittierendem Fasten konnten während ihrer 2 Tage des Essens aufholen. Am Ende der Studie wogen die Mäuse in der intermittierenden Fastengruppe signifikant weniger als die Kontrollmäuse.

Die Forscher fanden auch heraus, dass in der Gruppe mit intermittierendem Fasten der Glukosestoffwechsel stabiler war und die Insulinempfindlichkeit im Vergleich zu Kontrollen erhöht war.

Es gab auch andere signifikante Unterschiede, wie die Tatsache, dass intermittierende Fastende-Mäuse gesündere Lebern mit weniger Lipidaufbau hatten.

Wichtigerweise hatten Mäuse in der Gruppe mit intermittierendem Fasten einen geringeren Prozentsatz an weißem Fett, weil es in braunes Fett umgewandelt wurde.

Wenn das Team ein ähnliches Experiment mit adipösen Mäusen durchführte, fand es überraschenderweise nach nur 6 Wochen intermittierendem Fasten die gleichen Vorteile.

Fasten, das Immunsystem und braunes Fett

Als nächstes wollte das Team die physiologischen und metabolischen Veränderungen verstehen, die den Nutzen der intermittierenden Fastengruppe – insbesondere die Bräunung weißer Fettzellen – untermauerten.

Veränderungen in den Genbahnen des Immunsystems innerhalb der Fettzellen scheinen die Ursache der Veränderungen zu sein.

Insbesondere während des Fastens gab es einen Anstieg des vaskulären Wachstumsfaktors, der dabei hilft, Blutgefäße zu bilden und entzündungshemmende Makrophagen auszulösen. Entzündungshemmende Makrophagen regen die Fettzellen dazu an, Fettspeicher zu verbrennen und Wärme zu erzeugen – und reduzieren, wie der Name schon sagt, Entzündungen.

"Auffallend ist, dass diese nüchtern-stimulierten Veränderungen im Wachstum von Gefäßzellen und nachfolgenden Immunveränderungen sogar nach einem einzigen Zyklus des 24-Stunden-Fastens auftreten und vollständig umgekehrt werden, wenn die Mäuse wieder anfangen zu essen."

Studiere Co-Autorin Yun Hye Kim

Die Forscher sind scharf auf die Forschung, um intermittierendes Fasten fortzusetzen; Es gibt eine Reihe von Fragen, die beantwortet werden möchten.

Zum Beispiel ist es schwierig, die ideale Länge des Fastens von Mäusen auf Menschen zu extrapolieren, so dass mehr klinische Arbeit geleistet werden muss. Auch wie lange die positiven Wirkungen bleiben, sobald die Diät beendet ist, muss festgestellt werden.

In der Zukunft könnte die Erforschung der Mechanismen, die bei intermittierendem Fasten am Werk sind, helfen, Programme zur Behandlung von Fettleibigkeit und metabolischen Zuständen wie Typ-2-Diabetes anzupassen. Wegen der Prävalenz dieser Zustände in den Vereinigten Staaten werden die Ergebnisse mit Spannung erwartet.

Like this post? Please share to your friends: