Wie kann Bewegung das Körperbild verbessern?

Viele Frauen in den Vereinigten Staaten sind unglücklich darüber, wie ihr Körper aussieht. Aber neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass ein einziger Anfall körperlicher Aktivität uns insgesamt stärker, dünner und glücklicher fühlen lässt.

Läufer Schnürschuhe

Eine Gender- und Body-Image-Studie von 2013 berichtet, dass nur 11 Prozent der erwachsenen US-amerikanischen Frauen über 45 mit dem Aussehen ihres Körpers zufrieden sind. Die Unzufriedenheit mit dem Körperbild ist ein Hauptrisikofaktor für Essstörungen und andere ungesunde Verhaltensweisen.

Man nimmt an, dass Unzufriedenheit mit dem Körperbild hauptsächlich Frauen betrifft, aber einige Studien haben gezeigt, dass "normative Unzufriedenheit" – also die Vorstellung, dass Menschen nicht glücklich sind, wie ihre Körper als Resultat gesellschaftlicher Schönheitsnormen aussehen – sowohl Männer als auch Frauen betrifft ein vergleichbares Ausmaß.

Eine neue Studie von Forschern der Universität von British Columbia (UBC) in Okanagan, Kanada, untersucht das Potenzial körperlicher Aktivität zur Verbesserung des Körperbildes.

Insbesondere Kathleen Martin Ginis, Professorin an der UBC Okanagan School of Health and Exercise Sciences, machte sich zusammen mit ihrer Doktorandin Lauren Salci daran, die Auswirkungen eines einzigen 30-minütigen Trainings auf die körperliche Selbstwahrnehmung von Frauen zu untersuchen.

Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift veröffentlicht.

"Frauen neigen im Allgemeinen dazu, sich negativ auf ihren Körper zu fühlen", sagt Prof. Ginis. "Dies ist ein Problem, weil ein schlechtes Körperbild schädliche Auswirkungen auf die psychische und physische Gesundheit einer Frau haben kann, einschließlich eines erhöhten Risikos für geringes Selbstwertgefühl, Depressionen und Essstörungen."

Positive Wirkungen nach dem Training können sofort und lang anhaltend sein

Prof. Ginis und Salci verglichen die körperlichen Selbstwahrnehmungen und Körperbilder von Frauen, die 30 Minuten moderat trainierten, mit denen, die sich hinsetzten und lasen.

Sie rekrutierten 60 junge Frauen im universitären Alter (durchschnittlich 19 Jahre), die bereits ein Interesse an ihrem Körperbild hatten und regelmäßig körperlich aktiv waren.

Diese Frauen wurden nach dem Zufallsprinzip angewiesen, entweder 30 Minuten "gemäßigter bis kräftiger" Übung zu machen oder sich beim Sitzen ruhig zu lesen.

Die Forscher bewerteten das "Zustandskörperbild" der Frauen, so wie man sich zu einem bestimmten Zeitpunkt über den eigenen Körper fühlt.

Sie bewerteten auch die "körperliche Selbstwirksamkeit" der Frauen, was bedeutet, wie sie sich über ihre allgemeine Fitness, ihre körperliche Funktionsfähigkeit und ihre Fähigkeit, bestimmte Aufgaben auszuführen, fühlten. Schließlich bewerteten die Forscher die körperliche Selbstwahrnehmung und den Einfluss der Teilnehmer.

Die Frauen, die trainierten, verbesserten ihr Körperbild signifikant, verglichen mit denjenigen, die nicht trainierten. Der Effekt war fast unmittelbar und dauerte mindestens 20 Minuten nach dem Training.

Der Affekt und die körperliche Selbstwirksamkeit änderten sich nicht signifikant – stattdessen verbesserten sich die Selbstwahrnehmungen von Körperfett und Körperkraft nach der Übung erheblich.

Mit anderen Worten, der positive Effekt schien nicht von einer Veränderung der Stimmung abhängig zu sein; es war vielmehr dadurch bedingt, dass sich die Frauen als "stärker und dünner" sahen.

Die Autoren weisen darauf hin, dass ihre Studie wichtige praktische Auswirkungen hat, da Prof. Ginis betont, dass Bewegungseingriffe ein wirksames Mittel sind, um das psychische Wohlbefinden zu steigern.

"Wir alle haben diese Tage, an denen wir uns nicht gut fühlen. Diese Studie […] zeigt, dass man sich besser fühlen kann, wenn man geht und Sport treibt. Die Auswirkungen können sofort eintreten."

Prof. Kathleen Martin Ginis

Sie schlussfolgert: "Wir glauben, dass die Gefühle von Stärke und Ermächtigung von Frauen nach dem Training einen verbesserten internen Dialog anregen. Dies wiederum sollte positive Gedanken und Gefühle über ihren Körper erzeugen, die die allzu oft negativen ersetzen können."

Erfahren Sie, wie eine Stunde Widerstandstraining pro Woche das Risiko eines metabolischen Syndroms verringern kann.

Like this post? Please share to your friends: